Stadtratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Stadt muss Klimaschutz höhere Priorität einräumen

04.11.2022 - 11:06

Koblenz. Die Stadt Koblenz ist bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzpläne in erheblichen Verzug geraten. Dies ist das ernüchternde Ergebnis einer Anfrage der Grünen Ratsfraktion, deren Beantwortung durch den Oberbürgermeister David Langner seit dem 2. November 2022 vorliegt. Die Grüne Ratsfraktion fordert endlich mehr Konsequenz und höchste Priorität bei der Umsetzung der Maßnahmen zur Energieeinsparung und Nutzung der Erneuerbaren Energien an städtischen Gebäuden.

„Klimaschutz muss Chefsache werden und darf sich nicht länger auf die Erarbeitung von Konzepten beschränken, die dann nur zögernd umgesetzt werden“, so die Fraktionsvorsitzende der Grünen Ratsfraktion Ulrike Bourry.

Ausgangspunkt der Kritik der Grünen ist das im Mai 2021 einstimmig vom Stadtrat beschlossene Klimaschutzteilkonzept, dass die Umsetzung von 220 Maßnahmen mit einem Finanzvolumen von ca. 14 Mio. Euro bis spätestens 2024 vorsah. Diese Maßnahmen wurden von der Verwaltung damals als kurz- bis mittelfristig umsetzbar bezeichnet. Mit den Maßnahmen sollte eine Halbierung der CO2-Emissionen der städtischen Liegenschaften erreicht werden. Die Bilanz nach eineinhalb Jahren, also mehr als einem Drittel der vorgesehenen Zeit, fällt ernüchternd aus, da bisher fast nichts umgesetzt wurde.

Obwohl im Haushalt 2022 rund 1,5 Mio. Euro für Photovoltaikanlagen bereitgestellt wurden, ist nur eine Anlage für 30.000 Euro umgesetzt und somit nur zwei Prozent verausgabt worden. Ein Viertel (zehn Anlagen) der geplanten 42 PV-Anlagen ist aus statischen Gründen bereits gescheitert. Für 16 PV-Anlagen konnte die Verwaltung bisher keinen Zeitplan zur Umsetzung vorlegen. In lediglich elf von 62 Gebäuden wurde ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlagen vorgenommen, der vor dem Hintergrund der Energiekrise ökologisch und finanziell dringend erforderlich ist. Besonders traurig sieht es bei der Umsetzung der 62 Projekte zur LED-Beleuchtung und der 54 Maßnahmen zur energetischen Sanierung aus. Hier konnte laut Antwort der Verwaltung bisher nichts umgesetzt werden.

„Wenn die Stadtverwaltung weiterhin so halbherzig die Umsetzung der Klimaschutzkonzepte betreibt, werden wir die gesetzten Klimaziele weit verfehlen und in dieser Krise versagen. Klimaschutz muss in der Verwaltung endlich allerhöchste Priorität erhalten, wie dies der neue Vorsitzende des rheinland-pfälzischen Städtetags, David Langner, gefordert hat. Es gibt viel zu tun, packen wir es an!“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Ulrich Kleemann.

Pressemitteilung

Stadtratsfraktion

Bündnis 90/Die Grünen Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weihnachtsmarkt in Ettringen

Ettringen. Der Weihnachtsmarkt in Ettringen ist schon etwas ganz Besonderes. Zwar nur an einem Tag, dafür aber nicht weniger interessant und mit sehr großem Angebot, viel Liebe zum Detail und dem Besuch des Nikolauses im Flair des Ortes am Hochsimmer. Impressionen aus Ettringen gibt es in unserer Fotogalerie. mehr...

Anzeige
 

VdK Kobern-Gondorf

Keine Weihnachtsfeier

Kobern-Gondorf. Der VdK Kobern-Gondorf hatte gehofft, dass man in diesem Jahr eine Weihnachtsfeier veranstalten könnte. Aller Hoffnungen zum Trotz fand man keinen freien Termin für die Feier. Deshalb lädt der VdK Kobern-Gondorf am 14. Januar um 15 Uhr ins Restaurant May (Moselterrassen) in Kobern-Gondorf zu einem Neujahrsempfang ein. mehr...

Nahwärmenetze Mittelahr

Ministerpräsidentin sichert Finanzierung zu

Kreis Ahrweiler. „Wir werden die Differenz aufstocken und einen Weg finden, wie wir das Geld zu Ihnen bringen“, so wird die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Eröffnung des Wärmenetzes in Marienthal am 20. November in der Rhein-Zeitung zitiert und gibt damit die lang ersehnte Förderzusage für die Nahwärmenetze der beiden Ortsgemeinden Dernau und Mayschoß. mehr...

 
05.11.2022 11:18 Uhr
juergen mueller

2021 wurde euphorisch ein 220 Maßnahmen umfassendes Klimaschutzteilkonzept verabschiedet. Umsetzungswunsch bis 2024. Wunsch wohlgemerkt. Jetzt sind 1 1/2 Jahre vergangen, die Euphorie erwartungsgemäß ebenso, Bilanz ernüchternd. Und so wird es bleiben. Koblenz wird seine Klimaziele nie erreichen. Das liegt weder am Geld noch an Personal- /Fachkräftemangel. Fakt ist doch, dass man immer noch nicht begriffen hat, dass man ZEIT, die man immer schon gemeint hat zu haben, NICHT mehr hat. Zeitkritisches Denken in Sachen Klimawandel/Klimaschutz ist nicht das, was unsere Bürokraten auszeichnet, im Gegenteil. Papier ist geduldig, unsere überbürokratisierte, altverkrustete u. denkunwillige Verwaltung ebenso. Anstatt zusammenzuarbeiten, entfernen sich Politik u. Verwaltungsapparat voneinander immer mehr. Ein im Dauermodus von Schlaf u. Warteschleife befindliches Verwaltungsmonster ist unfähig, Zeichen der Zeit kritisch zu sehen. pflegt das, was wir nicht mehr haben ... ZEIT!!!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
germät:
Alle Jahre wieder und fast nichts geschieht! Die meisten Fahrräder haben gar kein Licht. Hier ist Schutz für "Alle" aber auch für sich selbst eingefordert. Fahrräder instand setzen und vorführen lassen. Ansonsten passiert hier gar nichts! ...
juergen mueller:
Was sind das für Akten? Ist deren Inhalt maßgebend für Schuld oder Unschuld, für Versäumnisse u. Verfehlungen auch von Frau Dreyer? Die Opposition will weitere Köpfe rollen sehen u. packt ihren altbekannten Vorschlaghammer aus, ohne jedoch (wie hier) konkret zu werden. Ein unfaires, zugleich intrigantes...
G. Friedrich:
Alles fängt im Elternhaus an und die jungen Taugenichtse haben es wohl nicht besser gelernt. Die Quittung der modernen und digitalen Zeit und volles Versagen der Generation XYZ. Was soll noch Gutes in diesem Land wachsen ?...
Service