Rekordtag für Läufer der LG

Jeandrée und Kolberg siegen bei Rheinlandmeisterschaften

Jeandrée und Kolberg siegen
bei Rheinlandmeisterschaften

Die Läufer. Foto: privat

20.10.2020 - 09:18

Kreis Ahrweiler. Nach einem fast halbjährigen Stillstand in der Meisterschaftsszene des Leichtathletik Verband Rheinland, wurde unter strenger Einhaltung eines vom Gesundheitsamt Schweich akzeptierten Hygienekonzept die erste Rheinlandmeisterschaft seit Februar durchgeführt. Dem Veranstalter, die LG Meulenwald-Föhren, unter Leitung von Wolfram Braun gelang es mit hohem Aufwand und Arbeitseinsatz, eine nahezu perfekte Veranstaltung durch zu führen.

Der Startschuss zu den 10km Straßenlauf Rheinlandmeisterschaften fiel um Punkt 14.30 Uhr. Den flachen und schnellen Rundkurs im Industriepark der Stadt Föhren galt es mehrfach zu durchlaufen. Nach 30:55min überquerte Julien Jeandrée als erster der LG-Athleten sowie als erster der Rheinlandmeisterschafts Wertung die Ziellinie.

Dieser Sieg läutete einen großen Medaillenregen für die Kreissportler ein. Auf den nächsten Plätzen folgten Lars Arzdorf mit einem 7. Platz und einer hervorragenden Zeit von 33:58 min sowie Leon Schenke auf Platz 11 sowie einer Zeit von 34:21 min. Nach Auswertung des Teamwettbewerbs, welcher die Zeiten der drei schnellsten Läufer eines Vereins kumuliert, war der Aufschrei groß. Die drei Männer der LG siegten mit einer neuen Kreisrekord Bestzeit von 1:39:16 Std. Mit dieser Zeit verbesserten sie den schon 18 Jahre alten Rekord um fast fünf Minuten.

Als nächste Athletin der LG Kreis Ahrweiler überquerte Majtie Kolberg die Ziellinie in hervorragenden 37:00min, neben dem Meistertitel sicherte sich die vierte der diesjährigen deutschen Meisterschaften über 800m, den ersten Platz der diesjährigen Bestenliste des Leichtathletikverband Rheinland, sowie den Frauen Kreisrekord, welcher zuvor bei 39:49min notiert war. Die 21-jährige Spezialistin über die Mittelstrecken konnte sich gemeinsam mit Sabine Schenke (47:37 min) sowie, der Siegerin der W70-Wertung, Elisabeth Meyer, den zweiten Platz in der Teamwertung sichern und den Männern gleich den Team Kreisrekord in der Mannschafts-Wertung der Frauen verbessern. Somit hatte sich das Kontingent der Rheinlandmeistertitel für die LG Kreis Ahrweiler bereits auf drei Einzel Titel sowie einen Teamtitel erweitert.

Doch das sollte nicht der letzte Titel des Tages werden. Denn Thomas Reuter (37:12), Thorsten Meyer (38:04) und Fabian Deidenbach (38:24) konnten mit ihrer Teamleistung in der Altersklasse M30/35 ebenfalls den Sieg in der Teamwertung feiern. Sowie Erwin Wagner in der Altersklasse M65, welcher in einer Zeit von 42:57 min die Konkurrenz für sich entscheiden konnte. Letztlich gelang es Hans Meyer, in der Altersklasse M70 einen dritten Platz verbuchen. Die gleiche Platzierung in seiner Altersklasse erreichte auch Raphael Jüris, welcher mit 39:39 min einen guten Einstand auf der zehn Kilometer Distanz feierte.

Damit konnte die LG am Ende des Tages vier Einzelsiege sowie zwei Siege in der Teamwertung vorweisen. Diese durchaus beachtlichen Leistungen war mit weitem Abstand die beste Teamleistung der LG Kreis Ahrweiler bei Rheinland Meisterschaften seit einigen Jahren. Nach diesem erfolgreichen Sonntagnachmittag heißt es nun, für eine Handvoll der Athleten sich schnell zu erholen, da schon die Rheinland Meisterschaften auf der Halbmarathon Distanz anstehen. Diese Meisterschaften werden ebenfalls im IRT-Park Föhren ausgetragen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Neues aus der Kita St. Viktor

Spende an die Ahrweiler Tafel

Bad Breisig. Wie im vergangenen Jahr wurde in der Kita St. Viktor zu einer Spendenaktion zugunsten der Ahrweiler Tafel aufgerufen. Das Motto „Alle sollen satt werden- meins wird deins“ wurde toll umgesetzt. Viele Lebensmittel und Windelspenden häuften sich im Foyer der Kindertagesstätte. Mit Begeisterung beobachteten die Kinder wie der Berg, den Eltern sei Dank, immer größer wurde. Selbst die leckere Schokolade blieb unberührt, um damit hilfsbedürftigen Menschen eine Freude zu bereiten. mehr...

IHK Koblenz

Bittere Folgen der Corona-Krise für das Hotelgewerbe

Walporzheim. Die IHK Koblenz hatte am Freitag vergangener Woche zu einem Pressegespräch in das Landhotel St. Peter in Walporzheim eingeladen, bei dem mit Vertretern des Hotelgewerbes die aktuelle Lage der Beherbergungsbetriebe im zweiten Lockdown, die Forderungen an die Politik und die längerfristigen Perspektiven der Branche besprochen werden sollten. Nach der Begrüßung durch den IHK-Regionalgeschäftsführer Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Do-it-yourself-Ti
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Patrick Baum:
Damit der berufslose Andreas Bleck wieder für die AfD in den Bundestag einzieht, müßte die AfD in Rheinland-Pfalz bei der nächsten Bundestagswahl mindestens sieben Prozent erreichen. Das ist momentan doch sehr unwahrscheinlich. Der Listenplatz drei ist eben doch kein sicherer Platz für Herrn Bleck.
juergen mueller:
Chapeau Frau Friedrich.
Peter Schwarz:
Das wurde auch Zeit. Wie kann ein Vorbestrafter weiterhin seine Beamtenbezüge erhalten. Durch seine Machenschaften und die Schließung des Neubaus haben viele Mitarbeiter, darunter auch ich und meine Frau, ihre Arbeit verloren. Unsere Verluste von der Zeit müsste der Herr Exminister ebenfalls ausgleichen. Aber die Herren haben auch ohne Ihre Bezüge genug beiseite geschafft. Er müsste, so wie ich, mit 650€ Rente auskommen.
Gabriele Friedrich:
Das ist auch richtig so. Davon abgesehen, sollte Deutschland erkennen, das wir diese Hundertschaften von Beamten gar nicht mehr zahlen können. 3,7 x so hohe Pensionen wie ein schwer arbeitender Mensch bekommt, ist auch eine Unverschämtheit. Genau wie die Schweiz es vorgemacht hat, plädiere ich für die Abschaffung des Beamtentums. Unkündbare Beamte- wo man hinsieht und vieles liegt im Verborgenen. Beamte haften für Fehler auch nicht, genau wie Ärzte und Politiker. Auch Lehrer sollten nicht verbeamtet werden, sondern genau wie jeder Angestellte nach Leistung bezahlt und beurteilt werden. Nur die wichtigsten Posten sollten mit Beamten besetzt sein. Der neue Unsinn, das Beamte erst ab 30 J. in die Sozialkassen zahlen sollen, das kann man auch rückwirkend machen. Diese Gruppe hat bisher am wenigsten für die Bevölkerung getan. Die Ermessensgrenze wird auch nach Sympathie eingesetzt und ist nur 1 cm von der Willkür entfernt. Mir persönlich stinkt das ganz gewaltig.

Weihnachts- Wunschbaum-Aktion

Wingender Helmut:
Guter Artikel, sehr aussagefähig.
Dybionka:
Sehr gut formulierter, informativer Beitrag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen