Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Rheinbacher Haupt- und Finanzausschuss diskutierte den Haushaltsplan für 2018

Wohnungsbaugesellschaft soll für bezahlbare Wohnungen sorgen

Änderungsvorschläge der SPD sollen noch einmal interfraktionell beraten werden

21.03.2018 - 14:48

Rheinbach. Den Haushalt der Stadt Rheinbach für das Jahr 2018 samt Haushaltssicherungskonzept für die Jahre 2019 bis 2021 will der Stadtrat in seiner nächsten Sitzung am 12. April beschließen. Bei den Vorberatungen im Haupt- und Finanzausschuss trug insbesondere die SPD einige Änderungsvorschläge vor, die zunächst noch in einem interfraktionellen Arbeitskreis diskutiert werden sollen, bevor dann die endgültige Entscheidung fällt. „Wir könnten uns eine Zustimmung zu der geplanten Erhöhung der Grundsteuern vorstellen, wenn im Gegenzug etwas für Leute mit kleinen Geldbeutel getan wird“, steckte Folke große Deters (SPD) die Eckpfeiler ab. „Ich nehme dich beim Wort“, entgegnete Silke Josten-Schneider (CDU).

SPD-Haushaltsexperte Dietmar Danz fand, der vorgestellte Haushaltsentwurf von Kämmerer Walter Kohlosser folge der Machart, die man bereits kenne, und stelle lediglich eine Fortschreibung der Vergangenheit dar. „Es fehlt eine soziale Handschrift, die auf die Herausforderungen der Gegenwart eingeht“, bemängelte er. Er vermisste ein Problembewusstsein, vor allem für die Schwierigkeiten der „einfachen Bürger“, die anscheinend in der Stadtverwaltung nicht wahrgenommen würden.


Stadt soll selbst zum Akteur im Wohnungsbau werden


So sei das Thema „Wohnen“ für die SPD zentral, vor allem müsse mehr dafür getan werden, dass bezahlbarer Wohnraum in der Stadt entstehe. Dabei könne man nicht mehr lange warten, „jetzt und heute ist ein Handeln erforderlich.“ Rheinbach selbst müsse daher zum Akteur im Wohnungsbau werden, die veränderte Förderrichtlinien machen dies auch für die Kommune wieder interessant, fand Danz. Somit könne man ein öffentlich-rechtliches Korrektiv auf dem von privaten Investoren dominierten Immobilienmarkt schaffen. Deshalb schlug er vor, eine eigene städtische Wohnungsbaugesellschaft zu gründen und dafür 50.000 Euro im Haushalt einzustellen. Das Geld soll genutzt werden, um die Gründung einer solchen Gesellschaft vorzubereiten und die dafür notwendigen Vorarbeiten zu bewerkstelligen.

Ein weiteres wichtiges Thema sei die Bildung, und hier müsse man möglichst bald über die künftige Größe der Gesamtschule sprechen. Wie berichtet, hatte die Bezirksregierung für das kommende Schuljahr ausnahmsweise eine sechste Eingangsklasse genehmigt, doch letztlich stehe der Stadtrat vor der Frage, die Gesamtschule dauerhaft auf sechs Züge umzustellen. Die SPD wolle vermeiden, dass die aktuellen Probleme zum Dauerbrenner würden, wenn nämlich Rheinbacher Schüler in einer Rheinbacher Schule keinen Platz mehr finden könnten.


Thema Schulsozialarbeit die stärker bearbeiten


Hinzu komme, dass die neue christlich-liberale Landesregierung das Gymnasium wieder vom G8 auf G9 verlängern möchte, was wiederum für die Finanzen der Stadt zusätzliche Ausgaben bedeute, weil damit mehr Räume für die gymnasiale Oberstufe erforderlich seien.

Nach dem Konnexitätsprinzip sei aber dafür das Land verantwortlich und müsse deshalb auch die notwendigen Finanzmittel in vollem Umfang bereitstellen. Daran mochte Danz aber noch nicht so recht glauben. Zudem plädierte der Sozialdemokrat dafür, das Thema „Schulsozialarbeit“ deutlich stärker in den Fokus zu nehmen und Mittel einzuwerben, um in möglichst allen städtischen Schulen eine solche Stelle einrichten zu können.

Schließlich wünschte er sich auch noch eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit mit den Nachbarkommunen, etwa beim Bauhof, und wollte aus dessen Etat 100.000 Euro mit einem Sperrvermerk versehen wissen. Auch bezüglich der Stadtentwicklung und Verkehrsführung müsse man weg vom motorisierten Verkehr und auch die anderen Fortbewegungsarten stärker fördern. „Manchmal hat man den Eindruck, dass die Rheinbacher Verkehrspolitik durch die Windschutzscheibe eines fahrenden Autos gemacht wird“, schüttelte Danz den Kopf. Deshalb schlug er vor, von den 2,5 Millionen Euro, die im Haushaltsplan für die Unterhaltung der städtischen Straßen eingestellt wurden, 100.000 Euro für die Optimierung des Radverkehrs und 40.000 Euro für die Verbesserung der Situation der Fußgänger herauszuschneiden.


