Landkreis geht regionenübergreifende Projekte in Mathe, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) gemeinsam an

MINT-Region Neuwied ausgezeichnet

MINT-Region Neuwied ausgezeichnet

Der Landkreis Neuwied wurde in diesem Jahr als eine von zwei Kommunen in Rheinland-Pfalz beim Förderwettbewerb „MINT-Regionen“ der Ministerien für Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft ausgezeichnet. Gemeinsames Ziel der MINT-Region ist es, Kinder und Jugendliche verstärkt für Themen in MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu sensibilisieren und zu begeistern. Über die Auszeichnung freuen sich (v.l.n.r.): Landrat Achim Hallerbach, Laura Schaaf (Bildungsbüro), 1.Kreisbeigeordneter Michael Mahlert, Andrea Oosterdyk (Bildungsbüro).Quelle: Kreisverwaltung

03.12.2020 - 09:52

Kreis Neuwied. Der Landkreis Neuwied wurde in diesem Jahr als eine von zwei Kommunen in Rheinland-Pfalz beim Förderwettbewerb „MINT-Regionen“ der Ministerien für Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft ausgezeichnet. Gemeinsames Ziel der MINT-Region ist es, Kinder und Jugendliche verstärkt für Themen in MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) zu sensibilisieren und zu begeistern.


„In Zeiten eines immer größer werdenden Fachkräftemangels gewinnt die MINT-Bildung zunehmend an Bedeutung, denn diese Branchen weisen einen hohen Fachkräftebedarf und ein großes Wachstumspotenzial auf. Gerade im MINT-Bereich eröffnen sich vielseitige berufliche und persönliche Chancen für junge Menschen“, beschreibt Landrat Achim Hallerbach die derzeitige Situation und ergänzt: „Vor diesem Hintergrund hat sich der Landkreis Neuwied mit regionalen und überregionalen Kooperationspartnern und Kooperationspartnerinnen erfolgreich am Förderwettbewerb MINT-Regionen des Landes Rheinland-Pfalz beteiligt. Und um nur zwei der vielfältigen Schwerpunkte der MINT-Region Neuwied aufzuzeigen: Mädchenförderung und die Vernetzung mit Hochschule/Universität.“ Die Siegerregionen werden für zwei Jahre mit einer Summe von 30.000 Euro sowie kostenlosen Beratungs- und Fortbildungsangeboten gefördert. Mit der Anerkennung ist Neuwied eine von insgesamt sechs MINT-Regionen in Rheinland-Pfalz und eine von mehr als 120 MINT-Regionen bundesweit.

Der 1. Kreisbeigeordnete und Dezernent Michael Mahlert freut sich über die verstärkte MINT-Ausrichtung: „Ein wesentlicher Beitrag zur Steigerung des Interesses an Naturwissenschaften und Technik können unsere Schulen leisten. An der Bildungskette entlang werden Abstimmungen gezielt angestoßen, MINT-Projekte für Kinder und Jugendliche fokussiert angegangen und durch eine intensive Vernetzung wird eine maximale MINT-Förderung gewährleistet, sodass alle Beteiligten hiervon nachhaltig profitieren. Es freut uns sehr, dass unsere Schulen aktiv bei der Entwicklung mit dabei sind. Wir wollen Kinder und Jugendliche schon früh fördern um sie nachhaltig über die gesamte Schulzeit zu begeistern.“

Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig, Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing und Prof. Dr. Wolf, Minister für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, nahmen die Auszeichnung im Rahmen einer digitalen Siegerehrung und Fachtagung vor. Hierbei präsentierte Laura Schaaf vom Bildungsbüro der Kreisverwaltung die MINT-Region Neuwied.

„Seit Juli wird im Bildungsbüro des Landkreises Neuwied intensiv ein Netzwerk aufgebaut, um unter anderem Synergie-Effekte transparent und nutzbar zu machen. Die umfassende Förderung und Ausbildung des Nachwuchses zählt zu den wichtigsten Aufgaben unserer Gesellschaft, leistet sie doch einen entscheidenden Beitrag zur Zukunftssicherung der folgenden Generation“, erläutert Laura Schaaf. Andrea Oosterdyk vom Bildungsbüro ergänzt: „Im MINT-Netzwerk werden die Projekte jetzt Hand in Hand angegangen. Die vielfältigen Informationen der MINT-Region Neuwied sind demnächst über die Homepage der Kreisverwaltung Neuwied abrufbar.“

Für nähere Informationen oder Interesse an der Beteiligung kann das Bildungsbüro Neuwied (laura.schaaf@kreis-neuwied.de) kontaktiert werden.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zehn Soldaten unterstützen das Gesundheitsamt des Kreises Mayen-Koblenz:

Bundeswehr verlängert erneut Einsatz

Kreis Mayen-Koblenz. Auf erneuten Antrag von Landrat Dr. Alexander Saftig ist der Einsatz von Soldaten in der Corona-Lage durch die Bundeswehr um ein weiteres Mal verlängert worden. Bereits seit November unterstützen Soldaten des IT Bataillons 281 Gerolstein tatkräftig das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Der Einsatz wird nun bis zum 19. Februar ausgeweitet. „Ich bin sehr dankbar, dass die Bundeswehr auch weiterhin an unserer Seite steht und uns aushilft“, sagt Landrat Dr. mehr...

Kreis erhöht Komfort am Impfzentrum in Polch

Beheiztes Zelt bietet Wartenden Schutz vor Kälte

Kreis Mayen-Koblenz. Seit dem Impfstart am 7. Januar läuft es im Impfzentrum Mayen-Koblenz reibungslos. Das melden der Kreisverwaltung auch immer wieder jene Mayen-Koblenzer zurück, die der höchsten Impf-Priorität angehören und entsprechende Termine in der Polcher Maifeldhalle wahrgenommen haben. Um den Komfort für die wartenden Impflinge und ihre Begleitpersonen zusätzlich zu erhöhen, hat die Kreisverwaltung jetzt ein beheiztes Zelt vor dem Halleneingang aufgestellt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Antje Schulz:
Man muß beim Leserkommentar von G. Seidel anmerken, daß Gerlinde Seidel bezahlte Mitarbeiterin von Jan Bollinger ist. Und zu Herrn Salka folgendes: Dieser ist nicht zum ersten Mal durch Fehlleistungen aufgefallen. Unter anderem ist Salka durch seine extrem rechten Umtriebe bekannt. Unter anderem der...
Gabriele Friedrich:
Weiß denn Herr Dr.Bollinger nicht das die Taxischeine von der Krankenkasse bezahlt werden? Ich bekomme nicht mal einen Taxischein zum Krankenhaus in Mayen und das bei 80 GdB. Und man kann sich die Scheine sowieso wieder nur "per Taxi" beim Arzt abholen ( (falls der das genehmigt) An den Aufwand, den...
G. Seidel:
Herr Kocher, wo liegt Ihr Problem? Ihnen als Leser dürfte es doch nicht entgangen sein, dass Politik und Medizinexperten wiederholt darauf hinweisen, dass der Schutz von Risikogruppen bisher vernachlässigt wurde und gezielte Schutzmaßnahmen endlich ergriffen werden sollten. Da liegt Dr. Bollinger mit...

20 Bildungspaten in 2020

Elisabeth Geerds:
Danke, dass Sie sich immer mal wieder auch solchen Themen widmen. Finde ich spannend und wichtig. Respekt an Herrn Wahlen und Herrn Hirschfeld für Ihr Engagement in diesem Teil der Erde...
Gabriele Friedrich:
Besser geht es ja nicht. Dr. Schlags auch ein Garant für gutes Gelingen und die Hausärzte sind auch zu loben, bei der Masse an Patienten, die sie haben und die wenige Zeit. Alles Gute ins Klösterchen !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert