FV Rot Weiss Erpel

1. Mannschaft erkämpft Unentschieden

FV Rheinbrohl - FV Rot Weiss Erpel 2:2 (2:1)

27.10.2021 - 10:27

Erpel. Die Vorzeichen für dieses schwere Spiel beim Tabellenführer FV Rheinbrohl standen nicht so gut, da man auf FVE-Seite einige Ausfälle zu beklagen hatte. Die erste Phase des Spiels gehörte der Heimmannschaft. Nach einem riskanten Abwurf von FVE-Torwart Lars Kubach (5.), landete der Ball am Kopf eines Gegnerischen Angreifers, der den Ball zu seinem Mitspieler köpfte, aber dieser schoss den Ball zum Glück für die Rot-Weißen weit über das Tor. Die FVE-Spieler waren am Anfang nicht ganz da und nach einer unglücklichen Abwehr aus dem Strafraum heraus, bekam ein Rheinbrohler Spieler den Ball vor die Füße und mit einem satten 20m-Schuss (10.) ging der FV dann mit 1:0 in Führung. Nach einer guten Flanke von Marcel Rick (15.) verfehlte Andreas Korf den Ball am langen Pfosten nur ganz knapp. Dann ging ein FV-Angreifer mit dem Ball fast durch die gesamte FVE-Abwehr (17.), die nur halbherzig Angriff und schloss eiskalt zum 2:0 ab. Jetzt sollte es schwer werden noch etwas mitzunehmen. Die Spieler des FV Erpel benötigten auch gute 10 Minuten, um dann Fahrt aufzunehmen. In der 28. Min. setzte Michael Siebert einen feinen Schlenzer auf das Tornetz, das war die Initialzündung. Von nun an fanden die Rot-Weißen immer besser ins Spiel und nach einer Flanke von Markus Wiemer, zeigte der Schiedsrichter nach Handspiel auf den Elfmeterpunkt (35.). Nach Diskussionen und einer fairen Aussage eines FVE-Spielers, nahm der Unparteiische den Strafstoß zurück. Was für eine Fairplay Aktion, bei eigenem 0:2-Rückstand. Einen Schuss von Markus Wiemer konnte dann der Torwart zwar parieren, aber im Nachschuss war Andreas Korf (39.) zur Stelle und es stand verdientermaßen 1:2.


In der 2. Halbzeit war der FV Erpel die aktivere Mannschaft und in der 47. Min. konnte ein Schuss von Arian Hoxhaj abgewehrt werden, leider hatte er den freistehenden Adrian Purowski nicht gesehen. Ein Schuss von Maximilian Schneider (55.) konnte der FV-Torwart abwehren. Nach Balleroberung von Michael Siebert, spielte Fabrizio Chiappin einen tollen Pass in die Tiefe zu Adrian Purowski, der vor dem Keeper eiskalt blieb und zum 2:2 einschob. Jetzt hatte der FV Erpel das Spiel in der Hand und die Heimmannschaft setzte nur noch auf Konter. Konditionell machten die FVE-Spieler einen sehr guten Eindruck und beim FV Rheinbrohl kam nach vorne nicht mehr so viel. Trotzdem hatte der FVE kurz vor Schluss Glück, als FVE-Torwart Lars Kubach einen abgefälschten Schuss mit einer tollen Parade gerade so entschärfen konnte. Das wäre aber zu diesem Zeitpunkt nicht verdient gewesen, hätte man das Spiel auf FVE-Seite noch verloren.

Das war ein hochverdienter Punktgewinn, nach einer starken Leistung, besonders in der 2. Halbzeit. Trainer Manuel Malacho war mit der Einstellung seiner Jungs sehr zufrieden, trauerte nur der verschlafenen ersten halben Stunde nach.

Die II. Mannschaft verlor unerwartet mit 0:1 (0:0) bei Ataspor Unkel II und verpasste eine große Möglichkeit, sich von den Abstiegsplätzen weiter abzusetzen. Wer keine Zweikämpfe gewinnt, kann auch das Spiel nicht gewinnen, wusste Coach Christian Monschau zu berichten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen