Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kartoffelmarkt lockte nach Steimel

Buntes Programm für Jung und Alt

23.09.2015 - 14:41

Steimel. Saustarke Tanzparty im Festzelt mit Mega-Musik und sensationelle Bühnenshow mit heißen Dance-Girls, DJ Daniel und Granini-Cocktail-Party war zur Eröffnung des viertägigen Kartoffelmarktes ab Freitagabend, den 18. September angesagt. Der Cheforganisator und Vorsitzende des Verkehrs- und Verschönerungsvereins, Volker Nelles, zeigte sich vom Start des „Toffelsmoat“ angetan. „Sogar die Polizei hat uns für den Abend, der ohne jegliche Auseinandersetzungen lief, gelobt. Dies war in Steimel auch schon anders“, sagte Nelles Augenzwinkernd.

Am Samstagmorgen wurde die Hölzerne Muck durch das Dorf gezogen. Ihr folgte viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft. Ortsbürgermeister Wolfgang Theis brauchte eine ganze Weile, um alle namentlich bei der Eröffnungsrede zu begrüßen. Der Musikverein der Rheinischen Musikfreunden Kettig war gekommen und begleitete den Umzug und die Eröffnung. Mit dabei die Mitglieder des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Steimel mit ihrem Vorsitzenden Volker Nelles, die Möhnen, der Tennisclub Steimel und etliche feierfreudige Mitbürger. Für die Sicherheit des Umzuges sorgte die Feuerwehr Oberdreis und die Polizei Altenkirchen.

„Wir stehen hier auf historischem Boden, denn auf diesem Marktgelände fanden vor fast 500 Jahren schon Märkte statt, deren Bedeutung für die Region sehr wichtig war“, sagte Wolfgang Theis bei der Begrüßung. Er dankte expliziert dem Verkehrs- und Verschönerungsverein und dem Gemeindearbeiter Thomas Hering und seinen Helfern, dass sie alle den Markt wieder so gut auf die Füße gestellt haben. Volker Nelles war es überlassen, das Fass anzuschlagen und damit offiziell den Markt zu eröffnen.

In diesem Jahr war wieder eine Nutztierschau, wie in früheren Zeiten, zu sehen. In den letzten Jahren konnten keine oder nur eingeschränkt Tiere durch diverse Seuchen gezeigt werden. Verantwortliche für die Tierschau waren der ehemalige Verbandsbürgermeister Wolfgang Kunz und Horst Seitz. Zur Schau wurden Rinder, Schafe, Ziegen, Kaninchen, Hamster, allerlei Federvieh und sogar zwei ungarische Wollschweine gestellt.

Neben den Fahrgeschäften waren viele Händler nach Steimel gekommen und boten ihre Waren feil. Angefangen von Haushaltswaren aller Art, Spielwaren, Lederwaren, Kleidung bis hin zu Honig, Kerzen und vielen Dekorationsartikeln konnten die Besucher einkaufen. Mit dabei auch die Rentner von der Märchenmühle. Sie verkauften wieder ihre Kartoffeln für einen guten Zweck. Ihre Kartoffelsäckchen fanden reißenden Absatz. Die Sänger vom gemischten Chor verkauften ihren selbstgemachten Reibekuchen. Nebenan war der Stand des Kindergartens „Villa Kunterbunt“, von hier zog der Duft von frischen Waffeln über das Festgelände. Der musikalische Allrounder Steffen 2000 begleitete die Gäste durch den Nachmittag. Am Abend sorgte erstmals die Partyband SPIT im Festzelt für gute Stimmung. Die Ausnahme-Musiker und -Sänger können auf ein Repertoire von über 200 Songs zurückgreifen - von aktuellen Chart-Hits bis zu den Klassikern aus Pop, Rock, Funk, Soul und Reggae - die sie unübertroffen interpretierten.

Der Sonntag wurde mit einem Zeltgottesdienst und einem Konzert des Gemischtes Chores Steimel eröffnet. Am Nachmittag reisten die original kölsche „PÄNZ“ an und füllten das Festzelt mit kölsche Tön. Hier hätte sich der Veranstalter ein wenig mehr Zuspruch gewünscht.

Am Montagnachmittag sorgten die „Udinis“ für die Unterhaltung der Kinder. Kaffee und Kuchen gab es vom Chor. Natürlich gab es wieder den beliebten Handwerkertreff im Zelt und am Abend Tanz mit „Lali Pop“. Hier war der Besuch hervorragend.

Die „Muck“ muss jetzt wieder die Theke des Getränkestandes verlassen und kommt bis zum nächsten „Toffelsmoat“ in den Stall. Dann wird sie die Gäste mit dem legendären „Muckensaft“ versorgen. Es ist ein klarer Schnaps, der speziell immer für den Markt gebrannt wird. Über das Rezept schweigt man sich eisern aus. WT

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mit Sicherheit in einen geregelten Alltag

Landrat Hallerbach ruft zum Schulstart zu verantwortungsvollem Verhalten auf

Kreis Neuwied. Ab Montag beginnt wieder der Schulbetrieb in Rheinland-Pfalz. Hygienekonzepte wurden entwickelt und alles steht bereit. Gleichzeitig sind die Fallzahlen aktuell ansteigend. „Uns treibt eine gewisse Sorge, dass es mit dem Schulbeginn zu einer Welle an Infektionen kommen kann. Wichtig ist aber, dass wir vorbereitet sind“, informiert Landrat Achim Hallerbach. Um allen Reiserückkehrern... mehr...

Stadt Neuwied

Bäume umgestürzt: Radweg an Wied vorläufig gesperrt

Neuwied. Die starken Gewitter der vergangenen Tage fordern ihren Tribut: Auf dem Wiedtal-Radweg sind zwischen Altwied und der Laubachsmühle gleich mehrere große Buchen umgestürzt, so dass der Weg nicht mehr befahrbar ist. Eine Sperrung ist daher unausweichlich. Wie lange es dauert, die entwurzelten Bäume zu beseitigen und zu prüfen, ob weitere Bäume in Mitleidenschaft gezogen wurden, lässt sich zurzeit noch nicht absehen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
5332 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Leser:
An sich ist das Bücherschrank-Projekt ja eine tolle Sache. Das innogy hier jedoch mit einem Lieferanten zusammenarbeitet, der seine Zulieferer nicht bezahlt hat und der wegen Insolvenzverschleppung verurteilt wurde geht gar nicht. Man kann nur hoffen, daß mit dem absehbaren Ende von innogy nun auch dieses Treiben ein Ende hat.

Behauptungen ohne Beispiele

Ulrich Kossak :
Hat jemand überprüft ob nur Sinziger Bürgerinnen und Bürger unterschrieben haben? Und wo konnte man für das NVZ unterschreiben
Roland Janik:
Entschuldigung, ich vergaß, das Abstimmungsverhalten der CDU-Fraktion beim Thema Nahversorgungszentrum als Beispiel zu nennen, als gegen mehr als 3.500 Unterschriften Sinziger Bürgerinnen und Bürger entschieden wurde.
armesDeutschland:
ist ja super, dann haben wir demnächst noch mehr Mitmenschen die Ihr Haus und Hof verspielen, der einzige der hier profitiert der Staat und die Casinos.
Spieler:
Gut das dieses rechtliche Hick-Hack endlich beseitigt wird und die Nutzer nun legal diese Dienste verwenden könen. Ein Stück mehr Rechtssicherheit.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.