Remagen verzeichnet in den letzten Jahren einen äußerst erfreulichen Aufschwung

Lebendige Innenstadt lädt zum Einkaufen, Genießen und Feiern ein

Petra Pellenz, Marc Bors, Rudolf Kluth und Matthias Rudolphi ziehen positive Bilanz

15.08.2017 - 09:41

Remagen. Remagen hat sich prächtig entwickelt. Hier kann man leben, hier kann man feiern, genießen und einkaufen. Es lockt die Innenstadt mit den vielen Geschäften und der Gastronomie. Es gibt nur noch einen Leerstand, und der ist wohl hoffentlich bald Geschichte. Die Rheinpromenade hat sich nach der Renovierung zu einem wahren Publikumsmagneten entwickelt. Ein 60-Betten-Hotel ist in der Innenstadt im Bau, ebenso wie gut 40 neue Wohnungen. Das Gewerbegebiet ist voll besetzt. Und auch die Läden ein klein wenig außerhalb der Innenstadt, Edeka, der Drogeriemarkt Müller und Norma, haben sehr guten Zulauf. Rund 1000 neue Bürger haben in den letzten Jahren in Remagen eine neue Heimat gefunden, wodurch die Stadt am Rhein inzwischen mit ihren Ortsteilen rund 17.500 Bürger zählt. Und nicht zuletzt hat Remagen mit seinen vielen tollen Festen und Märkten wie Lebenskunstmarkt, Jakobsmarkt, Stoff- und Tuchmarkt, Frühlingsfest und Promenadenfest, Weinfest und vor allem auch mit den Musikfesten auf dem „Lebendigem Marktplatz“ an Attraktivität mehr als gewonnen. Nicht vergessen sollte man auch das große Kulturprogramm mit Musik und Kabarett in der Rheinhalle und das Programm in der Kulturwerkstatt, die auch für private Feste gerne genutzt wird, sowie die vielen Kunstgalerien, die immer wieder Menschen nach Remagen locken. Auch die vielen Vereine in Remagen bieten eine Menge für die Bürger und leisten zudem auch eine großartige Jugendarbeit. Man kann durchaus sagen: In Remagen ist etwas los, Remagen ist lebendig und Remagen bietet eine Menge für die Bürger und die vielen Gäste der Stadt. Zu den vielen Geschäften in der Innenstadt zogen die Vorsitzende der Werbegemeinschaft „Remagen mag ich“ Petra Pellenz, Rudolf Kluth, Unternehmensberater und Vorstand des Vereins „Lebendiger Marktplatz Remagen“, Wirtschaftsförderer Marc Bors und der Inhaber des Edeka-Marktes Matthias Rudolphi ein positives Resümee.


Petra Pellenz vom Geschäft „Schöne Dinge“, deren Mann ein Elektro-Unternehmen in Remagen betreibt: „Wir sind sehr zufrieden in Remagen. Meine Kunden kommen aus Remagen und auch von weiter her. Immer mehr Kunden kommen auch aus Bad Godesberg. Remagen ist eine kleine und ausgesprochen gemütliche Stadt.“ Und auch dem Internetkauf versuche man entgegenzusteuern. Pellenz selbst hat bereits einen Online-Shop. Remagen und auch die Rhein-Meile aktiv, ein Zusammenschluss der Städte Remagen, Sinzig und Bad Breisig, seien bereits online. Es werde daran gearbeitet, dass sich die Geschäfte der einzelnen Gemeinden auf dieser Plattform auch online mit Verkauf präsentierten. Eine gute Sache sei der Verein IWERA, Initiative Wirtschaft Eifel, Rhein, Ahr e.V. IWERA überlege in Zusammenarbeit mit der Stadt aktiv zu werden. „Hier sind wirklich interessante Dinge in Arbeit, die noch nicht ganz spruchreif sind. Damit werden wir aber auch gewappnet sein, wenn das NVZ in Sinzig kommen sollte“, so Petra Pellenz.

Von IWERA sprach auch Rudolf Kluth. Die Initiative wurde im Jahr 2014 gegründet und ist ein nicht gewinnorientierter und eingetragener Verein mit Sitz in Remagen.


„Wirtschafts-Ökosystem mit Wohlfühlatmosphäre“


IWERA versteht sich als Sprachrohr für kleine und mittlere Unternehmen. Sie sind das Rückgrat der deutschen und vor allem der regionalen Wirtschaft. Ziel des Vereins ist es, ein „Wirtschafts-Ökosystem mit Wohlfühlatmosphäre“ zu schaffen, in dem sowohl bestehende Einzelhändler, Gastronomieunternehmen und Dienstleister als auch Start-up-Unternehmen ein stabiles Netzwerk bilden, voneinander profitieren und Synergien nutzen können. IWERA arbeitet koordinierend zusammen mit den Wirtschaftsförderungen des Kreises, der Städte Remagen, Sinzig und Bad Breisig, mit Vereinen und Organisationen der drei Städte, ihren Werbegemeinschaften, IHK, HWK und Berufsverbänden, mit Banken, Schulen und Hochschule sowie den Seniorenvertretungen. Als Beispiele für die positive Entwicklung von Remagen nennt Unternehmensberater Rudolf Kluth einige Geschäfte, die sich in den letzten zwei Jahren in Remagen angesiedelt haben und denen er beratend zur Seite stand. Äußerst zufrieden sei Florian Klapperich mit seinem Schuhhaus. In der kommenden Woche werde nach der Renovierung mit der neuen Kollektion wieder geöffnet sein. Auch Manuela Lorse, die „Petris Reisewelt“ übernommen habe und aus Westum komme, beurteile den Standort positiv. Ein Glanzpunkt sei sicher auch die Gastronomie „Alte Rebe“ mit ihrer hochwertigen Qualität aus Küche und Keller. Michael Kröner und Tanja Wolff seien voll des Lobes. Sie betonten, besser könne es nicht sein. Auch Sabine Weffer mit ihrer „Kreativwerkstatt verwandelt“ mit Grafik und Design fühle sich in Remagen gut aufgehoben. Alle hätten sich hier angesiedelt, weil die Grundvoraussetzungen stimmten, weil Remagen eine lebende Stadt sei. Voller Hoffnung zeigte sich Kluth, dass auch der letzte Leerstand in Remagen bald Geschichte sein könnte. Die Gespräche seien im Gange.

Matthias Rudolphi zeigte sich ebenso zufrieden mit Remagen und seinen Geschäften. Die Stadt habe eine Menge zu bieten. Es gebe kaum Leerstände in der Innenstadt. Nur die Öffnungszeiten müssten mehr dem Bedarf angepasst werden. Der Kunde merke sich keine unterschiedlichen Öffnungszeiten. Da sei noch Potenzial, das man in der Innenstadt verbessern könne.


Gewerbetreibende sind zufrieden mit den Umsätzen


Wirtschaftsförderer Marc Bors hob ebenfalls hervor, dass es in Remagen nur eine geringe Leerstandsquote gebe. Mit dem im Bau befindlichen 60-Betten-Hotel, mehr als 40 neuen Wohnungen und den vielen Neubürgern in den letzten Jahren, der vielfältigen Gastronomie sowie dem umfangreichen Kultur- und Vergnügungsprogramm seien die Grundvoraussetzungen in der Stadt sehr gut. Bei den Leerstandsquoten habe es zwei Spitzen gegeben: bei der Ansiedlung von Edeka und der Schließung von Kaiser’s. „Da hatten alle Angst und wollten nicht mehr investieren oder sich neu ansiedeln. Doch das ist mittlerweile ausgestanden.“ Durch die Stadtgespräche und die daraus resultierenden Projekte zur Vermarktung und Belebung der Innenstadt habe sich enorm viel bewegt. Einige neue Geschäfte hätten eröffnet, die allesamt zufrieden mit dem Umsatz sein. Bors nannte als Beispiele den Outdoorladen, den Copyshop, das Schuh- und Modegeschäft, den Hörgeräteakustiker und einen Geschenkeladen. Vor allem aber die neue Markthalle im ehemaligen KiK-Discounter stoße mit ihrem großen Lebensmittelsortiment auf große Resonanz. Demnächst soll eine Befragung der Einwohner erfolgen, was diese sich noch in der Innenstadt wünschen. Sehr gut angenommen werde laut Bors der Seniorenbus, den die älteren Menschen aus Remagens Stadtteilen nutzen können. Ein Anruf, und er fährt sie für zwei Euro in die Innenstadt, etwa zum Arzt, und wieder nach Hause. Bors: „Wir haben hier viele Ärzte, einen Orthopäden. Gut vorstellen kann ich mir in den restlichen freien 230 Quadratmetern im ehemaligen Kaiser’s ein Sanitätshaus.“ Es habe sich eine positive Stimmung entwickelt.

AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kottenheim, Thür und Mendig im Kronkorken-Sammelfieber

380 Kilo Kronkorken gesammelt

Kottenheim. Auch im Jahre 2020 wurden in Kottenheim und Umgebung fleißig Kronkorken für den guten Zweck gesammelt und in der Bücherei abgegeben. Über das Jahr verteilt konnten 5 Lieferungen an Markus Wagner von Eifel Kronkorken verladen werden, so dass ein Gesamtergebnis von geschätzten 380 kg erzielt wurde. Bei der deutschlandweiten Kronkorkensammelaktion von Ingo Petermeier, die durch diese Sammlung unterstützt wird, sind im vergangenen Jahr insgesamt 92,86 Tonnen Kronkorken zusammen gekommen. mehr...

Sternsingen in Zeiten des Lockdowns

„Heller denn je!“

Bermel. „Christos Mansionem Benedicat“ hieß es auch in diesem Jahr wieder in Bermel.In kleinen Gruppen mit jeweils zwei Kindern oder alleine zogen die Sternsinger vor kurzem durch den Ort, um den Segen in die Häuser zu bringen. Mit ausreichend Abstand und dem Stern von Betlehem als „langem Tablett“ wurden Segensaufkleber und Spenden ausgetauscht. Die Bevölkerung freute sich sehr, dass auf diese Weise die Sternsinger-Aktion, wenn auch auf etwas andere Art, doch noch stattfinden konnte. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Boom bei illegalem Welpenhandel

juergen mueller:
Corona offenbart auch hier den Zerfall einer Gesellschaft,die vor nichts zurückschreckt,die ihr Unvermögen,mit einer Situation zurechtzukommen wieder einmal erschreckend aufweist,die Disziplin,Anstand,Rücksichtnahme u.Gerechtigkeitssinn erfordert,auch ausgerechnet an denjenigen auslässt,die eh menschlichem...
juergen mueller:
Sie haben Recht Herr Baldauf. Digitale Versäumnisse auf der ganzen Linie und zwar betreffend ganz Deutschland.Dass es auch anders geht u.uns andere Länder weit voraus sind,ist normal.In Deutschland braucht man immer etwas länger u.kommt erst dann in die Puschen (oder versucht es zumindest) wenn es...
Helmut Gelhardt:
Herr Baldauf sollte der Fairness halber auch mal einen Blick ins CDU-geführte Baden Württemberg werfen. Dort bestehen die gleichen Probleme! Oder hat die Landesregierung RLP dort einen Sabotageakt vollzogen?...

Neun Bäume für das Schwimmbad Koblenz gepsendet

Gabriele Friedrich:
Im Landkreis Viersen in der Stadt Willich hat man auch den Fehler begangen-bei der Neugestaltung des Markplatzes- schöne, alte Bäume zu entfernen und diese Flachmaten gepflanzt. Mit dem Ergebnis das keiner mehr dort hingeht. Denn- die Wespen halten sich da sehr gerne auf und wer noch? Die Tauben ! Und...
Gabriele Friedrich:
Dachplatanen- das Allerletzte das sind doch keine "Bäume". Diese häßlichen Dinger saufen mehr als 10 Elefanten und vertrocknen in heissen Sommern total und sie sehen häßlich aus. Ich hatte 3 Jahre lang in einer Apartmentanlage in NRW diese "Bäume" und die sind dann auch durch die flachen Wurzeln ordentlich...
juergen mueller:
Dachplatanen - unter dem Gesichtspunkt des Klimawandels eine gute Lösung? NEIN. Sie fallen nicht unter Bäume "für" den Klimawandel. Bereits jetzt kämpft diese Baumart mit den Folgen des Klimawandels. Unter Bäume für die Zukunft fällt diese Baumart nicht. Warum deshalb gepflanzt, anstatt sich über...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen