Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stadtratssitzung in Neuwied

Ralf Seemann zum Beigeordneten gewählt

Bürgerinteresse war groß - Heimathaus platzte aus allen Nähten

08.11.2019 - 14:58

Neuwied. Die Verlesung der persönlichen Erklärung vom Bürgermeister Michael Mang zur Abberufung von GSG Geschäftsführer Carsten Boberg aber viel mehr noch die Wahl des zweiten hauptamtlichen Beigeordneten interessierte die Neuwieder. Zahlreiche Besucher mussten sich zur Stadtratssitzung mit Stehplätzen begnügen. Ein so großes Interesse ist äußerst selten und unterstrich, was Dr. Jutta Etscheidt gleich eingangs der Sitzung sagte. Die Beigeordnetenwahl bzw. die Nominierung von Ralf Seemann (Bündnis 90/Die Grünen) hätte im Vorfeld in der Politik und der Bevölkerung für Turbulenzen gesorgt. Die Ratsfrau stellte daher den Antrag, den Tagesordnungspunkt zu verschieben. Die Verwaltung solle die gewonnene Zeit nutzen, um die Stelle neu auszuschreiben oder ein anderes Verfahren zu prüfen. Das sorgte für spontanen Applaus bei den Zuschauern. Beim Stadtrat kam der Vorschlag dagegen nicht gut an. Die erforderliche 2/3 Mehrheit kam nicht zustande. Lediglich zwanzig Ratsmitglieder sprachen sich für den Änderungsantrag und fünfundzwanzig, aus den Reihen von CDU, Büdnis90/Die Grünen und FWG, dagegen aus. Redebeiträge zum Tagesordnungspunkt 5 gab es keine mehr. In den vergangenen Monaten hatte der Stadtrat zunächst die erforderliche Änderung der Hauptsatzung, zwecks Erweiterung des Stadtvorstands auf drei Personen, sowie den Ausschreibungstext debattiert und verabschiedet. Was den Kandidaten Ralf Seemann anbelangt, wurden Pro und Kontra in den letzten Wochen in der Öffentlichkeit diskutiert. BLICK aktuell berichtete ausführlich. Als Oberbürgermeister Jan Einig den Tagesordnungspunkt aufrief und um Vorschläge bat, nannte Grünen Fraktionschefin Regine Wilke erwartungsgemäß Ralf Seemann. Einen anderen Wahlvorschlag gab es nicht. Später erklärte Dr. Jutta Etscheidt der Presse gegenüber, dass die Bürgerliste sich gemeinsam mit den Linken und der FDP ein paar potenzielle Kandidaten angesehen hätte. Der Favorit der Bürgerliste sei allerdings nicht bereit gewesen, sich der Wahl zu stellen, nachdem sich die Mehrheitsfraktion von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FWG bereits auf Ralf Seemann festgelegt hatte und eine Bewerbung somit aussichtslos war.


„Ich freue mich wirklich“


Vor der geheimem Abstimmung stellte sich Ralf Seemann vor und warb um Zustimmung mit den Worten: „Ich freue mich wirklich auf die Aufgaben“. Vor 25 Jahren sei er nach Neuwied gekommen, habe zunächst in Altwied, dann in Heddesdorf gewohnt. Mehr und mehr sei seine Familie überrascht gewesen, was Neuwied alles zu bieten habe. Besonders hob der 56-Jährige die Menschen hervor, von denen die Neuankömmlinge schnell angenommen wurden. Ralf Seemann schätzt das große Engagement der Bürger für ihre Stadt und die Stadtteile. Was seine persönliche Eignung für den Beigeordneten anbelangt, so verwies das Ratsmitglied der Grünen auf über dreißig Jahren Führung von Mitarbeitern. „Der Erfolg der Mannschaft hängt von der Wertschätzung jedes einzelnen ab“, betonte Ralf Seemann. Als gut organisierter und strukturierter Mensch, der niemals unvorbereitet sei und sich stets an Absprachen hält, werde er sich schnell in den neuen Job einarbeiten können. Der Kandidat umriss seine Visionen. Den Klima- und Umweltschutz will er als „Grüner Beigeordneter“ in allen Belangen der Verwaltung so verankern, dass Klimabelange selbstverständlich sind. Städtische Liegenschaften sollen energetisch saniert werden. Ralf Seemann möchte weniger Autos und mehr Grün in der Stadt. ÖPNV und Radwege sollen ausgebaut werden. In der City soll es belebt zugehen und die Menschen sich sicher fühlen. Zukünftig soll die städtische Wohnungsbaugesellschaft mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen. Den Wohlfühlfaktor der Menschen möchte Ralf Seemann mit einem Quartiersmanagement, vergleichbar mit dem in der sozialen südöstlichen Innenstadt, verbessern. Und schließlich kündigte Ralf Seemann die Haushaltskonsolidierung als Vision an. Bekanntlich übersteigen die Ausgaben die Einnahmen seit Jahren und der Schuldenberg wächst.


Zustimmung über Koalition hinaus


Rund fünfundvierzig Minuten lang, in denen gewählt und ausgezählt wurde, lag geballte Spannung im Saal. Dann verkündete Oberbürgermeister Jan Einig das Ergebnis: 31 Ja und 12 Gegenstimmen, bei 2 Enthaltungen.

Damit erreichte Ralf Seemann nicht nur die erforderliche Mehrheit, sondern ergatterte noch etliche Stimmen über die eigene Koalition hinaus. Zumal die CDU nicht geschlossen für den Kandidaten stimmte. Neben Stimmen aus den kleineren Fraktionen hatten auch einige Sozialdemokraten für Ralf Seemann gestimmt.

Fraktionschef Sven Lefkowitz wies darauf hin, dass die Mehrheitskoalition keine eigene Mehrheit hatte und man nun zur Sacharbeit zurückkehren könne. Einer Koalition bedürfe es dafür nicht einmal. Erwartungsgemäß zufrieden zeigten sich die Koalitionäre über das Ergebnis, dass deutlich besser ausfiel, als im Vorfeld spekuliert wurde. FF

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
08.11.2019 18:23 Uhr
Helmut Gelhardt

Das einzig Richtige wäre gewesen, den TOP Wahl des hauptamtlichen Beigeordneten von der Tagesordnung zu nehmen und den ganzen Sachverhalt neu zu überlegen.
Bis jedenfalls Ende Oktober war die Stelle für einen Klimaschutzbeauftragten noch nicht ausgeschrieben.Die Kommunalwahl war am 26. Mai 19! Es war wohl viel wichtiger
zuerst eine Stellenbeschreibung für die Stelle des hauptamtlichen Beigeordneten zu basteln.Das sagt alles über die Prioritäten!Die Grünen waren angetreten mit der absolut richtigen Absicht den Umwelt-, Natur- und Klimaschutz in Neuwied voranzubringen.Fachkompetenz sollte bei den Grünen über dem Parteibuch stehen.Die Grünen haben selbst die politische Moral/Verantwortlichkeit zu recht hoch gehalten.Im real existierenden Grünen Neoliberalismus sind sie aus eigenem Verschulden hart auf dem Boden der schnöden Politik-Interessen aufgeschlagen.Man darf nicht politisches Wasser predigen und dann bei der erst besten Gelegenheit politischen Wein saufen.Neuwied wurde vorgeführt!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadtwerke Neuwied unterstützt Projekt

Statt Weihnachtskarten Spende für starke Mädchen

Neuwied. Die evangelische Kinder- und Jugendhilfe Oberbieber ist eine Hilfeeinrichtung, die Familien bei der Erziehung unterstützt. Ein besonderes Projekt, das der Förderverein nachhaltig unterstützt, heißt „Mädchen stark machen“. In dieses Projekt fließen in diesem Jahr 750 Euro der Stadtwerke Neuwied (SWN), die dafür erneut auf den Versand von Weihnachtskarten verzichten. mehr...

