Zuflucht“ e.V. Förderverein für das St. Joseph’s Hospiz in Südindien

-Die Körpertambura - Klangtherapie bei Sterbenden

Dr. Cordula Dietrich berichtet über ihre erste Begegnung

-Die Körpertambura -
Klangtherapie bei Sterbenden

Dr. Cordzula Dietrich bei der Anwendung des Instruments bei einer kranken Inderin. Foto: privat

06.06.2014 - 14:10

Sinzig/Dindigul(Südindien). Im Januar 2010 besuchte ich das St. Joseph´s Hospiz in Dindigul (Südindien) zum ersten Mal.


Ich war von einer befreundeten südindischen Ärztin eingeladen worden, auf einer internationalen Konferenz am Fatima College in Madurai einen Vortrag über Musiktherapie und Entspannungsverfahren mit der Körpertambura zu halten. Das Instrument war 2005 von dem Berliner Instrumentenbauer B. Deutz entwickelt worden. Als psychotherapeutisch tätige Ärztin hatte ich während eines berufsbegleitenden Musiktherapiestudiums die Körpertambura kennengelernt und war von den umfangreichen Einsatzmöglichkeiten des Instrumentes äußerst angetan. Nach und nach fand die Körpertambura einen eigenen Platz in meiner therapeutischen Arbeit (Jahrbuch Musiktherapie, Bd. I, 2005, Deutz/Dietrich).

Dr. S. Kakuko Lopoyetum, der im Auftrag der Gandh-Universität in Dindigul ebenfalls einen Vortrag auf der Konferenz am Fatima College hielt, sprach mich nach Abschluss der Veranstaltung an, er kenne ein Hospiz ganz in der Nähe von Madurai.

Die Kranken und Sterbenden, die dort untergebracht seien, könnten bestimmt auch sehr von der Wirkung dieses heilsamen Klangs profitieren. Seine Schilderungen über das St. Joseph´s Hospiz in Dindigul ließen mich aufhorchen. Es sei ein Ort, wo etwa 320 obdachlose und sterbende Menschen Zuflucht finden könnten. Father Thomas, ein katholischer Priester, habe es 2006 gegründet. Gleich am nächsten Tag fuhr ich dorthin, ungefähr eine Autostunde von Madurai entfernt. Das Hospiz liegt umgeben von Palmwäldern mitten in malerischer Natur. Im Hospizgarten spenden Bananenpflanzen und Palmen angenehmen Schatten. Die erste Begegnung mit den Menschen im St. Joseph´s Hospiz berührte mich tief. Hierher werden obdachlose schwerkranke und sterbende Menschen zu Father Thomas gebracht, nachdem die Polizei, Passanten oder Ärzte aus den Krankenhäusern mit dem Hospiz Kontakt aufgenommen haben. Es sind psychisch kranke und schwer verwundete Menschen verschiedensten Alters, manche kurz vor ihrem Tod. Sie erfahren im Hospiz liebevolle menschliche Zuwendung, werden mit frischen Kleidern, einem sauberen Bett und regelmäßigen Mahlzeiten versorgt. Manche können das Hospiz nach einer Weile wieder verlassen, andere bleiben oft für lange Zeit oder versterben.

Father Thomas führte mich nach unserer Begrüßung zu einer im Sterben liegenden Frau mittleren Alters, die unter schweren Bauchschmerzen litt. Ich legte die Körpertambura neben sie und spielte leise die 28 Seiten des Instrumentes an, sodass sich ein sanfter Klangteppich über sie ausbreitete. Wir konnten gemeinsam beobachten, wie sich die Atmung der Patientin allmählich beruhigte und sich ihr Körper entkrampfte. Sie verstarb am folgenden Tag friedlich. Die positive Erfahrung, mit dem Klang der Körpertambura die Beschwerden dieser Sterbenden lindern zu können, gab den Anstoß zu einer Studie am St. Joseph´s Hospiz, die zeigen sollte, ob der Klang der Körpertambura auch anderen Patienten im Sterbeprozess hilfreich sein könnte. Sie wurde von mir in Kooperation mit der Gandhi-Universität im Januar 2011 und Januar 2013 durchgeführt.

Die Ergebnisse sollen Ende des Jahres im „Indian Journal of palliative Care“ veröffentlicht werden. Im Lazarushospiz in Berlin wurde zum gleichen Thema in den letzten Jahren eine Studie durch die Charité durchgeführt (www.biomedcentral.com/1472-684X/13/18). Beide Studien zeigen eine positive Wirkung des Klangs auf das allgemeine Wohlbefinden sterbender Menschen.

Die Körpertambura soll zukünftig auch im St. Joseph’s Hospiz zur Sterbebegleitung zur Verfügung stehen. Es ist geplant, einige Schwestern des Betreuungsteams zukünftig musiktherapeutisch auszubilden.

Nach meiner Rückkehr nach Deutschland regte ich die Gründung des Fördervereins "Zuflucht e.V." zur wirkungsvollen und nachhaltigen Unterstützung des beeindruckenden menschlichen Engagements von Father Thomas und seinem Team an.

Wenn jemand spenden möchte: „Zuflucht e.V.“ IBAN: DE70 5775 1310 0000 1899 77, Kontakt: Christine Schallenberg, Tel. (0 26 42) 4 34 20.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Montabaur testet Parkplatzsensoren

Einstieg in die Welt der klugen Dinge wird ermöglicht

Montabaur. Die Weichen für den Einstieg zu einer smarten Kommune in Montabaur sind gestellt: Denn die Energieversorgung Mittelrhein (evm) hat auf dem Karoline-Kahn-Platz und dem Parkplatz Kalbswiese zwei Bodensensoren verbaut. „Wir wünschen uns eine intelligente Lösung für ein Verkehrsleitsystem in der Innenstadt, damit in Zukunft die Parkplatzsuche und die Emissionen in der Stadt Montabaur reduziert werden können. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Thema Gendersprache: Was haltet Ihr davon?

Das ist wichtig und richtig!
Völliger Quatsch!
Ist ok, aber nicht überall!
Mir ist das egal.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Geschwätz setzt sich fort. Ihr seid alle gleich. Weiterer Meilenstein für Koblenz. Wieviele braucht man denn noch? Beispiel Moselweißerstraße - Dach-/Fassadenbegrünung u. Entsiegelung. Wovon redet ihr da? Rasche Umsetzung? 8 Jahre PILGER (Mitglied im Umweltausschuss) sagt doch alles über seine...
juergen mueller:
UNSERE Kinder, Herr Ruland? Die der SPD? Die Politik der SPD war von jeher darauf ausgerichtet, erst einmal ihren selbst gesteckten Zielen gerecht zu werden u. das mit Versprechen, deren Verfallsdatum bereits mit deren Ausspruch mit einkalkuliert wurde. Politische Versprechen, nicht nur wahlkampftaktisch,...
Michael Koch:
Kinder benötigen sehr wohl besondere Rechte, denn die Kinder und Ihre Familien sind unsere Zukunft. Wer dies nicht versteht, kann dies nur im eigenen Interesse nicht verstehen oder hat die grundlegenden Probleme unserer Gesellschaft noch nicht verstanden. Wer hier und jetzt wirklich behauptet, dass...
Gabriele Friedrich:
Kinder sind genug gestärkt in der Gesellschaft. Es muss ja nicht sein, das sie mit 13/14 anfangen zu spinnen und es muss auch nicht sein, das der Staat sich weiter einmischt. Die SPD soll sich erstmal um die Alten kümmern und Wohnraum schaffen, da hat sie dann genug zu tun. Die SPD ist ein Jammerta...
juergen mueller:
SPD-Wahlkampfgeschwätz. Starke Persönlichkeiten - Sozialdemokratie - RULAND als Einpeitscher mit heroischen nichtssagenden Sprüchen, Verlierer einer Partei, die ihren Zenit schon lange überschritten hat, einer Partei, die nur noch von nichtssagenden Phrasen lebt., die sich selbst zugrunde gerichtet...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert