Lahnstein als Zwischenstation für Rheinsteig Ultra-Lauf

Der „WiBoLT“ kommt im Sommer vorbei

Lauf-Trail von Wiesbaden nach Bonn macht in der Ruppertsklamm Station - zweitlängster Ultralauf Deutschlands

22.05.2015 - 16:33

Lahnstein. Bereits zum dritten Mal findet auf dem Rheinsteig der Ultra-Lauf „WiBoLT“ statt. „WiBoLT“ steht dabei für Wiesbaden Bonn Lauf-Trail und beschreibt den Streckenverlauf. Dieser Lauf gilt als einer der härtesten Nonstop-Ultraläufe Deutschlands und ist mit 320 Kilometern der zweitlängste. Vom 3. bis 7. Juni führt dieser Lauf auch an Lahnstein vorbei und nicht nur das, sondern er macht in der Ruppertsklamm Station. Rund 11.700 Höhenmeter haben die rund 60 Teilnehmer aus zehn Nationen im Alter von 23 bis 67 Jahren zu bewältigen. Sie starten in Wiesbaden am Schloss Biebrich und am Freitag, 5. Juni wird ab etwa 8 Uhr in der Ruppertsklamm dann für die Teilnehmer des Laufes eine Verpflegungsstation mit einem entsprechenden Angebot bereitgestellt.

„Der Lauf ist eine herausragende Veranstaltung auf dem Rheinsteig, die wir gerne unterstützen wollen“, erklärte Petra Bückner, Leiterin der Tourist-Information. Mit Unterstützung des Victoria-Brunnens Lahnstein, der Bäckerei Kugel und der Lahnsteiner Brauerei ist die Station zur Stärkung der Läufer eingerichtet. Veranstalter Michael Eßer freute sich bei der Vorstellung der Veranstaltung über die zusätzliche Station. „Die Location bietet den Teilnehmern eine einmalige Atmosphäre und einen spektakulären Rahmen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit und auf ein gutes Gelingen dieser Veranstaltung“, so Michael Eßer bei der Vorstellung.

Rund 30 Helferinnen und Helfer unterstützen den Lauf bei Tag und Nacht. Die Differenz zwischen dem schnellsten und dem langsamsten Läufer im Ziel beträgt ungefähr 30 Stunden. Bei der Vorstellung dieser Veranstaltung freute sich auch Oberbürgermeister Peter Labonte auf diesen außergewöhnlichen Lauf. Ein einzigartiges Erlebnis, bei dem die Läufer eine eindrucksvolle Strecke erleben dürfen und hoffentlich auch die wunderschönen Ausblicke ein wenig genießen können.


German Millenium Running Quest - Cup der Cups


Laufveranstaltungen wie der WiBoLT mit 200 km Trail-Länge sind rar: Ganze vier Laufveranstaltungen dieser Art gibt es: Junut, Hexenstieg Ultra, WiBoLT und TorTour de Ruhr. Wer alle vier mit Bravour absolviert, gewinnt den Cup German Millenium Running Quest oder kurz Millenium Quest. Weitere Infos unter www.wibolt.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

SPD-Fraktion im Stadtrat Neuwied

SPD lehnt Papaya-Pläne zur drastischen Steuererhöhung ab

Neuwied. Die von CDU, Grünen und FWG gewollte massive Erhöhung der Grundsteuer B um 45 Prozent auf den absoluten rheinland-pfälzischen Spitzenwert von 610 Hebesatzpunkten lehnt die SPD-Fraktion ab. In der aktuellen Krisenzeit, in der viele Menschen vor dem Arbeitsplatzverlust und massiven Einkommensverlusten stehen, kann es nicht sein, dass man ihnen nun einen derartigen Griff ins Portmonee zumutet, so der Tenor nach der ersten Beratung zu diesem Thema. mehr...

SPD Ortsverein Koblenz-Pfaffendorf: Digitale Bürgerversammlung

Oberbürgermeister David Langer im Dialog

Pfaffendorf. Der SPD-Ortsverein Koblenz-Pfaffendorf freut sich, den Oberbürgermeister David Langner am Dienstag, 17. November ab 19 Uhr im Rahmen einer digitalen Bürgerversammlung begrüßen zu dürfen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger müssen sich für die Teilnahme vorab über das Kontaktformular auf der Homepage des Ortsvereins (www.spd-pfaffendorf.de) anmelden. Die digitale Versammlung zu Pfaffendorfer... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Dann müssten Sie auch Weihnachten abschaffen. Jesus wurde auch nicht am 24.12. geboren und den Nikolaus gibt es auch nicht. Aus Weihnachten ist ein Kommerz mit "Bling-Bling" geworden und Kitsch, der einen nur das Gruseln lehrt. Die Weihnachtspredigt liest auch keiner mehr vor und Liebe unter den Menschen......das war einmal. Dennoch sind das alles Feste, an denen sich die Kinder erfreuen und Traditionen sind eben nicht veränderbar.
juergen mueller:
Verzichten muss schwer sein. Dieser ganze HickHack um eine Tradition, die schon lange keine mehr ist,man kann sagen, ist beschämend und überflüssig. Hier wird etwas aufrechterhalten, dass man einer Generation verkaufen kann, die alte Werte nicht mehr kennt. Ihr solltet Euch schämen, so etwas in Euer neuzeitliches Kleid zu stecken, dass mit der Wirklichkeit nichts mehr zu tun hat,nur,weil es sein MUSS. Wer sich erinnert, hatte das mit "Laternen" NICHTS zu tun. Dieser ganze Firlefanz gehört abgeschafft,weil er nicht ehrlich ist.
Dieter Adams:
Am 29.10.2020 meldete die Kreisverwaltung Ahrweiler 17 von 34 Neuinfektionen in der Verbandsgemeinde Adenau. Insgesamt sind zu diesem Datum ca. 32% der im Kreis akut an COVID-19 erkrankten Personen in der Verbandsgemeinde Adenau zu Hause. Vielleicht war das Hygienekonzept ja wirklich erfolgreich, eine solche Veranstaltung unter diesen Umständen mit Zuschauern zu genehmigen und durchzuführen grenzt jedoch an Verantwortungslosigkeit. Noch schwerer zu ertragen sind dann aber solche Selbstbeweihräucherungen, wie sie in diesem Artikel der Kreisverwaltung zu lesen sind.
Hubert Schäfer:
Ja - das sieht man heute 10 von 14 Neuinfektionen vom Kreis in der VG Adenau. Ohne den angrenzenden Kreis Daun. Und es sind nicht die Zuschauer am Ring - sondern die Fahrer, Monteure, Servicekräfte die im Rennzirkus durch die Welt jetten und irgendwo nun schlafen, essen und einkaufen müssen. Das auch die Teams aus den Gewerbepark Meuspath jetzt von den 24 Stunden in Spa wieder in den Kreis zurückkommen - wird für den die nächste Welle sorgen - wetten !
juergen mueller:
Könnte! Würde unsere Stadtpolitik einmal weiter denken und sich auf aktuelle Probleme konzentrieren anstatt sich in immer weiteren kostenpflichtigen Ideen zu ergehen,dann wäre vielleicht manches einem Besseren zugewendet. Politik hat schon immer auf Kosten der Steuerzahler gesponnen ohne altbekannte Probleme erst einmal zu lösen u.in den Griff zu bekommen.Der Umgang mit Fremdgeld sollte regresspflichtig gemacht werden.Selbst satt zu sein beinhaltet nicht das Recht mit dem Geld anderer zu aasen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.