Seit 40 Jahren: Seniorenbeirat widmet sich stets neuen Themen

Oberbürgermeister lobt großes Engagement des Gremiums

Oberbürgermeister lobt
großes Engagement des Gremiums

Sie halten ein Stück Neuwieder Zeitgeschichte in den Händen (von links): Beigeordneter Ralf Seemann, Seniorenbeirats-Vorsitzender Werner Hammes, Seniorenbeauftragte Sandra Mette, Amtsleiter Wolfgang Hartmann und Oberbürgermeister Jan Einig präsentieren die Festschrift, die zum 40-jährigen Bestehen des Neuwieder Seniorenbeirats erschienen ist.Foto: Stadt Neuwied

04.12.2020 - 15:24

Neuwied. Mit der Bildung eines Seniorenbeirates im Jahr 1980 etablierte die Stadt Neuwied bereits vor 40 Jahren ein heute selbstverständliches Medium der Partizipation. Dies geschah nicht nur im Hinblick auf den sich schon seinerzeit abzeichnenden demografischen Wandel, sondern auch mit dem Wissen, dass ältere Menschen aufgrund ihrer Lebenserfahrung wertvolle Ratgeber sein können, zum Beispiel bei der Gestaltung ihres unmittelbaren Lebensumfeldes.


Oberbürgermeister Jan Einig weiß dieses Expertenwissen zu schätzen: „Es freut mich, dass wir auf einen sehr aktiven Seniorenbeirat bauen können, der sich in verschiedenen Gremien und Netzwerken engagiert.“ Von daher bedauert es der OB, dass das große Engagement des Seniorenbeirates wegen der aktuellen Corona-Situation nicht mit einer ursprünglich für Anfang Dezember geplanten Sonderveranstaltung zum 40-jährigen Bestehen gewürdigt werden kann. „Ich bin aber froh darüber, dass mit der eigens für das Jubiläum erstellten Festschrift eine alternative Form der Anerkennung gefunden wurde“, betont Einig.

Für wie viele Menschen die ehrenamtliche Arbeit des Gremiums von Bedeutung ist, macht Sozial- und Jugendamtsamtsleiter Wolfgang Hartmann deutlich. „In Neuwied leben rund 15.000 Menschen, die älter als 65 Jahre sind. Rentenreformen, Pflege im Alter, Altersarmut, Digitalisierung, Kultursensibilität: Das sind nur einige Begriffe, die in den vergangenen vier Jahrzehnten Diskussionen um die Lage der älteren Menschen prägten. Das allein macht schon deutlich, wie groß das Arbeitsfeld ist, das der Seniorenbeirat bearbeitet.“

Doch es sind nicht nur die damit verbundenen Herausforderungen, die die Aktivitäten der Organisation bestimmen, weiß Hartmann. „Die ,jungen‘ Alten wollen die Zeit nach ihrer Berufstätigkeit aktiv gestalten. Sport, Reisen, ehrenamtliches Engagement, vor allem aber der Erhalt von Autonomie prägen heute die Interessen dieser Generation“, unterstreicht der Amtsleiter. Er hat einen neuen Ansatz bei der Altenarbeit ausgemacht, der wegführt von einer primär defizitären oder problemorientierten, hin zu einer ressourcen- und lebensweltorientierten Betrachtung. Neben den Fragen rund um die Thematik von Pflege und Gesundheitsversorgung im Alter gehe es heute ebenso um Themen wie neue Wohnformen, Erhalt von Mobilität und eben auch Partizipation. Und da könne der Seniorenbeirat laut Hartmann sein geballtes Expertenwissen einsetzen und sich gestalterisch einbringen – zum Wohle aller.

Werner Hammes, der Vorsitzende des Seniorenbeirats, weiß um die komplexe Aufgabe des Austauschs zwischen den Generationen. „Den Wissensschatz und die Kompetenz unserer Seniorinnen und Senioren gilt es positiv zu nutzen“, sagt er. „So lässt sich generationenübergreifend ein gutes Miteinander aller in der Stadt lebenden Bürgerinnen und Bürger gestalten. Dazu dient auch die Kooperation mit dem städtischen Jugendbeirat zu den verschiedensten Sachthemen, wie zum Beispiel die Umweltproblematik.“

Sandra Mette, die Seniorenbeauftragte der Stadt Neuwied, ist sich sicher, dass die Arbeit des Seniorenbeirats den sozialen Zusammenhalt fördert. „Es beeindruckt mich, mit welchem Engagement und Ideenreichtum sich die Mitglieder ehrenamtlich einbringen; und das selbst unter solch schwierigen Rahmenbedingungen wie der aktuellen Corona-Pandemie.“ Für sie ist das ein Zeichen dafür, dass sich der Seniorenbeirat auch in Zukunft neuen Themen und Herausforderungen stellen wird.

Weitere Informationen über den Seniorenbeirat finden Interessierte auf der städtischen Homepage unter: https://www.neuwied.de/seniorenbeirat.html

Pressemitteilung

Stadt Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert