Strukturreform der Bundeswehr: Verteidigungsminister Pistorius antwortet auf Schreiben von MdB Rudolph zum Standort Koblenz/Lahnstein

Strukturreform der Bundeswehr: Verteidigungsminister Pistorius antwortet auf Schreiben von MdB Rudol

Thorsten Rudolph hat aufgrund der geplanten Strukturreform der Bundeswehr bereits im Mai Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius angeschrieben und nun eine Antwort erhalten. Foto: Marcus Brodt

25.06.2024 - 15:56

Koblenz. Die Bundeswehr wird strukturell reformiert und wieder auf die Bündnis- und Landesverteidigung ausgerichtet. Dieser von Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius eingeleitete Veränderungsprozess hat auch Auswirkungen auf den Standort Koblenz/Lahnstein. So wurde bereits angekündigt, dass der Sanitätsdienst im Zuge der Reform seine Eigenständigkeit verlieren und Teil des Unterstützungskommandos werden soll. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind daher an den Koblenzer SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Thorsten Rudolph herangetreten, weil sie befürchten, dass durch die Auflösung des in Koblenz stationierten Kommandos Sanitätsdienst nicht nur die zivil-militärische Zusammenarbeit geschwächt wird, sondern auch eine möglicherweise dreistellige Zahl an Stellen aus Koblenz abwandern könnte. „Koblenz spielt als zweitgrößter Bundeswehrstandort eine enorm wichtige Rolle für die deutsche Verteidigungspolitik. Aber umgekehrt hat auch die Bundeswehr für Koblenz eine überragende Bedeutung. Beides darf sich durch die Reform nicht ändern. Das habe ich gegenüber Bundesverteidigungsminister Pistorius schon im Mai in einem Brief noch einmal deutlich zum Ausdruck gebracht“, sagt Rudolph.

In seiner Antwort an Rudolph wies Pistorius nun darauf hin, dass der aktuelle Planungsstand noch keine abschließenden Aussagen für den Standort Koblenz/Lahnstein zulasse, sicherte aber zugleich zu, dass dieser auch in Zukunft von besonderer Bedeutung sein werde. „Mit Blick auf die organisatorische Strukturausplanung ist entschieden, ein Unterstützungskommando der Bundeswehr zunächst an den Standorten Koblenz (Falckenstein-Kaserne) und Bonn (Hardthöhe) als militärische Dienststelle aufzustellen. In dem Unterstützungsbereich werden die Streitkräftebasis und der Sanitätsdienst zusammengefasst. Eine abschließende Stationierungsentscheidung ist damit noch nicht verbunden und folgt zu einem späteren Zeitpunkt“, heißt es im Brief von Pistorius. Der Verteidigungsminister weist auch noch einmal darauf hin, dass die Gesamtdienstpostenumfänge der Truppe und der Bundeswehrverwaltung unverändert bleiben werden und dass die Aufgabe von Standorten nicht geplant ist.

Der Minister will Rudolph zudem über anstehende Veränderungen der Bundeswehr am Standort Koblenz informieren. „Ganz grundsätzlich habe ich volles Verständnis dafür, dass für die Bundeswehr aufgrund der Zeitenwende die Landes- und Bündnisverteidigung wieder im Zentrum der Anstrengungen stehen und die auf internationales Krisenmanagement optimierte Organisationsstruktur der Streitkräfte entsprechend angepasst werden muss. Für mich steht außer Frage, dass die Sicherstellung der Verteidigungsfähigkeit unseres Landes allen Standortinteressen vorgeht“, so Rudolph. In voller Anerkennung dieser Notwendigkeit warb er dennoch im Interesse der betroffenen Soldatinnen und Soldaten und ihrer Familien beim Minister ausdrücklich dafür, gut funktionierende Organisationseinheiten möglichst vollumfänglich am Standort Koblenz/Lahnstein zu belassen und den Standort nicht zu schwächen, sondern weiter zu stärken.

Rudolph setzt sich deshalb dafür ein, dass die Verantwortlichen bei den aktuellen Überlegungen regionale Aspekte zumindest auch mit einbeziehen. „Ich denke da zum Beispiel an die wichtigen Verbindungen des Sanitätsdienstes in den zivilen Gesundheitssektor, die herausragende Arbeit, die hier in den einzelnen Einrichtungen geleistet wird, die lange Tradition von Koblenz als Garnisonsstadt, die wirtschaftliche Bedeutung der Bundeswehr für die Region, die hohe gesellschaftliche Akzeptanz und vieles mehr. Den Minister immer wieder dafür zu sensibilisieren, sehe ich als meine Pflicht an. Und das werde ich auch weiterhin tun.“

Pressemitteilung des

Büro von Thorsten Rudolph

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Haus der Familie Puderbach: Homepage-Thema im August

Familiensommer

Puderbach. Endlich sind die Sommerferien da! Das heißt für viele auch Urlaubszeit. Aber nicht jede Familie kann es sich finanziell leisten in den Urlaub zu fahren. Gestiegene Energiekosten und Spritpreise sowie höhere Lebensmittelpreise führen dazu, dass viele Familien nur wenig oder kein Geld in der Urlaubskasse haben. Deshalb nehmen sie von einer Urlaubsreise Abstand und verbringen den Sommer lieber zuhause. mehr...

Vorschulkinder im Wald - und Wildpark

Sinzig. Früh morgens ging es los. Alle Vorschulkinder der Kita Spatzennest trafen sich an einem Freitagmorgen am Bahnhof in Sinzig. Gemeinsam wollten alle mit dem Zug in den Wildpark nach Rolandseck fahren. Mit Warnwesten und Erkennungsbuttons ausgestattet verabschiedeten sich alle rasch von ihren Eltern und schon konnte die spannende Zugfahrt losgehen. Am Eingang des Wildparks bekam jedes Kind genügend Tierfutter für die bevorstehenden Tiere. mehr...

Event+
 

Abschlussfeier des Maxi-Clubs in der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard

„Aufstehen und aufeinander zugehen“

Sinzig. „Aufstehen und aufeinander zugehen“, diese Liedzeilen läuteten das Fest der neuen Schulkinder ein. Der Abschied von der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard in Ringen ist in jedem Jahr ein großer Schritt für die Vorschulkinder und deren Eltern. So wurde die Feier am Vormittag mit einem Wortgottesdienst im Gemeinschaftshaus der Caritas in Grafschaft-Ringen von Gemeindereferentin Mechthilde Ruppert eröffnet. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Koblenzer
Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenz. Immer wieder berichten Menschen aus Koblenz, insbesondere Frauen, bei den zahlreichen AfD-Bürgergesprächen, dass sie sich in Parkhäusern der Stadt unsicher fühlen. Eine kleine Anfrage des Landtagabgeordneten... mehr...

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Ramersbach. Auch im Stadtteil Ramersbach hat sich nach der Kommunalwahl im Juni nun der neue Ortsbeirat in seiner ersten Sitzung am 15. Juli konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte dabei erneut... mehr...

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Sinzig. Kurz vor den Sommerferien setzte die SPD-Landtagsfraktion ihre Reihe #FraktionImAhrtal fort. Gemeinsam mit Susanne Müller (MdL), Florian Maier (MdL) und der Fraktionsvorsitzenden Sabine Bätzing-Lichtenthäler wurde „Bila“ – der Bildungscampus in Sinzig besucht. mehr...

U19 kommt vom
RC Wanderlust Arzheim

Mountainbike Cross Country

U19 kommt vom RC Wanderlust Arzheim

Arzheim. Kürzlich fanden im Rahmen des Bauhauscups in Hirzweiler die Landesverbandsmeisterschaften im Mountainbike Cross Country (MTB XCO) statt. Die hohen Temperaturen von über 30 Grad machten das Rennen besonders herausfordernd und verlangten den Teilnehmern alles ab. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Erwin Rüddel: Straßen stärken

Helmut Gelhardt:
Herr Erwin Rüddel, MdB (CDU), hat sich absolut redlich den Titel ' Mega-Bodenversiegelnder-Straßenverkehrs-Dinosaurier der Dekade ' verdient. Herr MdB Rüddel hat den "Club of Rome" auch nach mehr als 50 Jahren noch nicht verstanden bzw. will ihn nicht verstehen: "In einer endlichen...
Dr. Peter Herold:
Danke, Jürgen Müller und H.M. Pilartz, dass Sie diesen Unfug anprangern. Nahezu sämtliche Aussagen dieses "Artikels" sind sachlich falsch und zeugen lediglich von der fachlichen Unkenntnis der Autoren. Man muss die Frage stellen, warum so etwas unreflektiert veröffentlicht wird. Was solche Artikel anrichten,...
H. M. Pilartz:
Was für ein Unfug! Als wären Bundesländer wie Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen Wildnis.... Dort hat man 15 Jahre Vorsprung mit Wolfserfahrungen, und geht entsprechend gelassen damit um. Die zuständige Amtstierärztin des Kreises Lüchow-Dannenberg hat unlängst ausführlich dargelegt, wie problemlos...
Mueller Juergen:
Anforderungen des Tourismus, Landschaftsästhetik, Erhalt der Kulturlandschaft. Da gehört der Wolf nicht hin. Wenn Mensch von Erhalt u. Ästhetik spricht ist schon etwas faul u. zwar ganz gewaltig. Fakt ist doch, dass Mensch nichts neben sich duldet, was nicht in sein Konzept passt, was ihn stört, ja...
Peter :
Habe ich irgendwas verpasst? Oder was soll 'demokratischen Fraktionen im Landtag' bedeuten? Gibt es denn dort auch 'undemokratische Fraktionen ' und wenn ja, wie sind die denn dort hin gekommen? Und wer legt fest, wann eine Fraktion 'demokratisch' und wann 'undemokratisch' genannt wird? Fragen über...
Amir Samed:
Für Millionen Menschen, traumatisierte Kinder, ruinierte Existenzen, bedeutete das Corona-Regiment den Bruch ihres Grundvertrauens in den Staat. Die veröffentlichten Protokolle des Robert-Koch-Instituts zeigen ganz klar auf, das eine absolut verantwortungslose Politik die Bevölkerung zu Lockdowns und...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service