So professionell hilft das THW im Ehrenamt

Pumpen, löschen, bergen

Wenige Tage vor der Flutkatastrophe war die „CDU im Dialog“ zu Besuch beim Technischen Hilfswerk

Pumpen, löschen, bergen

Wie können wir in dieser Notlage konkret helfen? Diese Frage war unbewusst und doch ganz aktuell Thema der Diskussionsplattform „CDU im Dialog‘‘, die am vergangenen Montag erstmals seit Beginn der Pandemie wieder in Präsenz und diesmal auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks (THW) Lahnstein in Friedrichssegen stattfand.Foto:privat

20.07.2021 - 10:28

Rhein-Lahn. Das ganze Land ist erschüttert durch die Hochwasserkatastrophe. Wie können wir in dieser Notlage konkret helfen? Diese Frage war unbewusst und doch ganz aktuell Thema der Diskussionsplattform „CDU im Dialog‘‘, die am vergangenen Montag erstmals seit Beginn der Pandemie wieder in Präsenz und diesmal auf dem Gelände des Technischen Hilfswerks (THW) Lahnstein in Friedrichssegen stattfand. Die schreckliche Entwicklung der vergangenen Tage war an diesem Abend noch nicht absehbar. Der Besuch gab kurz vor der Flutkatastrophe jedoch wichtige Einblicke in Bezug auf Schlagkraft, Organisation und Ausstattung der Behörde.


Georg Doerr und Dominique Laros führten den Lahnsteiner Oberbürgermeisterkandidaten Thomas Becher (CDU), Bundestagsabgeordneten Josef Oster (CDU) sowie alle Gäste über das Gelände des THW. Udo Rau moderierte den Dialog gekonnt versiert.

Zunächst gab es einen Überblick über die Gerätschaften: Schwerpunkt des Ortsverbandes sind Pumparbeit und der Einsatz in Hochwassernotlagen. Das zeigt sich auch in der Spezialisierung des Fahrzeugbestandes. Auch bei großen Waldbränden hilft das THW professionell.

Besonders hervorzuheben ist ein – überraschenderweise - rotes Fahrzeug: Sollte ein Löschfahrzeug der Feuerwehr in Wartung oder defekt sein, könne man sich damit helfen und stets einsatzbereit sein, berichteten die THW-Vertreter. Die Feuerwehr ist für diesen zusammenhalt sehr dankbar. Thomas Becher betonte, dass ,,das THW nicht nur Hilfe, sondern eine unfassbar wichtige eigene Säule unseres Behördensystems darstellt und über die eigenen Grenzen hinaus an das Wohl der lokalen Bevölkerung denkt‘‘.

Josef Oster, der sich im Innenausschuss intensiv mit dem Katastrophenschutz auseinandersetzt, interessierte sich dafür, ob von den bewilligten Fördermitteln vor Ort spürbar etwas angekommen sei: Man habe in den vergangenen vier Jahren mehr investiert als je zuvor. Er sehe es als seine Pflicht, ,,sich bei den Ehrenamtlichen vor Ort konkret zu erkundigen und für ihr Engagement zu bedanken.‘‘

Stolz präsentierte Zugtruppführer Doerr etwas in Rheinland-Pfalz und dem Saarland Einmaliges: Eine riesige Pumpanlage, die per Hubschrauber oder Zugmaschine an ihren jeweiligen Einsatzort gebracht werden kann. Sie wurde im März mit vom Bund bewilligten Mitteln angeschafft und bewältigt 25 000 l/min. Dadurch kann auf den Einsatz vieler kleiner Pumpen verzichtet werden, was die Logistik erleichtert. Dazu sagte Thomas Becher einen Satz, der sich nur wenige Tage später schmerzlich bestätigen sollte: ,,Es ist besser diese Geräte zu haben und über Einsatzmöglichkeiten zu sprechen, als sie irgendwann zu brauchen und in Not zu geraten.‘‘

Übrigens: Einigen TeilnehmerInnen war im Vorfeld nicht klar, dass die meisten Hilfstätigkeiten des THW ehrenamtlich sind. So schilderte Doerr, dass er jeden Freitag nach der Arbeit seinen Dienst beginnt. Meist also am Wochenende. Und auch Laros, der Zugführer des Ortsverbands, berichtete, dass es schwer sei, Nachwuchs für den THW zu finden. Das Problem verschärfe sich, wenn keine mediale Präsenz, beispielsweise durch einen Tag der offenen Tür, entstehe – was durch die Corona-Lage nicht möglich gewesen sei.

Die Lahnsteiner CDU wirbt daher ausdrücklich dafür, dass sich alle Interessierten, die helfen möchten, sich beim THW-Ortsverband Lahnstein melden und engagieren. Wie unfassbar wichtig diese Institution ist, wurde nur wenige Tage nach dem CDU-Dialog auf dramatische Weise deutlich.

Pressemitteilung

CDU Rhein-Lahn

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
20.07.2021 14:02 Uhr
juergen mueller

Intensiv wird sich doch nur dann politisch mit etwas beschäftigt, wenn es brennt u. das auch nur mit Einschränkung.
Mich wundert immer wieder, wie präsent Politik immer gerade dann an Orten sein muss, wo man ganz andere Probleme situationsbedingt hat u. darauf verzichten kann.
Wie wichtig Institutionen wie Feuerwehr, THW, Rotes Kreuz etc. mit zum Großteil ehrenamtlich Tätigen sind, dazu benötigt es keiner Aufklärung durch die Politik. Begreifen sollte man, wenn man schon solche Sprüche von sich gibt, was hier den Unterschied im Ehrenamt ausmacht, dessen sich ja auch vor allem Kommunalpolitiker rühmen.
DAS ist für mich UNFASSBAR..



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Soforthilfe-Programm des Landes Rheinland-Pfalz für Betroffene der Flutkatastrophe

Landkreis Ahrweiler erhält über 42 Mio. Euro Soforthilfe

Rheinland-Pfalz. „Wir helfen den Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe gemeinsam sehr schnell und konkret. Wir stehen als Land an ihrer Seite und unterstützen als rheinland-pfälzische Familie gemeinsam“, erklärten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Innenminister Roger Lewentz und Finanzministerin Doris Ahnen. Dazu habe der Ministerrat heute wichtige Weichen gestellt und eine Stabstelle Wiederaufbau beschlossen. mehr...

Beseitigung der großen Zerstörungen auf dem Friedhof am Ahrtor beginnt morgen

Aufräumarbeiten unter Wahrung der Pietät

Bad Neuenahr-Ahrweiler. „Das Problem sind die schmalen Friedhofswege auf der einen und die notwendige Pietät dem Ort gegenüber auf der anderen Seite, die den Einsatz von schwerem Gerät verbieten“, so der Erste Beigeordnete der Stadt, Peter Diewald zum Ergebnis einer Besprechung mit der Bundeswehr, dem THW und Vertretern der Kirchen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen