Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Swisttaler Ausschüsse waren sich einig

Geplante Kiesgrube „Paul“ bei Straßfeld ist viel zu nahe an der Wohnbebauung

02.12.2014 - 10:54

Swisttal. Sowohl der Planungs- und Verkehrsausschuss als auch der Umweltausschuss der Gemeinde Swisttal sagen eindeutig Nein zu den Plänen eines Swisttaler Unternehmens, Quarzsand und Quarzkies im Tagebau aus der Grube „Paul“ in der Gemarkung Straßfeld abzubauen. Um dies zu bekräftigen, soll die Gemeindeverwaltung bis zur nächsten Gemeinderatssitzung eine Resolution zu diesem Vorhaben entwerfen, die dann einstimmig verabschiedet werden soll.

Das Unternehmen hatte bei der Bezirksregierung Arnsberg, die für alle bergbaulichen Angelegenheiten zuständig ist, einen Antrag auf Zulassung eines Rahmenbetriebsplans mit Umweltverträglichkeitsprüfung gestellt, um auf einer Fläche von 14,8 Hektar Quarzsand und Quarzkies im Tagebau abzubauen. Dazu wurde die Gemeinde zur Stellungnahme aufgefordert - besonders, was den erforderlichen Umfang des Untersuchungsrahmens zu Umweltverträglichkeitsprüfung betrifft. Nach den Vorstellungen des Unternehmens sollte die Lagerstätte ab etwa 2016 für den Zeitraum von etwa 24 Jahren bis etwa 2040 zur kurz- bis mittelfristigen Versorgung des Marktes mit Baustoffen beitragen. Der große Haken bei der Sache: Die nächstgelegene Wohnbebauung am Ortsrand von Straßfeld liegt nur etwa 140 Meter entfernt. Nach Ansicht aller Fraktionen im Gemeinderat ein Kriterium gegen das Projekt.

„Grundsätzlich ist zunächst festzustellen, dass die Gemeinde das Vorhaben insgesamt ablehnt, da der geplante Standort unter Berücksichtigung der verschiedenen Schutzgüter nicht geeignet ist“, heißt es daher auch im einstimmig gefassten Beschluss der beiden Ausschüsse. Nach Ansicht der Gemeinde erübrige sich auch eine Umweltverträglichkeitsprüfung, da das Vorhaben den Vorgaben aus den regionalen und kommunalen Planungen für den beantragten Bereich vom Grundsatz her widerspreche. Weder mit dem Landesentwicklungsplan noch mit der Regionalplanung oder gar der kommunalen Bauleitplanung sei das Projekt unter einen Hut zu bringen.


Vom Recht Gebrauch gemacht


Schließlich habe die Gemeinde bei der Neuaufstellung des Flächennutzungsplans von ihrem Recht zur Steuerung der Abtragungsgebiete Gebrauch gemacht. Darin wurden mehrere Konzentrationszonen für Abgrabungsflächen ausgewiesen. Diese seien nur dort vorgesehen, wo sie keine neuen Konflikte mit Siedlungsbereichen hervorriefen, und der nun beantragte Tagebau gehöre eindeutig nicht dazu. Die beantragte Fläche widerspreche somit dem Planungswillen der Gemeinde, erläuterte Fachbereichsleiter Jürgen Funke.

Vor allem die Menschen in Straßfeld und in Müggenhausen müssten vor dem drohenden Lärm durch den Tagebau geschützt werden, so Funke. So müsse bei der Erstellung eines Lärmschutzgutachtens nicht nur die bestehende Wohnbebauung berücksichtigt werden, sondern auch die geplanten Baugebiete nach dem neuen Flächennutzungsplan. Hierbei seien auch die bereits bestehenden Kiesgruben rund um Straßfeld zu berücksichtigen, denn diese Anlagen seien alle kumulativ mit in die Bewertung des Lärms einzubeziehen. Der störende Effekt von „Lärm“ sei nämlich nicht begrenzt, sondern nehme mit der Anzahl der Anlagen kontinuierlich zu.

Das gelte auch für die Beurteilung von Staubemissionen. Ein sprechendes Staubgutachten sei ebenfalls anzufertigen unter Berücksichtigung der kumulativen Wirkung der bereits vorhandenen Anlagen. Nicht zuletzt müssten auch die erwarteten Belästigungen durch das zusätzliche Verkehrsaufkommen untersucht werden, wobei auch die Ortslagen Ollheim, Miel und Heimerzheim mit einzubeziehen seien. Zu den Verkehrsbelästigungen gehöre in diesem Fall nicht nur der Lärm, sondern auch der Schmutz, der durch die mit Kies gefüllten Lastwagen verursacht werde.

Monika Goldammer (FDP) machte vor etwa 40 interessierten Zuhörern aus Straßfeld klar, dass die geplante Kiesgrube viel zu nah an der Wohnbebauung liege und wies darauf hin, dass ein Mindestabstand von 300 Metern empfohlen werde. Deshalb gingen gravierende Beeinträchtigungen von dem Projekt aus, nach ihrer Ansicht sei das Vorhaben von vornherein nicht genehmigungsfähig. Deshalb müssen sich alle Fraktionen dafür einsetzen, das Vorhaben zu verhindern.


Vorverfahren überflüssig


Dem stimmte auch Jürgen Pump (CDU) zu und wies darauf hin, dass auch schon in Buschhoven gemeinsam das Schlimmste habe verhindert werden können. Er war der Ansicht, dass erst gar keine Umweltverträglichkeitsprüfung eingeleitet werden dürfe, denn angesichts der mangelnden Genehmigungsfähigkeit sei das geplante Vorverfahren überflüssig. „Das Schutzgut Mensch steht für uns im Vordergrund, und das Vorhaben ist definitiv zu nah an der Wohnbebauung von Straßfeld.“

SPD-Sprecher Dr. Robert Datzer forderte schärfere Formulierungen, um die vollkommene Ablehnung des Vorhabens deutlich zu machen, und Joachim Güttes (Bürger für Swisttal) erklärte: „Wir müssen uns vor den Bürger stellen und dürfen uns nicht dazu hinreißen lassen, wegen kurzfristigen Profitstrebens - auch nicht für die Gemeinde - das Schutzgut Mensch außer Acht zu lassen.“ Ortsvorsteher Heinz-Günter Kruse (CDU) resümierte: „Wir Straßfelder leben schon lange mit den Belästigungen durch den Kiesabbau, wir sind von drei Seiten von Gruben umgeben - aber irgendwann einmal ist Schluss.“ Gisela Heinen (SPD) wies noch einmal darauf hin, dass besonders die Verkehrsbelastung, die auch von den schon bestehenden Betrieben ausgehe, noch einmal genauer untersucht und überlegt werden müsse, wie künftig damit umgegangen werden soll.

Sowohl Bürgermeister Eckhard Maack als auch Jürgen Pump (CDU) stimmten das Gremium schon einmal darauf ein, dass es sich auf zwei bis drei Jahre Auseinandersetzung in dieser Sache gefasst machen müsse, denn der Antragsteller werde voraussichtlich nicht so schnell nachgeben, für ihn hänge wirtschaftlich zu viel davon ab. „Wir werden noch einen langen Atem brauchen“, sagte Pump voraus. Doch darauf wolle er es ankommen lassen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mann kassiert Anzeige nach Vorfall in Koblenzer Hauptbahnhof

68-Jähriger onanierte in Bahnhof

Koblenz. Eine Streife der Bundespolizei hat am Freitagmorgen, 17. Mai, einen 68-Jährigen zur Räson rufen müssen, nachdem ein Bürger die Beamten auf den älteren Herrn aufmerksam machte. Der Mann saß in einer Sitzgruppe in der Bahnhofshalle und onanierte. Als er die Beamten erblickte, beendete er abrupt seine Bewegungen und zog seine Hand aus der Hose. Zur Aufnahme des Falles wurde er zur Wache gebracht. mehr...

Schwerer Unfall in Bendorf

Nach Schwächeanfall: Linienbus kracht in Wohnhaus

Bendorf. Am Montag, 20. Mai, gegen 14:53 Uhr, befuhr ein 48-jähriger Busfahrer die Karl-Fries-Str. in Rtg. Sayner Straße. An einer abknickenden Vorfahrt kam er zunächst nach links auf den Gehweg und fuhr anschließend nach rechts frontal in eine Hausfassade. Bei der Unfallaufnahme wurde zunächst nur der Busfahrer betreut, der sich leicht verletzte. Ca. zwei Stunden später meldet sich ein Vater und gab an, dass sein 13-jähriger Sohn noch im Bus saß und nach dem Unfall im Schock zunächst weglief. mehr...

Weitere Berichte
FairCup mit Blauem Engel ausgezeichnet

Mehrwegbechersystem erhält Umweltzeichen

FairCup mit Blauem Engel ausgezeichnet

Berlin. (überregional) Das Startup „FairCup“ erhält als erstes Unternehmen den Blauen Engel für sein Mehrwegbechersystem. Begonnen hatte FairCup als Schülerprojekt einer berufsbildenden Schule in Göttingen. mehr...

Eine ganze Stadt rockte und swingte

Tolle Musik und begeisterte Besucher sorgten für einzigartige Stimmung bei der Musiknacht

Eine ganze Stadt rockte und swingte

Sinzig. Einfach nur Livemusik der Spitzenklasse und allenthalben zufrieden lächelnde Gesichter: So lässt sich das Geschehen bei der vierten Musiknacht des Sinziger Bürgerforums am vergangenen Samstag zusammenfassen. mehr...

Politik
Zukunft der
Mobilität im Kreis

FDP strebt breite Bürgerbeteiligung an

Zukunft der Mobilität im Kreis

Region. Mobilität ist eines der Kernthemen der FDP im Kreis Ahrweiler. Dabei strebt die FDP eine breite Bürgerbeteiligung an. „Mobilität ist ein breites Thema mit sehr vielen Facetten. Hier müssen alle... mehr...

Ein Eldorado für Insekten soll entstehen

In Koblenz wachsen bald unter Bäumen und an Straßenrändern Wildblumen, die gesät werden

Ein Eldorado für Insekten soll entstehen

Koblenz. Mit Namensgebungen beschäftigte sich der Koblenzer Stadtrat in seiner letzten Sitzung mit diesen Mitgliedern. Das neue städtische Verkehrsunternehmen, das im nächsten Jahr für den innerstädtischen... mehr...

Barrierefreiheit für den
Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt

Frei Wähler Gruppe (FWG) setzt sich ein

Barrierefreiheit für den Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Freie Wähler Gruppe (FWG) will sich weiter dafür einsetzen, dass der Bahnhaltepunkt Ahrweiler Markt barrierefrei umgebaut wird. Der derzeitige Höhenunterschied zwischen dem Bahnsteig und der unteren Trittstufe bzw. mehr...

Sport
TuS Koblenz drehte das Spiel

Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar - Saison 2018/19 - aktuell

TuS Koblenz drehte das Spiel

Koblenz. Die erste Gelegenheit hatte die TuS nach neun Minuten. Ein toller Angriff mit einem Leon Waldminghaus mit Überblick. Dessen lange Flanke landet auf dem Kopf von Felix Königshaus, aber hier kann Sebastian Buhl mit Fußabwehr klären. mehr...

Erfolg für die Nachwuchsathleten

SV Blau Gelb Dernau bei den Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften

Erfolg für die Nachwuchsathleten

Dernau. Das Apollinarisstadion in Bad Neuenahr-Ahrweiler war Austragungsort der diesjährigen Leichtathletik-Rheinlandmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der Nachwuchsklasse U18. Die zwei teilnehmenden Athleten vom SV Blau-Gelb-Dernau 1922 e. mehr...

Zweite Mannschaft
gegründet

SG Walporzheim stellt Weichen für die Zukunft

Zweite Mannschaft gegründet

Walporzheim. Nach einer schweren Überbrückungssaison mit dauernden Personalproblemen, sieht es bei der BaWa für die nächste Saison wieder rosiger aus. Durch einige Neuzugänge und dadurch, dass fast die... mehr...

Wirtschaft
Neue Senioreneinrichtung entsteht in Kruft

-Anzeige-Erster Spatenstich für die Senioren-Residenz Pellenz

Neue Senioreneinrichtung entsteht in Kruft

Kruft. 11,7 Millionen Euro wird die Senioren-Residenz Pellenz Grundbesitz KG am Standort Kruft für die Senioren-Residenz Pellenz inklusive Inventar investieren. In dem Neubaugebiet Kruft Süd II. wird... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Gesetzesentwurf: Jens Spahn plant Masern-Impfpflicht für Kita- und Schulkinder - Was sagen Sie?

Ja, ich bin für eine Impfpflicht
Nein, das sollte jeder selbst entscheiden können
501 abgegebene Stimmen
zusteller gesucht
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Zitat: „Jetzt geht´s um die Wurst“ ---- Die finanziellen Belastungen für die Deutschen werden größer und die Polittdarsteller verschweigen dies im aktuellen EU-Wahlkampf! So zeigt die mittelfristige Finanzplanung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), dass von den deutschen Steuereinnahmen aus 2018 - 2023 zusammen 226,9 Milliarden € für die EU abgezweigt werden. Wofür? Den Souverän in Deutschland zu entlasten, dass wäre eine der am dringendsten vorzunehmenden Aufgaben einer Regierung!
juergen mueller:
Nicht nur weniger Plastik in der Biotonne sondern weniger Insektizide gegen das Insektensterben, sprich Bienen/Hummeln.Heute ist Weltbienentag,schon gewusst?Ja,warum eigentlich,wenn Frau KLÖCKNER,Lobbyistin der Agrarwirtschaft,doch erst am 23.April 2019 per Notfallzulassung (?) ein weiteres Insektizid aus der Gruppe der NEONIKOTINOIDE zugelassen hat (neben 18 weiteren Insektiziden 2019 mit verheerenden Auswirkungen). Noch am 20.04.2018 im Bundestag vorgelogen:"Wirkstoffe aus der Gruppe der vorgen.Insektizide stellen für Bienen u.a.Bestäuber ein unvertretbares Risiko dar - was der Biene schadet,MUSS vom Markt".SAATGUT:"Darf nicht mehr mit Gift behandelt werden - JETZT darf man das Gift einfach auf die Pflanze spritzen".KLÖCKNER agiert in ihrem Amt mit einer Abgebrüht- u.Kaltschnäuzigkeit,die keinem ihrer Kolleginnen/Kollegen nachsteht. Es ist an der Zeit sich bewusst zu werden,dass WIR nur das zu Fressen haben,was die Politik uns vorsetzt u.ansonsten das Maul zu halten haben.
Uwe Klasen:
Zitat:“… eine gemeinsame Kampagne gegen Steingärten ins Leben rufen …“ --- Es stimmt schon, so mancher Kuhfladen auf einer Wiese beherbergt mehr Leben als ein Steingarten, genauso beinhaltet dieser Fladen aber auch mehr Hirnschmalz als so mancher Politdarsteller der, hyperventilierend, Umweltschädlich oder Klimaalarm von sich gibt! Die gleichen Leute, die lautstark Insektenschutz propagieren, ignorieren die vielen (Internationalen) Studien, die bereits falsifiziert und peer-reviewed sind, und worin die Windkraftanlagen als Hauptverantwortliche für den millionenfachen Tod von Vögeln, Fledermäusen und Insekten genannt werden! Insbesondere die flugfähigen Insekten sind betroffen, da viele zur Eiablage in den Höhen fliegen wo sich die Rotoren drehen und so nachhaltig mehrere Generationen ausgelöscht werden! Windkraftanlagen gehören in gänze Verboten!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.