Kommunalwahl in Rheinbach

Prüfen und wählen

28.07.2020 - 13:35

Rhein-Sieg-Kreis. Am 13. September werden rund 21.000 Wählerinnen und Wähler in Rheinbach an die Urnen gerufen.

Es geht um die Wahlen der/des Landrätin/Landrates des Rhein-Sieg-Kreises, die Mitglieder des Kreistages, den Bürgermeister der Stadt Rheinbach und die Mitglieder des Stadtrates der Stadt Rheinbach. In 18 Wahlbezirken der Kernstadt und der Ortschaften werben die Stadtverbände der Parteien und die Bürgermeisterkandidaten um Sympathien und für Programme.

Die heiße Phase des Wahlkampfes, des Ringens um Sympathie und Überzeugung hat begonnen. Es geht um die Stärkung des Bildungsstandortes Rheinbach, die Sicherung der Nahversorgung, das Mitspracherecht aller Generationen und Einwohner, Klimaschutz und Klimaneutralität, all die spezifischen Probleme einer offenen Gesellschaft im Schatten von Corona. Die programmatischen Inhalte der Stadtverbände von Bündnis 90/Die Grünen, CDU, FDP, UWG und SPD unterscheiden sich in den Grundsätzen kaum. In den Details und der Kompetenz liegen die Unterschiede.

Es ist wie immer. Bürgerinnen und Bürgern fällt die Aufgabe zu, zu prüfen, wem sie es am ehesten zutrauen, Worte in Taten, Theorien in Projekte umzusetzen. Hier haben die Räte der CDU in der Vergangenheit bewiesen, dass sie anpacken können. Unterstützt von acht Kompetenzteams, besetzt mit erfahrenen Praktikern, werden konkrete Handlungskonzepte erarbeitet, die auch umsetzbar sind. Die CDU hat alle Rheinbacher Bürger aufgerufen, sich aktiv zu beteiligen. Sprecher des Kompetenz-Teams Wirtschaft-Mittelstand-Finanzen ist Oliver Wolf, Bürgermeisterkandidat der CDU Rheinbach. Als Vorsitzender des Gewerbevereins Rheinbach hat er sich als kreativer Mann der Tat bewiesen.

Der Stadtverband der CDU will einen kurzen, intensiven, ehrlichen und bürgernahen Wahlkampf führen, der vor allem auf den Bürgerdialog setzt. Statt auf die übliche Plakatierung arbeitet die neue Mannschaft an alternativen, kreativen Aktionen. Sie sollen Inhalte statt Verpackungen vermitteln. Diese neue CDU will auch mit ihren ökologischen Zielen begeistern. Schließlich habe sich keine andere Partei im Rat so intensiv mit Nachhaltigkeit auseinandergesetzt wie die CDU sowie konkrete Projekte angeschoben und umgesetzt, so der Tenor der Klausurtagung Ende Juni. Deren Teilnehmerinnen und Teilnehmer berichten übereinstimmend von einer „überwältigenden Motivation“ der Ratskandidaten nach der durchaus schmerzhaften, aber notwendigen „Flurbereinigung“ beim CDU-Wahlparteitag am 11. Juni 2020. Alle zögen jetzt endlich wieder an einem Strang.

Jetzt ist es bürgerliches Recht, nein demokratische Pflicht der Wählerinnen und Wähler, im Vorfeld der Kommunalwahl Programme und Personen zu prüfen, die Glaubwürdigkeit und Seriosität der Kandidatinnen und Kandidaten abzuklopfen. Da ist ein Blick in die Vergangenheit hilfreich.

Verpflichtung ist, das Wahlrecht mit dem Gang ins Wahllokal oder mit der Briefwahl wahrzunehmen. Demokratische Verantwortung schmeißt man nicht weg, meint der Karikaturist Wilfried Küfen!

Hermann Rohr

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadtrat tagte wegen Corona-Abstandsregelung wieder in der Jahnhalle

Bundesstraße und Tourismus im Fokus

Bad Breisig. Auch bei der Stadtratssitzung vom 14. September gab es wieder das inzwischen schon fast gewohnte Szenario. Desinfektionsmittel und Teilnehmerformulare am Eingang der Jahnhalle, maskierte Protagonisten und Abstand zwischen den Stadträtinnen und -räten. mehr...

Corona - Update Kreis Neuwied

Positiv-Fall an der Römerwall-Schule

Kreis Neuwied. Am Donnerstag wurden vier neue Corona - Fälle im Kreis Neuwied registriert. Nachdem auch ein Positivfall an der Römerwall-Schule in Rheinbrohl bekannt wurde, sind aktuell 120 Kontaktpersonen der Kategorie 1 ermittelt und in Quarantäne versetzt worden. Die Testungen erfolgen zeitnah. In der Fieberambulanz Neuwied wurden 46 Personen getestet. Damit sind insgesamt 366 Fälle im Kreis registriert,... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1577 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.