Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
 

Grundschule Waldschule in Horressen wird fast vollständig neugebaut

Modern und kreidefrei

Während der Sommerferien wird das alte Gebäude abgerissen – Das neue, sehr moderne Gebäude wird Platz für mehr Schüler bieten und höchsten Anforderungen an technische Ausstattung und Energieeffizienz genügen

09.07.2018 - 18:00

Montabaur-Horressen. Sommer, Sonne, Sand – und Staub und Lärm. Das müssen die Anwohner der Waldschule in Horressen derzeit über sich ergehen lassen. Aber dafür entsteht bald ein völlig neues Schulgebäude.

„Ein guter baulicher Zustand der Schulen ist ein Aushängeschild der Verbandsgemeinde seit jeher gewesen. Wenn man bemerkt, dass man diesen Zustand nicht mehr gewährleiten kann, ist es wichtig, dass man rechtzeitig in die nächsten Maßnahmen geht“, begründet Verbandsbürgermeister Ulrich Richter-Hopprich die Neubaumaßnahme. Er findet die Pläne für den Neubau „gelungen“, rt kennt das nun abzureißende Schulgebäude im Vergleich auch aus eigener Anschauung. Eine seiner Töchter ist hier zur Kita gegangen. Denn zwischen 2012 und Mai 2018 nutzte die Stadt Montabaur die Hälfte des Gebäudes übergangsweise als Kindertagesstätte. „Das schafft eine besondere Beziehung. Das geplante Gebäude wird dem hohen Stellenwert gerecht, der den Schulen in der Verbandsgemeinde beigemessen wird. Ich kann nur hoffen, dass möglichst viele Generationen darin eine schulische Heimat finden können“, wünscht er sich eine weitere positive pädagogische Atmosphäre und Prägung, die vom Standort Waldschule Horressen ausgeht.


Das alte Gebäude wurde mehrfach erweitert


Andree Stein stellte als Erster Beigeordneter die Grundgedanken zur Vergangenheit und die Zukunft des Schulstandorts vor. Die Waldschule in Horressen wurde in den 60er Jahren erbaut – damals als Volksschulen für die Gemeinden Horressen und Elgendorf. 1985 wurde sie erweitert. 2003 kam der Neubau der Mensa hinzu. Im Zuge der Schulreform verlor sie den Hauptschulzweig. „Jetzt ist es an der Zeit, unsere Grundschule von Grund auf zu sanieren“, ist sich Stein sicher.


Gravierende Mängel zwangen zur Modernisierung


Die Mängel in der Schule wurden zunehmend sichtbarer: undichte Stellen an Kellerwänden, Sockel und Dach, abgenutzte Fenster und Türen, veraltete Installationen für Strom, EDV, Wasser und Heizung, nicht mehr zeitgemäße Dämmung, Probleme beim Brandschutz wie veraltete Rippendecken sowie ein fehlender zweiter Rettungsweg in einigen Räumen. Außerdem ist das Gebäude nicht barrierefrei, und auch der Schulhof weist Sanierungsbedarf auf.

Eine Kostenschätzung im Sommer 2015 stellte einen Neubau als wirtschaftlicher dar, vor allem, wenn man die Folgekosten für den Gebäudeerhalt mit betrachtet. Damals wurde noch eine zweieinhalbzügige Grundschule mit Ganztagsangebot geplant, jetzt aber aufgrund der steigenden Schülerzahlen eine dreizügige mit Ganztagsangebot. Mensa und Sporthalle sind vorhanden und können weiter genutzt werden. Auch das Angebot der betreuenden Grundschule wurde bei der Raumplanung berücksichtigt.

Das neue Gebäude wird in Massivbauweise errichtet und erhält einen L-förmigen Grundriss. Es wird zwei Geschosse haben, aber keinen Keller. Die Haustechnik wird soweit wie möglich unter dem Dach untergebracht – insbesondere die Lüftungsanlage. Die Schule wird folgende Räume haben: zwölf Klassenräume, ein Lehrerzimmer, ein Büro für Schulleitung und Sekretariat, ein Mehrzweckraum, eine Bibliothek, ein Aktiv- und ein Ruheraum für die Ganztagsschule, ein Raum für die betreuende Gundschule sowie WC-Anlagen für Schüler und Lehrer.


