14 Stelen neue erinnen in Westum an das Leiden Christi

Bischof Ackermann weiht neuen Kreuzweg ein

23.02.2015 - 12:51

Westum. Kreuzwege gibt es im Bistum Trier in vielen Pfarreien und Gemarkungen. Neue Kreuzwege werden selten angelegt. Aber genau dies war in Westum der Fall. Seit 2013 wurden 14 Kreuzwegstationen errichtet. Und so kam dann am vergangenen Sonntag Bischof Stefan Ackermann, um nach einem Pontifikalamt gemeinsam mit Dechant Achim Thieser die Stationen des neuen Kreuzweges einzusegnen.


Ein besonderer Dank galt der Dorfgemeinschaft und den Vorsitzenden des Pfarrverwaltungsrates und Pfarrgemeinderates Erwin Ritterrath und Hans-Günther Fleck, die die Aufstellung der Basaltlava-Stelen durch ihre großzügigen Spenden erst ermöglicht hatten.

Stefan Ackermann erklärte in Westum: „Einen Kreuzweg zu gehen mag vielleicht als veraltete Tradition erscheinen, aber dabei handelt es sich nicht nur um ein paar hundert Meter in der Landschaft oder eine Frömmigkeitsübung, sondern das Kreuz ist als Symbol und Vorzeichen für das persönliche christliche Leben zu sehen.“

Dabei pflegen die Westumer Christen alte Traditionen. Denn mit dem neuen Kreuzweg nehmen sie das Karfreitagsgebet wieder auf, das vor 25 Jahren unter Pastor Bruno Strickstrock initiiert worden war.

Die Basalt-Stelen hat der Riedener Bildhauer Bernd Dobrzynski geschaffen und sie dokumentieren den Schmerzensweg Jesu auf Reliefs an den 14 Stationen. Diese führen von der Pfarrkirche entlang des Wirtschaftsweges bis zum Wegekreuz auf der Koisdorfer Höhe.

Für die Errichtung des Kreuzweges hatten engagierte Ehrenamtler wie Herbert Schneider, Heribert Hillger, Hein Röhring, Bernd Kriechel, Bernhard Küpper und Klaus Schneider umfangreiche Vorarbeiten geleistet und dabei Maschinen von Jörg Schneider aus Bad Breisig zur Verfügung gestellt bekommen.

Die Dorfgemeinschaft hat die Stelen durch großzügige Spenden finanziert. Insgesamt 28.000 Euro mussten hierfür aufgebracht werden. „Westumer Vereine, ganze Familien und Einzelpersonen haben unser Vorhaben durch ihre Großzügigkeit erst möglich gemacht“, freute sich Bernd Kriechel, der das Projekt in seiner Amtszeit als Ortsvorsteher mit auf den Weg gebracht hatte. Gemeinsam mit dem Bischof gingen die Westumer Christen den Kreuzweg. Anschließen gab es eine heiße Suppe im Pfarrhaus.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen