Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erwin Rüddel begrüßt Stipendiatin Caroline Brömmelhues zurück in der Heimat

„Mein USA-Aufenthalt war ein absolutes Highlight!“

„Mein USA-Aufenthalt
war ein absolutes Highlight!“

Erwin Rüddel empfing Caroline Brömmelhues nach deren Rückkehr aus den USA. Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüddel

29.05.2020 - 12:33

Windhagen. Dies hätten beide so nicht gedacht, dass sie sich vorzeitig wiedersehen: die Stipendiatin des Parlamentarischen Patenschaft-Programms (PPP) Caroline Brömmelhues und ihr „Pate“, der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel. Durch Corona bedingt wurde das auf zehn Monate ausgelegte Stipendium in den USA auf acht Monate verkürzt.

Dennoch war die Wiedersehensfreude riesengroß und zu erzählen gab es reichlich. Darauf hatte sich Erwin Rüddel schon gefreut und der Parlamentarier war gespannt, was ihm die als Durchstarterin bekannte, engagierte 20-jährige Frau, die sich durch Ehrgeiz, Engagement, Flexibilität, Intelligenz und Interesse auszeichnet, zu berichten hatte.

„Meinen Aufenthalt und mein achtmonatiges Leben in den USA auf ein paar Highlights herunter zu brechen ist eine fast unmögliche Aufgabe. Das ganze Leben in den USA hat mich ebenso fasziniert wie schockiert, dankbar gestimmt und zum Nachdenken gebracht“, fasste die ebenfalls in der CDU aktive Frau zusammen.

Und sie ergänzte: „Das sogenannte „Easy Life“ der Amerikaner hat, für mich als Deutsche, sowohl eine Faszination als auch eine Herausforderung dargestellt. Zwar fand ich in gewissen Maßen sehr viel Freude an der Flexibilität und Spontaneität der Amerikaner, mein geliebtes strukturiertes Deutschland vermisste ich jedoch manchmal schmerzlich.“

Das hat sie gemeinsam mit eigentlich allen von Erwin Rüddel in den Vorjahren „betreuten“ PPPlern. Für Caroline Brömmelhues war das verkürzte Auslandsjahr eine der besten Entscheidungen, die sie jemals getroffen hat. Ein großes Highlight während ihrer Zeit in Georgia war die Tätigkeit als Deutschlehrerin.

„Von Oktober bis Januar hatte ich die Möglichkeit neben dem Besuch des Colleges an einer Privatschule Deutsch zu unterrichten. Kurzfristig war für das Schuljahr ein Lehrer ausgefallen, so dass ich einspringen konnte und mir die Verantwortung für 55 Kinder/Jugendliche übertragen wurde“, berichtete die Heimkehrerin.

Wie schwer die deutsche Sprache ist, wurde der Stipendiatin während dieser Zeit noch einmal mehr bewusst, so dass sie sich abends in Bücher wie „Deutsch für Anfänger“ vertiefte und sich nochmal intensiver mit den vier Fällen Nominativ, Genitiv, Dativ und Akkusativ befasste.

Die Höflichkeit der Kinder erstaunte die Windhagenerin stets erneut: „Die nannten mich ma’am (gnädige Frau) oder Miss B. und weil mein Nachname bereits für viele Deutsche eine Herausforderung darstellt, machte ich es meinen Schülerinnen und Schülern leichter und kürzte meinen Familiennamen auf lediglich einen Buchstaben ab.“

Weitere tiefe Eindrücke und Erlebnisse gewann die PPP-Stipendiatin durch ihre zwei Gastfamilien. „Meine permanente Gastfamilie war Familie Dibble in Kennesaw, Georgia. Bei ihnen lebte ich von August bis Januar sowie, bis zum aufgrund Corona abrupten Ende, eine Woche im März. Eine weitere Gastfamilie, in Bethesda, Maryland, hatte ich während meines sechswöchigen Praktikums im US Kongress.“

Bei den Familien fand die Konstruktionsmechanikerin aus good old Germany nicht nur ein Zuhause, sondern sie trugen zudem wesentlich dazu bei, dass der Amerika-Aufenthalt zu einem unvergleichbaren und unvergesslichen Lebensabschnitt wurde. „Die Familien unterstützten mich, wo immer sie konnten und gaben mir die nötige Sicherheit“, konkretisierte Caroline, die sich darüber hinaus stets der Unterstützung ihres Paten-Abgeordneten sicher war.

Natürlich, und das ist ein wesentlicher Aspekt beim gemeinsamen Programm des Deutschen Bundestages und des US-Kongress, wurden in den USA neue Freundschaften geschlossen: „Wir verbrachten gemeinsam viel Zeit, gingen bowlen, kochten, aßen und lachten zusammen. Wir waren ein bunt gemischter Haufen mit wirklich ganz viel Spaß an der Freude.“

Nach ihrer Rückkehr in heimische Gefilde, erhielt Caroline Brömmelhues ein Paket von ihrer US-Freundin Nina. Die hatte neben Süßigkeiten, gemeinsamen Fotos und einem Brief zusätzlich eine selbst genähte Behilfsmaske dazu gepackt. „Es wäre schön, wenn sich von den in den USA gemachten Freundschaften und Bekanntschaften einige vertieften und Zeiten überdauerten“, merkte Brömmelhues an.

Dann wurde es politisch: Eines der größten Highlights ihres bisherigen Lebens, so sagte sie, war das Praktikum im Kongress. Sechs Wochen durfte die Windhagener Gemeinderätin Einblicke in die amerikanische Legislative erhalten und diese mitgestalten.

„Bei meiner Arbeit für einen konservativen Republikaner lernte ich die Wichtigkeit des Networkings, das Aufsetzen von Briefen und Papieren im Namen des Abgeordneten und das ultimative Zurückstellen der persönlichen Interessen und Überzeugungen. Neben dem (formellen) Amtsenthebungsverfahren von Donald Trump erlebte ich auch den Beginn der Corona-Pandemie und schnupperte dabei die politische Luft in einer der mächtigsten Städte der Welt“, berichtete die Stipendiatin ihrem Bundestagsabgeordneten.

Der hörte den ebenso positiv wie erfolgreich geschilderten Verlauf des Austauschs sehr gerne und sah sich in der Nominierung von Caroline Brömmelhues als Teilnehmerin des seit 1983 durchgeführten Parlamentarischen Patenschafts-Programms bestätigt, wobei er abermals hervorhob, dass die Windhagenerin bereits auf verschiedenen Ebenen Professionalität bewiesen hat.

„Das PPP versteht sich als große Chance und Herausforderung für junge Menschen.

Die bejahenden und lebensbeeindruckenden Schilderungen bestätigen mich darin, dass meine Entscheidung Caroline unter mehreren Bewerberinnen und Bewerbern auszuwählen und in die Vereinigten Staaten von Amerika zu schicken, goldrichtig war“, bekräftigte Erwin Rüddel.

Pressemitteilung des

Büro von Erwin Rüddel

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 209 Infektionen gemeldet wurden. 53 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Alkoholisierte Autofahrerin verursacht Unfälle in Mendig und Weißenthurm

Nach Unfällen: Betrunkene 37-Jährige lässt Auto auf B9 stehen

Mendig/Weißenthurm/Andernach. Am Freitag, 10. Juli, gegen 21 Uhr, wurde der Polizeiinspektion Mayen ein verunfallter Pkw auf der B 256 in Höhe des Flugplatzes Mendig gemeldet. Ein schwarzer VW Polo mit NR-Kennzeichen war in Fahrtrichtung Kruft nach links von der Fahrbahn abgekommen und in ein dortiges Rapsfeld gefahren. Noch vor dem Eintreffen der Streife der PI Mayen hatte sich der Pkw von der Unfallstelle entfernt. mehr...

Weitere Berichte
Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Prepaid – günstig telefonieren im Netz der Telekom

Um das Mobilfunknetz der Telekom zu nutzen, ist nicht zwingend ein Vertrag mit der Telekom notwendig. Auch andere Anbieter, wie beispielsweise auch Congstar, ein Tochter-Unternehmen der Telekom, nutzen dieses Netz und bieten ihren Kunden günstige Tarife. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.