VOR-TOUR der Hoffnung honoriert Engagement am Marienhaus Klinikum St. Elisabeth

Kleine Patienten profitieren von 26.000 Euro

Neuwied. Die gemeinnützige Initiative „VOR-TOUR der Hoffnung“ übergab vor Kurzem in Mainz die Rekordsumme von 615.831 Euro Spendengeld aus 2019 an insgesamt 22 Initiativen und Projekte für krebskranke oder hilfsbedürftige Kinder. Bei der großen feierlichen Veranstaltung im Interimsplenarsaal in der Steinhalle des Landesmuseums in Mainz wurden auch zwei Projekte gewürdigt und großzügig bedacht, die den kleinen PatientInnen der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin des Marienhaus Klinikum St. mehr...

Weitere Berichte
Spende geht nach Neuwied

SWR Wissensquiz „Meister des Alltags“

Spende geht nach Neuwied

Neuwied. Moderator Florian Weber stellt im SWR Wissensquiz „Meister des Alltags“ das Alltagswissen prominenter Kandidaten auf die Probe. Die Schauspieler Antoine Monot Jr. und Alice Hoffmann treten gegen Comedian Bodo Bach und Moderatorin Enie van de Meiklokjes an. mehr...

Spende zum Jubiläum

VR-Bank Neuwied-Linz

Spende zum Jubiläum

Neuwied. Das Jubiläum der Caritasgeschäftsstelle in Neuwied, die in den vergangenen Tagen ihr 100-jähriges Bestehen feierte, nahm die VR-BANK Neuwied-Linz eG zum Anlass, zu gratulieren. Die Freude war umso größer, da der Caritasverband Neuwied mit einer Spende von 1.000 Euro bedacht wurde. mehr...

Die Silvester-Spatzen brachten
Vorweihnachtliche Stimmung mit

Adventfeier der CDU-Senioren

Die Silvester-Spatzen brachten Vorweihnachtliche Stimmung mit

Mayen. Der Vorstand der CDU-Senioren Union Mayen hatte wieder zu einer Adventfeier in das Pfarrzentrum St. Clemens eingeladen und viele Mitglieder füllten den Saal in der Stehbachstraße. Vorweihnachtlich und liebevoll für Kaffee und Kuchen gedeckt waren wieder die geschmückten Tische. mehr...

Politik
Ingo Steinhausen als
neuer Direktor ins Amt eingeführt

Wechsel am Amtsgericht Neuwied

Ingo Steinhausen als neuer Direktor ins Amt eingeführt

Neuwied. Justizminister Herbert Mertin führte vor Kurzem Ingo Steinhausen als Direktor des Amtsgerichts Neuwied in Anwesenheit zahlreicher Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Justiz, Anwaltschaft und Verwaltung offiziell in sein Amt ein, welches er bereits seit dem 19. Juni 2019 innehat. mehr...

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

CDU Senioren-Union im Bezirk Koblenz-Montabaur

Neuwahlen beim Bezirksdelegiertentag

Dieblich. Die Delegierten aus elf Kreisverbänden der CDU Senioren-Union (SU) Koblenz-Montabaur waren zum Bezirksdelegiertentag nach Dieblich eingeladen. Sie vertreten im größten Bezirksverband von Rheinland Pfalz etwa 1900 Mitglieder. mehr...

Sport

TV Engers 1879 e.V.

Strong by Zumba

TV Engers 1879 e.V. Seeberg Angela

Engers. Ein Strong by Zumba®-Kurs ist ein schweißtreibendes Training, das zum Teil aus Bodenübungen besteht, bei denen man seine Körpermitte intensiv trainiert. Trainiert werden Muskeln, Bauch- und Gesäßmuskeln sowie Beine und Arme mit Kniebeugen und Unterarmstütz. mehr...

Nichts zu machen!

C-Jugend Rheinlandliga im Handball

Nichts zu machen!

Bendorf. Es war der erwartet schwere Gang für die Jungs der männlichen C-Jugend. Bad Ems hatte in der laufenden Saison noch nichts anbrennen lassen und steht zurecht verlustpunktfrei an der Tabellenspitze. mehr...

Wirtschaft
41 Dienstjubilare wurden im
Rahmen einer Feierstunde geehrt

Mehr als 1.200 Jahre bei der Volksbank RheinAhrEifel

41 Dienstjubilare wurden im Rahmen einer Feierstunde geehrt

Andernach. Die Volksbank RheinAhrEifel hat 41 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt, die 2019 ihr 25., 30., 40. oder 45. Dienstjubiläum bei der Genossenschaftsbank gefeiert haben. Zusammengerechnet sind sie bereits mehr als 1.200 Jahre dort beschäftigt. mehr...

-Anzeige-Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert ihr zehnjähriges Jubiläum

Hilfe zur Selbsthilfe

Bad Neuenahr/Koblenz. Die Bürgerstiftung der Volksbank RheinAhrEifel feiert im Dezember 2019 ihr zehnjähriges Bestehen. Sie wurde am 3. Dezember 2009 unter dem damaligen Vorstandsvorsitzenden Bernard Kaiser gegründet. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stress im Advent - Was sorgt bei ihnen für Vorweihnachtstrubel?

Geschenke kaufen
Wohnung/Haus dekorieren
Weihnachtsmenü planen
Aufstellen und schmücken vom Weihnachtsbaum
Ich habe vorgesorgt und komme gut durch den Jahresendspurt
Einfach nicht aus der Ruhe bringen lassen!
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Frau Esken u.Erfahrung? Die SPD u.gute Umweltentwicklungen u.sozial verträglicher Klimaschutz schon "immer" eine Herzensangelegenheit? Seit wann das denn?Schon mal besser gelogen. Es ist nicht zu fassen,mit welcher Abgebrühtheit man sich hier noch als glaubhaft verkaufen u.aus dem roten Scherbenhaufen noch ein einigermaßen ansehnliches Puzzel machen will.Anstatt sich die Glaubensfrage selbst zu stellen,wird weiter lustig polarisiert u.an für die mit sozialen Unwahrheiten zu fütternde Bevölkerung gearbeitet.Sozial u.christlich sollte die SPD aus ihrem Wortschatz einfach streichen.
Uwe Klasen:
Schon zweimal startete der Sozialismus in Deutschland " ... in die neue Zeit" und endete Tragisch!
juergen mueller:
Bei all dieser Lobhudelei wird wohl vergessen,dass durch SchuWi Koblenz in eine Schuldenfalle geraten ist,von der sie sich bis dato u.bis in die Zukunft nicht erholen wird.Auch unvergessen sollte sein,dass er Widerstände aus der Bevölkerung als "Blödsinn" abgetan hat.Und ja,zu seiner Zeit als OB durchgeboxte Projekte haben Koblenz auch geschadet.Apropo Umweltamt - eine Phantombehörde,deren Berechtigung über Jahrzehnte man als überflüssig bezeichnen kann,da sie in Sachen Umwelt total versagt hat.Vermessen u.voreingenommen ist zu behaupten,in seiner Amtszeit habe eine wohltuende/offenherzige Identifikation der Koblenzer Bevölkerung mit ihrer Heimatstadt stattgefunden.Ich finde,dass hier ein Mensch seine Arbeit gemacht hat nach dem Motto:"Mein Wort ist Gesetz",nach seinen Vorstellungen,keine Widerstände duldend,schon garnicht aus der Bevölkerung.Unter "etwas besonderes u.unverzichtbar" stelle ich mir etwas anderes vor.Es fehlt nur noch,dass Hofman-Göttig ebenfalls Ehrenbürger wird.
Christian S.:
Ich lebe seit Jahren in den USA. Eigentlich wollte ich zurückkehren nach Deutschland. Aber mir wird himmelangst bei diesen Entwicklungen. Ich fühle mich nicht mehr sicher bei meinen Besuchen in Deutschland. Es wird immer meine Heimat bleiben, doch eine die ich nicht wiedererkenne.
Karl:
Ein Deutschland in den wir gut und gerne leben!!!! Es kotzt einen an. Es wird einfach alles hingenommen!
Donald Trump:
An solche Vorfälle müssen wir uns erinnern, wenn wir auf dem Weg zur Wahlurne sind.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.