Zum Artikel in BLICK akteull Koblenz 2021/13, Schwimmbad-Idee

Warum die Verzögerung?

Bürger kommentiert Auffälligkeiten in Sachen Schwimmbad

19.04.2021 - 14:25

Koblenz. Eigentlich braucht man aus der Sicht eines Schwimmers/einer Schwimmerin der o. a. Ausführung der rot-grün-roten Koalition nichts kritisieren, denn gegen das was sie anregen/einbringen, widersprechen sie einige Zeilen weiter Blaualgen, zusätzliche Aufsicht, Wassertemperatur, keine praktikabele Aufsicht, Baukosten, Unterhaltungskosten!


Bei Kennern der Szene kommt sofort der Verdacht auf, dass hier eine versteckte Bauverzögerung einkalkuliert wurde.

Hier sei noch mal daran erinnert, dass die Bemühungen der Schwimm-/Bade-Personen aus den Koblenzer Schwimmvereinen und weitere Fachleute mit ihren Anträgen für 50 m Bahnen mit der vollen Kraft der Verantwortlichen der Stadt Koblenz, an den zusätzlichen Haushaltsmittel gescheitert sind.

Auch sei daran erinnert, dass der Stadtrat, Herr Wefelscheid, es seinerzeit abgewendet hat, dass es für die Sauna und den kleinen Imbiss zu einer europaweiten Ausschreibung gekommen wäre. Ein ihm bekannter EU-Abeordnerter hat ihm dabei mit Rat und Tat sowie entsprechende EU-Erlass und Verfügung zur Seite gestanden. Die Planung und Haushaltsmittelbindung konnten unverzüglich beginnen.

Ja! – ist das eine Neuigkeit, ja nahezu eine Sensation. Die Koblenzer können als Zugabe zum neuen Hallenbad auch in der Mosel schwimmen.

Um eine Verhältnismäßigkeit vom Zeit- und Haushaltsmittelaufwand zu noch laufenden Anträgen für je eine transportable dreistufige Treppe in die Schwimmerbecken Beatus-Bad und Hallenbad am Moselbogen zu verdeutlichen, hier einige Fakten: Nachdem das Stadtbad vor vielen Jahren wegen Einsturzgefahr durch marode Fundamenten verlassen werden musste, haben ich und viele Andere auch sich bemüht, die dort bei Bedarf eingesetzte transportable Treppenstufen in das Beatusbad zu retten. Auch hier ist das Herein oder Heraus aus den Schwimmerbecken nur durch senkrechte Leiter möglich. Geh-, oder/und Körperbehinderte können ohne diese Treppenstufen nicht mehr am Badbetrieb teilnehmen.

Dieser Antrag wurde vom Sport und Bäderamt abgelehnt mit dem Vermerk eines fehlenden Stauraums für die Leiter, wenn sie aus dem Wasser genommen werden muss. Anmerkung: Dieses ist notwendig bei Wettkämpfen, beim Training, bei Tauchübungen.

Wenn im Beatus-Bad die neuen Sozialräume gebaut würden, würde man den nötigen Platz für die Stufen-Treppe bauen. Die Sozialräume wurden gebaut, die Treppenstufen waren in der Stadtverwaltung hier: Bäderamt, bei den Stadträt*innen, nicht mehr aktuell.

Auch das Oberwerther Freibad hatte im 25-m-Becken eine gern genutzte Drei-Stufen-Treppe. Im Freibad wird das 25 m Becken schon sehr lange neu- und umgebaut.

Im Beatus-Bad ist diese sehr hilfreiche Treppenstufe trotz der Bitten der Übungsleiter der Vereine, nie aufgetaucht.

Für Kenner der Szene (Insider) drängt sich verstärkt der Verdacht auf, die Stadträte, die Stadtverwaltung braucht dringend einen Grund um die Verzögerung beim Bau des Hallenbades im Moselbogen zu begründen, wie Neuberechnung, neue Anträge, und und und! Ein Schelm, der Böses dabei denkt!

Wilhem-Helmut Klippert,
Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
558 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen