Optimaler Schutz für Radler und Fußgänger in Lüftelberg

Verkehrshinweise sollen deutlich sichtbarer werden

Verkehrshinweise sollen deutlich sichtbarer werden

Beispiel Siebengebirgsring, Tempo 30 aufgemalt - Lüftelbergs Ortsvorsteher Siegfried Schwaner wünscht sich die gleiche Lösung für die Kottenforststraße. Foto: privat

04.08.2020 - 12:59

Meckenheim. Optimaler Schutz für Radler und Fußgänger. Hierfür setzt sich Lüftelbergs Ortsvorsteher Siegfried Schwaner ein. Verkehrsschilder sollten schon von Weitem sichtbar, und der Hinweis auf Tempo 30 deutlich erkennbar aufgemalt sein. Es gibt immer wieder Probleme mit den hohen Geschwindigkeiten des Autoverkehrs. Besonders betroffen sind die sensiblen Bereiche der beiden Bushaltestellen und des an der Kottenforststraße angrenzenden Friedhofs. Der Verkehr habe inzwischen bedrohliche Ausmaße angenommen, so Anwohner Günter Rüter. Eine bessere Sichtbarkeit des Tempos 30-Hinweises, gemalt auf der Straße, würde an den genannten Stellen wesentlich dazu beitragen, die Situation zu entschärfen. Auch Querungnsmöglichkeit verbesserten sich dadurch wesentlich. Die Kottenforststraße wurde schon immer stark von Radlern genutzt. Doch seit der Corona-Krise, hat die Anzahl von Fahrradfahrern, darunter ganze Familien mit Kindern enorm zugenommen. Denn es ist der Weg in den angrenzenden Kottenforst. Das „aufmalen“ des 30er Tempolimit sei auch im Sinne deren Sicherheit nur konsequent, meint Schwaner.

Die Straßenverkehrs-Ordnung sieht vor, dass innerhalb geschlossener Ortschaften, insbesondere in Wohngebieten und Gebieten mit hoher Fußgänger- und Fahrradverkehrsdichte sowie hohem Querungsbedarf, Tempo 30-Zonen anzuordnen sind.

Zwar ist die Kottenforststraße mit Tempo 30 mit einem leider (!) leicht übersehbaren Verkehrsschild gekennzeichnet. Doch wird sich daran kaum gehalten, bzw. orientiert. Insofern dürfte das „aufmalen“ des 30-Tempo-Hinweises eine neue, bessere Qualität haben. Der Lüftelberger Ortsvorsteher hat die Stadtverwaltung, gebeten zu prüfen, ob die optische Veränderung, durch aufmalen von Tempo auf der Kottenforststraße bei der Verkehrsbehörde zu beantragen wäre. Da die 30er Regelung bereits besteht, dürfte das Verfahren aber im Kompetenzbereich der Stadt Meckenheim liegen, und leicht umzusetzen sein, meint Schwaner.

Pressemitteilung Siegfried

Schwaner, Ortvorsteher Lüftelberg

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Quadfahrer gesucht - Zeugenhinweise erbeten

Reh mit Kitz über eine Wiese gejagt

Dierdorf. Am Mittwoch, den 16. September 2020 gegen 18.30 Uhr kam es zwischen den Ortslagen Dierdorf, Dierdorf-Brückrachdorf und Marienhausen zu einem Vorfall, bei dem ein Quad auf einer Wiese in dem o.g. Bereich ein Reh mit Kitz über eine Wiese „jagte“. Dieser Vorgang soll sich über mehrere Minuten erstreckt haben. mehr...

Tödlicher Verkehrsunfall

Pkw kam vom Waldweg ab

Koblenz. Am 18. September 2020, gegen 13.08 Uhr kam es in Koblenz, auf einem Waldweg im Bereich des Rittersturzes, Zufahrt zur B9, zu einem Alleinunfall. Der Führer eines Pkw kam mit seinem Pkw von dem Waldweg ab und prallte gegen einen Baum. Der 70jährige Pkw-Fahrer verstarb. Die Ermittlungen der zuständigen Polizeiinspektion Koblenz 1 zum Unfallhergang dauern an. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Corona und Karneval - Soll die "Fünfte Jahreszeit" abgesagt/verboten werden?

Ja, zur Sicherheit lieber absagen.
Nein, Karneval kann man auch anders feiern.
Mir egal, ich feiere keinen Karneval.
1637 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Warum immer so kompliziert - 30 Grad Differenz - wen interessiert`s. Steingärten sind optisch monoton und ökologisch = 0. Die NACHTEILE - Teuer in Anschaffung und Pflege, Insekten,Vögel u.andere Gartentiere finden weder Nahrung noch Lebensraum, Schnell unansehnlich durch Algen und Pflanzenaufwuchs, Regelmäßiges Reinigen nötig - Einsatz von Laubbläsern, Hochdruckreiniger kostet Energie und schädigt Kleinlebewesen, Einsatz von Pestiziden tötet Lebewesen, Schotter heizt sich im Sommer auf, Feinstaub wird nicht gefiltert, Staubbelastung steigt, Lärm wird verstärkt, Boden wird verdichtet u.zerstört, später aufwendige Renaturierung nötig, Wasser kann gar nicht oder nur schwer versickern. Das muss reichen, um dagegen zu sein, oder?
juergen mueller:
Was für Träumereien - ein Neubau, etwas was der ein oder andere in diesem Leben eh nicht mehr erleben wird, Hauptsache,darüber geredet - wie lange schon?. Und die Frage ist - WOFÜR? Vor Jahrzehnten ABENDSPORTFEST ... ade FUSSBALL ... ade Also - WOFÜR eine neue Tribüne, Herr NAUMANN?
juergen mueller:
Seit wann setzen vor allem CDU und SPD auf Transparenz?Dieses Wort gibt es nicht in deren Wortschatz.Die leben ihre undurchsichtige Politik nach wie vor nach dem Motto aus:"Bürger*innen dürfen zwar alles essen, aber nicht alles wissen".Politik lässt sich nicht in die Karten schauen.Da wird vertuscht,getäuscht,gelogen und verarscht und das auf einem sprachlichen und gestikreichen absolut unterem Niveau - man schaue sich auf FACEBOOK den Senf der SPD-Fraktion einmal näher an.Ein Herr Biebricher/CDU zerreißt sich das Maul immer nur dann,wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist - inhaltlos,verständnislos,absolut desorientiert,uninformiert,selbstgefällig,von seiner eigenen unwichtigen Wichtigkeit überzeugt,das Bild eines Möchtegern-Politikers,der seine Abwahl als Landtagsabgeordneter immer noch nicht verkraftet hat,weil ihm vom Wähler aufgezeigt wurde,dass es dafür dann doch nicht reicht - die SPD mit eingeschlossen. BÜRGERBETEILIGUNG - BÜRGERNÄHE = eine verlogene POLITIK.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.