Abriss in den Sommerferien


Der Abriss erfolgt ausschließlich während der Sommerferien. Danach wird mit dem Rohbau begonnen. Der Neubau soll 2020 fertiggestellt sein. Die Turnhalle wird mittels eines Wärmeverbundsystems mit der Schule verknüpft werden. Die Gebäudehülle wird hochwärmegedämmt. Damit entspricht der Neubau nahezu dem Standard eines Passivhauses. Eine automatische Lüftungsanlage versorgt die Innenräume mit Frischluft. Dazu brauchen keine Fenster geöffnet zu werden. Eine Seltenheit bisher in einer Schule, so eine Lüftungsanlage. Die Lüftungsrohre bleiben offen sichtbar und bringen ein modernes Design in die Räume. Alle Räume werden mit Akustikdecken mit einer integrierten Deckenstrahlheizung ausgestattet – sehr energieeffizient. Zusätzlich kommt außerdem noch eine Photovoltaikanlage aufs Dach.


Optik passt in die Umgebung


Bauleiter Sascha Schmidt stellte die „einfache Strukturen“ des Bauentwurfs heraus, die dazu beitragen, die Baukosten zu minimieren. „Als Dachform haben wir ein Satteldach gewählt. Wir wollen uns an die Optik der dann noch bestehenden Gebäude anpassen. Wie auch bei der Sporthalle und der Mensa ist im Erdgeschoss eine Holzverkleidung vorgesehen. Die Dacheindeckung und das Dachgeschoss sollen mit Zinkblech abgesetzt werden. Wir haben auch die Räume für die Ganztagsbetreuung für die dreizügige Grundschule mit integriert.“


Kreidestaub ade und Raum für Inklusion


Schulleiter Stefan Gleis verwies auf die allgemein vorgegebenen baulichen Vorgaben des Landes, freute sich aber auf eine Innovation: Jeweils zwischen zwei Klassen wird es einen Differenzierungsraum für Einzelförderung von Schülern geben, um der wachsenden Inklusionsrate gerecht zu werden.

„Wir werden auch die erste Grundschule sein, die vollkommen kreidefrei arbeiten wird. Wir werden in allen Klassen Smartboards haben, verbunden mit Tablets“, konnte Gleis seine Begeisterung nicht verbergen. „So werden wir in zwei Jahren nicht nur ein neues Gebäude haben, sondern werden auch medientechnisch auf der Höhe der Zeit sein.“ Beide Gemeinderäte, Horressen und Elgendorf, seien in die Planung mit einbezogen worden. Ebenso der Schulelternbeirat, der Personalrat und dann mit abstimmend die Lehrer-Gesamtkonferenz.

Derzeit zählt die Waldschule 165 Schüler, 2020 werden es dann etwa 100 Kinder mehr sein. Die Dreizügigkeit ist der Gesamtentwicklung Montabaurs geschuldet. Die Josef Kehrein-Schule ist vierzügig ausgelegt. „Wer das Raumangebot vor Ort kennt, weiß, dass man dort nicht erweitern kann“, betonte Gleis. Die Entwicklung im Quartier Süd und auch in Gesamt-Montabaur sei von der Kinderzahl her positiv. „Im Kindergartenbereich sehen wir das ja am deutlichsten im Moment. Und das wächst nach oben.“


Weshalb sich der Neubau lohnt


Währen der Bauphase nach den Ferien wird es einen neuen Haupteingang geben. Da der Abriss am lärmintensivsten ist, soll er nach den Sommerferien abgeschlossen sein. Eventuell müsse eine Klasse in ein Gebäude aus den 80er Jahren umziehen. Aber das werde in enger Abstimmung mit der Bauleitung erfolgen. „Das wird mit Sicherheit eine geringere Beeinträchtigung als eine Generalsanierung im laufenden Schulbetrieb“, ist sich Gleis sicher. Zur teilweise geäußerten Kritik am Abriss bemerkte Gleis: „Auch der Landesrechnungshof empfiehlt bei einem Sanierungskostenvolumen von 80 Prozent der Neubaukosten einen Neubau.“

Projektleiter Sascha Schmidt führte während der Begehung durch die alte Schule. Es handelt sich um einen Abriss eines riesigen Baukörpers mit vier Treppenhäusern, weil immer wieder angebaut wurde. „Das wären bei einer Generalsanierung auch laufende Kosten. Der Neubau wird kompakter. Jetzt ausgelagerte Gebäudeteile wie die Ganztagsschule sind dann mit drin. Das ist auch energetisch ein Vorteil“, stellte auch Schmidt heraus.

Für das Neubauprojekt (inklusive Abriss) werden aktuell Gesamtkosten von rund 6,01 Millionen Euro veranschlagt. Die Finanzmittel sind im Haushalt der Verbandsgemeinde vorhanden. Das Land fördert die Maßnahme mit 445.000 Euro, 73.800 Euro wird der Westerwaldkreis bezuschussen. Somit muss die Verbandsgemeinde einen Eigenanteil von 5.441.200 Euro aufbringen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Weitere Ausgabestandorte des Einkaufsführers im Stadtgebiet

Einkaufen und Genießen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Jüngst sind durch Mitarbeiter des städtischen Betriebshofes weitere Prospekthalter, sogenannte Dispenser, für das Faltblatt „Einkaufsführer“ in Bad Neuenahr-Ahrweiler installiert worden. Die neuen Dispenser befinden sich an den Parkautomaten des Parkplatzes Altenbaustraße und am Busparkplatz Feuerwehr Ahrweiler. Die Installation weiterer Prospekthalter ist geplant. Derzeit laufen dazu Gespräche mit privaten Parkraumanbietern. mehr...

Wertschätzung für ehrenamtlichen Einsatz

Jubiläumsweinköniginnen wurden geehrt

Dernau. Bei der Wahlveranstaltung des Verkehrsvereins wurde nicht nur mit Corinna Gilles die neue Weinkönigin 2018/19 gewählt und die Organisation des Festzuges besprochen, sondern es wurden auch die Jubiläumsweinköniginnen geehrt, die in den vergangenen Jahrzehnten als Repräsentantinnen ihres Weinortes unterwegs waren. Die Ehrung hat sowohl für die Geehrten als auch für die Dorfgemeinschaft eine hohe Bedeutung. mehr...

20 Jahre Wettbewerb „Der Beste Schoppen Mosel“

Sieg geht an Gastgeber der ersten Stunde

Kröv. Ein Betrieb der ersten Stunde ist der Sieger: In der 20. Auflage des Gastronomie-Weinwettbewerbs „Der Beste Schoppen Mosel“ geht der Hauptpreis an einen Gastgeber, der sich seit 20 Jahren dem Qualitätstest stellt und in dessen erfolgreichem Hotelkonzept in der Eifel ausgesuchte Weine von der Mosel eine wichtige Rolle spielen. Frank Weiler vom Natur Pur Hotel Maarblick in Meerfeld hat die beste Gesamtwertung im Test der offenen Ausschankweine erzielt. mehr...

70-jährige alkoholisierte Dame wurde von der Polizei aufgegriffen

Entkleidung im Kurpark

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Samstag, 21. Juli, wurden die Beamten der Ahrweiler Polizeiinspektion am späten Nachmittag in den Kurpark gerufen. Hier entledigte sich nach erster Meldung in aller Öffentlichkeit eine Seniorin sämtlicher Bekleidung. Vor Ort wurde eine erkennbar alkoholisierte 70-jährige angetroffen. Durch das schnelle Eintreffen der Beamten, konnte diese noch rechtzeitig von ihrem Vorhaben abgebracht werden. mehr...

Weitere Artikel

Polizei Bonn bittet um Hinweise

Phantombildfahndung nach mutmaßlichem Handtaschenräuber

Bonn. Wegen des Verdachts des Raubes veröffentlicht die Bonner Polizei auf richterlichen Beschluss ein Phantombild eines bislang unbekannten Tatverdächtigen. Dieser soll 20. Mai einer 66-jährigen Frau in Bonn-Hoholz die Handtasche entrissen haben. Der Mann wird von Zeugen ergänzend wie folgend beschrieben: Etwa 1,80 bis 1,85 m groß - ca. 30-50 Jahre alt - kräftige Statur mitteleuropäisches Erscheinungsbild - mittelbraune, kurze Haare - bekleidet mit grauem T-Shirt dunkler Rucksack. mehr...

Die Fahrerin des Pkw musste schwerverletzt in das Uniklinikum Bonn verbracht werden

Verkehrsunfall mit Pferden

St. Katharinen. Am Sonntag, 22. Juli, wurden in den frühen Morgenstunden der Polizei Linz zunächst drei freilaufende Pferde auf der L254 in der Ortslage St. Katharinen gemeldet. Nur unmittelbar danach wurde durch die Rettungsleitstelle ein Verkehrsunfall mit verletzten Personen und angefahrenen Pferden gemeldet. Die Fahrerin musste schwerverletzt in das Uniklinikum nach Bonn verbracht werden. Die beiden Beifahrer wurden leicht verletzt und ins Krankenhaus nach Linz gebracht. mehr...

CDU-Grafschaft will einen Bürgerentscheid über zentrales Projekt herbeiführen

Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde sollen über Factory- Outlet-Center (FOC) entscheiden

Grafschaft. Die CDU-Grafschaft hat beantragt, dass die Entscheidung über die Ansiedlung eines Factory-Outlet-Center (FOC) in der Gemeinde Grafschaft durch die Bürgerinnen und Bürger getroffen werden soll. In ihrer Sommer-Sitzung hat die CDU-Gemeinderatsfraktion dazu jetzt intensiv beraten und diesen Beschluss einstimmig gefasst. Michael Schneider, CDU-Parteivorsitzender, und Klaus Huse, CDU-Fraktionsvorsitzender... mehr...

Straßenverkehrsgefährdung und Verkehrsunfall mit anschließender Flucht

17-jähriger Radfahrer verletzt - Zeugen gesucht

Bendorf. Am Freitagabend, 20. Juli, kam es gegen 23 Uhr auf der Engerser Landstraße in Bendorf zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden und anschließender Flucht eines am Unfall beteiligten weißen Transporters. Ein 17-jähriger war in einer Gruppe von insgesamt drei Jugendlichen mit dem Fahrrad in Richtung Bendorf-Sayn unterwegs. Nach Angaben der Jugendlichen wurde die Gruppe durch einen in gleicher Richtung fahrenden, drängelnden und sehr dicht auffahrenden Transporter bedrängt. mehr...

Weitere Artikel

Aktion Unser Dorf hat Zukunft

Zweiter Platz für Dernau

Dernau. Im Rheinland-Pfälzischen Landeswettbewerb 2018 im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ erreichte Dernau im Gebietsentscheid der Sonderklasse für die Region Koblenz/Trier den zweiten Platz. Dies wurde von der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) in Trier kürzlich bekannt gegeben. Grundlage war die Bewertung durch eine fünfköpfige Fachjury des Gebietes Koblenz. In ihrer Begründung führt... mehr...

Auf spielerischer Entdeckungstour durch die Kurstadt

Vielfältiges Programm für den Nachwuchs bei „SpielKultur macht stark“

Bad Neuenahr. Die quietschgelben T-Shirts strahlen wie die Sonne am Himmel, und die gute Laune sprüht nur so durch die Räume der Familienbildungsstätte. 36 junge Entdecker haben dort im Rahmen der Aktion „SpielKultur macht stark“ die vierte Woche ihrer Sommerferien genutzt, um ihre Heimat Bad Neuenahr auf spielerische Art und Weise zu erkunden. Das diesjährige Bündnisteam für Bildung, bestehend aus... mehr...

Gelungene Bürgerfahrten in die belgische Partnergemeinde

Brasschaat ist immer wieder eine Reise wert!

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Auch die diesjährigen Bürgerfahrten in die belgische Partnergemeinde Brasschaat unter Leitung von Wolfgang Horrmann, dem Vorsitzenden des Partnerschaftskomitees von Bad Neuenahr-Ahrweiler, hinterließen wieder viele schöne Eindrücke. Höhepunkt der ersten Fahrt Anfang Juni war der Besuch des DIVA, des neu eröffneten Diamantenmuseums im Herzen von Antwerpen. Das Museum vereint die Sammlungen des früheren Diamantenmuseums und des Silbermuseums unter einem Dach. mehr...

Grund zur Freude beim SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte

Marion Lipinski-Naumann ehrt langjährige Mitglieder

Koblenz. Karin Warming und Walter Pangsy wurden im SPD-Ortsverein Altstadt-Mitte geehrt. Karin Warming zu ihrer 20-jährigen Mitgliedschaft und außerdem für ihre 20 Jahre lange Tätigkeit im SPD-Ortsverein. Fritz Naumann betonte: „Karin Warming ist das soziale Gewissen des Ortsvereins, denn ihre Sachkenntnis im Sozialbereich wird hoch geschätzt.“ mehr...

neues Format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Einblicke?Man ist begeistert von einer Technik,von der man keine Ahnung hat,weiß nicht,was SCR/AdBlue überhaupt bedeutet,dürfte sich auch nicht über Vor- u.Nachteile schlau gemacht haben u.bewertet dies noch damit,dass man auf einem guten Weg für die Umwelt sei.Es interessiert nicht,dass der entscheidende Parameter im SCR-Prozess die richtig dosierte Menge AdBlue (Trägermittel) u.die daraus gebildete NH3(Ammoniak)Konzentration ist.Wird mehr AdBlue bereitgestellt,kommt es zum sogen.NH3-Schlupf,es kommt zu einer Ammoniakgeruchsbelästigung.NH3 ist "giftig" u.führt bei höherer Konzentration zu Verätzungen von Auge,Atemwege u.Haut.Interessant auch,was das Rundumpaket einer Nachrüstung für 41 Busse umfasst u.kostet,bevor man sich über eine Abgasentgiftung freuen kann (oder auch nicht).Wahrheit kann teuer werden.Sich in der Frage UMWELT so zu verhalten zeugt von Interessenlosigkeit u.ist mehr als oberflächlich - unter dieser Voraussetzung ist der Bus noch das Beste auf dem Foto.
Uwe Klasen :
"Einsparmöglichkeiten für Seniorenhaushalte" ---- Die politisch Verantwortlichen und ihre unsoziale Entscheidungen die eher Klientel und Lobbyismus gesteuert wirken, diese Leute sollten die horrenden Steuern und Abgaben senken, dann hätten alle mehr Netto vom Brutto!
Uwe Klasen :
Nun ja, für diejenigen, die in dieser Gesellschaft gut Verdienen, lohnt sich der sogenannte Öko-Landbau (wie Herr Mueller richtigerweise bereits klarstellte)! Sie können sich die teuren Lebensmittel leisten. Leider wird es aber aber durch den sogenannten Ökolandbau für die in Zukunft zu erwartenden 10 Milliarden Menschen nicht genügend Lebensmittel geben. Die in Deutschland verpönte Grüne Gentechnik hilft dort schon heute weiter und nur diese kann für Milliarden von Menschen genügend Lebensmittel bereit stellen, nicht diese Öko Lifestyle-Produkte für einige wenige!
juergen mueller:
Das mit dem "auf was stolz zu sein" bedeutet noch lange nicht,dass hier alles positiv zu sehen ist,vor allem (Alarm),wenn die Politik der Meinung ist,etwas für gut zu befinden.Der ÖKO-Anbau hat eben nicht nur Gutes zu verzeichnen.Die ökologische Landwirtschaft verzichtet angeblich "weitgehend" auf den Einsatz von synthetischen Pflanzenschutzmitteln u.Mineraldünger (so sollte es sein - besser wäre noch,ganz darauf zu verzichten).Ökologisch wirtschaftende Betriebe importieren ihre Nährstoffe von "konventionellen" Betrieben,wie konventionelle Betriebe auch.In der ökologischen Landwirtschaft sind "Kupfer u.Schwefel" zugelassen.KUPFER weist aber eine höhere Ökotoxizität als viele Fungizide der konventionellen Landwirtschaft auf,besitzt die Wassergefährdungsklasse 2,ist "sehr giftig",hat in Gewässern (Grundwasser) längerfristig schädliche Wirkungen wie auch gesundheitliche beim Menschen (z.B.Leberschäden).Auch darauf kann Frau Höfken stolz sein,weil sie es nicht für erwähnenswert hält.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertetKommentiert