Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Wirtschaftsrat Rheinland-Pfalz hatte zur Jahrestagung nach Koblenz eingeladen

Mut und Gründergeist entwickeln

Gastrednerin Julia Klöckner stellte ihre Thesen zu Entwicklung und Zukunft des Mittelstands vor

16.11.2016 - 09:08

Koblenz. Zur Jahrestagung des Wirtschaftsrats Rheinland-Pfalz hatte der Landesvorsitzende Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender der CompuGroup Medical SE, in das Koblenzer Innovationsforum des Unternehmens geladen. Als Referentin zum Thema „Bessere Chancen für Rheinland-Pfalz – mit neuen Ideen, Innovationsfreude und Mut zu Investitionen“ konnte Julia Klöckner, CDU-Landes- und Fraktionsvorsitzende in Rheinland-Pfalz und stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende, gewonnen werden. Nach der Landtagswahl im März 2016 nicht einfach „hingeschmissen“ zu haben, rechnete ihr Gotthardt in seinen einführenden Worten hoch an.

Bevor er Klöckner das Wort überließ, gab er eine Einschätzung der wirtschaftlichen Lage des Landes aus Sicht des Wirtschaftsrats ab. „Einige wenige Ideologen blockieren für unser Land wichtige Entscheidungen“, sagte er und verwies beispielhaft auf die Diskussionen um den Bau der Mittelrheinbrücke. Da gehe es jetzt nicht mehr um ein „Ob“, sondern um ein „Wann“. Die Politik sei dringend gefordert, ein wirtschaftsfreundliches Klima zu schaffen, um das Wirtschaftswachstum in Rheinland-Pfalz, das sich im Vergleich zu anderen Bundesländern in den unteren Rängen bewegt, in ein nachhaltiges und qualitativ hohes, Arbeitsplätze rettendes Wachstum zu wandeln. Für ein Bestehenkönnen im internationalen Wettbewerb und zur Sicherung des Industriestandorts sei es unabdingbar, dem flächendeckenden Breitbandausbau die notwendige Beachtung zu schenken.


Den Menschen die Angst vor Veränderungen nehmen


Julia Klöckner blickte zunächst über den Tellerrand Europas hinweg auf die Präsidentschaftswahl in den USA. Es sei „beachtlich, was in dieser stolzen Nation geschehen ist“, meinte sie, sowohl bezogen auf die erschreckenden, den Wahlkampf begleitenden Parolen als auch auf die hohe Zustimmung für Donald Trump. Ihr Kommentar: „Jede Nation ist für die Politiker verantwortlich, die sie hervorbringt.“ Auf das Ergebnis der Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz eingehend, gestand Klöckner ein, „eine Schramme abbekommen“ zu haben, jedoch „abhauen“ sei nicht ihr Ding gewesen, denn „wir brauchen eine starke Opposition, weil wir eine so schwache Regierung in Mainz haben“. Sie rief etliche, von der CDU Rheinland-Pfalz schon früh eingebrachte Vorschläge in Erinnerung, die zunächst abgelehnt worden waren, mittlerweile von der Regierung aber zielgerichtet diskutiert würden. Wie zum Beispiel die Einführung von Flüchtlingskontingenten. Als Nächstes müsse es geschafft werden, die hier lebenden Geflüchteten dem Arbeitsmarkt und nicht der dauerhaften Arbeitslosigkeit zuzuführen. Weil die schnellen Veränderungen in der Gesellschaft vielen Menschen Angst machten, müsse es den Politikern gelingen, die Gedanken und Emotionen der Bürger aufzugreifen. Anderenfalls führe es zu weiterer Polarisierung zwischen „Gutmenschen“ und denen mit weniger christlichem Gesicht. Die Lücke, die sich da auftue, sei leicht von AfD und ähnlich ausgerichteten Parteien nutzbar. Klöckner betrachtet es als Aufgabe der CDU, der Bevölkerung die Ängste vor Veränderungen zu nehmen, indem sie den Wandel so gestalte, dass er den Schrecken für die Menschen verliere. Beispielhaft führte sie die „Genmanipulation“ an. Den Bedenkenträgern und Kritikern hielt sie entgegen, dass die Welt mit den herkömmlichen Produktionsweisen schon in dreißig Jahren nicht mehr zu ernähren sein wird.


Plädoyer für Freihandelsabkommen


Das Land Rheinland-Pfalz, kam Klöckner dann zum Thema ihrer Rede, verfüge mit traditionsreichen mittelständischen Unternehmen und weltweit agierenden Konzernen über eine gesunde Wirtschaftslandschaft. Das Rückgrat der heimischen Wirtschaft bilde jedoch der Mittelstand, zu dem neben vielen anderen auch die CompuGroup zählt.

Ihr CEO Frank Gotthardt stehe geradezu für gelebte Innovationen. Unternehmen wie diesem, die zum Erfolg des Landes von der Spitze aus beitragen, gelte es, den Rücken zu stärken. Genauso sei eine engere Vernetzung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu unterstützen, weil ohne Forschung kein Vorankommen möglich sei. Klar positionierte sich Klöckner pro Freihandel. Sie verstehe die Sorge der Menschen angesichts des Freihandels mit den USA und des Welthandels nicht, denn mit einer Exportquote von 54 Prozent sei Deutschland auf Handel angewiesen. Auch zu hohe Standards und zu viel Bürokratie hält die Christdemokratin für wenig förderlich. Sie plädiert anstelle eines steten Misstrauens für Offenheit gegenüber neuen Technologien bei einer gesunden Abwägung ihrer Gefahren und Chancen. Ein zu langes Nachdenken über mögliche Gefahren lasse am Ende womöglich die Mutigeren das Geschäft machen und „unser Wissen nutzen, das wir dann in einigen Jahren teuer zurückkaufen müssen“.


IT-Kompetenz und Datensicherheit verbessern


Das betreffe besonders die IT-Technik und ihre Entwicklung. Schon die Schulen sollten sich öffnen für die „Nerds“ und „Hacker“ unter ihren Schülern, um die im Land bestehenden IT-Kompetenzen zu retten. Zugleich müsse an der Verbesserung der Datensicherheit gearbeitet werden. Denn ein fahrlässiger Umgang mit ihr könne einen Wissensvorsprung (der Unternehmen) schnell den Mitbewerbern zuspielen.

Der dringend benötigte Mut zum Wandel werde vielfach durch den Wohlstand des Landes und die Zufriedenheit mit dem, was ist, ausgebremst. Wagnisse einzugehen und einen gesunden Gründergeist zu entwickeln, daran hindere vor allem junge Leute oftmals ihr ausgeprägtes Sicherheitsdenken und die Angst vor einem möglichen Scheitern. Mit der Bereitstellung von Risikokapital für Start-ups will Klöckner dem entgegenwirken. Zur Förderung der klugen Köpfe, die das Land braucht, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, sei ein gutes Bildungsangebot vonnöten. Die berufsbildenden Schulen sollen gestärkt werden, und die schulische Bildung müsse mit einem breiten Spektrum die individuellen Anlagen der Schüler berücksichtigen. Ein Gleichmachen aller sei abzulehnen.

Neben dem Aufstocken der Lehrkräfte im Land forderte Klöckner ein aussagekräftiges Notensystem, mit dem sich der jeweilige Wissens- und Bildungsstand klar ablesen lässt.

Gerne hätte sie, wie sie sagte, noch etliche weitere ihrer politischen Standpunkte vorgestellt, doch ein Folgetermin ließ ihr nicht die Zeit. Gotthardt schloss somit die Veranstaltung und drängte darauf, die angesprochenen Punkte so schnell wie möglich in Angriff zu nehmen. Nachfolgend hatte die CompuGroup Medical SE die rund 150 Tagungs-Teilnehmer zu einem Imbiss eingeladen, der rege für einen Gedankenaustausch genutzt wurde.

BSB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.

Förderverein FFW Unkel e.V.

Jahreshauptversammlung

Unkel. Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Unkel e.V. lädt alle Mitglieder ein zur Jahreshauptversammlung am Freitag, 15. März, 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus Unkel. mehr...

Neue Linde
am Heiligenhäuschen gepflanzt

Jagdgenossenschaft Wassenach

Neue Linde am Heiligenhäuschen gepflanzt

Wassenach. Die Gemeindearbeiter und Mitglieder der Jagdgenossenschaft Wassenach pflanzten vor Kurzem nach Absprache mit den Eigentümern eine neue Linde am „Großen Heiligenhäuschen“. Die alte Linde, die... mehr...

Am Ende zählt der Mensch

Hospiz-Verein Rhein-Ahr e.V.

Am Ende zählt der Mensch

Niederzissen. Sterben, Tod und Trauer als Teil des Lebens zu begreifen, dies im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern und allen Menschen ihren individuellen Bedürfnissen entsprechend einen gerechten... mehr...

Spannung hat einen neuen Namen

TuS Grün-Weiß Mendig Abteilung Handball

Spannung hat einen neuen Namen

Mendig. Vor Kurzem kam es zur Begegnung zwischen der männlichen D2 von Grün-Weiß Mendig und der JSG Ahrbach/Bannberscheid. Das Spiel war damals bereits ein Thriller, und die Mendiger konnten mit einem 15:16-Sieg nach Hause fahren. mehr...

Lahnsteiner Rathaus

Öffnungszeiten an Karneval

Lahnstein. Traditionell stürmen die Karnevalisten ab 11.11 Uhr an Schwerdonnerstag, in diesem Jahr am 28. Februar, das Lahnsteiner Rathaus in der Kirchstraße, um Oberbürgermeister Peter Labonte abzusetzen und die Herrschaft für die tollen Tage zu übernehmen. mehr...

Mundart mit den
Original Brohltaler Tön

Tourist-Information Vulkanregion Laacher See

Mundart mit den Original Brohltaler Tön

Spessart. Endlich rückt eine neue Auflage des im Brohltal lieb gewonnenen Duos näher: Amüsante Mundart-Anekdoten des bekannten und geschätzten „Originals“ Jutta Bell werden am Freitag, 26. April um 19.30 Uhr die Mehrzweckhalle in Spessart erfüllen. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

CDU Wolken

Traditionelles Heringsessen

Wolken. Auch in diesem Jahr findet wieder das allgemein beliebte und mittlerweile traditionelle Heringsessen in Wolken statt. Der Vorstand des CDU Ortsverbandes Wolken lädt dazu alle Mitglieder, ihre Familien und alle Freunde des Ortsverbandes am Samstag, 9. März um 19 Uhr in die Pizzeria „Il Salotto“, Hauptstraße 85, 56332 Wolken. „Wir wollen wieder gemeinsam eine schöne Zeit verbringen und uns bei... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

SG Burgbrohl/Wassenach in der Fußball-Kreisliga B Mayen

Voraussetzungen für einen guten Saisonausgang schaffen

Burgbrohl. Seit rund zwei Wochen befindet sich die SG Burgbrohl/Wassenach in der Vorbereitung auf die zweite Saisonhälfte in der Fußball-Kreisliga B Mayen, die mit einem Heimspiel am Samstag um 16.30 Uhr gegen den Aufstiegsaspiranten SG Maifeld startet. Mit Tabellenplatz sechs und 26 Punkten dürfte die neugegründete Spielgemeinschaft zufrieden sein und zeigt, dass die Kombinationsmaßnahme eine kluge Entscheidung der beiden Vereine war. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Besonderes Projekt des Discounters

Azubis eröffneten NORMA-Filiale in Dierdorf

Dierdorf. „Azubis eröffnen eine Filiale“ lautete das Motto für 13 Auszubildende des Discounters Norma. Projekte dieser Art dienen zum gegenseitigen Kennenlernen, zur Stärkung des Teamgeistes sowie zur Förderung der Eigenständigkeit. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Uwe Klasen:
Zeitungsverleger Dirk Ippen: „Der deutsche Traum, unser Land zuverlässig mit ‚grüner’ Energie aus Sonnenschein und Wind zu versorgen, ist nur eine Utopie“ --- Wie recht er hat!
Armin Linden:
Fest steht, das der Kreis AW. mittlerweile bereits das grösste Altersheim im nördlichen RP. darstellt. In der Hoch-Eifel bereitsganze Gebiete "€ntvölkert". Das war vor 3O J. noch anders. Junge Leute - speziell Deutsche - gut ausgebildet, wandern aus. Die Gründe für Insider teils klar. Eine Migration enorm im Zulauf im AW.-Kreis. die Ökonomie des €. bestimmt dort die Einstellung & Gesinnung ! Industrie in MY-KO. auch weit grösser. Ich fürchte, die nächsten 2O J. wird sich vieles ändern. Besonders die völlige Unterschätzung u. das Ausbluten der "Eigenen Systeme" in der Migration. Für "eigene Landsleute u. Studenten" gab es keine Bürgen mit Winke.Winke.Syndrom. Das dürfe u. müsste auch dem BlickAktuell bekannt sein. Soviel Charakter sollte sein. Auch in der Veröffentlichung. A.L.
Armin Linden:
Das Thema, ist + wird in der Zukunft NICHT vom Tische sein. Auch selbst in der CDU gibt es - ausserhalb RP.- genügend Fachleute, die noch in der Realität zu Hause sind. Die Demographie im Kr. AW. ist dermaßen hoch, die Ausdünnung in der Besiedlung (Land) gravierend. In der Eifel, teils "Leer-Raum". In BNA - kaum Kinder u. Jugendliche mehr ! Außer Migration.- Gründe wohl Ökonomischer Natur. Das Kulturprogramm (Rollator-Krankenstühle) ausgerichtet. Der Vorteil Mayen-Koblenz allerdings, wesentlich mehr Industrie & Junge Leute ! Es sind rd. 4 Millionen gut ausgebildete JUNGE Deutsche Mädchen u. Jungs, nach der UNI bereits ausgewandert. Österreich - CH - Alle Nordländer - USA. Man lebt besser. Verdient mehr. Rente Faktor 3-5 ! Medizin (Privat). Nein, für vieles ist es leider zu spät. Der AW-Kreis wird zu den abgehängten einmal zählen. Auch die SPD.FDP wusste es. Sorgte aber für den Aufschwung West.Nord Africa - Maroco -Syrien.Lybien. Damit ist in England jetzt Schluss !
Uwe Klasen:
So sollten Schüler und Studenten für die Zukunft sorgen, mit Erfindungen und guten Ideen das Land und die Menschheit voran bringen und nicht sich instrumentalisieren lassen zum sogenannten "Friday for Future"!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.