Freiwillige Feuerwehr Stadt Remagen

Seminar: „Taktisches Vorgehen im Innenangriff“

Seminar: „Taktisches
Vorgehen im Innenangriff“

Der Angriffstrupp sichert den Schlauch im Treppenhaus gegen das Abrutschen. Foto: privat

07.04.2014 - 15:52

Remagen. Eine neu konzipierte Seminarreihe der Feuerwehr Stadt Remagen startete am Samstag mit zwölf Teilnehmern im Gerätehaus der Stützpunktfeuerwehr. Als erste Veranstaltung wurde eine intensive Theorie- und Praxisschulung zum Thema „taktisches Vorgehen im Innenangriff“ durchgeführt. Dirk Henkel, Ausbildungsleiter der Einheit Remagen und hauptberuflich tätig bei einer Berufsfeuerwehr in Nordrhein-Westfalen, sowie Achim Geil, stellvertretender Einheitsführer in Kripp und langjähriger Kreisausbilder im Fachbereich „Atemschutz“ vermittelten zunächst theoretische Grundlagen zu den Themen „Brand- und Löschlehre“, „Deuten von Rauchgasen“ „Löschtechnik“ und „Löschtaktik“.


Techniken und Taktiken trainieren


Die Teilnehmer des Seminars stammten aus allen sechs Einheiten der Stadtfeuerwehr, sind bereits seit mehreren Jahren im Feuerwehrdienst aktiv und mussten neben einem Atemschutzlehrgang die Qualifikation als Truppführer aufweisen. Nach dem Unterricht und einer kurzen Unterweisung in Einsatzmittel wie dem Hohlstrahlrohr, einem Rauch-Stop und der Wärmebildkamera fuhren die Wehrleute zum Übungsobjekt in der Remagener Innenstadt, einem ehemaligen Verlagskomplex der momentan leer steht. Dort sollten nach einem gemeinsamen Mittagessen die zuvor vermittelten Techniken und Taktiken in zwei unterschiedlichen Übungswohnungen trainiert werden.


Feuer bekämpfen, Menschen retten


In einem im ersten Obergeschoss gelegenen Gebäudeteil wurde mittels Nebelmaschine eine vollständige Verqualmung der Räume erreicht. Aufgabe der Seminarteilnehmer war es, entweder per Steckleiter oder über das Treppenhaus zu den betroffenen Räumen vorzudringen und den Brand, dargestellt durch rote Blinklichter, zu bekämpfen.

Teilweise musste bei einzelnen Übungen auch eine bewusstlose Person gesucht und gerettet werden. Am Vormittag waren den Feuerwehrkameraden die Einsatzmöglichkeiten von Überdruck- und Strömungslüftern vermittelt worden, nun galt es, während des Vorgehens im Übungsobjekt selbstständig über den Einsatz eines Überdrucklüfters zu entscheiden. Mit dessen Hilfe gelang es, nach Schaffen einer Abluftöffnung, binnen weniger Sekunden mehrere verqualmte Räume vollständig zu entrauchen, sodass klare Sicht herrschte. Diese Einsatztechnik ermöglicht es, vermisste Personen oder Schwelbrände in kurzer Zeit zu lokalisieren.


„Schlauchmanagement“


Im zweiten Übungsobjekt lag der Schwerpunkt des Trainings beim sogenannten „Schlauchmanagement“.

Dies bedeutet das optimale Verlegen langer Schlauchleitungen in Gebäuden, sowie das Vorgehen mit wassergefüllten, teils über Hundert Kilo schweren, Feuerwehrschläuchen in verwinkelten Wohnungen. Auch diese Räume waren durch eine Nebelmaschine komplett verqualmt worden. Bevor die Feuerwehrangehörigen jedoch zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die Wohnung eindringen konnten, galt es, die Schlauchleitung durch ein Treppenhaus zu führen und eine ausreichende Schlauchreserve auf dem Treppenabsatz vor der Wohnung bereit zu legen. Die Trupps zeigten, dass je nach Lage die verschiedensten Einsatztaktiken zielführend sind. Stadtwehrleiter Michael Zimmermann erkundigte sich während der praktischen Übungen vom Leistungsstand der Seminarteilnehmer und zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

Am Seminar nahmen teil: Luca Lamonte-Austin und Nico Schneider aus Remagen, Marc Boes, Andreas Schwarz und Florian Stadtfeld aus Kripp, Frederik Noack und Thomas Schlemmer aus Oberwinter, Michael Berndt und Hartmut Zeise aus Rolandswerth, Daniel Briese und Stephan Kratz aus Unkelbach. Zum Abschluss des Tages dankte Robert Zimmermann als Leiter des Führungsdienstes der Stadtfeuerwehr allen Seminarbeteiligten, insbesondere den beiden Ausbildern für ihr Engagement. Ebenso galt Familie Wirtzfeld großer Dank für das Bereitstellen des Übungsobjektes in der Remagener Innenstadt, welches das Training unter realistischen Bedingungen erst möglich machte. Im Laufe des Jahres werden weitere Seminare zu unterschiedlichen Themen stattfinden, bei denen nicht nur Inhalte vermittelt, sondern auch die Zusammenarbeit über die Grenzen der Feuerwehreinheiten hinweg optimiert werden sollen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Eine Fahrt in die JVA konnten die beiden trotzdem abwenden.

Koblenz: Pärchen mit 15 offenen Haftbefehlen unterwegs

Koblenz. Am Dienstag, 09.08.2022 gegen 19:30 Uhr wollte eine Streifenwagenbesetzung der Polizei Koblenz einen Pkw auf der Pfaffendorfer Brücke einer Kontrolle unterziehen, da der Beifahrer nicht angeschnallt war. Als die Einsatzkräfte die Daten der 29-jährigen Fahrerin und des 28-jährigen Beifahrers überprüften, staunten sie nicht schlecht: Beide Personen hatten zusammengerechnet 15 offene Haftbefehle. mehr...

Grund ist der niedrige Rheinpegel - Entscheidung über Feuerwerke steht noch aus

Schiffskonvoi bei Rhein in Flammen muss abgesagt werden

Koblenz. Der stetig sinkende Rheinpegel hat die Rahmenbedingungen für das Großevent Rhein in Flammen in den vergangenen Tagen sehr stark verschärft. Da in den nächsten Tagen der Rheinpegel absehbar weiter sinkt, hat sich der Veranstalter, die Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH am Mittwoch, in Rücksprache mit den Behörden und Orten dazu entschlossen, den Schiffskonvoi von Spay/Braubach bis Koblenz bei Rhein in Flammen an diesem Wochenende abzusagen. mehr...

+++ EILMELDUNG +++

Waldbrand in der VG Adenau

Eichenbach. Aktuell befinden sich mehrere Feuerwehren der VG Adenau sowie die Polizei Adenau aufgrund eines Waldbrandes in der Gemarkung Eichenbach (K 5 zwischen Antweiler und Eichenbach) im Einsatz. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
Friedrich:
Und warum waren die Türen nicht verschlossen von innen ? ...
Franz-Josef Dehenn:
Dieser Vandalismus im Neuwieder-ZOO geht mal gar nicht. Warum hat die Person das nur gemacht ? Ich kann nur hoffen, das man die Person bekommt und diese eine saftige Strafe bekommt. ...
juergen mueller:
Eine Möglichkeit, unserer Gesellschaft Kultur wieder etwas näher zu bringen. Ich glaube, dass wir einen Kulturverlust in unserer Gesellschaft haben. Die Dinge, die uns umgeben, nehmen wir als selbstverständlich wahr und haben uns abgewöhnt, Fragen daran zu stellen. Alleine auf die Frage: "Interessierst...
Service