Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Fußball-Rheinlandpokal, dritte Runde

Umstrittene Rote Karte für Florian Schlich bringt die Gäste auf die Siegerstraße

SG Eintracht Mendig/Bell - TuS Koblenz 0:4 nach Verlängerung

21.09.2019 - 10:19

Mendig. Der Favorit wankte, aber er fiel nicht: Trotz einer über weite Strecken starken Leistung unterlag Rheinlandligist SG Eintracht Mendig/Bell in der dritten Runde des Fußball-Rheinlandpokals dem favorisierten Oberligisten TuS Koblenz mit 0:4 nach Verlängerung. 85 Minuten lang verlief die Partie vor 1005 Zuschauern auf dem Kunstrasenplatz an der Brauerstraße auf Augenhöhe. Erst nach einer äußerst umstrittenen Roten Karte gegen SG-Kapitän Florian Schlich vier Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit nahm die Begegnung den erwarteten Verlauf. Die Gäste rissen das Ruder an sich und gewannen letztendlich verdient, wenn auch um zwei Tore zu hoch.

Schiedsrichter Mario Schmidt aus Gerolstein wertete ein Foul des Mendiger Innenverteidigers am eingewechselten Adrian Knop in dieser besagten Szene als Notbremse, obwohl „sicherlich noch zwei Abwehrspieler hinter mir waren“, versicherte Schlich. Einer davon war der Spielertrainer höchstpersönlich. „Ich hätte auf jeden Fall eingreifen können“, erklärte Augenzeuge Kodai Stalph später in der Pressekonferenz. „Es war wenn überhaupt ein taktisches Foul.“ Ein Urteil, das TuS-Trainer Anel Dzaka unterstrich: „Das war schon eine sehr harte Entscheidung. Der Unparteiische hat aber keinen einfachen Job. Er macht Fehler, wir machen Fehler. Wir sind geduldig geblieben, weil wir wussten, dass wir hinten raus fitter sind. Der Platzverweis hat uns natürlich noch mehr in die Karten gespielt.“

Die Anfangsphase gehörte den Gästen. SG-Schlussmann Robin Rohr, der den Vorzug vor „Pokal-Torhüter“ Jan Heinemann erhalten hatte, reagierte bei einem Schrägschuss des Koblenzers Amodou Abdullei nach exakt zehn Minuten großartig. Die TuS presste früh und setzte den Gegner schon beim Spielaufbau unter Druck. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit konnte der Außenseiter die Partie ausgeglichen gestalten, nennenswerte Möglichkeiten gab es bis zur Pause auf beiden Seiten allerdings nicht mehr. „Wir wollten von Anfang an mutig sein, wurden aber in der ersten Viertelstunde von der Intensität und Geschwindigkeit des Gegners überrascht“, räumte Stalph ein. „Danach waren wir hervorragend organisiert und haben uns sehr gut verkauft.“

Nach Wiederanpfiff setzte sich der Abnutzungskampf weiter fort, die SG war sogar ein Stück weit spielerisch die bessere Mannschaft. „Während unserer Druckphase in der zweiten Halbzeit hat uns im letzten Drittel vielleicht die nötige Durchschlagskraft gefehlt“, gab Stalph zu. Marcel Berg, der bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung in der 79. Minute von seinem Koblenzer Gegenspieler Almir Softic mit allen erlaubten (und ein paar unerlaubten) Mitteln bekämpft worden war, brachte es auf den Punkt: „Wir sind gerade über die rechte Seite zwei- oder dreimal bis an die Grundlinie gekommen, haben dann in der Box aber keinen Abnehmer gefunden oder waren vor dem Tor in Unterzahl. Wir können erhobenen Hauptes den Platz verlassen, wir nehmen die Niederlage so hin.“

In der Schlussphase setzte sich die physische Überlegenheit des Oberligisten mehr und mehr durch. Ein Kopfball von Knop strich aus kurzer Distanz knapp über das Tor (75.), elf Minuten später war der quirlige Stürmer an der spielentscheidenden Szene beteiligt, als er Schlich die Rote Karte verkaufte. SG-Torhüter Rohr rettete sein Team zumindest noch in die Verlängerung, als er einen Schuss von Eldin Hadzic entschärfte (90. + 4).

In der 96. Minute zeigte Schiedsrichter Schmidt auf den Elfmeterpunkt, nachdem Takahiro Hidaka ein klares Foul an Marc Richter begangen hatte. Mustafa Madanoglu war zuvor ein krasser Fehlpass unterlaufen. TuS-Kapitän Michael Stahl verwandelte den fälligen Strafstoß sicher zur 1:0-Führung, die Messe war gelesen. Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt: Gegen entkräftete und demoralisierte Mendiger schraubten Knop (107.), der ebenfalls eingewechselte Leutrim Kabashi (112.) und wiederum Knop (120.) das Ergebnis in die (unverdiente) Höhe.

85 Minuten lang hatten die Zuschauer an der Brauerstraße einen echten Pokalkampf verfolgen können. Die Koblenzer Anhänger durften erleichtert zurück ans Deutsche Eck, ihr Verein ist weiterhin im Lostopf. Und auch diejenigen Besucher, die es mit den Mendigern hielten, konnten zufrieden den Nachhauseweg antreten.

SG Eintracht Mendig/Bell: Robin Rohr, Takahiro Hidaka, Florian Schlich, Florian Wirths (91. Alexander Huber), Björn Gilles, Kodai Stalph, Manuel Oster, Mustafa Madanoglu (99. Magomed Ibragimov), John Rausch (90. + 2 Milan Rawert), Lars Bohm, Marcel Berg (79. Niklas Heinemann).

TuS Koblenz: Dieter Paucken, Daniel von der Bracke, Michael Stahl, Admir Softic, Leon Gietzen, Nozomu Nonaka (85. Marc Richter), Leon Waldminghaus, Dominic Fuß (46. Leutrim Kabashi), Eldin Hadzic (111. Tobias Jost), Felix Käfferbitz (62. Adrian Knop), Amodou Abdullai.

Schiedsrichter: Mario Schmidt (Gerolstein).

Zuschauer: 1005.

Tore: 0:1 Michael Stahl (96., Foulelfmeter), 0:2 Adrian Knop (107.), 0:3 Leutrim Kabashi (112.), 0:4 Adrian Knop (120.).

Besonderheit: Rote Karte gegen Florian Schlich (86., SG Eintracht Mendig/Bell) wegen einer Notbremse.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Fitness-Abteilung des SV Kripp startet durch

Sportangebot nach Lockdown beginnt wieder

Remagen-Kripp. Seit einigen Tagen sind auch beim SV Kripp die ersten Lockerungen nach dem Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie sichtbar. Nach Veröffentlichung der 6. Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz vom 08.05.2020 ist der Trainingsbetrieb im Freien unter Einhaltung diverser Hygienemaßnahmen wieder gestattet. mehr...

Schneiderei unterstützt Tennisclub aus Remagen

Tennisspieler mit einheitlichen Jacken ausgestattet

Remagen. Die Mitglieder des Tennisclubs aus Remagen durften sich zu Beginn der diesjährigen Sommersaison über neue Clubjacken freuen. Glücklich zeigten sich die Vereinsverantwortlichen insbesondere über die hohe Nachfrage aus der Mitgliedschaft, sodass fortan nahezu alle aktiven Spieler eine Jacke mit dem Vereinswappen tragen werden. mehr...

Weitere Berichte
Fußballsaison abgebrochen:
SV Kripp wird Vize-Meister

SV Kripp beendet Spielzeit 2019/20 als Tabellenzweiter der Kreisliga B Ahr

Fußballsaison abgebrochen: SV Kripp wird Vize-Meister

Remagen-Kripp. Am Samstag, 16. Mai, hat der Beirat des Fußballverbandes Rheinland entschieden, die laufende Saison 2019/20 abzubrechen. Die Saison endet mit den jeweils am 13. März 2020 geltenden Tabellenständen. mehr...

3800 Corona-Tests, 1100 Quarantäne-Verfügungen, Infektionsketten frühzeitig unterbrochen

Bilanz des Gesundheitsamts für die vergangenen Wochen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie hat dazu geführt, dass das öffentliche Leben im Kreis Ahrweiler in den vergangenen Wochen dramatisch beeinträchtigt war. Die mit dem Virus... mehr...

Homeoffice -
sicher und günstig

- Anzeige -RS Computer entwickelt USB-Stick underspart Arbeitgebern teure Hardware-Anschaffungen

Homeoffice - sicher und günstig

Sinzig. Den Gedanken, ihren Mitarbeitern zu Hause einen Arbeitsplatz einzurichten, mussten bereits viele mittelständische Unternehmer leider verwerfen, da die Umsatzzahlen seit Beginn der Corona-Krise häufig sehr zu wünschen übrig lassen. mehr...

Politik

Stadt Sinzig ruft zur Kreativität auf

Ideen zur Gestaltung des Kreisverkehrs gefragt

Sinzig. Seit knapp einem Jahr drehen Verkehrsteilnehmer*innen in Sinzigs jüngstem Kreisel am Kreuzungsbereich zwischen B9, Lindenstraße und Koblenzerstraße ihre Runden. Was derzeit noch fehlt, ist eine ansprechende, identitätsstiftende Gestaltung der Kreiselmitte. mehr...

Freie Wähler unterstützten bundesweiten Protest-Aktionstag

Freie Wähler Bürgerliste Sinzig e.V.

Freie Wähler unterstützten bundesweiten Protest-Aktionstag

Sinzig. Kürzlich fanden in zahlreichen Orten entlang der geplanten Stromtrassen Ultranet, Juraleitung, Südlink, Südostlink und Ostbayernring Aktionen statt, um gegen die Beschleunigung von Planungsverfahren durch Unterhöhlen der Öffentlichkeitsbeteiligung beim Netzausbau zu protestieren. mehr...

Stadtverwaltung Bad Neuenahr-Ahrweiler

Adenbachhutstraße zwischen Haus Nr. 5 und Nr. 8 gesperrt

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Adenbachhutstraße wird zwischen den Häusern Nr. 5 und Nr. 8 ab Montag 25. Mai, bis voraussichtlich 30. September 2020 für den Verkehr voll gesperrt. Grund für diese Maßnahme ist ein Bauvorhaben. mehr...

Sport

Trainigsbetrieb bei der SG Westum/Löhndorf während der Coronakrise

Weiterhin kein Training möglich

Sinzig-Westum. Der Trainingsbetrieb bei der SG Westum/Löhndorf wird weiterhin ausgesetzt. Dies war der einstimmige Beschluss von Vorstand, Trainern und Vertreter der Seniorenmannschaft. Trotz Freigabe... mehr...

Neustart für die
Triathlonabteilung

TuS Ahrweiler 1898 e.V.

Neustart für die Triathlonabteilung

Ahrweiler. Nach zehnwöchiger Corona-Pause sind die Triathleten*innen wieder ins Gruppentraining eingestiegen. Im Apollinarisstadion fand die erste gemeinsame Einheit unter Einhaltung aller Vorsichtsmaßnahmen statt. mehr...

Wirtschaft
Silber für Kern-Haus

- Anzeige -Deutscher Traumhauspreis 2020

Silber für Kern-Haus

Ransbach-Baumbach. Der Massivhaushersteller Kern-Haus konnte auch 2020 beim Deutschen Traumhauspreis einen Erfolg erzielen. Mit einem individuellen Familienhaus erreichte man die Silbermedaille in der... mehr...

Prinzen Rolle als
„Top-Marke 2020“ ausgezeichnet

- Anzeige -Lebensmittel Zeitung prämiertjedes Jahr die 100 erfolgreichsten Marken

Prinzen Rolle als „Top-Marke 2020“ ausgezeichnet

Polch. Erstklassige Markenleistung: Die Prinzen Rolle von Griesson - de Beukelaer (GdB) wird von der Fachzeitschrift Lebensmittel Zeitung als eine der „Top-Marken 2020“ prämiert. Deutschlands beliebtester... mehr...

Rehl Energy GmbH eröffnet
eigene öffentliche E-Ladestation

- Anzeige -Energiepartner der Stadtwerke Andernach

Rehl Energy GmbH eröffnet eigene öffentliche E-Ladestation

Andernach. Bei der Firma Rehl Energy GmbH geht es um Energie, Stromerzeugung durch erneuerbare Energien, Nachhaltigkeit, Elektromobilität und vieles mehr. Nun wurde der neue Unternehmenssitz mit einer kundeneigenen Trafostation der Stadtwerke Andernach ausgestattet. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wollen Sie dieses Jahr Urlaub in der Region machen?

Ja, klar! Ich habe schon gebucht.
Mich zieht es in die Ferne!
Sehr gern, aber ich weiß noch nicht genau, wann und wo...
Nein, ich fahre lieber an die See.
Hier kenne ich doch bereits jeden Winkel!
Ehrlich gesagt: Weiß nicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Heinrich Heine:
Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.

Koblenzer Schulen

juergen mueller:
Etwas anderes war von Herrn Roos auch nicht zu erwarten - zumindest öffentlich - als das man mit dem Krisenmanagement u.sogen.Stellschrauben,wenn überhaupt,das macht man dann unter sich aus.
Siegfried Kowallek:
Beim Komplex AfD, Spenden und Geheimnistuerei denke ich eher an die verdeckten Zahlungen von rund 132.000 Euro an die AfD-Politikerin Alice Weidel, bei denen die Bundestagsverwaltung wegen möglicher Verstöße gegen das Parteiengesetz Sanktionen gegen diese Partei prüft. Es stehen Strafzahlungen in dreifacher Höhe der Spenden aus der Schweiz im Raum, also rund 396.000 Euro. Jetzt will aber die AfD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen für einen guten Zweck spenden, was auf jeden Fall sympathisch ist im Gegensatz zu einer verdeckten Entgegennahme großer Spenden von jemandem, der etwas zu verbergen hat. Der angekündigte Verzicht auf eine medienöffentliche Bekanntgabe von Empfängern dieser Spenden befremdet mich jedoch aus zwei Gründen. Zum einen wirkt das heimliche Spenden an gemeinnützige Vereine oder Organisationen dadurch vergleichbar anrüchig wie etwa ein heimlicher Bordellbesuch, den man auch nur dann selbst öffentlich macht, wenn man erfolgreicher Kommunalpolitiker in Ochtendung ist. Zum anderen überzeugt die Begründung nicht, in der Vergangenheit sei vielerorts Druck auf Organisationen ausgeübt worden, die von der AfD eine Spende angenommen hätten. Wäre das der Fall gewesen, hätte diese Partei das doch auf jeden Fall laut und heftig angeprangert. Dieses Liebäugeln mit einem Opfermodus erinnert an den bisherigen geheimnistuerischen Umgang der AfD mit ihren Freitagsveranstaltungen im Kreis, deren Veranstaltungsort man nur auf Nachfrage mitgeteilt bekam. Dabei weiß nicht nur ich, in welcher Neuwieder Gaststätte diese Veranstaltungen stattfanden. Zudem stand deren Name sogar in einem ausgewogenen Artikel über eine AfD-Freitagsveranstaltung. Und als ich die letzte Veranstaltung dieser Partei vor den Corona-Einschränkungen in Oberbieber zum Thema „Wald und Wild“ besuchte, sah ich dort keinen einzigen Gegendemonstranten, obwohl die Partei den Veranstaltungsort zuvor sogar hinreichend öffentlich bekanntgegeben hatte. Siegfried Kowallek, Neuwied
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.