MGV „Loreley“ Unkelbach

Besinnlicher Abschluss des Vereinsjahres

Viele gut gelaunte Gäste auf der traditionellen Weihnachtsfeier

Besinnlicher Abschluss
des Vereinsjahres

Viele stimmungsvolle Lieder wurden auf der Weihnachtsfeier vorgetragen.Foto: privat

15.12.2015 - 17:00

Remagen . Wie schon in den letzten Jahren hatte auch in dieser Vorweihnachtszeit der MGV „Loreley“ Unkelbach zur Weihnachtsfeier in die gute Stube in Unkelbach eingeladen. Gut besetzt war die Mehrzweckhalle; als der Erste Vorsitzende Ingo Stahl die gut gelaunten Gäste begrüßen konnte. Ein besonderer Gruß galt den Ehrengästen.


So hatten es der Ortsvorsteher Herr Eich mit Gattin, Herr Nerger vom Kreischorverband und die Ehrenmitglieder Hans Bierikoven mit Gattin und Herr Franz Josef Schwipperich mit Gattin sich nicht nehmen lassen, der Weihnachtfeier beizuwohnen. Ein weiterer Gruß galt dem Chorleiter Bardo Becker mit Gattin und dem Ersten Vorsitzenden des MGV „Liederkranz“ Oberwinter Hans Kessel mit Gattin. Eingeschlossen in die Willkommensgrüße waren auch die Sänger aus Oberwinter, mit denen schon seit Jahren eine Chorgemeinschaft besteht. Ingo Stahl bedankte sich besonders bei der Familie Amzehnhof für die Planung und Vorbereitung der Feier. In diesen Dank waren natürlich auch alle Helferrinnen und Helfer eingeschlossen.

Durch ihre Hilfe bleibt die Weihnachtsfeier des MGV „Loreley“ ein schöner Höhepunkt im Vereinsleben. Als besonders wichtig stellte Ingo Stahl fest, dass es unerlässlich ist, neue Sänger und Mitglieder für den Verein zu gewinnen. In diesem Jahr konnte mit Torben Neumann ein junger Sänger in den Chor aufgenommen werden. Vielleicht ein Anfang, der noch weitere ermutigt, diesem Schritt zu folgen. Freud und Leid liegen sehr oft dicht beieinander. So hatte der Verein auch mehrere Todesfälle zu verkraften. So verstarben das langjährige Mitglied Alfred Gleich und der ehemalige Vorsitzende Hans Jürgen Lehmann.

In der Woche vor der Weihnachtsfeier war auch der langjährige Sänger Philipp Brungs verstorben. Ihnen allen wurde in einer Schweigeminute gedacht. Nach diesen einleitenden Worten wurde das reichhaltige Buffet eröffnet. Dann hatte der Chor seinen ersten Auftritt. Mit den Liedvorträgen „Wo die roten Rosen blühen“ von Hans Lingerhand, „Von guten Mächten“ von Othmar Kist und „Weihnachtsglocken“ von Hermann Sonnet stimmten die Sänger die Gäste auf die weitere Feier ein. Auch Ehrungen standen an diesem Abend auf dem Programm. So wurden für 50 Jahre Sängertätigkeit Franz Lindlohr und Bruno Brieske geehrt. Für 40-jährige Sängertätigkeit wurden Hans Günter Michel und Klaus Burgstedt geehrt. Als Überraschung wurde Bruno Brieske aufgrund seiner Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Nachdem der Chor die Bühne verlassen hatte, trug der Solist des MGV „Liederkranz“ Lothar Haderlein eine vorweihnachtliche Geschichte vor. Im Anschluss hieran wurde der Chor noch einmal auf die Bühne gebeten. Mit den Vorträgen „Weihnachtsfriede“ von Roman Zybal, „Trommellied“ von Wolfgang Lüderitz und "O holy night" (Heilige Nacht) von Werner Jung Faber zogen die Sänger die Anwesenden in ihren Bann. Doch auch die Sänger sollten an diesem Abend nicht leer ausgehen. So erhielt jeder ein kleines Präsent zum Dank. Wie in all den Jahren zuvor trug auch Sandra Püttmann wieder eine Geschichte vor, bevor man gemeinsam noch zwei bekannte Weihnachtslieder anstimmte. Als letzter Höhepunkt fand die von allen mit Spannung erwartete Verlosung statt. Nachdem alle Lose verkauft waren, konnten die vielen schönen Preise an die Frau und den Mann gebracht werden. Der Erste Vorsitzende des MGV „Liederkranz“ Hans Kessel beendete mit einem Schlusswort die wieder rundherum gelungene Weihnachtsfeier.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service