Kreis Neuwied erhält Förderung im Rahmen des Modellvorhabens „Smarte.Land.Regionen“

Landrat Hallerbach freut sich über 200.000 Euro für Digitalprojekt

Landrat Hallerbach freut
sich über 200.000 Euro für Digitalprojekt

Erfreuliche Nachrichten gab es kürzlich für Landrat Achim Hallerbach aus dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Mit bis zu 200.000 Euro wird das Klöckner-Ministerium ein Digitalprojekt des Landkreises unterstützen und zwar im Rahmen des bundesweiten Modellvorhabens „Smarte.Land.Regionen“. Das Foto zeigt Achim Hallerbach (Mitte) im Gespräch mit Kerstin Schwanbeck-Stephan (rechts) und Ingo Becker (beide Kreisverwaltung Neuwied) während der Teilnahme an einem digitalen Informationsworkshop des bundesweiten Modellvorhabens.Foto: Kreisverwaltung Neuwied

20.11.2020 - 13:07

Ziel von „Smarte.Land.Regionen“ ist es, die Chancen der Digitalisierung auszuloten und gewinnbringend für die Menschen in ländlichen Regionen zu verwirklichen. Von den zunächst rund 70 bundesweiten Bewerber-Landkreisen hatte der Landkreis Neuwied es in dem mehrstufig angelegten Bewerbungsverfahren bereits in die Runde der letzten 22 geschafft. Damit stand bereits fest, dass der Kreis durch gezielten Wissenstransfer, moderne Beteiligungsformate und die Nutzung der entwickelten digitalen Formate auf jeden Fall von dem Modellvorhaben profitieren würde.

„Natürlich haben wir gehofft, in der finalen Bewerbungsphase von der Jury als eine der bundesweit sieben Modellregionen ausgewählt zu werden. Den ganz großen Erfolg, verbunden mit einer Förderung in Höhe von einer Million Euro in vier Jahren, können wir leider nicht verbuchen“, so Landrat Achim Hallerbach. Doch die Enttäuschung des Kreischefs währt nicht lange: „Dass wir zusätzlich zur kontinuierlichen Partizipation an Wissenstransfer und den entwickelten Digitalformaten unser Digitalprojekt mit bis zu 200.000 Euro gefördert bekommen, war so nicht absehbar. Ich danke Bundesministerin Julia Klöckner, dass sie das ursprüngliche Konzept des Modellprojektes erweitert hat, und wir nun auch in den Genuss einer finanziellen Förderung kommen“, freut der Landrat sich über die unerwartete finanzielle Unterstützung.

Wie genau die Umsetzung des Digitalprojektes auf Kreisebene aussehen wird, darüber wird Landrat Hallerbach in den nächsten Wochen informiert werden. Klar ist, dass es um ein Digitalprojekt aus dem Themenbereich geht, mit dem der Landkreis sich als Smarte.Land.Region beworben hatte: Die Gesundheitsversorgung.

„Wir haben uns komplett auf die gesundheitliche Versorgung fokussiert. In der Digitalisierung sehe ich den Schlüssel zu einer guten Gesundheitsversorgung der Zukunft“, betont Hallerbach. Ob mit der kooperativen Zusammenarbeit der Gesundheits- und Pflegeberufe über telemedizinische Dienste oder einem kommunalen digitalen Gesundheitsbüro: In einem so elementaren Bereich wie der Gesundheitsversorgung können ländlich geprägte Landkreise gleichwertige Lebensverhältnisse in ländlichen Regionen nur mit digitaler Unterstützung aufrechterhalten bzw. schaffen.

„Ich bin sicher, dass die Erkenntnisse aus dem Modellvorhaben, an dem immerhin auch das renommierte Fraunhofer Institut für Experimentelle Software Engineering – kurz: IESE- mitarbeitet, ein echter Gewinn für die Menschen in unserem Landkreis sind und als Initialzündung für weitere Lebensbereiche dienen können“, skizziert der Landrat das Projekt. Home-Office, Videokonferenzen oder Schulunterricht per Klassenchat: Die Corona-Pandemie sei - ganz nebenbei - zu einem Beschleuniger der Digitalisierung geworden. Viele Lebensbereiche, in denen die Digitalisierung bisher noch kaum Einzug gehalten hatte, seien inzwischen ohne digitale Angebote kaum denkbar. Für die ländlichen Regionen ist die Digitalisierung für Landrat Achim Hallerbach aber noch mehr: Dort ist der Einsatz neuer technischer Möglichkeiten entscheidend, um das Lebens- und Arbeitsumfeld attraktiv zu halten.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nach Verkehrsunfall mit Gefahrgutaustritt:

Verkehrschaos in Koblenz, Lahnstein und Umland

Lahnstein. Am 27.11.2020 wurde gegen 13:20 Uhr der Polizei Lahnstein ein Sattelzug auf der B42, von Braubach kommend in Richtung Bendorf gemeldet. Der Sattelzug stehe auf dem Seitenstreifen, ca. 200m vor der dortigen Shell-Tankstelle. Aus dem Sattelzug lief wohl eine schaumige Flüssigkeit aus. Der Sachverhalt konnte vor Ort bestätigt werden. Der Sattelzug, beladen mit verschiedensten Gefahrstoffen, fuhr von einer Chemiefirma in Lahnstein los. mehr...

Großzügige Spende für den Schwanenteich

Große Freude über neues Fahrzeug

Bad Bodendorf. Die Bonner Firma Engler Transfer GmbH hat den Tier- und Naturfreunden Schwanenteich e.V. eine ganz besondere Spende übergeben: Nun können Futter, Material und sogar Tiere für das Gelände am Schwanenteich i einem Ford Transit Tourneo transportiert werden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Ein gutes Werk und die Freude über das neue Auto ist sicher groß. Menschen, die sich für etwas einsetzen, die haben meinen Respekt. "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es"! und zwar ohne Eitelkeit. ...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...

Achtung Hundebesitzer

Ellen Reeb:
Es wird verboten alles was Hunde von Jagdpächtern dürfen. Dann dürfte wohl keine Jagd jetzt stattfinden. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert