Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ellen Demuth unterstützt Forderung der Landwirte

Nitrat im Grundwasser

Nitrat im Grundwasser

Ellen Demuth, Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz. Foto: privat

20.01.2020 - 10:30

Neuwied. Die CDU-Landtagsfraktion und mit ihr die Landtagsabgeordnete Ellen Demuth setzen sich für die Überprüfung des Grundwasser-Messstellen-Netzes in Rheinland-Pfalz ein.

Ellen Demuth erklärt: „Wir haben große Zweifel, dass die vom Land gemeldeten Messwerte ein aktuelles Bild über den Nitratgehalt im Grundwasser wiedergeben und wir mit diesen Messungen die Ursache des hohen Nitratgehaltes ermitteln und dann auch zielgerichtet bekämpfen können.“

„Die Landesregierung muss mit mehr Nachdruck die von der CDU-Landtagsfraktion immer wieder geforderte weitere Differenzierung des Messstellennetzes vorantreiben und damit die Aussagekraft der „Roten Gebiete“ steigern. Länder wie Sachsen-Anhalt und Niedersachsen konnten mit einer Binnendifferenzierung den Anteil der ‚Roten Gebiete‘ stark verringern.

Staatssekretär Griese hatte in der letzten Plenardebatte erklärt, erst kürzlich, am 26. November 2019, Messwerte an die Bundesregierung übersandt zu haben. Wichtig ist nach unserer Ansicht aber vor allem, wie aktuell diese Messwerte sind, in welchem Untersuchungszeitraum diese Daten erhoben werden und ob diese Messwerte ein aktuelles Bild des Nitratgehaltes im Grundwasser liefern. Nur so können auch die Ursachen bekämpft werden.

Wir müssen ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten und nicht ausschließlich die Landwirtschaft. Andere mögliche Einflüsse müssen berücksichtigt werden, denn sauberes Grundwasser ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Für die Landwirte ist ein aussagekräftiges Messstellennetz notwendig um effektiven Gewässerschutz zu betreiben und gleichzeitig die bedarfsgerechte Nährstoffversorgung der Pflanzen sicherzustellen. Wie wichtig das Thema ist, zeigt auch die Anwesenheit der landwirtschaftlichen Verbände, nachdem die CDU-Landtagsfraktion das Thema auf die Tagesordnung des Ausschusses setzte.“

Ellen Demuth weiter: „Beim Neujahrsgespräch mit Julia Klöckner in Leutesdorf am vergangenen Sonntag machte die Bundeslandwirtschaftsministerin deutlich, dass Deutschland in diesem Bereich EU-Vorgaben erfüllen muss. Wir müssen also im Dialog eine Lösung finden, damit sich das Wirtschaften für unsere Landwirte lohnt und das Grundwasser geschützt wird.“

Pressemitteilung

Bürgerbüro der

Landtagsabgeordneten

Ellen Demuth

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
22.01.2020 17:29 Uhr
juergen mueller

Pressemitteilung 22.01.2020 - Bereits im November 2019 wurden in einer einzigen Probe von Blütenpollen eines "Ingelheimer Bienenvolkes" sage u.schreibe "34 verschiedene Pestizide" festgestellt.Zuständige Ministerien wurden informiert u.um Stellungnahme/Handlung gebeten = 0.Landwirtschaftsminister WISSING/FDP habe seinen Einsatz für "weitere" Zulassungen von Pestiziden angekündigt.Umweltministerin HÖFKEN/GRÜNE "schweigt" - Mainzer Staatskanzlei/Ministerpräsidentin DREYER = KEINE Stellungnahme.
KLÖCKNER plädiert für eine intensivere, chemiegestützte Landwirtschaft !!!
Das Lügengebilde POLITIK stabilisiert sich weiter, ausgerichtet auf das Profitinteresse der Agrarindustrie,von dem wiederum die Politik profitiert, in dem sie offen zu ihrer Abhängigkeit steht.Und diese beschwert sich dann noch über mangelnden Respekt aus der Bevölkerung gegenüber jenen "Die Verantwortung übernehmen".
Meine Frau fragte mich eben:"Wie war dein Tag"? Antwort:"Kotztüten sind alle"!



21.01.2020 17:57 Uhr
juergen mueller

Frau Demut unterscheidet sich in nichts von anderen Politikern.Lügen,Täuschen,Tarnen.In den letzten 30 Jahren ist trotz der negativen Kenntnislage NICHTS passiert.Trotz freiwilliger Maßnahmen liegen die Nitratkonzentrationen nach wie vor weit über dem zulässigen Grenzwert.Unstrittig ist,dass die Nitrateinträge aus diffusen Quellen stammen = häufigste Ursache:"Landwirtschaftliche Flächennutzung" = Mineraldünger/Gülle aus Mastställen/Biogasanlagen.Ein ganzheitliches Verursacherprinzip betrachten?Sie reden Müll Frau Demut.Frau Klöckner ebenso mit ihrer Spezialisierung u.Intensivierung der Landwirtschaft.damit ist zu befürchten,dass die Akzeptanz von freiwilligen Maßnahmen sich rückläufig entwickelt (Frau Demut sollte sich einmal in der Landwirtschaft umhören,Nachdenken bevor sie redet). .In einigen Regionen ist das natürliche Abbauvermögen bereits vollständig erschöpft.Die Umsetzung rechtlicher Vorgaben ist vom politischen Willen abhängig u.der führt seit Jahrzehnten einen Dauerschlaf.



20.01.2020 20:16 Uhr
Helmut Gelhardt

Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden!
Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische
Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und
das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus
(marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind
Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Handwerkerinnen-Seminar

Bohrer und Co.

Bad Neuenahr. Viele Arbeiten in Haus und Garten erfordern ein fachgerechtes Vorgehen mit der Bohrmaschine oder anderen Elektrogeräten und Werkzeugen. In der Grafschafter Tischlerwerkstatt vermittelt die Kreis-Volkshochschule (KVHS) in einem Praxisseminar nur für Frauen das Dübeln und Bohren in Holz, Stein und Metall; das Sägen, Raspeln und Feilen am Beispiel einer Hängegarderobe aus Holz; die Handhabung eines Akkuschraubers, der Stichsäge und der Schleifmaschine. mehr...

Abendveranstaltung der KVHS

Nachbarschaftsrecht

Bad Neuenahr. Streit zwischen Nachbarn lässt sich leider nicht immer vermeiden. Wie man bei Konflikten richtig und angemessen reagiert und leichter Problemlösungen findet, vermittelt ein Vortrag der Kreis-Volkshochschule Ahrweiler (KVHS) am Dienstag, 17. März um 19 Uhr, in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Detlef Stollenwerk, Fachmann des Nachbarrechts und Buchautor, gibt Auskunft über die aktuelle Rechtslage z. mehr...

Weitere Berichte

Aktivitäten des Deutschen Bundeswehrverbands im Kreis Ahrweiler

Veranstaltungen und Termine

Region. Die Kameradschaft der ehemaligen Soldaten, Reservisten und Hinterbliebenen im Deutschen Bundeswehrverband e.V. im Kreis Ahrweiler informiert über nachfolgend aufgeführte Veranstaltungen und Termine:... mehr...

Spende für „Nachbar in Not“

Unternehmerfrauen im Handwerk zu Gast im AW-Kreishaus

Spende für „Nachbar in Not“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Andrea Krämer, die neue erste Vorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk – Arbeitskreis Bad Neuenahr-Ahrweiler, hat Landrat Dr. Jürgen Pföhler im Kreishaus einen Antrittsbesuch abgestattet. mehr...

Politik
Aktiv gegen
Lebensmittelverschwendung

Foodsharing zu Gast bei den GRÜNEN im Kreis Ahrweiler

Aktiv gegen Lebensmittelverschwendung

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Rahmen ihrer Mitgliederversammlung hatten die GRÜNEN im Kreis Ahrweiler Anna Gieraths von Foodsharing e.V. zu Gast. Sie berichtete über die Aktivitäten des bundesweit tätigen Vereins und von der neu gegründeten Gruppe in Bad Neuenahr-Ahrweiler. mehr...

Guido Ernst und Horst Gies äußern sich zu Straßenausbaubeiträgen

Nur die Abschaffung führt tatsächlich zur Entlastung

Region. „Straßenausbaubeiträge sind unsozial“, unterstreichen die beiden CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Ahrweiler, Guido Ernst und Horst Gies, die Kritik des Steuerzahlerbundes am Vorschlag der Landesregierung zur Einführung wiederkehrender Straßenausbaubeiträge. mehr...

Versammlung der CDU-Urbar

Frühlingsempfang

Urbar. Am Sonntag, 1. März veranstaltet die CDU-Urbar einen Frühlingsempfang im Restaurant Gretchens Garten in Urbar. Gleichzeitig findet auch noch die diesjährige Mitgliederversammlung statt. Beginn der Mitgliederversammlung ist um 16 Uhr. mehr...

Sport

Fußball im Westerwald in der Saison 2019/20

Zahlreiche Nachholspiele stehen an

Region. Es folgen aktuelle Spielergebnisse sowie Informationen zu bevorstehenden Begegnungen. SG Nauort/Ransbach – SV Hillscheid 2:1, SV Marienrachdorf – SV Maischeid 2:2, Türkiyemspor Ransbach-Baumbach... mehr...

TV Weißenthurm 1868 e. V.

Wanderung

Weißenthurm. Die nächste Wanderung des TV Weißenthurm steht an. Am 8. März um 14 Uhr führt Wanderwart Günter Marx die Gruppe zu den Sayner Aussichten. Die Strecke ist etwa sechs bis sieben Kilometer lang, dabei sind circa 235 Höhenmeter zu überwinden. mehr...

Wirtschaft
Bänker richtig „jeck“

- Anzeige -Empfang der Koblenzer Tollitäten in der Volksbank RheinAhrEifel in Koblenz

Bänker richtig „jeck“

Koblenz. Das Bänker richtig „jeck“ sein können bewiesen die Mitarbeiter in der Rizzastraße und vorne weg Sascha Monschauer – Vorstandsvorsitzender der Volksbank RheinAhrEifel und Walter Müller – Vorstandsmitglied Volksbank RheinAhrEifel an Schwerdonnerstag. mehr...

Verbundenheit zum Karneval

-Anzeige-Andernacher Tollitätenpaar besuchte Sparkassenfiliale am Johannesplatz

Verbundenheit zum Karneval

Andernach. Einer inzwischen langjährigen Tradition folgend, wurde das Andernacher Tollitätenpaar Prinz Albert I. und Prinzessin Katja I. mit Gefolge in der Kreissparkasse am Johannesplatz vom stellvertretenden Vorstandsmitglied Frank Mörsch und Vertriebsleiter Alexander Müller empfangen. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Ja - das Ordnungsamt ist viel mehr als nur "Knöllchen". Dafür braucht es auf dem Foto keiner mediengeiler politischer Vertreter, die keinen Anlaß auslassen, mit ihrer gestellten Anwesenheit darauf hinzuweisen, dass ohne sie nichts geht - ein Trugschluß, den noch nicht jeder begriffen hat. Man sonnt sich halt bei jeder Gelegenheit in Situationen, die anscheinend ohne künstlich politisch inszenierte Sonneneinstrahlung offensichtlich verblassen würden. Und die Farbe offenbart es dann doch - man bleibt halt "blass".
juergen mueller:
Wenn einem die Felle davon schwimmen, dann greift man halt nach etwas, was man mit seiner (un)sozialen Einstellung Jahrzehnte ganz einfach wissentlich ignoriert hat. Seit wann interessiert die SPD-Fraktion unter dem Fraktionsvorsitz von Lipinski-Naumann MENSCHEN mit niedrigen/mittleren Einkommen? Bisher konnten mit deren unverhohlenen Zustimmung Investoren ohne Rücksicht auf eine "soziale Quote" bauen auf Teufel komm raus. Diese plötzliche vermeintlich soziale Kehrtwende stinkt nur noch. Das einzig sinnvolle Instrument war bisher nur das, dessen Töne in den eigenen Kram passten. Diese Schleimer- u.Anbieterei um Wählerstimmen ist nur noch erbärmlich.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.