Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bürgerliste „Ich tu’s“: Bürgergesprächsgruppe entwickelt Vorschläge zur Marktplatzgestaltung

Marktplatz sollte zu einem Park umgebaut werden

Marktplatz sollte zu
einem Park umgebaut werden

Vorschlag der Bürgerliste „Ich tu’s“ zur Marktplatzgestaltung. Zeichnung: Hirth

12.01.2018 - 10:34

Neuwied. Beim Treff der Bürgerliste „Ich tu’s“ am letzten Mittwoch wurde im Rahmen des monatlich stattfindenden Bürgergesprächs mit interessierten Neuwiedern die Neugestaltung des Marktplatzes abschließend diskutiert. Bereits in den zwei Monaten davor wurde sich intensiv ausgetauscht über die Möglichkeiten der Gestaltung und Verkehrsberuhigung sowie über den Erhalt von Parkplätzen. Diplomingenieur Rolf Hirth brachte die Ideen der Mittwochsgruppe nun zu Papier. Inspiriert dazu wurde er durch eine Luftaufnahme der Presse. „Ich habe die Perspektive übernommen und unsere Vorschläge eingearbeitet, damit ein guter Vorher-Nachher-Vergleich möglich ist“, begründet er seine detailreiche Zeichnung. Grünzüge und Bäume sind zur besseren Übersicht nur angedeutet.


Ein Park mit hoher Aufenthaltsqualität


Die Anwesenden waren sich einig, dass der Marktplatz zu einem Park umgebaut werden sollte mit hoher Aufenthaltsqualität, Sitzplätzen im Grünen, Gastronomie in Anbindung an die bereits bestehenden Gastwirtschaften, Boulebahnen, einem Kinderspielplatz, Springbrunnen und eventuell Bewegungsgeräten. Der Vorplatz der Marktkirche müsste vergrößert werden und könnte dann auch als Plattform für Veranstaltungen dienen. Die Niveauangleichung nutzte Hirth zur Unterbringung und gleichzeitigen Kaschierung der öffentlichen Toiletten. Die einzelnen Aktivitätsbereiche können mit Ausnahme der Plattform von der Lage her variabel geplant werden.

Wie bereits bei der Online-Befragung und der Veranstaltung der Stadt deutlich geworden, wollten auch die Teilnehmer der Bürgergespräche nicht auf Parkplätze verzichten. Allerdings waren alle dafür, die Blechlawinen unter die Erde zu verbannen. Herr Hirth stellte seine Vision einer Tiefgarage vor. „Der hochwasserunabhängige Bau stellt heute kein Problem mehr dar“, teilte der den Zuhörern mit. Auch die Stadträtin Frau Dr. Etscheidt als Initiatorin der Bürgergespräche wies auf die einmalige Gelegenheit hin, die sich mit der Neugestaltung eröffnet. „Wir könnten alle Parkplätze erhalten und gleichzeitig die Attraktivität und die Größe des Platzes verbessern. Die Mehrkosten müssen natürlich überschaubar bleiben, sind aber eine gute Investition in die Infrastruktur der Innenstadt, was unsere dortigen Gewerbetreibenden sicher zu schätzen wissen. Wir haben schon beim Luisenplatz die Chance verpasst, die bereits geplante Tiefgarage in die Tat umzusetzen“, erinnert die Stadträtin und nennt als positives Beispiel den Görresplatz in Koblenz.

Sollte die Idee einer Tiefgarage nicht umsetzbar sein, kämen Parkboxen im Bereich Pfarr-, Kirch- und Marktstraße in Frage. Durch Parkplatzsuchende und Ein- und Ausparkende würde es allerdings zu einer ständigen Beunruhigung des Platzes kommen mit erhöhten Abgaskonzentrationen.


Verkehrsberuhigung sei unabdingbar


Eine Verkehrsberuhigung vor allem im Bereich der Kirchstraße sahen alle Teilnehmer als unabdingbar an. Dazu sollte nicht nur der Verkehr über Markt- und Engerserstraße Richtung Brücke geleitet, sondern am besten dieser Schleichweg zur anderen Rheinseite komplett unterbunden werden. Fred Kutscher von „Ich tu´s“ schlug eine stoßzeitenbedingte Sperrung der La Porte-Unterführung dafür vor. Dr. Etscheidt berichtet von uhrzeitabhängigen Einbahnstraßenregelungen in anderen Städten und erinnerte daran, dass sowohl die Umgehungs- als auch die Schnellstraße als Verbindung zur Brücke vorgesehen sind.

Die Teilnehmer der Bürgergespräche sehen ihre Vorschläge als Anregung für die kommenden Beratungsrunden. Pressemitteilung

Bürgerliste „Ich tu’s“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 
WEITERE ARTIKEL

Kirchenchor „Cäcilia“ Mülheim-Urmitz-Bahnhof

Der Kirchenchor feiert Jubiläum

Mülheim-Kärlich. 85 Jahre selbstständiger gemischter Chor - doch eigentlich gibt es einen Kirchenchor in der Gemeinde schon viel länger. 1847 wurde der Männergesangverein Mülheim gegründet mit der Zweckbestimmung... mehr...

Sozialdemokraten werben für ein vereintes und sozialeres Europa

Europaparteitag der SPD Mayen-Koblenz in Vallendar

Sozialdemokraten werben für ein vereintes und sozialeres Europa

Vallendar/Kreis. „Wir brauchen ein starkes Europa der Menschlichkeit, des Zusammenhalts und des Fortschritts – gerade in Zeiten der Trumps und Nationalisten“, begrüßte SPD-Kreisvorsitzender Marc Ruland, MdL die rund 80 anwesenden Sozialdemokraten in der Vallendarer Stadthalle zum Europa-Parteitag. mehr...

Unter anderem auch Polizeibeamte beleidigt

Rollerfahrer fuhr unter Betäubungsmittel

Unter anderem auch Polizeibeamte beleidigt

Mayen. Gestern Abend fiel gegen 22:40 Uhr einer Streife der Polizeiinspektion Mayen in der Straße „Im Möhren“ ein Motorroller auf, der mit 2 männlichen Personen besetzt war. Der Sozius trug keinen Helm, weshalb das Fahrzeug einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Weißenthurmer Vereinsring

Vereinsringsitzung

Weißenthurm. Im Rhein Hotel in Weißenthurm findet die diesjährige Vereinsringsitzung des Weißenthurmer Vereinsrings statt. Auf der Tagesordnung stehen die Begrüßung, Vorstellung des neuen Schützenkönigs, ein Rückblick, Termine der Vereine, Aussprache zum Datenschutz, Neuwahl des Vorstandes und verschiedenes. Außerdem wird ein Termin für die nächste Vereinsringsitzung gemacht. Los geht die Sitzung am Dienstag, 4. September um 19.30 Uhr. mehr...

Dekanat Andernach-Bassenheim

Besinnungstag

Saffig. Der Besinnungstag für Frauen der kfd Miesenheim und des Dekanats Andernach-Bassenheim in Kooperation mit der KEB Koblenz steht unter dem Thema „In deinem Inneren liegt das Glück“. Glücklich-Sein und Glücklich-Werden ist eine Sehnsucht in allen Menschen. Viele Märchen erzählen von der Suche nach dem Glück. Selbst die Bibel kennt diese Sehnsucht. Was bedeutet das konkret? Wie geht das: selbst... mehr...

Möhnen Club 1950 Mülheim

Sessionseröffnung

Mülheim-Kärlich. Die diesjährige Sessionseröffnung am Sonntag, 11. November, findet auf dem Kapellenplatz in Mülheim-Kärlich statt. Für reichlich Unterhaltung ist gesorgt. Unter anderem treten Cat Ballou, De Botzedresse und Jutta auf. Pressemitteilung des mehr...

Möhnenverein Kaltenengers

Festumzug

Kaltenengers. Wie in jedem Jahr findet am Kirmes Sonntag, 9. September, um 14 Uhr der traditionelle Festumzug statt. An diesem Festumzug können sich alle Möhnen beteiligen. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

Möhnenverein Kaltenengers

Vorstellabend

Weißenthurm. Der nächste Vorstellabend des Klub Kölner Karnevalisten findet am Samstag, 6. Oktober, in der Stadthalle Weißenthurm statt. Der Einlass ist um 18 Uhr, los geht es um 19 Uhr. Es stellen Kölner Topkünstler ihre neuen Programme vor. mehr...

Anzeige
Weitere Artikel

HVR Pokal

Heimspiel

Urmitz. Die erste Mannschaft des SV Urmitz spielt am Sonntag, 26. August, um 17 Uhr ein Heimspiel gegen den HSC Schweich im HVR Pokal. Das Spiel findet in der Peter-Häring-Halle statt. mehr...

Tennis Club Mülheim Kärlich e. V.

Großes Sommerfest beim Tennisclub Mülheim-Kärlich

Mülheim-Kärlich. Am Samstag, 25. August, lädt der TC Mülheim-Kärlich (TCMK) zum großen Sommerfest auf die Tennisanlage in der Heeresstraße (Ortsausgang Stadtteil Kärlich) ein. Ein vielfältiges Programm erwartet die großen und kleinen Besucher. mehr...

Gelungenes Jugend-Sommer-Camp des Golf Clubs Rhein Wied

Rekordbeteiligung beweist: Golf macht der Jugend großen Spaß

Neuwied. Vom 30. Juli bis 3. August fand das alljährliche Jugend Sommer Camp mit anschließenden Clubmeisterschaften im GC Rhein Wied statt. Mit einer Rekordbeteiligung nahmen 35 Jugendliche und 10 Bambinis teil. Mit unseren Pros Andre und Mohamed wurde sehr viel trainiert und auch der Spaß kam nicht zu kurz.. Für das leibliche Wohl sorgten die Gastronomen Andrea und Harry Schnorrenberg.Clubmeister bei den Minis über 9 Loch wurde Tristan Spurzem vor Levin Libovsky und Dominik Klein. mehr...

Die Dreckspatzen e. V.

Kleider- und Spielzeugbasar

Sankt Sebastian. Es ist wieder soweit. Nach einem tollen Sommer startet der Förderverein „Die Dreckspatzen e. V.“ wieder in die Basarsaison. Am Samstag, 8. September, findet in der Mehrzweckhalle Sankt Sebastian von 14 bis 16 Uhr ein Kleider- und Spielzeugbasar statt. Angeboten wird Herbst- und Wintermode, Spielzeug, Bücher, Fahrzeuge und Babyausstattung. Für das leibliche Wohl ist mit Kaffee, einem leckeren Kuchenbuffet und frischen Waffeln gesorgt. mehr...

Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e. V.

Besser vermarkten und kommunizieren

Koblenz. Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau beginnt am 11. September 2018 sein Seminarangebot für das zweite Halbjahr 2018 mit einem Seminar über die Auswirkungen des neuen Datenschutzrechtes. Das Programm wird einen Tag später, am 12. September, mit der Veranstaltung „Journalisten und Presse - Was kann ich tun?“ fortgesetzt. In diesem Seminar wird besonders auf die fachgerechte Erstellung von Presseartikeln sowie der Umgang mit Journalisten und Redakteuren geschult. mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Karsten :
Mir kommt es so vor als hätten die lieben Menschen, die eine Wohnung gekauft haben direkt den ganzen Heddesdorfer Berg mitgekauft. Was soll dieser Blödsinn? Warum beschweren sich so viele? Es wird seit Jahren da oben gebaut und nie beschwert sich jemand. Jetzt auf einmal ist ja alles soooo schlimm. Seid froh dass Kaufkraft nach Neuwied kommt!! Es sollen vernünftige Wohnungen gebaut werden die kaufkräftige Menschen nach Neuwied bringen. Das ist das was Neuwied brauch. Unfassbar diese ständige Nörgelei. Es war schon immer so geplant dass weitere Mehrfamilienhäuser dort entstehen. Wer alleine wohnen will muss aufs Land ziehen.
Dennis Mohr:
Die vorgelegten Pläne sind ein Schlag in das Gesicht der Anwohner vor allem der Erich-Kästner-Str., die mit ihren Investitionen dieses Baugebiet überhaupt erst möglich gemacht haben. Alle Stadträte, die sich für diese Änderung aussprechen, sollten sich öffentlich dazu bekennen! Versprochen wurde ein Nahversorgungsgebiet im Stile des Ringmarktes im Raiffeisenring. Jetzt wird mit 4-geschossigen Bauten das Areal weiter verschandelt und den Anwohnern die teuer bezahlte Aussicht verbaut. Und die Vertreter der Stadt lachen über die Einwände!
Uwe Klasen:
"Solarverein Goldene Meile", solche Lobbyvereinigungen haben es geschafft, dass der Strom In Deutschland am teuersten, die Umweltzerstörung im Zuge des Aushaues der sogenannten "Erneuerbaren Energien (EE)" gewaltig, dafür die Netzstabilität gering ist, bei gleichzeitig steigendem CO²-Ausstoß der im Grunde durch die in die EE investierten Milliarden verringert werden sollte!
juergen mueller:
Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, als hätte die STADT ein "Toilettenproblem" - siehe auch HAUPTBAHNHOF. Ob man sich mit dem Vorschlag, die städtische Toilettenanlage "rund um die Uhr" zugänglich zu machen und wenn nötig, die Verwaltung technisch nachrüsten MUSS, auch Gedanken gemacht hat, wie das alles vonstatten gehen soll oder was eine Nachrüstung kostet? Glaube nicht.
Neues Format
Service
Lesetipps
GelesenBewertet