Möglicher Stellenabbau in der Firma Ontex in Mayen

Stadtverwaltung im Gespräch mit Ontex

22.02.2021 - 11:41

Mayen. In diesen Tagen hat die Mayener Stadtspitze die Nachricht erreicht, dass die Firma Ontex einen Stellenabbau in Betracht zieht. Bei einem Gespräch mit der Leiterin des Mayener Werkes machte sich Oberbürgermeister Dirk Meid selbst ein Bild von der aktuellen und künftigen Situation.


Die kürzlich in der Presse genannten Zahlen bezüglich möglicher Entlassungen seien laut der Geschäftsleitung von Ontex nicht korrekt. Konkrete Zahlen liegen bisher nicht vor, sondern nur allgemeine Pläne über Personalanpassungen. Darüber sei in Betriebsversammlungen Ende der letzten Woche berichtet worden, um die Mitarbeiter frühzeitig über die Situation zu informieren.

Bei einer größeren Zahl an Kündigungen wäre dies ein großer Verlust für die Stadt Mayen, denn die Firma Ontex ist in Mayen einer der größten Arbeitsgeber. „Wenn Mitarbeiter entlassen werden, dann trifft das auch immer den Standort und die Region,“ sagt der Oberbürgermeister „Dies auch vor dem Hintergrund, dass die wirtschaftliche Lage in vielen Branchen ohnehin durch Corona beeinträchtigt ist und viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dadurch in Kurzarbeit sind.“

Das Unternehmen beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter auf fünf Kontinenten. Am Standort Mayen werden Hygieneprodukte, wie Windeln für Babys und Erwachsenes angefertigt. Im Frühjahr 2020 wurde eine Anlage für die Tampon-Produktion installiert. Die von Ontex hergestellten Produkte sind in mehr als 110 Ländern erhältlich.

„Diese Entwicklung bei Ontex ist überraschend und dass die Produktion von Hygieneartikeln derart beeinträchtigt ist, war der Stadt Mayen nicht bekannt und ich hoffe, dass die weitere Entwicklung nicht so negativ verläuft, wie es im Moment beschrieben wird“, so Oberbürgermeister Dirk Meid. „Aber am Ende ist jeder verlorene Arbeitsplatz schlimm.“

Oberbürgermeister Dirk Meid und die Leiterin des Mayener Werkes haben vereinbart, im Gespräch zu bleiben und sich über die weiteren Entwicklungen zu informieren.

Ferner hat der Staatssekretär im Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie Dr. Alexander Wilhelm Oberbürgermeister Dirk Meid Unterstützung zugesichert.

Pressemitteilung

Stadt Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
23.02.2021 17:31 Uhr
Gabriele Friedrich

Hier ist doch erstmal der Standort Mayen gefragt ! Wie viele Personen wären betroffen?
Gute Gelegenheit ältere Mitarbeiter weg zu sanktionieren?
Firmenumbau auf Kosten anderer?
Knete von der Stadt/Land ? Nicht vorgesorgt ?

Erzählt einem doch hier nichts !



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ellen Demuth (CDU), MdL zu Plattformen für Digitales Lernen

Nutzung von MS Teams muss weiterhin erlaubt sein

Kreis Neuwied. Die CDU-Landtagsabgeordnete Ellen Demuth spricht sich für eine praxisgerechte und schnelle Lösung in der Diskussion um die künftige Nutzung von Microsoft Teams für das digitale Lernen an rheinland-pfälzischen Schulen aus. Ideologische Debatten seien angesichts der aktuell schwierigen Lernsituation der Kinder fehl am Platz: mehr...

Ellen Demuth (CDU), MdL:

Keine Entscheidung über die Köpfe freiwilliger Feuerwehrleute hinweg

Kreis Neuwied. Viele Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehren in Rheinland-Pfalz sind sauer – sauer auf die Landesregierung. Viel zu kurzfristig und ohne Rücksprache mit Verantwortlichen vor Ort, wollte Innenminister Lewentz den Freiwilligen Feuerwehren die Organisation der Corona-Teststationen auftragen. Die Wehrleute fühlen sich übergangen und äußern ihr Unverständnis. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert