RSC Untermosel absolviert 4. Auflage der „Untermoselschleuder“

Die Strecke war „Unbekannt und Steil“

Die Strecke war
„Unbekannt und Steil“

18 Radsportlerinnen und Radsportler stellten sich der Herausforderung der „Untermoselschleuder“.Foto: privat

10.06.2021 - 10:33

Klotten. Im Jahr 2015 berichtete die Rennradzeitschrift „Tour“ über eine Gruppe „alter Männer“, die an einem Tag alle Anstiege vom Rhein in die Eifel und ins Rheinische Bergland zwischen Bonn und Koblenz mit dem Rennrad fuhren. Dies hat den RSC Untermosel inspiriert, ein ähnliches Unternehmen an der Untermosel durchzuführen. Schnell wurde dieser Idee der Name „Untermoselschleuder“ gegeben. Die Untermosel beginnt in Pünderich und endet in Koblenz am Deutschen Eck. Alle Anstiege dieses Moselabschnittes in die Eifel und in den Hunsrück an einem Tag zu fahren ist nicht möglich. Deshalb nahm sich der Radsportverein im Jahr 2018 die Eifelseite vor. Dabei wurde eine Strecke von 225 km und 3150 Höhenmeter absolviert. 2019 stand die Hunsrückseite auf dem Programm. Auch auf dieser Moselseite wurden 268 km und 3900 Höhenmeter gemeistert. Letztes Jahr gab es die dritte Ausgabe mit einem „Best Of von 2018 und 2019“ über 245 km und 4000 Höhenmeter. Dieses Jahr stellte die Planer vor größeren Schwierigkeiten, galt es doch, einen Termin zu finden, der sowohl die sich ständig ändernden „Coronaregeln“ als auch eine stabile Wetterlage berücksichtigte. 18 Radsportlerinnen und Radsportler stellten sich der Herausforderung. Gestartet wurde in Pommern an der Mosel. Bedingt durch die Coronapandemie, wurden die Sportler in eine Zehner- und einer Achtergruppe eingeteilt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Unbekannt und Steil“. Es ging los Richtung Koblenz immer in den Hunsrück rein und den nächsten Weg wieder an die Mosel zurück. Die Moselseite gewechselt wurde in Kobern-Gondorf die Eifel/Moselseite wieder zurück nach Pommern. Die zweite Hälfte ging dann Richtung Trier, erst auf der Eifelseite über die Hunsrück/Mosel-Seite wieder nach Pommern zurück. Als Höhepunkt der Strecke erwies sich das Mühlental in Kattenes mit seinen Rampen mit bis zu 24 Prozent Steigung. Im Verlauf des Tages stiegen einige Sportler nach der Hälfte der Strecke aus, während andere wiederum zur Gruppe hinzustießen. Insgesamt wurden an diesem Tag 250 km und 4800 Höhenmetern absolviert. Die Planungen für die fünfte Ausgabe der „Untermoselschleuder“ haben bereits begonnen. Radsportler, die an dieser Ausfahrt teilnehmen möchten, können über die Hompage des RSC Untermosel www.rsc-untermosel.de gerne Kontakt aufnehmen. Auch darf gerne am Training zum Kennenlernen teilgenommen werden. Treffpunkt: Mittwochs 18 Uhr in Pommern am Moselufer und samstags um 10 Uhr in Klotten am Moselschieferparkplatz.


Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Das „Netzwerk Klimawandelanpassung“ des Kreises Neuwied hofft auf fleißige Helfer

Schöneres Ortsbild, bessere Luft: Beetpaten werden gesucht

Kreis Neuwied. Gepflegte Beete bietet gleich einen doppelt positiven Effekt: Zum einen sind sie einfach schön fürs Auge, zum anderen sind sie ökologisch wertvoll. Sie bieten Pflanzen und Insekten einen Lebensraum, tragen somit zum Erhalt der Artenvielfalt bei und sorgen auch für sauberere Luft. Dafür müssen sie allerdings auch gepflegt und gegossen werden. mehr...

Lions Club Neuwied – Andernach hilft Flutopfern

Geld und Gaskocher für das Ahrtal

Neuwied. Zahlreiche Mitglieder des Lions-Club Neuwied-Andernach sind mit Angehörigen und Freunden im regionalen Flutkatastrohengebiet im Hilfseinsatz. Zusätzlich stellte der Club spontan 20. 00 Euro als Soforthilfe für besonders Betroffene sowie 200 Gaskocher zur Verfügung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Sommerzeit ist Grillzeit: Was kommt bei Euch auf den Rost?

Traditionell Steaks und Bratwurst.
Leicht muss es sein: Fisch und Gemüse
Hauptsache vegetarisch / vegan.
Alles was schmeckt!
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Schindler:
"Ahr - A wineregion needs Help vor Rebuilding e.V" Was soll das in engl. Sprache? Lächerlich! Das stößt mich eher ab, als mich anzusprechen. Schade!...

THW baut Brücken im Unwettergebiet

liku:
Hat man grade nicht andere Probleme , um sich darüber zu streiten, ob Werbung ist oder nicht...? Ich geh nun mal wieder vor Ort helfen.Schönen Gruß...
Monika d.:
Gert Kamphausen, wenn das zurzeit ihre größte Problem ist, dann müssen Sie sich glücklich schätzen. Außerdem was Werbung angeht da haben sie was total durcheinander gebracht....
Gabriele Friedrich:
Herr Kamphausen, die Erwähnung des THW ist keine Werbung sondern ein Lob und eine Anerkennung für die Leistung. Ohne diese Organisation wäre die Lage noch schlechter, als sie schon ist und das THW ist unverzichtbar für unsere Gesellschaft und ebenso für Einsätze im Ausland. Die allergrößte Hochachtung...
Mareike Noll:
Cutie ;)...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen