Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

VLN Langstreckenmeisterschaft

Manthey-Porsche gewinnt den ersten Lauf

29.03.2017 - 11:20

Nürburg. Nach fast fünf Monaten Winterpause startete am vergangenen Samstag mit der 63. ADAC Westfalenfahrt die neue Rennsaison auf dem Nürburgring. Bei Kaiserwetter und frühlingshaften Temperaturen hatten sich zum Auftakt 188 Fahrzeuge zum ersten Rennen des Jahres eingefunden. Mit von der Partie war fast die ganze Elite aus der internationalen Sportwagenszene. Neben ehemaligen Le Mans-Siegern durften sich die Fans auch über das halbe DTM-Fahrerfeld freuen. So mancher Organisator einer reinen GT-Serie dürfte neidisch in die Starterliste des Rennens geschaut haben. Nicht weniger als 36 hochkarätige Rennboliden, aus der GT3 und der SP-X-Klasse, kämpften um den Tagessieg. Entsprechend groß auch das Zuschauerinteresse. Selten zuvor hatten in den vergangenen Jahren, zum Saisonauftakt, so viele Fans entlang der legendären Nordschleife die Zuschauerplätze bevölkert. Und Sie sollten ihr Kommen nicht bereuen. Denn, die Piloten dankten es ihnen mit packendem Motorsport, allen voran die Porsche Besatzungen.


Patrick Pilet auf der Pole


Mit einer Zeit von 8:01,661 Minuten im Training positionierte Patrick Pilet den Porsche 991 von Manthey Racing auf die Poleposition. Auch die weiteren 2 Startpositionen belegten die Fahrzeuge aus Zuffenhausen. Mit einem Zeitabstand von unter zehn Sekunden nahmen nicht weniger als 25 Fahrzeuge, mit dem Startsignal, die Verfolgung des Porsche-Trios auf. Auch während des Rennens bestimmten die GT3-Porsche das Geschehen auf dem Asphalt. Und so sah es bis wenige Minuten vor Rennende nach einem Porsche-Doppelsieg aus. Mit einem Abstand von nur zwei Sekunden gingen die Boliden von Falken und Manthey in die drittletzte Runde, aber nur der Manthey-Porsche beendete diese. Dem führenden Laurens Vanthoor im Cockpit des Falken Porsches war in dieser Runde ein folgenschwerer Fehler unterlaufen. Der Belgier geriet beim Überrunden eines langsameren Fahrzeugs aufs Gras, verlor daraufhin beim Anbremsen der Hohenrain-Schikane die Kontrolle über sein Auto und schlug in die Streckenbegrenzung ein. Nach diesem dramatischen Moment war der Weg zum Sieg frei für Patrick Pilet (Frankreich), Robert Dumas (Schweiz) und Fred Makowiecki (Frankreich) im Manthey-Porsche 911 GT3 R, die sich nach Ablauf der 4 Rennstunden über den ersten Saisonsieg in der VLN 2017 freuen durften.


Team Abt auf Platz zwei


Auf der zweiten Position fuhr der Bentley vom Team Abt über die Ziele. Christer Jöns (Ingelheim) und seine Teamkollegen Chris Brück (Köln) und Jordan Pepper (Südafrika) holten damit den ersten Podiumsplatz für die britische Marke in der VLN. Hinter dem Bentley positionierten sich gleich vier Audis. Auf Rang drei sahen Christoper Mies (Heiligenhaus), Connor de Phillippi (USA) und Markus Winkelhock (Schorndorf) im Audi von Land Motorsport die Zielflagge. Gefolgt von den beiden R8 LMS des Audi Sport Team WRT auf den Plätzen vier und fünf. Das Schwesterfahrzeug von Phoenix Racing belegte Rang sechs vor dem schnellsten Mercedes-AMG GT3 von Black Falcon. Wer einen BMW M6 GT3 aus der Flotte der acht teilnehmenden Werks unterstützten Fahrzeugen unter den Top 10 suchte, der wurde enttäuscht. Der beste BMW überquerte erst auf dem 15. Rang die Linie.

Wie hochkarätig das GT3 Starterfeld besetzt war, zeigt auch die Platzierung der oft erfolgreichen Mannschaft von Frikadelli Racing, die den ersten Lauf mit dem Porsche 911 GT3 R auf dem 21. Platz beendeten. Pilotiert wurde der Frikadelli Porsche von Klaus Abbelen (Barweiler), Andreas Ziegler (Remagen) und Norbert Siedler (Österreich). Stammpilotin Sabine Schmitz hatte auf einen Start verzichtet. Ab dem zweiten VLN-Lauf soll aber wieder das Podium anvisiert werden, denn das Team wird eine zweite „schnelle Frikadelle“ mit einer reinrassigen Profi-Besetzung an den Start bringen.

Ohne Rennglück blieben dagegen das Team von Teichmann Racing, wo kein Pilot der vier eingesetzten Autos die Zielflagge erblickte. Nachdem im Freitagstraining und im Qualifying alles bestens gelaufen war, schien das Team im Rennen vom Pech verfolgt zu sein. Nach dem bereits in der 7. Runde das Auto von 2016 VLN Vizemeister Marc Hennerici (Mayen) nach Aussetzen in der 7. Runde im Streckenabschnitt „Brünnchen“ ausgerollt war, verunfallten gleich zwei der Porsche Cayman GT4. Besonders bitter für das Team dann das Aus des dritten Caymen. Nur wenige Kilometer vor dem Ziel war der Motor des zu diesem Zeitpunkt auf Position Zwei platzierten Fahrzeuges plötzlich ausgegangen.

Grund zum Feiern gab es dagegen beim Team Scheid-Honert Motorsport. Einen Erfolg, der dem Team sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird, denn mit einem Vorsprung von gerade einmal sieben Tausendstelsekunden vor dem Zweiten überquerten Rudi Adams (Nohn) und Thomas Jäger (Österreich) mit dem Eifelblitz die Ziellinie. Ähnlich hart umkämpft war auch der Sieg in der Klasse V4 (VLN-Produktionswagen bis 2.500 ccm Hubraum). Hier setzten sich die Lokalmatadore vom MSC Adenau, Marcel Mannheller (Döttingen) und Hajo Müller (Odenthal) in ihrem BMW 325i, mit 0,818 Sekunden Vorsprung durch. Beim Debüt der neun TCR-Klasse triumphierte Lokalmatador Andy Gülden (Reifferscheid), der gemeinsam mit Benjamin Leuchter (Duisburg) die neue Klasse mit einem Golf GTI TCR gewann. Darüber hinaus konnte das Duo auch die Pole-Position sowie die schnellste Rennrunde für sich verbuchen.

Der nächste Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft findet mit dem 42. DMV 4-Stunden Rennen am 8. April statt. BURG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrüger in Vettelschoß unterwegs

Dreiste Abzocke: Schädlingsbekämpfer verlangen 1000 Euro

Vettelschoß. Dreiste Abzocker boten in betrügerischer Absicht ihre Dienste einer Anwohnerin aus Vettelschoß an, indem sie vorgaben einen Baum wegen Schädlingen zu behandeln. Anschließend verlangten sie über 1000 EUR in bar. Die Geschädigte Anwohnerin aus Vettelschoß erstattete Anzeige auf der Polizeidienststelle in Linz, nachdem sie zuvor über das Internet eine Firma beauftragte, die eigentlich ihren Baum aufgrund von Eichenprozessionsspinnern behandeln sollte. mehr...

Vermisstenfahndung beendet: Mädchen aus dem Hunsrück wohlbehalten zurück

Vermisste 11-Jährige wieder da

Kirchberg (Hunsrück). Die am 11. Juli, 17:35 Uhr veröffentlichte Fahndung nach der 11-jährigen N. M. hat sich erledigt und wird zurückgenommen. Die Vermisste konnte durch Hinweise aus der Bevölkerung aufgefunden und wohlbehalten an die Eltern übergeben werden. mehr...

Weitere Berichte
Keine Neuinfektion im Kreis AW

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.