Ordnungspolitischer Sprecher der Freie Wähler-Ratsfraktion fragte bei Stadtverwaltung nach

Riesen Theater um große Circus-Plakate

Riesen Theater um große Circus-Plakate

Christian Altmaier. Foto: privat

09.07.2024 - 15:02

Koblenz. Wenn die Artisten in der Manege ihr Bestes geben, kleine Kinder große Augen machen und Clowns auch die Erwachsenen zum Lachen bringen, dann lebt die Zirkus-Tradition auf und weckt Erinnerungen. Derzeit gastiert in Koblenz wieder ein Circus und mit extra großen Plakaten auch weithin sichtbar. Dazu gibt es nun aber auch ein riesen Theater, denn nicht alle Koblenzer sind begeistert von den großformatigen Plakaten.

Der ordnungspolitische Sprecher der Freie Wähler-Ratsfraktion, Christian Altmaier, wurde von vielen Koblenzern angesprochen, die auch eine erhebliche Gefährdung des fließenden Verkehrs befürchten. Daher hat er sich die exponierten Stellen persönlich angesehen und sich an die Stadtverwaltung Koblenz gewandt. „Es ist in der Tat an einigen Stellen eine Gefährdung des Verkehrs durch Sichtbehinderungen zu befürchten“, erklärt der erfahrene Kommunalpolitiker in einer Presseaussendung. Zudem habe er grundsätzlich ein Problem mit so großflächigen und massiven Werbeträgern im Stadtgebiet. „Ganz gleich ob an einer Ausfahrt einer Tankstelle oder an Fußgänger- und Radwegen: Die Dinger sind riesig groß, selbst ich mit über 1,80m Körpergröße wirke daneben recht winzig.“

Die Straßenverkehrsbehörde hat nunmehr auf eine Petition an die Stadtverwaltung dem Ratsherrn geantwortet: „Die Stadt habe mit dem Circus Kontakt aufgenommen und dieser müsse die Plakate kontrollieren und den Vorgaben höher hängen“, zitiert Altmaier aus der Antwort. Er hat bei der Stadt angeregt, dass die Größe grundsätzlich nicht mehr genehmigt werden solle. „Man kann mit einem Kurzzeitwerbeträger der Größe DIN A0 genauso gut Inhalte vermitteln. Mannshohe Werbetafeln sind meines Erachtens weder für die Sicherheit, noch für das Stadtbild wünschenswert. Diese Anregung habe ich der Stadt gegeben.“ Grundsätzlich sei die Gestattung für die Circus-Plakate abgelaufen und sie müssten in Kürze auch entfernt werden, lässt die Stadt das Ratsmitglied wissen. „Es ist aber erfreulich, dass die Circus-Tradition lebt und kleine wie große Circus-Besucher sich an der Schau erfreuen können.“

Pressemitteilung der

Freie Wähler-Ratsfraktion

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
15.07.2024 19:10 Uhr
Pennywise

Dieser "erfahrene Kommunalpolitiker", wie er sich selbst bescheiden betitelt, ist tatsächlich ein trauriger Clown mit Aufmerksamkeitsdefizit.



12.07.2024 12:15 Uhr
Björn Christian Küpper

Einfach lächerlich. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Im Gegensatz zu den Wahlplakaten, sind solche Kunstschilder zumindest meist schön anzuschauen. Und Verkehrsgefährdung entstehen eher durch zunehmende Raser und Handys am Steuer, wogegen viel zu wenig unternommen und wird.



10.07.2024 13:56 Uhr
Hans-Joachim Bergemann

Bei den Wahlplakaten ging es nicht dick genug , auch hier sollte man neue Vorschriften heraus bringen und nicht nur bei Zirkusplakaten.



10.07.2024 12:17 Uhr
K. Schmidt

Es ist knapp 1 Monat her, da hingen die Straßen und das Stadtbild nun wirklich randvoll mit Plakaten, die man sich genauso gut hätte schenken können, da ohne jeglichen inhaltlichen Mehrwert für die Betrachter.
Der Zirkus damals nannte sich Kommunalwahlkampf.



09.07.2024 19:01 Uhr
Georg Lotz

Wieder ein Grund mehr den "Freien Wählern Koblenz" keine Stimme zukommen zulassen!



Stellenmarkt
Weitere Berichte

Haus der Familie Puderbach: Homepage-Thema im August

Familiensommer

Puderbach. Endlich sind die Sommerferien da! Das heißt für viele auch Urlaubszeit. Aber nicht jede Familie kann es sich finanziell leisten in den Urlaub zu fahren. Gestiegene Energiekosten und Spritpreise sowie höhere Lebensmittelpreise führen dazu, dass viele Familien nur wenig oder kein Geld in der Urlaubskasse haben. Deshalb nehmen sie von einer Urlaubsreise Abstand und verbringen den Sommer lieber zuhause. mehr...

Vorschulkinder im Wald - und Wildpark

Sinzig. Früh morgens ging es los. Alle Vorschulkinder der Kita Spatzennest trafen sich an einem Freitagmorgen am Bahnhof in Sinzig. Gemeinsam wollten alle mit dem Zug in den Wildpark nach Rolandseck fahren. Mit Warnwesten und Erkennungsbuttons ausgestattet verabschiedeten sich alle rasch von ihren Eltern und schon konnte die spannende Zugfahrt losgehen. Am Eingang des Wildparks bekam jedes Kind genügend Tierfutter für die bevorstehenden Tiere. mehr...

Event+
 

Abschlussfeier des Maxi-Clubs in der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard

„Aufstehen und aufeinander zugehen“

Sinzig. „Aufstehen und aufeinander zugehen“, diese Liedzeilen läuteten das Fest der neuen Schulkinder ein. Der Abschied von der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard in Ringen ist in jedem Jahr ein großer Schritt für die Vorschulkinder und deren Eltern. So wurde die Feier am Vormittag mit einem Wortgottesdienst im Gemeinschaftshaus der Caritas in Grafschaft-Ringen von Gemeindereferentin Mechthilde Ruppert eröffnet. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Koblenzer
Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenz. Immer wieder berichten Menschen aus Koblenz, insbesondere Frauen, bei den zahlreichen AfD-Bürgergesprächen, dass sie sich in Parkhäusern der Stadt unsicher fühlen. Eine kleine Anfrage des Landtagabgeordneten... mehr...

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Ramersbach. Auch im Stadtteil Ramersbach hat sich nach der Kommunalwahl im Juni nun der neue Ortsbeirat in seiner ersten Sitzung am 15. Juli konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte dabei erneut... mehr...

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Sinzig. Kurz vor den Sommerferien setzte die SPD-Landtagsfraktion ihre Reihe #FraktionImAhrtal fort. Gemeinsam mit Susanne Müller (MdL), Florian Maier (MdL) und der Fraktionsvorsitzenden Sabine Bätzing-Lichtenthäler wurde „Bila“ – der Bildungscampus in Sinzig besucht. mehr...

U19 kommt vom
RC Wanderlust Arzheim

Mountainbike Cross Country

U19 kommt vom RC Wanderlust Arzheim

Arzheim. Kürzlich fanden im Rahmen des Bauhauscups in Hirzweiler die Landesverbandsmeisterschaften im Mountainbike Cross Country (MTB XCO) statt. Die hohen Temperaturen von über 30 Grad machten das Rennen besonders herausfordernd und verlangten den Teilnehmern alles ab. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Erwin Rüddel: Straßen stärken

Helmut Gelhardt:
Herr Erwin Rüddel, MdB (CDU), hat sich absolut redlich den Titel ' Mega-Bodenversiegelnder-Straßenverkehrs-Dinosaurier der Dekade ' verdient. Herr MdB Rüddel hat den "Club of Rome" auch nach mehr als 50 Jahren noch nicht verstanden bzw. will ihn nicht verstehen: "In einer endlichen...
Dr. Peter Herold:
Danke, Jürgen Müller und H.M. Pilartz, dass Sie diesen Unfug anprangern. Nahezu sämtliche Aussagen dieses "Artikels" sind sachlich falsch und zeugen lediglich von der fachlichen Unkenntnis der Autoren. Man muss die Frage stellen, warum so etwas unreflektiert veröffentlicht wird. Was solche Artikel anrichten,...
H. M. Pilartz:
Was für ein Unfug! Als wären Bundesländer wie Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen Wildnis.... Dort hat man 15 Jahre Vorsprung mit Wolfserfahrungen, und geht entsprechend gelassen damit um. Die zuständige Amtstierärztin des Kreises Lüchow-Dannenberg hat unlängst ausführlich dargelegt, wie problemlos...
Mueller Juergen:
Anforderungen des Tourismus, Landschaftsästhetik, Erhalt der Kulturlandschaft. Da gehört der Wolf nicht hin. Wenn Mensch von Erhalt u. Ästhetik spricht ist schon etwas faul u. zwar ganz gewaltig. Fakt ist doch, dass Mensch nichts neben sich duldet, was nicht in sein Konzept passt, was ihn stört, ja...
Peter :
Habe ich irgendwas verpasst? Oder was soll 'demokratischen Fraktionen im Landtag' bedeuten? Gibt es denn dort auch 'undemokratische Fraktionen ' und wenn ja, wie sind die denn dort hin gekommen? Und wer legt fest, wann eine Fraktion 'demokratisch' und wann 'undemokratisch' genannt wird? Fragen über...
Amir Samed:
Für Millionen Menschen, traumatisierte Kinder, ruinierte Existenzen, bedeutete das Corona-Regiment den Bruch ihres Grundvertrauens in den Staat. Die veröffentlichten Protokolle des Robert-Koch-Instituts zeigen ganz klar auf, das eine absolut verantwortungslose Politik die Bevölkerung zu Lockdowns und...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service