Gespräche mit anderen Fraktionen in den Osterferien


Über all diese Forderungen bot er Gespräche mit den anderen Fraktionen in den Osterferien an, um gemeinsam einen von allen Fraktionen getragenen Etat auf den Weg bringen zu können. Das befürwortete auch Bürgermeister Stefan Raetz (CDU), der die Ideen der Sozialdemokraten durchaus überlegenswert fand und darum bat, diese nicht ad hoc in der Sitzung abzubügeln, sondern sich tatsächlich damit zu auseinanderzusetzen. Dem stimmten alle Fraktionen einmütig zu. Ohnehin seien einige Themen wie die interkommunale Zusammenarbeit schon „in der Mache“, so werde derzeit an einem interkommunalen Schulentwicklungsplan für den linksrheinischen Teil des Rhein-Sieg Kreises unter Federführung der Bezirksregierung und mit Unterstützung des Rhein-Sieg Kreises intensiv gearbeitet.

Heribert Schiebener (Grüne) wollte ebenfalls nicht einsehen, dass so viel für die Erhaltung der Straßen ausgegeben werde um plädierte dafür, diesen Haushaltsansatz und 200.000 Euro zu kürzen. „Wenn es nach den Anrufen und E-Mails der Bürger geht, müssten wir den Ansatz sogar verfünffachen“, entgegnete ihm Raetz. Die seien mit dem Zustand der Einbahnstraßen teilweise sehr unzufrieden. Zumal man in den vergangenen Jahren ohnehin eigentlich zu wenig für die Unterhaltung der gemeindeeigenen Straßen getan habe, ergänzte Dieter Huth (UWG). „Man muss so langsam wirklich etwas tun, sonst leidet unsere Infrastruktur noch mehr als bisher.“


Haushalt nach dem Worst-Case-Szenario


Allerdings war Huth der Ansicht, der Kämmerer habe seinen Haushalt nach dem „Worst Case-Szenario“ aufgestellt und sei bei den Einnahmen sehr vorsichtig, bei den Ausgaben dafür sehr großzügig gewesen. Dadurch ergebe sich ein höheres Haushaltsdefizit, als letztlich beim Jahresabschluss tatsächlich erzielt werde. Was wiederum zur Folge habe, dass die Grundsteuern stärker erhöht werden müssten, als es eigentlich notwendig sei. Und das lehne die UWG ebenso ab wie die geplante Schaffung von zusätzlichen Stellen bei der Stadtverwaltung.

Allerdings wies Raetz ihn darauf hin, dass die Zahlen, die für den Haushalt maßgeblich sein, vom Land vorgegeben würden und der Kämmerer gar keine andere Möglichkeit habe, als mit diesen Vorgaben zu arbeiten. „Wir gehen ehrlich und moderat mit dem Thema Steuererhöhungen um“, beteuerte er. Auch Kohlosser gab zu bedenken, dass trotz aller bisherigen Steuererhöhungen noch immer kein Haushaltsausgleich erreicht worden sei.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bewaffnete Jugendliche als Automatenknacker in Mayen unterwegs

Mit Waffe auf Diebestour

Mayen. Am Samstag, 18. Mai, gegen 22.50 Uhr konnten durch Kräfte der Polizei Mayen und der Autobahnpolizei Mendig drei Jugendliche/Heranwachsende im Stadtgebiet Mayen gefasst mehr...

Vermeintlicher Brand in Ahrweiler sorgt für Feuerwehreinsatz

Fehlalarm: Batterie von Rauchmelder zu schwach

Ahrweiler. Am Samstagnachmittag, 18. Mai, musste die Feuerwehr Ahrweiler zu einem vermeintlichen Brand in Ahrweiler ausrücken, da in einer Wohnung der Rauchmelder aktiviert wurde. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Melder aufgrund seiner schwacher Batterie die entsprechenden akustichen Signale aussendete, so dass kein Einsatz der Feuerwehr nötig wurde. mehr...

Weitere Berichte
Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Landrat Achim Hallerbach empfing Weinkönniginnen

Majestätischer Glanz in altem Gemäuer

Hammerstein. Zahlreiche Weinköniginnen des unteren Mittelrheins waren der Einladung von Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ins sogenannte Inselhaus in Hammerstein gefolgt und ließen das historische Gemäuer in majestätischem Glanz erstrahlen. mehr...

Musik, Märchen und Literatur

Die fröhlich-nachdenklichen Geschichten werden vom Shamrock Duo musikalisch umrahmt

Musik, Märchen und Literatur

Lahnstein. Auf dem Allerheiligenberg beginnt wieder der Kultursommer. Am Samstag, 25. Mai wird das neue Programm von Shamrock Duo, Jupp und Hilde Fuhs, und Rolf Henrici präsentiert. Musik, Märchen und Literatur, jeweils ab 20 Uhr. mehr...

Politik
Verbesserung
des Handyempfangs

Mobilfunkmast in Stromberg steht

Verbesserung des Handyempfangs

Bendorf-Stromberg. Schon seit Jahren ärgern sich die Bürgerinnen und Bürger von Stromberg und Alt-Sayn über den schlechten Handy-Empfang. Ein guter Handyempfang ist aus beruflichen und privaten Gründen für die Bürger heute notwendig. mehr...

Ein Tag in Bendorf

Der FDP-Stadtverband lud Dr. Volker Wissing ein

Ein Tag in Bendorf

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbandes Bendorf besuchte der stellvertretende Ministerpräsident sowie Minister für Wirtschaft und Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, die Stadt Bendorf. mehr...

Aktuelle Themen und
Projekte kamen zur Sprache

Minister Dr. Volker Wissing zu Gast in Bendorf

Aktuelle Themen und Projekte kamen zur Sprache

Bendorf. Kürzlich konnte Bürgermeister Michael Kessler den rheinland-pfälzischen Landesminister für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau und stellvertretenden Ministerpräsidenten Dr. Volker Wissing im Bendorfer Rathaus begrüßen. mehr...

Sport
Zurück in die Zukunft

BBV-Trainer Martin Wolfsteiner hat ehrgeizige Ziele

Zurück in die Zukunft

Lahnstein. Beim BBV Lahnstein hat Trainer Martin Wolfsteiner mit der ersten Mannschaft kürzlich das Training aufgenommen. Der 38-jährige IT-Projektleiter hat durchaus ehrgeizige Ziele. In Meckenheim aufgewachsen,... mehr...

Vorfreude auf den Sommer

Jahreshauptversammlung des WSV Koblenz-Metternich

Vorfreude auf den Sommer

Koblenz. Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung wurden wieder zahlreiche Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt. Besonders hervorzuheben ist die 50-jährige Mitgliedschaft von Barbara Heyder, Harald Huppertz und Wolfgang Flöck sowie die 40-jährige Mitgliedschaft von Dorothea Bolling. mehr...

Zufriedenstellende Leistungen

Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim

Zufriedenstellende Leistungen

Mannheim/Koblenz. Beim Athletiktest der Schülerinnen und Schüler in Mannheim konnte der WSV Koblenz-Metternich wieder einige sehr gute Ergebnisse erringen. Bei den zehnjährigen Schülern stand Johan Kuss... mehr...

Wirtschaft

-Anzeige-Medizinseminar zum Thema „Schulterschmerzen“

Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Andernach. Was tun bei Schulterschmerzen? Dr. med. Thomas Nusselt, leitender Oberarzt der Abteilung für Unfall-, Hand- und Orthopädische Chirurgie am St. Nikolaus-Stiftshospital, erläutert die komplexen medizinischen Zusammenhänge und Therapiemöglichkeiten rund um die Schulter. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
zusteller gesucht
 
Kommentare

Frühlingsfest

Am Samstag, 18. Mai

Helmut:
Das Fest war bestimmt ein tolles Erlebnis für jung und alt.
Uwe Klasen:
Zitat: „Die teure, symbolträchtige Energiepolitik gefährdet den Wirtschaftsstandort Deutschland“ ----- Da hat Herr Tack vollkommen Recht! Konsequent wäre es, wenn denn CO² wirklich zu einer Erwärmung des Weltklimas führen würde, auf eine CO² freie Stromerzeugung aus Kernkraft zu setzen! Und während in Deutschland die Politdarsteller und NGO's hyperventilieren und die angebliche Klimakatastrophe beschwören, ja herbei beten (!), schafft China Tatsachen und plant / baut Weltweit 300 Kohlekraftwerke! Deutschland und dadurch auch die EU werden dadurch, Global gesehen, abgehängt und rangieren unter „ferner liefen“!
Stefanie Stavenhagen:
Die CDU zeigt sich irritiert, dass die SPD das Thema Straßenausbau zum Stausee mittels Unterschriftenaktion noch mal auf die Tagesordnung holt. Der Vorstoß wird mit Verweis auf die finanzielle Problematik der Projektrealisierung als reines Wahlkampfmanöver abgetan. Gleichzeitig wird auch die jahrelange Untätigkeit kritisiert. Interessant ist allerdings, dass die CDU Oberbieber Herrn Löhmar (FWG) als Ortsvorsteherkandidaten unterstützt, der Monate nach der Initiative der Oberbieberer SPD ebenfalls für die gleiche Sache Unterschriften sammelt. Hierzu gab es von CDU-Seite keinerlei Anmerkungen. Vielleicht gab es auch temporäre Gedächtnisverluste, denn 2009 wurde der Straßenausbau in den Investitionsstock des Landes Rheinland-Pfalz aufgenommen. 2011 gab es eine Stellungnahme der Verwaltung zur Aufnahme in die Prioritätenliste. 2018 wurden Gelder für den Investitionshaushalt beantragt. Da hat die Beschäftigung mit dem Thema vielleicht doch nicht die ausreichende Intensität gehabt?!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.