Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Brückenschlag im Spannungsfeld zwischen Stärkung der Wirtschaftsregion und Schutz von Mensch und Umwelt

Pro und Contra einer neuen Rheinquerung zwischen Remagen/Sinzig und Linz

Befürworter und Gegner einer festen Verbindung zwischen den beiden Ufern des Rheins haben jeweils gute Argumente auf ihrer Seite – Machbarkeitsstudie soll Licht ins Dunkel bringen

09.08.2018 - 09:40

Kreis Ahrweiler/Kreis Neuwied. Der Rhein hat als bedeutender europäischer Strom in vielerlei Hinsicht zwei Gesichter. Die Städte an seinem Ufer leben von seiner unbeschreiblichen Anziehungskraft als Touristenmagnet, sie sind auf der anderen Seite aber zeitweise schwer gebeutelt von den reißenden Fluten, wenn „Vater Rhein“ wieder einmal Hochwasser führt und das nasse Element mit all seiner unwiderstehlichen Wucht die Anwohner das Fürchten lehrt.

Der Rhein ist Identitätsstifter und Sehnsuchtsort für ganze Bevölkerungsgruppen, völlig egal ob am Niederrhein, am Oberrhein oder hier bei uns im römisch - katholischen Rheinland. Auf der anderen Seite wirkt er allein schon durch seine schiere Breite durchaus als trennendes Element und teilt die Welt in einen linksrheinischen und einen rechtsrheinischen Kosmos. Kein Wunder also, dass schon seit Jahrtausenden immer wieder nach Wegen gesucht wird, die trennende Wirkung des Flusses aufzuheben, sei es mit Fähren aller Art und Größe für das gemächliche Übersetzen, oder mit Brücken unterschiedlicher Dimension als ingenieurtechnische Meisterleistungen für einen ungehinderten Verkehrsfluss.


Keine Brücke auf einer Strecke von 44 Kilometern


Zwischen Neuwied und Bonn gibt es seit 17. März 1945 auf einer Strecke von 44 Kilometern keine einzige Brücke über den Strom, nachdem die „Brücke von Remagen“ gegen Ende des Zweiten Weltkriegs zum Einsturz gebracht worden war. Seither werden immer wieder Überlegungen laut, in dem Bereich zwischen Remagen/Sinzig auf der einen und Linz auf der gegenüberliegenden Rheinseite wieder eine neue Rheinquerung zu bauen. Wobei außer einer Brücke durchaus auch eine Tunnellösung denkbar wäre, wenn man von einer Weiterentwicklung der heutigen Technik ausgeht. Die Gegner einer Rheinquerung führen hingegen die damit verbundene Naturzerstörung ins Feld sowie eine enorme Belästigung der Anwohner durch Lärm, Verkehr und Abgase. Entlang dieser Gegensätze verläuft auch die Diskussion über den neuerlichen Vorstoß zum Bau einer Brücke zwischen Remagen/Sinzig und Linz. Der kommt diesmal von der rechtsrheinischen Seite: Der Windhagener CDU-Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel und der Landrat des Kreises Neuwied, Achim Hallerbach (CDU), wünschen sich vom Bund in absehbarer Zeit eine Machbarkeitsstudie, mit der die Notwendigkeit einerseits und die Möglichkeiten einer Umwelt- und menschenschonenden Umsetzung andererseits geprüft werden sollen. Unterstützt werden die beiden Christdemokraten nicht nur vom CDU-Kreisverband Neuwied, sondern auch von der FDP im Kreis Ahrweiler sowie von der Industrie- und Handelskammer zu Koblenz.

Auf Unverständnis hingegen stößt der Vorstoß bei den Bürgermeistern der linksrheinischen Städte Remagen und Sinzig sowie der rechtsrheinischen Verbandsgemeinde Linz am Rhein. In einer gemeinsamen Erklärung wenden sich Remagens Bürgermeister Herbert Georgi (CDU), Sinzigs Bürgermeister Andreas Geron und der Linzer Verbandsgemeindechef Hans-Günter Fischer (CDU) gegen eine Rheinquerung in ihrem Gebiet. Die stößt auch beim Kreisverband Ahrweiler des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) auf massive Ablehnung. Wir haben die Argumente der beiden Seiten einmal zusammengetragen.


Mehr Lebensqualität und Wirtschaftskraft


„Der Rhein wird von den Menschen und der Wirtschaft auf beiden Seiten als Grenze wahrgenommen“, so der Erwin Rüddel, zugleich Kreisvorsitzender der Neuwieder CDU, in einer gemeinsamen Erklärung mit Landrat Achim Hallerbach (CDU). Ein die Lebensqualität und die Wirtschaftskraft der Region stärkender Austausch könnte nach ihrer Ansicht mit einer festen Verbindung wesentlich stärker zum Tragen kommen als mit der jetzigen Fähr-Lösung. Basis für eine feste Verbindung sei die Verknüpfung der Bundesstraßen B42 und B9, parallel dazu sollte ein zügiges Abfließen des Verkehrs in Richtung der Autobahnen A3 und A61 berücksichtigt werden, wünscht sich Rüddel. „Aufgrund der Bedeutung dieser Querung für Menschen, Arbeit und Wirtschaft sollte das Projekt in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden, damit weder die Kommunen noch das Land Kosten hierfür übernehmen müssen.“

Aus diesem Grunde solle der Bund über eine Machbarkeitsstudie die Notwendigkeit und Möglichkeiten einer Umsetzung prüfen. In einem ersten Schritt könnte es darum gehen, ob man eine zusätzliche Rheinquerung am unteren Mittelrhein tatsächlich braucht. In einem zweiten Schritt werde dann zu prüfen sein, ob, wie und wo dieses Projekt sinnvoll umzusetzen sei. „Im dritten Schritt muss dann eine Lösung gefunden werden, wie eine umwelt- und menschenschonende Umsetzung sichergestellt wird“, so Rüddel. Ortsumgehungen, Lärmschutzmaßnahmen und ähnliche Dinge könnten dann erörtert werden. Ohnehin gehöre zu jedem neuen Infrastrukturprojekt auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung einschließlich der Lärmminimierung.


Vorhaben schadet den Interessen der Bevölkerung


Bei den drei Bürgermeistern Geron, Georgi und Fischer stößt diese Initiative allerdings auf Unverständnis. „Die wiederholten öffentlichen Erklärungen von Rüddel und Hallerbach zu einem Projekt dieser Bedeutung ohne ein einziges Wort der vorherigen Abstimmung mit den betroffenen Kommunen sind ein einmaliger Vorgang“, schreiben sie in einer gemeinsamen Erklärung. Das Vorhaben schade den Interessen der Bevölkerung in den drei Kommunen und seien darüber hinaus nicht besonders fundiert. Das Bürgermeister-Trio kritisiert, es sei versäumt worden, die Stellungnahmen der gewählten kommunalen Verantwortlichen vorher einzubeziehen. Zudem werde auf die berechtigten Interessen der bereits ohnehin stark von Verkehrslärm und Emissionen geplagten Menschen in dieser Region keine Rücksicht genommen. Bei der Umsetzung eines solchen Projekts könnten die Bürger nicht nur keinen hinreichenden Nutzen erwarten, sondern hätte sogar noch „bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag große Belastungen durch industrielle Schwerverkehre zu ertragen.“ Alles in allem komme schon eine erste überschlägige Analyse zu dem Ergebnis, dass eine solche Rheinbrücke nicht den regionalen Interessen diene, sondern erheblich schade. Mittlerweile gebe es im digitalen Zeitalter ohnehin intelligentere Lösungen zur Verbesserung des Verkehrsflusses über den Rhein.


Teilung von Bad Bodendorf wäre besiegelt


Sinzigs Bürgermeister Andreas Geron wird gegenüber „Blick aktuell“ noch konkreter und fürchtet, eine Rheinbrücke könnte eine Querspange zwischen A 61 und A 3 fördern. Dies hätte insbesondere für den Kurort Bad Bodendorf erhebliche Folgen. „Eine erhebliche Zunahme des Verkehrs auf der B 266 wäre die Konsequenz. Eine Teilung des Ortes wäre besiegelt, die Lärmbeeinträchtigung würde steigen.“ Es stelle sich weiterhin die Frage, wo die Anbindung auf der linken Rheinseite überhaupt erfolgen solle. In Sinzig kämen dafür nur der Bereich der Ahrmündung und der Bereich der „Panzerstraße“ in Betracht. Beide Lösungen seien jedoch inakzeptabel: „Die Ahrmündung ist unser Naherholungsgebiet. Hier ist gerade eine moderate Fortentwicklung der Infrastruktur für Erholungssuchende mein ausdrückliches politisches Ziel.

Die Panzerstraße (Trifter Weg) verläuft durch unser Wasserschutzgebiet. Ich werde mich gegen eine Beeinträchtigung dieses Gebiets und die Entwertung unseres Rheinufers durch eine Brücke ganz entschieden einsetzen.“

Hans-Günter Fischer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Linz, macht gegenüber „Blick aktuell“ darauf aufmerksam, dass der Bundesverkehrswegeplan bis 2030 gelte und keine Rheinquerung vorsehe. Der Region jetzt eine Diskussion über eine Rheinquerung aufzuzwingen, sei deshalb unsinnig. Rüddel und Hallerbach blieben Aussagen zu ihrer Motivlage schuldig, findet Fischer.

Deshalb seien beide Politiker angehalten, zu verhindern, „dass allein nur der Verdacht aufkommt, es gäbe irgendwelche geheimen Absprachen.“ Wenn am Ende lediglich Unternehmen in Windhagen und Umgebung profitierten, dann müssten sich die Bürgermeister schützend vor ihre Bürger stellen, denn die damit einhergehenden Belastungen trügen die Menschen durch einen erheblichen Verlust an Lebensqualität. „Diese Phantomdebatte ist ärgerlich, erschüttert das Vertrauen der Menschen in die Politik und eignet sich auch nicht als Wahlkampfinszenierung. Deshalb muss dieses Theater rasch ein Ende finden“, so Fischer.


Große Zustimmung für ergebnisoffene Prüfung


Das wiederum veranlasst Rüddel und Hallerbach zu einer Richtigstellung: „Von einer Rheinquerung Linz-Remagen kann derzeit überhaupt keine Rede sein. Diese wird auch nicht gefordert.“ Der CDU-Kreisvorstand Neuwied und die CDU-Kreistagsfraktion hätten sich vielmehr einstimmig für eine Rheinquerung am Unteren Mittelrhein ausgesprochen. Zu allen diesbezüglichen Sitzungen hätten die örtlichen Funktionsträger aus dem gesamten Kreis, auch aus der Verbandsgemeinde Linz, Einladungen zur Mitwirkung erhalten. In einer Gesprächsrunde vor Monaten mit kommunalen Vertretern aus den Verbandsgemeinden Linz, Bad Hönningen und Unkel sei die Idee einer ergebnisoffenen Prüfung des Projektes auf große Zustimmung gestoßen, so Rüddel weiter. Eine Machbarkeitsstudie werde dann zeigen, ob, wie und wo eine solche Rheinquerung realisierbar und sinnvoll sei.

„Die vielen überaus positiven Reaktionen aus der Bevölkerung, gerade auch aus der Rheinregion, zeigen: Nichts ist mächtiger, als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.“ Am Ende eines Abwägungs- und Diskussionsprozesses könne natürlich auch stehen, dass eine solche Querung im Kreis Neuwied nicht realisierbar sei. Rüddel und Hallerbach seien aber sehr zuversichtlich, dass der begonnene Austausch mit den Menschen und Institutionen in der Region zu einem Verkehrskonzept mit Querung führen werde, das auf breiteste Zustimmung treffe. Man wünsche sich zudem, dass das in der Positionierung der drei Bürgermeister deutlich gewordene Bonsai-Management nach dem Motto: „Jede aufkeimende Idee wird sofort beschnitten“, von diesen überdacht werde. Rüddel zeigte sich zudem zuversichtlich, dass die jeweiligen Stadt- und Verbandsgemeinderäte ein wesentlich differenzierteres Bild zur Rheinquerung abgeben würden, wenn sie mit dem Thema befasst würden.


Zusätzliche regionale Synergien heben


Auch Michael Christ, Fraktionsvorsitzender der CDU im Kreistag Neuwied und Bürgermeister der Verbandsgemeinde Asbach, springt Rüddel und Hallerbach zur Seite: „Eine ergebnisoffene Prüfung einer festen Rheinquerung sehe ich sehr positiv. Derzeit sind die beiden Landkreise nur über Rheinfähren verbunden.“ Es könnten zusätzliche regionale Synergien endlich gehoben werden im Bereich Gesundheit, etwa für das Verbundkrankenhaus Linz-Remagen, sowie für weiterführende Schulen und den Rhein-Ahr-Campus. Positive Auswirkungen könne es auch geben für den IC- und ICE-Anschluss, für den Tourismus sowie für lokale Dienstleistungen, Gewerbe und Handwerk. Unterstützung erhalten die Befürworter einer Rheinquerung indes von der IHK zu Koblenz. „Die IHK Koblenz spricht sich grundsätzlich für den Neu- und Ausbau sowie den Unterhalt der Straßeninfrastruktur aus“, so Hauptgeschäftsführer Arne Rössel gegenüber „Blick aktuell“. Für knapp 83 Prozent aller IHK-zugehörigen Unternehmen sei die Erreichbarkeit per Straße der wichtigste Standortfaktor. „Eine Rheinbrücke im Bereich Remagen/Sinzig und Linz würde drei große und wirtschaftsstarke Kreise verbinden und die Fahrtzeiten zwischen den Rheinufern deutlich reduzieren. Hiervon würde auch die Wirtschaft profitieren.“


IHK sieht positive Wirkung für die Wirtschaft


Zwischen der Bonner Konrad-Adenauer-Brücke und der Raiffeisenbrücke in Neuwied lägen 44 Rheinkilometer ohne Brücke, macht Rössel klar. Eine Brücke im Bereich Sinzig/Remagen/Linz würde die Lücke in etwa halbieren und im Vergleich zur Fähre Zeitgewinne durch entfallende Warte-, Fähr- und Betriebszeiten generieren. Von einer Rheinbrücke in diesem Bereich würden insbesondere die Kreise Ahrweiler, Mayen-Koblenz und Neuwied profitieren, glaubt Rössel. Die Unternehmer in diesen drei Kreisen erwirtschafteten 2015 ein Bruttoinlandsprodukt von etwa 14,850 Milliarden Euro und zählten damit zu den wirtschaftsstarken Kreisen in Rheinland-Pfalz. Insgesamt arbeiteten 233.200 Erwerbstätige in den drei Kreisen, in denen insgesamt rund 523.000 Menschen leben. Verkehrsinfrastrukturprojekte in der Größenordnung einer Rheinquerung benötigten allerdings von der Idee bis zum Baubeginn oftmals Jahrzehnte, auch weil zahlreiche Ebenen aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Gesellschaft hierzu Übereinkünfte erzielen und Beschlüsse fassen müssten. Ähnlich sieht es die FDP, die das Thema „Rheinquerung“ schon seit einigen Jahren auf der Agenda hat. Die Freien Demokraten seien sich einig, dass eine Rheinquerung viele Vorteile böte, erklärte der FDP-Kreisvorsitzende im Kreis Ahrweiler, Ulrich Van Bebber, gegenüber „Blick aktuell“. „Damit könnten die Potenziale der jetzt weitgehend unverbundenen Kreise viel besser genutzt werden.“ Bereits 2015 habe sich auch die Landes-FDP bei ihrem Parteitag in Kaiserslautern hinter diese Forderung gestellt. „Der Rhein wird heute immer noch viel zu sehr als Grenze verstanden, und es wird viel zu wenig das verbindende Potenzial gesehen“, bedauert van Bebber.


Umweltverträglichkeit und Verkehrsströme berücksichtigen


Alexander Buda, FDP-Kreisvorsitzender aus Neuwied, sieht gerade für Handwerker und Gewerbetreibende gute Chancen, jeweils auf der anderen Rheinseite ihren Tätigkeitsbereich zu erweitern. Eine feste Rheinquerung diene aber nicht nur der wirtschaftlichen Entwicklung, sondern vor allem den Menschen, die zum Beispiel zum Einkaufen oder Arbeiten auf die andere Rheinseite wollten oder müssten. Selbstverständlich müsse man auch die Umweltverträglichkeit und die Führung der Verkehrsströme berücksichtigen und gestalten, die Vorteile einer Verbindung über den Rhein seien jedoch gravierend.

Nicht ganz so optimistisch ist der Kreisverband Ahrweiler des Bundes für Umwelt und Naturschutz in Deutschland (BUND). Der Umweltverband ist der Ansicht, dass diese Maßnahme zwangsläufig weiteren Verkehr in das ohnehin schon verkehrsmäßig überlastete Ahrtal bringen werde. Zudem müsste die Trasse bei Kripp durch das Naturschutzgebiet „Ahrmündung“ führen – durch den letzten naturbelassenen linksrheinischen Flussmündungsbereich überhaupt. Dabei handele es sich um ein mit hohen Bundesmitteln gefördertes Naturschutzgebiet von hoher nationaler als auch internationaler Bedeutung. Die von Rüddel und Hallerbach aufgegriffene Idee sei jedenfalls „absurd“. Eine Brücke würde nach Ansicht der Umweltschützer irreversible Eingriffe in diesem einzigartigen Gebiet nach sich ziehen. Zudem werde die dann vierspurige Verbindung zwischen der A 3 und der A 61 durch das Ahrtal faktisch zu einer strategischen Kölner Südumgehung. Der BUND begrüßt daher ausdrücklich die Ausführungen der drei Bürgermeister Fischer, Georgi und Geron.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
13.08.2018 16:19 Uhr
Heinz Fleißner

Eine Brücke über den Rhein in Höhe vonTrfter Weg in Sinzig, die nur für Fußgänger Radfahrer und Pkw-Fahrer zulässig ist, wäre aus meiner Sicht ökologisch gut. Sie würde die B9 in beide Richtungen sehr entlasten. Auch für die Orte links und rechts vom Rhein sowie der ganzen Region wäre es wirtschaftlich eine Bereicherung. Wenn für diese Projekt keine Mittel zur Verfügung stehen, könnte man auch über eine Fußgängerbrücke nach-
denken. Die könnte über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung ( EFRE ) gefördert werden. Wie in Bezug auf Barrierefreiheit, viele behinderte Menschen würden dadurch noch einmal in den Genuss von Beweglichkeit und Freiheit mit Elektromobil kommen. In Bezug auf CO2 Ausstoß und Klima, es wären bei Veranstaltungen weniger Autos unterwegs. Parkplätze würden entlasstet. Viele Besucher würden zu Fuß, mit Fahrrad oder mit Elektromobil für Behinderte die kulturellen Veranstaltungen in der Bäder-Regio nutzen.



11.08.2018 16:41 Uhr
Marc Strehler

Jawoll, wir versiegeln noch mehr Natur, damit wir künftig beim nächsten Starkregen oder Hochwasser das Wasser noch ein paar Zentimeter höher in den Häusern stehen haben. Und das für eine Brücke und die damit verbundenen Zubringerstraßen, ohne die es bislang auch sehr gut läuft in unserer Region. Die Argumente der Befürworter sind sehr dünn, das riecht streng nach einer Profilierungsaktion beziehungsweise einem Versprechen, dem ein oder anderen Unternehmer eine Freude zu machen (zu Lasten der Allgemeinheit). Wer hier lebt, ein Gewerbe hat oder hierher zieht, der kennt die Situation ohne Brücke. Und er lebt trotzdem hier, hat trotzdem hier ein Gewerbe und zieht trotzdem hierher. So riesengroß, wie die Befürworter suggerieren, scheint die Sehnsucht nach einem gigantischen, Aber-Millionen verschlingenden, naturzerstörenden Bauprojekt also gar nicht zu sein...



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
 

Deutscher Kinderschutzbund Kreisverband Ahrweiler e.V.

Kindertagespflege – Beruf(ung) mit Zukunft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Am Donnerstag, 25. Oktober um 16:30 Uhr findet in der Geschäftsstelle des Deutschen Kinderschutzbundes KV Ahrweiler, Neuenahrerstraße 11, die nächste Informationsveranstaltung zum Thema Qualifizierung in der Kindertagespflege statt. mehr...

Mannschaft
freut sich auf Heimspieltag

SpVgg Burgbrohl - Volleyball Rheinland Senioren A-Liga

Mannschaft freut sich auf Heimspieltag

Burgbrohl. Nach einem guten Saisonauftakt vor einigen Wochen steht nun für die Burgbrohler Volleyball Senioren der erste Heimspieltag der Saison an. Das Team hofft darauf, diesmal mit einem quantitativ... mehr...

Es geht voran in der
Gartenstraße in Caan

Gemeinde Caan

Es geht voran in der Gartenstraße in Caan

Caan. „Es geht voran in der Gartenstraße in Caan“, konnte der verantwortliche Bauleiter Tobias Jung von der Firma GBI-KiG in Montabaur feststellen. „Wir liegen hervorragend in der Zeit, sodass ich optimistisch bin, die Baustelle noch vor dem Winter fertig zu bekommen.“. mehr...

Bürgerverein und St. Hubertus Schützenbruderschaft - Rheineck

Kirmes in Rheineck

Rheineck. Der Bürgerverein Rheineck und die St. Hubertus Schützenbruderschaft laden ein zur Kirmes in Rheineck vom 2. bis 4. November. mehr...

3:0-Erfolg und
Tabellenplatz zwei verteidigt

Volleyball Rheinland-Pfalzliga Männer

3:0-Erfolg und Tabellenplatz zwei verteidigt

Ransbach-Baumbach. Nach vier Wochen Spielpause fanden die Landesligavolleyballer des SC Ransbach-Baumbach mit einem 3:0(25:13; 27:25; 25:22)-Sieg bei der SG Feldkirchen/Neuwied wieder den perfekten Einstieg in den Spielalltag der Liga. mehr...

Evangelische öffentliche Bücherei Bad Breisig

Autorenlesung im Lesecafé

Bad Breisig. Am Mittwoch, 7. November um 15.30 Uhr liest Christian Hartung aus seinem Buch „Hinter der Angst“. In zurückhaltend schlichter Sprache erzählt der Autor die Geschichte eines jungen Paares im Auf und Ab des dänischen Widerstandes. mehr...

Weitere Berichte

Dernbach/Wirges. „Das, liebe Schwestern und Brüder, ist das ‚Wunder von Dernbach‘: Der Mut einer jungen Frau, nicht zu fliehen, sich der Not und Verantwortung nicht zu entziehen, sondern in sie einzusteigen... mehr...

look good feel better Kosmetikseminare für Krebspatientinnen im Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler

Viel mehr als Schminke: DKMS LIFE schenkt Lebensfreude und Selbstwertgefühl

Ahrweiler. Die Diagnose Krebs, die jährlich rund 230.000 Frauen in Deutschland erhalten, bedeutet nicht nur den Kampf mit dem Überleben, sondern auch einen täglichen Kampf mit dem Spiegelbild. Denn die Krebstherapie mit Chemo- oder Strahlenbehandlung führt zu drastischen Veränderungen des Aussehens. Durch Haarausfall, Verlust von Wimpern und Augenbrauen oder Hautirritationen verlieren viele Frauen ihr Selbstbewusstsein und fühlen sich zusätzlich von der Krankheit gezeichnet. mehr...

Brohler Kulturverein „Aalschokker Katharina e.V.“

X. Mundartabend

Brohl. Der Brohler Kulturverein „Aalschokker Katharina e.V.“ lädt alle Bürger und Interessierte zum beliebten Mundartabend ein. mehr...

1960-2018

Eine Skat-Ära geht zu Ende

Remagen. Sie fuhren auf Volksfeste und Kirmessen, besuchten Hauptstädte vieler Länder, kreuzten auf dem Nil, tranken das Holstein in Kiel und durchschifften den Nord-Ostsee-Kanal. mehr...

Politik

Montabaur. Am 24. November 2017 wählte der AfD-Kreisverband Westerwald einen neuen Kreisvorstand und schon im Januar 2019 wird er das nochmal tun. Eigentlich hätte der Kreisvorstand volle zwei Jahre im Amt bleiben sollen. mehr...

Jahresversammlung CDU-Ortsverband Bad Breisig

Ehrungen für langjährige Treue

Bad Breisig. Der Ortsverband der CDU Bad Breisig hielt im Gasthaus „Pomm & Pasta“ seine Jahresversammlung ab. Der Vorsitzende Norbert Heidgen ehrte in deren Verlauf verdiente Mitglieder für ihre langjährige Treue. mehr...

Kreis Ahrweiler

Im Jahr 2018 über 17 Millionen in die Liegenschaften investiert

Kreis Ahrweiler. Insgesamt stehen in diesem Jahr über 17 Millionen Euro für die Unterhaltung und den Betrieb der kreiseigenen Liegenschaften zur Verfügung. Das geht aus dem Zwischenbericht zum Wirtschaftsplan hervor, der dem Werkausschusses Eigenbetrieb Schul- und Gebäudemanagement vorgestellt wurde. „Insbesondere unsere 13 kreiseigenen Schulen haben für den Kreis parteiübergreifend oberste Priorität“, so Landrat Dr. mehr...

Erwin Rüddel MdB (CDU): Verbesserung der Pflegesituation bleibt eine wichtige politische Aufgabe

Senioren Union Kreisverband Ahrweiler lud zur Infoveranstaltung „Pflege“ ein

Kreis Ahrweiler. Die Senioren Union Kreisverband Ahrweiler und der CDU- Kreisverband Ahrweiler veranstalteten einen Informationsabend in Dernau mit dem Thema „Pflege in Deutschland – Entwicklung und Herausforderungen“. Der Vorsitzende der Senioren Union Dieter Lukas begrüßte die zahlreich erschienenen Seniorinnen, Senioren und interessierten Gäste. Die stellvertretende Vorsitzende des CDU- Kreisverbandes... mehr...

Sport

Mayen/Nürburgring. „Diesen Sieg widmen wir unseren verstorbenen Eltern, die uns sicherlich von einer schnellen Wolke aus zugeschaut haben“, so ein sichtlich berührter Jürgen Nett nach dem Rennen. Eine... mehr...

Minis des TuS Grün- Weiß Mendig beim F-Jugend-Turnier in Puderbach

Fast alle Spiele gewonnen

Puderbach. Vor Kurzem spielten die Minis des GW Mendig beim Handballturnier in Puderbach. Diesmal traten die Jungen und Mädchen aus Mendig mit einer Fortgeschrittenen-Mannschaft und mit zwei Anfänger-Mannschaften an und konnten fast alle Spiele für sich entscheiden. mehr...

Fußball-Kreisliga B Mayen

Wendel-Elf gibt die rote Laterne ab

Gering. In der Fußball-Kreisliga B Mayen endete das Duell der Kellerkinder zwischen der SG Elztal II und den Sportfreunden Miesenheim II mit einem gerechten 1:1 (0:1)-Unentschieden. Ein Ergebnis, das auch der Statistik gerecht wurde. Hier die Elztaler mit 40 Gegentoren in zehn Begegnungen als die schwächste Abwehr, auf der anderen Seite die Miesenheimer mit neun geschossenen Toren als der schwächste Angriff der Liga. mehr...

Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr

Anstrengungen wurden nicht belohnt

Ahrweiler. Am elften Spieltag der Fußball-Kreisliga A Rhein/Ahr unterlagen die Sportfreunde Miesenheim nach einer ausgeglichenen Partie beim BC Ahrweiler II mit 1:2 (1:0). „Wir wussten um die Taktik unserer Gastgeber, die den Erfolg ihrer Offensive überwiegend durch die Mitte suchen“, erzählte Spfr-Trainer Günter Kossmann und ergänzte: „Dementsprechend haben wir uns darauf eingestellt und hatten das Geschehen vor der Halbzeit im Griff.“ mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Kino-Center Rhein-Ahr unter den besten 100 Kinos Deutschlands

Publikum wählt Lieblingskino

Bad Neuenahr. Die Publikumswahl zu Deutschlands Lieblingskino 2018 ist beendet, über 42.000 Stimmen wurden an mehr als 1.200 Kinos abgegeben. Das Kino-Center Rhein-Ahr in Bad Neuenahr gehört zu den glücklichen Gewinnern und wurde in die Top 100 der Lieblingskinos Deutschlands gewählt. Die Aktion, initiiert von der Filmwebsite Moviepilot und dem Handy Hersteller Motorola, hat in diesem Jahr zum zweiten Mal in Folge dazu aufgerufen, für Deutschlands Lieblingskinos abzustimmen. mehr...

-AnzeigeKostenloses Extra zum evm-Strom- oder Erdgasliefervertrag

Vor Ort sparen mit der evm-Vorteilskarte

Region. Für Kunden der Energieversorgung Mittelrhein (evm) wird das Freizeitvergnügen zum Sparvergnügen. Denn mit der evm-Vorteilskarte erhalten sie zahlreiche Vergünstigungen regional und deutschlandweit. Mit ihr ist beispielsweise der Eintritt in über 20 Freizeitparks in Deutschland, Belgien und den Niederlanden und in zahlreichen Musicals deutschlandweit günstiger. Doch die Karte bietet noch mehr... mehr...

AnzeigeAndernacher Möbelhaus feiert 70-jähriges Jubiläum

Aktionstage bei Nachtsheim

Andernach. In diesen Wochen feiert das bekannte Andernacher Möbelhaus Nachtsheim sein 70-jähriges Jubiläum. Mit zahlreichen Aktionen wird an den Aktionstagen an mehreren Wochen von Donnerstags bis Samstags gefeiert. Die leckeren Waffeln, gebacken von Mitarbeiterin Giesela Hanke kommen bei den zahlreichen Kunden besonders gut an. mehr...

neues Format
Umfrage

Stimm-Debakel nach Bayern-Wahl - Welcher politischen Partei vertrauen Sie noch?

CDU/CSU
SPD
Bündnis 90/Die Grünen
Die Linke
FDP
AFD
Piraten
Keiner Partei!
Andere Parteien
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare

Genussvoll durch den goldenen Oktober

Paul Peter Baum:
„Es ist unmöglich, dass ein Mensch in die Sonne schaut, ohne dass sein Angesicht hell wird.“ (Friedrich von Bodelschwingh, ev Pastor und Begründer der gleichnamigen Heilstätten) Dieses Zitat passt schön zu Ihrem Gruppenfoto vor unserer geliebten Feldkirche. Vielleicht nehmen Sie vor Ihrer nächsten Wanderung Kontakt zu Eingeborenen auf? Auch Leutesdorf gehört noch evangelisch zum Kirchspiel Neuwied-Feldkirchen. Es bietet Besonderheiten, die ich Ihnen gerne zeige. Im weiteren Verlauf können dann weitere Engagierte vom Martinsweg-am-Mittelrhein übernehmen. Kosten tue ich Nix .-) Gottes Segen auf all Ihren Wegen wünscht Paul Peter Baum, stellvertretender Vorsitzender Heimat- und Verschönerungsverein Neuwied-Feldkirchen, Zahnarzt in Neuwied. Tante Google weiß alle meine Kontaktdaten .-)
Mariemary:
Jürgen Müller da haben Sie recht
juergen mueller:
Wenn diese Äusserung zutreffen sollte, dann reiht sich dieser Vorfall in eine Reihe ähnlicher Vorfälle mit ein, in denen Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung den Launen und der Willkür schlecht gelaunter, unfreundlicher sowie wenig entgegenkommender Busfahrer (ohne zu verallgemeinern) ausgesetzt sind. Das betrifft sowohl EVM als auch RMV..
Gitta Koslowski:
Das ist ein ganz wundervoller Mut machender Bericht und ich bin begeistert von dieser positiven lebensbejahenden Frau! Hoffentlich lesen Viele (nicht nur Kranke) diesen Artikel und schauen sich die Videos an. Danke dafür Frau Gulde und weiterhin alles Gute für Sie! Gitta Koslowski
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.