Sparmaßnahmen der Hochschule verfehlen Wirkung

Studierende gehören in den Hörsaal, nicht vor den Laptop

Studierende gehören in den Hörsaal, nicht vor den Laptop

Philip Rünz. Quelle: JU Koblenz

09.11.2022 - 08:56

Koblenz. Die Junge Union Koblenz kritisiert, dass die Hochschule Koblenz bereits drei Wochen vor Weihnachten geschlossen wird und die Studierenden in die Online-Vorlesung geschickt werden. Der Grund für die Schließung ist, dass die Landesregierung der Hochschule verordnet hat, Energiekosten zu senken. Die JU Koblenz sieht darin allerdings eine Verlagerung der Energiekosten auf die Schultern der Studierenden und Lehrenden. Die Energiekosten der Hochschule fallen weg, aber die Studierenden und Lehrenden haben erhöhte Energiekosten, weil die Vorlesung nicht mehr in der Hochschule stattfindet.

In Gesprächen mit den Studierenden hat die JU Koblenz erfahren, dass Module, die nur in Präsens durchgeführt werden können, in diesem Wintersemester nicht angeboten werden. Außerdem fragen sich die Mitglieder des Vorstandes der Jungen Union, die teilweise an der Hochschule Koblenz studiert haben, was mit den Studierenden ist, die aktuell die Labore der Hochschule für ihre Bachelor- oder Masterarbeiten nutzen müssen, um Versuche und Forschung für ihre Arbeiten durchzuführen? Die Sparmaßnahmen gehen also nicht nur zulasten des Portemonnaies der Studierenden, sondern auch auf Kosten von Lehre und Forschung.

„Das kann es doch nicht sein. Die Studierenden gehören an die Hochschule und nicht vor den Laptop. Schon die Pandemie hat gezeigt, dass eine grundsätzliche Online-Lehre in vielen Bereichen ein Notnagel ist. Im Endeffekt ist das Ganze keine Sparmaßnahme, sondern eine Marketingaktion der Landesregierung, um sich später damit zu profilieren, ihre Behörden hätten viel Energie eingespart. Das Ziel der Maßnahme wird komplett verfehlt. Das geht gar nicht! Wir werden alle politischen Kanäle nutzen, um Druck auf die Landesregierung aufzubauen“, erklärt Philip Rünz, der Vorsitzende der jungen Christdemokraten in Koblenz.

Die Junge Union fordert daher, dass die Hochschule offenbleibt, genauso wie die Universität in Koblenz. Damit die Studierenden gemeinsam vor den anstehenden Prüfungen im Januar lernen können und das studentische Leben weiter stattfindet.

Pressemitteilung der

Jungen Union Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Möhnentreffen in Mülheim-Kärlich 2023

300 Damen aus Nah und Fern feierten letzte Woche mit viel „Frauenpower“. Denn die Möhnen der Region, ganz egal ob aus Rieden, Bassenheim, Vallendar und vielen weiteren Orten, versammelten sich letzte Woche in Mülheim-Kärlich zum RKK-Möhnentreffen. Viele Bilder findet Ihr in unserer Fotogalerie! mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Die Polizeibeamten mussten ihren Streifenwagen auf 150 km/h beschleunigen, um zu dem Flüchtigen aufschließen zu können

Verfolgungsjagd nach Verkehrskontrolle: Alkoholisierter Autofahrer flüchtet vor Polizei

Zülpich-Niederelvenich. Ein Mann (36) befuhr in der Nacht zu Sonntag (1.14 Uhr) die Landstraße 264 von der Bundesstraße 265 kommend in Fahrtrichtung Euskirchen. Polizeibeamte entschieden sich, eine Verkehrskontrolle durchzuführen, da der Man mit überhöhter Geschwindigkeit die Landstraße befuhr. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Vergnügen hin oder her. Es kostet Geld. Sowohl im Fussball als auch im Karneval. Wir leben in anderen Zeiten, was auch den Karnevalisten bewusst sein sollte. Auch der Einsatz von Polizei, Ordnungsamt, Rotes Kreuz, Malteser etc. bei einem Karnevalsumzug kostet Geld und zwar Steuergeld. Karneval ist Brauchtum...
juergen mueller:
Wir werden sehen, was dieser Beitritt wirklich bringen wird. Ich persönlich verspreche mir nicht viel davon. Schon garnicht teile ich die Euphorie einer Politik, die mit verantwortlich ist für das, was sie in den vergangenen Jahrzehnten verbockt hat, sie immer noch nicht begriffen hat, dass eines nicht...

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
Service