Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erhebliche Schuldenreduzierung durch Einigung mit Hauptgläubiger

Frank Linnig ermöglicht TuS Koblenz erneut das Überleben

„Die Zeit der Alibis ist vorbei“

Frank Linnig ermöglicht TuS Koblenz erneut das Überleben

(Vl.) Frank Linnig, Arnd Gelhard, Präsident der TuS Koblenz, und Dirk Feldhausen bei der heutigen Pressekonferenz. Foto: TuS Koblenz

24.11.2017 - 14:34

Koblenz. Die TuS Koblenz kommt der finanziellen Gesundung ein großes Stück näher. Wie der Verein heute im Rahmen einer Pressekonferenz mitteilte, machte dazu Hauptgläubiger Frank Linnig den Weg frei. Schon seit 2011 hatte er häufig das Überleben der TuS durch umfangreiche Zahlungen ermöglicht. Einige Leistungen seien als rückzahlbare Darlehen gewährt worden. Für die wesentliche Summe von 795.000 Euro war danach eine Tilgung ab dem 1. Juli 2018 vorgesehen. Für ein weiteres Darlehen über 135.000 Euro habe Linnig die Rückzahlung bereits mehrfach gestundet.

Vor dem Hintergrund der vor allem infolge der unzureichenden Einnahmen derzeit angespannten finanziellen Situation war es für den Verein und den Hauptgläubiger absehbar, dass eine Rückzahlung der gesamten Schulden im vorgesehenen Rahmen nicht möglich ist, erklärte Dirk Feldhausen. Hinzu kam, so der Vizepräsident Finanzen weiter, dass die hohen Verpflichtungen von potenziellen Sponsoren und Unterstützern „immer wieder als wesentlicher Grund“ dafür angeführt wurden, dass ein Engagement bei TuS Koblenz gegenwärtig nicht darstellbar sei.

Um die TuS Koblenz 1911 e. V. aus diesem „Dilemma“ weitgehend zu befreien, habe sich Linnig nach intensiven und besonders für ihn schwierigen Beratungen letztlich bereit erklärt, eine signifikante Entschuldung des Vereins zu ermöglichen. Durch entsprechende Vereinbarungen verringere sich die Schuldenlast um insgesamt 650.000 Euro. Dieser Betrag müsse künftig nicht an Linnig zurückgezahlt werden.

„Für uns ist das ein Riesenschritt nach vorn“, betonte Arnd Gelhard. Der Präsident der TuS Koblenz weiß, wem er dafür zu danken hat: „Damit beweist Frank Linnig zum wiederholten Male, dass er für den Verein und seine Mitarbeiter Verantwortung übernimmt. Das ist in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich.“ Gleichzeitig mahnt Gelhard

aber auch: „Das ist nur der erste Schritt. Wir brauchen jetzt jeden Unterstützer und Sponsor, der bisher mit Hinweis auf die Schuldensituation ein Engagement aufgeschoben oder abgelehnt hat. Alleine der Wegfall der größten Schuldenlast bringt uns, so elementar er ist, leider noch keinen Euro mehr in die Kasse. Wir benötigen aber zusätzliche Gelder dringend, um die von uns erwarteten sportlichen Leistungen im Jugendbereich, aber auch bei der 1. Mannschaft erfüllen zu können.“

Linnig nutzte den Anlass, um seine Position klarzustellen: „Meine erneute und definitiv letzte Rettungsaktion verhindert aus heutiger Sicht ein für den Gesamtverein höchst gefährliches Szenario. Zugleich eröffnet sie der TuS Koblenz erstmals seit über einem Jahrzehnt wirklich konkrete Zukunftsperspektiven. Mein Verlust ist also die große

Chance für den Verein, die bisher zögernden möglichen Unterstützer beim Wort zu nehmen. Ich habe die Steilvorlage geliefert, die ‚finanziellen Tore‘ müssen nun andere schießen. Fest steht jedenfalls, dass die Zeit der Alibis vorbei ist.“ mit Blick auf die anstehende Mitgliederversammlung am 30. November fügte Linnig hinzu: „Ich bin

gespannt, wie sich die Leute, die sich in der Vergangenheit gerne an meiner Person abarbeiteten, in Kenntnis der Faktenlage diesmal verhalten.“

Vizepräsident Hans-Werner van Heesch verbindet mit dem nun erreichten kräftigen Abbau der Schuldenlast große Hoffnungen: „Mit der jetzt getroffenen Vereinbarung ist das oft zitierte ‚Fass ohne Boden‘ mit einem stabilen Fundament versehen. Die Füllung werden wir jetzt auch von denen einfordern, die uns in der Vergangenheit zugesagt

haben, im Falle einer weitgehenden Entschuldung auch als finanzielle Förderer bereitzustehen.“ Ähnlich sieht es Gelhard: „Die Region muss nun zeigen, dass sie

professionellen Fußball will. Das gilt sowohl für die 1. Mannschaft als auch für den Jugendbereich.“

Der abschließende Appell des TuSPräsidenten: „Wir sind hier schlicht auf Hilfe angewiesen. Die finanzielle Last muss künftig auf viele Schultern verteilt werden. Dabei

ist uns jeder Unterstützer willkommen, der der TuS im Rahmen seiner Möglichkeiten unter die Arme greift.“

Pressemitteilung TuS Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Jubiläum der Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft

1.000 Euro zum 175-jährigen Bestehen

Koblenz. Ein besonders Jubiläum feiert die Sankt Sebastianus-Schützenbruderschaft in Rübenach: Seit 175 Jahren ist der Schießsport eine feste Größe im Ort. So stand auch das Königsschießen auf der Schützenwiese am vergangenen Wochenende unter dem Stern des besonderen Jubiläums. mehr...

Fit mit der Volksbank Koblenz Mittelrhein

Anastasija Stauber gewinnt Jahresmitgliedschaft

Koblenz. Um Ausreden nicht verlegen ist Anastasija Stauber: „Wenn ich eine Trainingseinheit versäume, denke ich mir immer, am Montag startest du wieder vollmotiviert durch und den klappt es doch nicht.“ Als Gewinnerin der Aktion „Fit für die Zukunft“ ist die Zeit der Ausreden für zu wenig sportliche Betätigung nun aber vorbei, denn beim Gewinnspiel der Volks- und Raiffeisenbanken in Zusammenarbeit... mehr...

Personalrat der Universität trifft Oberbürgermeister

Kennenlernengespräch mit David Langner

Koblenz: Der örtliche Personalrat der Universität am Standort Koblenz traf sich zu einem Kennenlernengespräch mit dem Oberbürgermeister David Langner in dessen Amtsräumen. mehr...

DRK-Café öffnet zum Altstadtfest

Waffelverkauf

Koblenz. Beim diesjährigen Altstadtfest lädt das DRK-Team-Haus der Begegnung an beiden Tagen, Samstag, 30. Juni und Sonntag, 1. Juli, zur Einkehr ein. Leckere Waffeln mit Toppings sind im Angebot. Weitere Infos unter Tel. (0 26 1) 37 52 3. mehr...

Weitere Artikel

Mehr als nur gemeinsam Wohnen

Neue Wohnformen

Koblenz. Über ihre Erfahrungen mit Co-Housing, einer besonderen Form des gemeinschaftlichen Wohnens, wird Michaela Wolff beim nächsten Offenen Treff für „Neue Wohnformen“ am Donnerstag, 28. Juni um 19 Uhr im Haus der Begegnung berichten. Bei einer Exkursion nach Stockholm konnte sie in verschiedenen Wohnprojekten interessante Einblicke gewinnen und wird diese in Wort und Bild weitergeben. Der Offene... mehr...

Verein „Schönes Immendorf e. V.“befreit Verbindungsweg

Waldkinderlehrpfad ist wieder begehbar

Immendorf. Der Waldkinderlehrpfad in Immendorf war seit dem Frühjahr durch mehrere umgestürzte große Nadelbäume nicht mehr durchgängig begehbar. Der Verein „Schönes Immendorf e. V.“ hat den Verbindungsweg zwischen Bachtal und Hochwald wieder frei gemacht und hofft, dass Kinder und Eltern sich jetzt wieder mit Eichi auf den Weg durch den Wald machen und dabei viel über das Leben dort lernen, denn: mehr...

Ferienangebot des Fußballvereins

Fußballfreizeit

Koblenz-Rübenach. Der Rübenacher Fußballverein bietet für Mädchen und Jungs im Alter zwischen sechs und 14 Jahren wieder eine attraktive Jugendfreizeit an den letzten drei Tagen der Sommerferien, 1. bis 3. August, an. Während morgens Fußball-Trainingseinheiten, geleitet durch Übungsleiter des Vereins, auf dem Programm stehen, finden nachmittags Freizeitaktivitäten wie der Besuch des Freizeitparks Klotten statt. mehr...

Dominikanerinnen in Arenberg feiern 150-jähriges Bestehen

Heilende Liebe als Grundaufgabe

Koblenz. Seit 150 Jahren gibt es die Kongregation der Dominikanerinnen im Koblenzer Stadtteil Arenberg. Aus diesem Anlass feiert der Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann im Kloster ein Pontifikalamt mit den Schwestern und Gläubigen. Dieses Jubiläum bietet Gelegenheit, einen Blick auf die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zu richten, findet Generalpriorin Schwester Scholastika Jurt. mehr...

Weitere Artikel

WM-Stimmung in der Grundschule Hasenfänger Andernach

Teamfähigkeit, Spaß beim Sport und soziale Kompetenzen wurden vermittelt

Andernach. Die Welt ist in WM-Euphorie – die Grundschule Hasenfänger war es auch. Genauso wie „Fußball mehr ist als ein 1:0“, ist Schule mehr als nur ein Lernort, zumindest ist das in der Grundschule Hasenfänger so. Teamfähigkeit, Spaß beim Sport und soziale Kompetenzen sind im Fußball essentiell wichtig. Die Grundschule Hasenfänger zeigte eindrucksvoll, wie sich die positiven Möglichkeiten des Fußballs mit Schule verbinden lassen. mehr...

Marianische Bürgersodalität

Nachtwallfahrt

Koblenz. Die „Marianische Bürgersodalität“ lädt zum 408. Male zur Nachtwallfahrt nach Bornhofen ein, die in der Nacht des 7. zum 8. Juli stattfindet. Um die Pilger vor jeder Unfallgefahr auf der auch nachts stark befahrenen B9 zu schützen, ist der jahrhundertealte Wallfahrtsweg seit einigen Jahren geändert worden. Die Wallfahrt beginnt am Sonntag, 8. Juli um 2:30 Uhr in der Liebfrauenkirche und nimmt... mehr...

Veranstaltung der Moselweißer Hobbygärtner

Erdbeerfest fand guten Anklang

Koblenz. Vor Kurzem fand das traditionelle Erdbeerfest der Moselweißer Hobbygärtner statt. Schon zum 18. Mal traf man sich und das bei herrlichem Sommerwetter, auf dem Vereinsgelände am Unterbreitweg im Moselweißer Hang. Die Gäste wurden natürlich mit Erdbeerbowle und -kuchen, frischgezapftem Bier, Moselweißer Weinen und Gebratenem vom Buchenholzgrill versorgt. Auch die Maiskolben kamen gut an. Am... mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Wer, wie z.B. die Sozialverbände, zu den wirtschaftlichen Gewinnern dieser "Asylpolitik" gehört, kann schon nur aus Eigeninteresse diese Unterstützen. Da bedarf es keiner langen Begründung wie hier Kund getan!
juergen mueller:
Was heutzutage so alles eine Pressemitteilung wert ist. Da wird jemand, alkoholisiert, gleich zu etwas abgestempelt, was noch garnicht bewiesen ist und womöglich nur aus einer Alkohollaune heraus geschah. Sicherlich ein öffentliches Ärgernis und zugleich für die ausführende Hand auch lebensbedrohlich. Aber ein Aufreger? Finde ich nicht. Da regen sich wieder Zweibeiner über etwas auf, was sie mit Sicherheit, zwar nicht öffentlich (oder doch?), aber zumindest zuhause im stillen Kämmerlein oder einem sonstigen stillen Örtchen selbst schon einmal "gehändelt" haben. Da ging jemandem ganz einfach nur der TRIEB durch, was der TRIEBfahrzeugführer ja auch sofort erkannt hat, der ja sehr genau hingeschaut haben muss.
ROTMILAN:
Für alle, die nicht das geistige Niveau von EIKE e.V. und Herrn Uwe Klasen erreicht haben - soll heißen: Das Zusammenfallen von zwei/mehreren Ereignissen bedeutet noch keine Wechselbeziehung der Ereignisse und erst recht noch keine Ursache/Ursächlichkeit für ein bestimmtes Ereignis - eine bestimmte Erscheinung in der Natur. Herr Klasen leugnet den Klimawandel durch jedenfalls überwiegend menschliche Einflüsse auf dem geistigen Niveau von Scheinwissenschaftlichkeit. Was sich klug anhören soll, ist nicht zwangsläufig klug aus sich heraus. Die Analyse von Frau Dr. Etscheidt ist zutreffend. Wer dies in Zweifel zieht mit "Argumenten" der dargestellten "Güte" von Herrn Klasen, wird auch nicht in Zweifel ziehen, dass die Erde eine Scheibe sei.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet