Stadtratsfraktion B90/Die Grünen Remagen

Verantwortungsvolle Kommu- nalpolitik mit Blick in die Zukunft

Statt Hoteleröffnung im Jahr 2018 endlich neue Perspektiven für einen besonderen historischen Ort in Remagen

11.01.2021 - 15:03

Remagen. Der Stadtrat hat auf seiner Sitzung am 7. Dezember den Bürgermeister beauftragt, den Notarvertrag mit dem Projektplaner „Prime Properties“ rückabzuwickeln, und zwar mit deutlicher Mehrheit. Die Stadtratsmitglieder haben es sich mit ihrer Entscheidung alle nicht leicht gemacht. Wenn man aber jahrelang hingehalten wird und ständig neue Versprechen gemacht und dann wieder nicht eingehalten werden, ist es letztendlich nur konsequent und verantwortungsvoll Fakten zu schaffen. Das ist nun endlich geschehen. Auf der Stadtratssitzung vom 13. Januar 2015, also vor nun mehr fünf Jahren, wurde dem Notarvertrag und den vorhabenbezogenen Bebauungsplan zugestimmt. „Lediglich die Fraktion von Bündnis 90/Die GRÜNEN hatte schon damals erhebliche Bedenken an der Seriosität des Vorhabens in der vorliegenden Form und stimmte nicht zu. Leider sollten die GRÜNEN Recht behalten“, stellte Fraktionssprecher Frank Bliss zuletzt im Dezember 2020 fest. Zwei Jahre später waren die ersten Termine seitens des Projektträgers bereits nicht mehr zu halten, dennoch verkündete Tom Krause in der Rheinzeitung vom 27. Dezember 2016: „Wir können den Zeitplan einhalten“ und man wolle das Hotel 2019 eröffnen. Fünf Jahre gelang es Tom Krause zu überspielen, was ihm die ganze Zeit fehlte: Er hatte weder einen Investor, noch einen Betreiber für das geplante Hotel, d.h. ihm fehlte die wirtschaftliche Grundlage für das Projekt. Sein Hut, aus dem er immer wieder neue potentielle Geldgeber zauberte, war groß: Ein Immobilienfond aus Panama (!), dann einer aus Dubai, der nächste aus London und dann ein noch zu gründender Fond aus Luxemburg. Und die Betreiber standen angeblich Schlange, nur Namen wollte man nicht nennen. Auf der Stadtratssitzung vom 8. Juni wurde dann in fast kabarettistischer Manier ein Urenkel von Kaiser Wilhelm als Investor präsentiert und ein Betreiber, der das aber wenig später wieder selbst dementierte; er würde lediglich bei der Betreibersuche helfen. Am Ende war dann auch noch Corona schuld, dass man bei den Banken keinen Termin bekommt, wenn man über 45 Millionen Euro verhandeln will. Spätestens jetzt war bei den meisten Stadtratsmitgliedern der Geduldsfaden gerissen. Dass man sich dann endlich mit deutlicher Mehrheit von dem Projektträger getrennt hat, war dringend nötig und verantwortungsbewusste Kommunalpolitik sowie die einzig richtige Konsequenz für die positive Entwicklung Remagens. So wird nun der Weg frei für neue Ideen und Initiativen rund um die Brückentürme. „Nach fünf Jahren Stillstand besteht jetzt glücklicherweise wieder die Hoffnung auf eine realistische städtebauliche Entwicklung an dieser historischen Stelle, die für Remagen viel Potential für die Zukunft birgt“, blickt Fraktionssprecherin Stefani Jürries positiv ins Jahr 2021.


Pressemitteilung der Stadtrats-

fraktion B90/Die Grünen Remagen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Die Gewinner der „evm-Palettenparty“ stehen fest – KCK Kurtscheid mit dabei

Geldsegen für die Jecken in Kurtscheid

Kurtscheid. Große Freude beim KCK Kurtscheid, denn sie gehören zu den Gewinnern der evm-Palettenparty. Die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hatte in diesem Jahr an Stelle von Paletten mit Wurfmaterial, elf Mal 555 Euro verlost. Über diese Geldspende freuen sich die insgesamt elf Gewinnergruppen der evm-Palettenparty. mehr...

Interessengemeinschaft betroffener Bürger

Neufassung der Satzung ist notwendig

Bad Hönningen. Die Interessengemeinschaft betroffener Bürger hat sich zum Ziel setzt, die Damen und Herren Stadträte, den Stadtbürgermeister und den Bürgermeister der Verbandsgemeinde dazu zu bewegen, für eine neue, gerechtere Satzung für die Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen (wkB) für den Straßenbau und den Bau öffentlicher Plätze zu sorgen. Die jetzige Satzung basiert auf einem Fehlurteil des OVG Koblenz, das die Fläche von Bad Hönningen widersinnig in drei Teile teilt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Individualverkehr oder ÖPNV: Wie kommt Ihr zu Eurer Arbeitsstelle?

Auto
Bus
Bahn
Fahrrad / E-Bike
Zu Fuß
Sonstiges
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Was regen sich die Leute auf ? Alles was gehackt werden kann, ist nicht sicher. Strengt euch halt mehr an. Vielleicht sagt euch der 14jährige, wo es dran gelegen hat. Kinder haben heute keine Interessen mehr, keine Luft, keine Freundschaften und vor allem keine Eltern daheim- also keine Ansprechpartner. Mir...
juergen mueller:
Digitalisierung macht`s möglich? Minderjährigen, die, wie wir früher, an der frischen Luft, Natur und Umwelt kennenlernen durften, werden heute dazu instrumentalisiert, ihre Freizeit an einer Tastur u. kaltem Bildschirm zu verbringen, Fortschritt genannt. Digitalisierung, der Umgang mit neuester Technik,...
Gabriele Friedrich:
Wir kommen aus dem "Unterstützen" gar nicht mehr raus. Jede Stadt sollte sei Tierheim unterstützen- vor Ort. Die Tierärzte finde ich auch viel zu teuer. Das kann sich ein alter Mensch gar nicht mehr leisten. ...
juergen mueller:
Der Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit und vor allem Unterstützung der Tierschutzarbeit vor allem durch Bund, Land und Kommunen ist etwas, was gerade dort immer nur auf taube Ohren stößt. Corona muss ja für vieles herhalten, was vor allem die menschliche Einschränkung betrifft. Diese, auch wenn es finanziell...
Gabriele Friedrich:
Es geht doch hinten und vorne nicht weiter. Termin Shopping-mit mir nicht. Dann kaufe ich lieber weiter online ein. Macht endlich die Läden auf !...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert