Stadt, Verbandsgemeinden und Kreis sind in finaler Planungsphase

Vorbereitungen für Schnellteststrukturen angelaufen

Kreis Neuwied. In der Diskussion um mögliche Wege aus dem Lockdown und intelligente Öffnungsstrategien bekommt das Thema „Schnelltestungen“ eine immer größere Bedeutung. Erste Pläne des Bundes, bereits ab dem 1. März kostenfreie und anlasslose Tests für jedermann zu ermöglichen, wurden zwar nicht realisiert. An der Grundidee hält der Bund jedoch fest: Zwei kostenlose Schnelltests pro Woche für alle Bürgerinnen und Bürger, vorgenommen von geschultem Testpersonal, sieht ein aktuelles Diskussionspapier auf Bundesebene vor.

03.03.2021 - 12:38

Während die exakten Rahmenbedingungen des Bundes und die konkrete Ausgestaltung also noch diskutiert werden, laufen die Vorbereitungen an der Basis schon auf vollen Touren.


„Die Intention, die hinter der Ausweitung der Testmöglichkeiten für jedermann steht, ist sinnvoll und wichtig. Regelmäßige anlasslose Tests sind ein elementarer Baustein auf dem Weg zu einer „Exit-Strategie“ aus dem anhaltenden Lock-Down. Deshalb gehen wir bereits sehr gezielt in die Vorbereitungen, um kurzfristig betriebsbereit zu sein, wenn die Rahmenbedingungen und der Starttermin fürs Testen aller Bürgerinnen und Bürger klar auf dem Tisch liegen“, skizziert Landrat Achim Hallerbach die Bemühungen auf Kreisebene, in der Stadt und den Verbandsgemeinden.

„In den gemeinsamen Besprechungen, die ich wöchentlich mit dem Oberbürgermeister und den Bürgermeistern der Verbandsgemeinden führe, haben wir bereits mögliche Strukturen für ein möglichst flächendeckendes Testangebot in den Verbandsgemeinden und der Stadt erörtert,“ so Landrat Hallerbach.

Überall dort habe es bereits Gespräche gegeben: Mit Ärzten, Apothekern, Freiwilligen etc. Das jeweilige Angebot vor Ort werde maßgeblich durch die vorhandenen bzw. kurzfristig zu schaffenden Strukturen bestimmt: Einzelne Verbandsgemeinden setzen verstärkt auf den Einsatz Freiwilliger, die nach entsprechender Schulung in die Testung eingebunden werden sollen, in anderen Verbandsgemeinden werden vornehmlich Ärzte und Apotheker die Testungen vornehmen. „Insgesamt sind wir sehr zuversichtlich, dass schon kurzfristig in jeder Verbandsgemeinde und der Stadt Neuwied die anlasslose Testung möglich sein wird. Für die organisatorischen Vorbereitungen bin ich dem Oberbürgermeister und den Bürgermeistern sehr dankbar“, beschreibt Landrat Achim Hallerbach den Stand der Vorbereitungen.

Auch der Kreis selbst wird ein Testangebot machen. Dafür sollen laut Holger Kurz, Brand- und Katastrophenschutzinspekteur (BKI) für den Landkreis Neuwied, die vorhandenen Strukturen in der Neuwieder Fieber-Ambulanz genutzt werden; ergänzend zu deren Öffnungszeiten könnte die „Teststraße“ beispielsweise nachmittags bzw. in den Abendstunden betrieben werden.

„Neben den Planungen der gesamten Logistik – von der Anmeldung, Vornahme des Abstrichs bis hin zur Auswertung und Ergebnisübermittlung – sind viele unterschiedliche Arbeitsschritte vorzubereiten. Beim Personalbedarf setzen wir – wieder einmal – auf die Freiwilligen aus den Hilfsorganisationen“, beschreibt BKI Kurz den Stand der Vorbereitungen.

Der Materialzulauf für die Testzentren scheint übrigens fürs erste gesichert: Das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie RLP hat 22.000 Testkitts avisiert plus die erforderliche Schutzausrüstung.

Und da kommt gleich noch eine große Unbekannte ins Spiel: „Wie viele Testungen pro Woche kostenfrei seitens des Bundes ermöglicht werden und wie lange das dann ausreicht bzw. wie viele Menschen die Testmöglichkeiten nutzen werden, wie viele Testungen pro Woche kostenfrei seitens des Bundes ermöglicht werden, können wir derzeit nicht abschätzen“, so Kreischef Hallerbach. „Der Bedarf für die Testung wird natürlich ganz wesentlich davon abhängen, welche Öffnungsperspektiven sich unter Umständen in Bälde für negativ Getestete ergeben“.

Pressemitteilung

Kreisverwaltung Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gesundheitsamt MYK stellt am 1. und 2. Mai Erfassungssystem um

MYK: Keine Veröffentlichung von Corona-Zahlen

Kreis Mayen-Koblenz. Ab dem 3. Mai kommt im Gesundheitsamt Mayen-Koblenz die bundeseinheitliche Software Sormas für das Kontaktpersonen-Management zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zum Einsatz und löst damit die bisher eingesetzten Systeme ab. Aufgrund der erforderlichen Arbeiten können am Samstag, den 1. und Sonntag, den 2. Mai keine Infektions-Zahlen gemeldet werden. Eine der wichtigsten Änderungen... mehr...

- Anzeige -Ein neuer dm-Markt und ein dm Corona- Schnelltest-Zentrum eröffnen in der Moselweißer Straße

Gleich zwei Neueröffnungen in Koblenz

Koblenz. Am Donnerstag, 22. April, öffnete der sechste dm-Markt in Koblenz in der Moselweißer Straße 113. Auf rund 700 Quadratmeter Verkaufsfläche bietet der neue dm-Markt mit mehr als 12.500 Produkten eine breite Auswahl aus den Bereichen Schönheit, Pflege, Baby und Kleinkind, Foto, Ernährung und Gesundheit. Vor dem dm-Markt eröffnet zeitgleich ein Corona-Schnelltest-Zentrum von dm. Hier können sich Bürgerinnen und Bürger kostenfrei von geschulten Mitarbeitern testen lassen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ja, nicht nur in bekannten Problemvierteln sondern auch in Rübenach lodert es. Wer, was sich von einer solchen Aktion was verspricht (oder nicht), wird es wohl selbst nicht wissen. Man kann nur spekulieren, wen und was denjenigen zu einem solchen Vorgehen antreibt. Registriert man, was sich an Jugend...
S. E. K. :
Kann ich nur bestätigen. Bin mit ärztlicher Bescheinigung in Prio-Gruppe 2 (seltene Erkrankung; siehe Öffnungsklausel STIKO zu Einzelfallentscheidung). Impftermin muss vom Gesundheitsamt Siegburg zugeteilt werden. Bekomme einfach keine Antwort vom Gesundheitsamt Siegburg. Vielen Dank auch...so fühlt...

Nach 158 Jahren: MGV Oberlahnstein löst sich auf

S. Schmidt:
‚Danser encore‘: Protest mit Musik - Orchester, Chöre, Bands und Musikschulen werden aufgelöst, in Fashmobs versammeln sich Musiker, Tänzer, Sänger nun an öffentlichen Orte um mit dieser musikalischen Protestwelle auf ihre Probleme aufmerksam zu machen. Diese Art des Protestes startete vor zehn Tagen...
juergen mueller:
Ja, so wird es RÜBENACH auch irgendwann ergehen. Kein Nachwuchs, weil durch neuzeitliches Denken Prioritäten anders gesetzt werden, was man in die alten Köpfe nicht hineinbekommt, die in einer Welt leben, die nicht mehr der Wirklichkeit entspricht, was man nicht wahrhaben will. NEUZEIT - etwas, was...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert