Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Freiwillige Feuerwehr Stadt Remagen

Seminar: „Taktisches Vorgehen im Innenangriff“

Seminar: „Taktisches
Vorgehen im Innenangriff“

Der Angriffstrupp sichert den Schlauch im Treppenhaus gegen das Abrutschen. Foto: privat

07.04.2014 - 15:52

Remagen. Eine neu konzipierte Seminarreihe der Feuerwehr Stadt Remagen startete am Samstag mit zwölf Teilnehmern im Gerätehaus der Stützpunktfeuerwehr. Als erste Veranstaltung wurde eine intensive Theorie- und Praxisschulung zum Thema „taktisches Vorgehen im Innenangriff“ durchgeführt. Dirk Henkel, Ausbildungsleiter der Einheit Remagen und hauptberuflich tätig bei einer Berufsfeuerwehr in Nordrhein-Westfalen, sowie Achim Geil, stellvertretender Einheitsführer in Kripp und langjähriger Kreisausbilder im Fachbereich „Atemschutz“ vermittelten zunächst theoretische Grundlagen zu den Themen „Brand- und Löschlehre“, „Deuten von Rauchgasen“ „Löschtechnik“ und „Löschtaktik“.


Techniken und Taktiken trainieren


Die Teilnehmer des Seminars stammten aus allen sechs Einheiten der Stadtfeuerwehr, sind bereits seit mehreren Jahren im Feuerwehrdienst aktiv und mussten neben einem Atemschutzlehrgang die Qualifikation als Truppführer aufweisen. Nach dem Unterricht und einer kurzen Unterweisung in Einsatzmittel wie dem Hohlstrahlrohr, einem Rauch-Stop und der Wärmebildkamera fuhren die Wehrleute zum Übungsobjekt in der Remagener Innenstadt, einem ehemaligen Verlagskomplex der momentan leer steht. Dort sollten nach einem gemeinsamen Mittagessen die zuvor vermittelten Techniken und Taktiken in zwei unterschiedlichen Übungswohnungen trainiert werden.


Feuer bekämpfen, Menschen retten


In einem im ersten Obergeschoss gelegenen Gebäudeteil wurde mittels Nebelmaschine eine vollständige Verqualmung der Räume erreicht. Aufgabe der Seminarteilnehmer war es, entweder per Steckleiter oder über das Treppenhaus zu den betroffenen Räumen vorzudringen und den Brand, dargestellt durch rote Blinklichter, zu bekämpfen.

Teilweise musste bei einzelnen Übungen auch eine bewusstlose Person gesucht und gerettet werden. Am Vormittag waren den Feuerwehrkameraden die Einsatzmöglichkeiten von Überdruck- und Strömungslüftern vermittelt worden, nun galt es, während des Vorgehens im Übungsobjekt selbstständig über den Einsatz eines Überdrucklüfters zu entscheiden. Mit dessen Hilfe gelang es, nach Schaffen einer Abluftöffnung, binnen weniger Sekunden mehrere verqualmte Räume vollständig zu entrauchen, sodass klare Sicht herrschte. Diese Einsatztechnik ermöglicht es, vermisste Personen oder Schwelbrände in kurzer Zeit zu lokalisieren.


„Schlauchmanagement“


Im zweiten Übungsobjekt lag der Schwerpunkt des Trainings beim sogenannten „Schlauchmanagement“.

Dies bedeutet das optimale Verlegen langer Schlauchleitungen in Gebäuden, sowie das Vorgehen mit wassergefüllten, teils über Hundert Kilo schweren, Feuerwehrschläuchen in verwinkelten Wohnungen. Auch diese Räume waren durch eine Nebelmaschine komplett verqualmt worden. Bevor die Feuerwehrangehörigen jedoch zur Menschenrettung und Brandbekämpfung in die Wohnung eindringen konnten, galt es, die Schlauchleitung durch ein Treppenhaus zu führen und eine ausreichende Schlauchreserve auf dem Treppenabsatz vor der Wohnung bereit zu legen. Die Trupps zeigten, dass je nach Lage die verschiedensten Einsatztaktiken zielführend sind. Stadtwehrleiter Michael Zimmermann erkundigte sich während der praktischen Übungen vom Leistungsstand der Seminarteilnehmer und zeigte sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen.

Am Seminar nahmen teil: Luca Lamonte-Austin und Nico Schneider aus Remagen, Marc Boes, Andreas Schwarz und Florian Stadtfeld aus Kripp, Frederik Noack und Thomas Schlemmer aus Oberwinter, Michael Berndt und Hartmut Zeise aus Rolandswerth, Daniel Briese und Stephan Kratz aus Unkelbach. Zum Abschluss des Tages dankte Robert Zimmermann als Leiter des Führungsdienstes der Stadtfeuerwehr allen Seminarbeteiligten, insbesondere den beiden Ausbildern für ihr Engagement. Ebenso galt Familie Wirtzfeld großer Dank für das Bereitstellen des Übungsobjektes in der Remagener Innenstadt, welches das Training unter realistischen Bedingungen erst möglich machte. Im Laufe des Jahres werden weitere Seminare zu unterschiedlichen Themen stattfinden, bei denen nicht nur Inhalte vermittelt, sondern auch die Zusammenarbeit über die Grenzen der Feuerwehreinheiten hinweg optimiert werden sollen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Urbarer Schützen waren zu Gast in Vallendar

Hochsommerliches Wetter beim Festumzug

Urbar. Das Königsjahr unserer amtierenden Majestäten geht langsam in den Endspurt, doch zuvor gilt es noch zwei weitere Highlights zu erleben – die Besuche der Schützenfeste in der Verbandsgemeinde. Hier starteten zuerst unsere Schützenfreunde aus Vallendar mit ihrem Schützenfest. Und so starteten wir sonntags um 12.30 Uhr zusammen mit allen anderen befreundeten Gesellschaften und Bruderschaften zum... mehr...

St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar 1924 e.V.

Zu Gast in Ehrenbreitstein

Urbar. Und weiter geht es für die Schützen der St. Sebastianus Schützengesellschaft Urbar mit dem Besuch der auswärtigen Schützenfeste. Mitte Juni stand das Schützenfest in Ehrenbreitstein auf dem Programm. Eine große Abordnung begleitete unsere amtierenden Majestäten – Bambinikönigin Emma Pretz, Schülerkönigin Lea Heuser, Jungschützenkönig Timo Heuser, Damenkönigin Barbara Hirsch und unser Königspaar Cilli und Joachim Weber – auf dem Weg dorthin. mehr...

Weitere Berichte
Auf der ostfriesischen
Insel Wangerooge am Start

Lauftreff SV Weitersburg

Auf der ostfriesischen Insel Wangerooge am Start

Weitersburg. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Organisatoren des diesjährigen Wangerooger Westturmlaufs. Insgesamt 187 Teilnehmer begrüßten die Verantwortlichen der Wangerooger Sportgemeinschaft (WSG) in diesem Jahr auf der Insel. mehr...

Vereinsring der Urbarer Vereine

Aufruf zu „Urbar spielt“

Urbar. Die Veranstaltung „Urbar spielt“ erfreut sich seit einigen Jahren sehr großer Beliebtheit bei kleinen und großen Besuchern. Die kleinen Besucher können verschiedene Spiel- und Bastelstationen der... mehr...

Es wird
wieder gespielt in Urbar

Vereinsring der Urbarer Vereine e.V.

Es wird wieder gespielt in Urbar

Urbar. Am Samstag, 17. August lädt der Vereinsring der Urbarer Vereine e.V. wieder von 14 bis 17 Uhr zum Spielen und Toben rund um das Urbarer Bürgerhaus ein. Die Urbarer Vereine haben sich wieder tolle Spiel-und Bastelaktionen ausgedacht. mehr...

Politik

Gewerbegebiet Rohr II

Baubeginn für Immobilienprojekt

Ransbach-Baumbach. Mit großem Aufgebot erfolgte der Spatenstich zum Bau eines ambitionierten Immobilienprojekts. Im Gewerbegebiet Rohr II entsteht unter dem Bauherren und lokalen Unternehmer Müntaz Karagöz eine vielfältige Gewerbeimmobilie. mehr...

Ein vergnüglicher Nachmittag

Die Senioren Union CDU Cochem Zell besuchte die Senioren Residenz St.Hedwig

Ein vergnüglicher Nachmittag

Cochem. Die SenU CDU Cochem Zell lud zu einem Grillabend mit Tombola und Livemusik nach Cochem zur Senioren Residenz St. Hedwig ein. Zahlreiche Mitglieder der SenU ließen es sich nicht nehmen, an dem Grillabend teilzunehmen. mehr...

Sport
Vorstand spendet Blut

TC Rheinbrohl

Vorstand spendet Blut

Rheinbrohl. Der Vorstand des TC Rheinbrohl traf sich zur gemeinsamen Blutspende im Römersaal. Unter der professionellen und freundlichen Aufsicht von Erwin Betzing und dem Deutschen Roten Kreuz spendeten... mehr...

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen - Damen 60

Aufstieg in die Rheinlandliga geschafft

Bad Hönningen/Rheinbrohl. Eine überaus gelungene Wettkampfrunde bestritt in diesem Jahr die Damenmannschaft 60 der Tennis-Spielgemeinschaft Rheinbrohl-Bad Hönningen. Im Rahmen der Medenrunde blieben unsere Damen in fünf von sechs Vergleichskämpfen mit deutlichem Abstand siegreich. mehr...

Saisonvorbereitung VfB Linz

Drei Testspiele: Niederlage, Remis und ein Sieg

Linz. In der Vorbereitung auf den Fußball-Bezirksligastart wird auf dem Kaiserberg nicht nur eifrig trainiert, sondern es stehen auch Testspiele auf dem Programm. Nach dem 3:1-Erfolg gegen die SG Puderbach folgten drei weitere Begegnungen mit unterschiedlichen Leistungen und Ergebnissen. mehr...

Wirtschaft
Begeisterte Rückmeldungen

Zahlreichen Gewinner beim röhrig-Event-Newsletter

Begeisterte Rückmeldungen

Treis-Karden. Viele begeisterte Rückmeldungen hat Hans Peter Röhrig von den Gewinnern von Eintrittskarten erhalten. Denn im röhrig-Event-Newsletter Juli wurden wieder über 100 Eintrittskarten für Top-Events der Region verlost. mehr...

Lob für das Engagement
von Moselkern in Thüringen

Gewinner vom röhrig-Weinfest in Thüringen waren begeistert von der Mosel

Lob für das Engagement von Moselkern in Thüringen

Treis-Karden/Moselkern. Das Moselkerner Weinfest hat einen großen Bekanntheitsgrad in Thüringen. Denn Hans Peter Röhrig hat mit dem röhrig-hagebaumarkt in Zeulenroda/Thüringen schon direkt nach der Wende viele Aktionen veranstaltet um das Zusammenwachsen von Ost und West zu fördern. mehr...

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

- Anzeige -Klimek GmbH aus Remagen präsentierte sich mit eigenem Stand

Auch Immobilien waren auf dem Jakobsmarkt sehr gefragt

Remagen. Am vergangenen Sonntag lockte der traditionelle Jakobsmarkt mit seinem bunten Angebot wieder zahlreiche Besucher nach Remagen. Auch Stefan Klimek hat sich mit seinem Team von Klimek Immobilien an einem eigenen Stand präsentiert. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Ohne Prüfung aufs Motorrad: Was halten Sie von der Änderung der Führerscheinregelung?

Sehr gute Idee, ich bin dafür.
Nur unter bestimmten Voraussetzungen.
Solange es nur für Leichtkrafträder (125 ccm) gilt.
Nein, ich bin dagegen.
910 abgegebene Stimmen
 
Kommentare

Der Digitalpakt kommt

juergen mueller:
Noch nie Gedanken darüber gemacht,wie der digitale Dauerstress unser Denken verändert u.das vor allem bei unserer Jugend,die ja ausser Handy,Laptop,Spielekonsole etc. fast nichts anderes mehr kennt.Lesen u.Lernen via Internet ist immer noch etwas anderes als sich einem Buch zu widmen.Digitale Texte enthalten andere Funktionalitäten als analoge,gedruckte Texte.Das Hirn - sofern man überhaupt eines hat - reagiert schnell auf Einflüsse von aussen - der mit einer PC-/Handy-/Smartphone-Nutzung verbundene Medienkonsum ist vor allem für unsere Jugend pures Gift (von dem wir ja auch so genug haben).Der eine oder andere wird festgestellt haben,auch ich,dass einem,verbringt man (fast) regelmäßig Stunden am Bildschirm,das Lesen längerer Strecken auf Papier (Buch) schwerfällt.Intensives Lesen wird zum Stress.Digitales Lesen ist nicht so intensiv wie ein buch zu lesen.Auch wird man oberflächlicher,ungeduldiger. Ob das Fortschritt ist? Auf jeden Fall aber zu früh und vor allem zu schnell.
Thome Irmtrud:
Der 9 -jähriger Malte Thome aus Montabaur-Bladernheim lief 10 km untrainiert unter 1 Stunde. Warum wird das nicht erwähnt?

Windpark gefährdet Trinkwasserversorgung

Uwe Klasen:
Im Zusammenhang mit den Auswirkungen von Windkraftanlagen auf Mensch und Tier sei das Buch »Krankmacher Windkraftanlagen?« des Biologen Dr. Wolfgang Müller empfohlen. Des Weiteren laufen Studien oder wurden bereits ausgewertet, wonach Windkraftanlagen der Atmosphäre so viel Energie entziehen, dass dadurch im näheren und weiteren Umfeld das Wetter (hier besonders Auffällig: Trockenheit!) massiv verändert wird!
Uwe Klasen:
Wäre CO2 wirklich ein sogenannter Klimatreiber und sollte dessen Vermeidung ein ehrliches Anliegen der Klimaaktivisten sein , so müssten wir, anstatt dieser volatil Stromliefernden WKA's, dringenst und im großen Stil Kernkraftwerke bauen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.