Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Am Birnenrundwanderweg „Spirituelle Tankstelle“:

Bienenlantershofen wird eröffnet

08.10.2019 - 13:52

Lantershofen. Am 26. Oktober ab 10 Uhr wird am Birnenrundwanderweg „Spirituelle Tankstelle“ unter der Teilnahme des Landrates des Kreises Ahrweiler Dr. Jürgen Pföhler, des Bürgermeisters der Gemeinde Grafschaft Achim Juchem, Ortsvorsteher Lantershofen Leo Mattuscheck, dem Vorstand der Raiffeisenbank Voreifel eG, der Projekthelfer sowie Gästen das Bienenlantershofen eröffnet.

Der Anfang des Bienenlantershofen war 2005, als das Dorf sich an dem Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ beteiligte und den 2. Platz in der Hauptrunde erreichte. Hierbei standen die Nachhaltigkeit und ganzheitliche Betrachtung der dörflichen Entwicklung im Vordergrund. Im Jahr 2006 erreichte das Dorf ebenfalls den 2. Platz, diesmal in der Sonderklasse bereits erfolgreicher Teilnehmergemeinden. Diese Leitbildgedanken flossen 2008 in das Dorferneuerungskonzept (DEK) ein, das mit Dorfmoderationen unter einer hohen Beteiligung der Lantershofener erstellt wurde. Im Rahmen dieser Zielvorstellungen rückten die prägenden Produkte des Dorfes wie Maubich und Birnenbrand wieder neben der gelebten Tradition in den Vordergrund. Im Dorf zählte man in den Dreißigerjahren ca. 500 hochstämmige Birnenbäume, doch hat sich diese Anzahl im Zuge der Flurbereinigung und aufgrund der Alterung der Bäume dezimiert. Ein Zielpunkt des DEK war, wieder Birnenbäume anzusiedeln. Hierbei kam das Land Rheinland-Pfalz dem Dorf Lantershofen mit dem Staatsekretär Günter Eymael zu Hilfe. Lantershofen erhielt entlang der Landesstraße L83 einen Rad- und Fußweg zur Kreisstadt und nach Ringen, für die eine Ausgleichsmaßnahme vom Land geschaffen werden musste. Die Ortsgemeinde nutzte die Gunst der Stunde, schlug dem Land hierfür ihr Projekt vor, und so entstand 2009 der Birnensortengarten mit 55 Birnenbäumen, auch mit einem Apfelbaum mittendrin, ausgewählt als einer der 111 Orte in der Eifel, die man gesehen haben muss - siehe Bernhard Imgrund, emons-Verlag.

2007 wurde der Verein „Zukunft Lantershofen“ gegründet, ursprünglich angedacht zur Rettung der Winzergenossenschaft „Winzerverein Lantershofen“. Doch hatte sich dies erledigt, da die Gemeinde Grafschaft das Areal „Winzerverein“ erwarb und mit einem Investitionsvolumen von 1,5 Millionen Euro incl. Erwerb mit Fördermitteln der kommunalen Dorferneuerung als modernes Dorfgemeinschaftshaus sanierte und erweiterte. Der rührige Vorstand „Zukunft Lantershofen“ befasste sich zwischenzeitlich mit einem Nutzungskonzept für die Alte Schule, um hier - wie im DEK 2008 vorgesehen - die Neue Mitte des Dorfes zu realisieren. Doch entschied der Gemeinderat, nach Erwerb und Umbau des „Winzervereins“, die Alte Schule zu veräußern. Zwei Großprojekte in Lantershofen waren für das Budget der Gemeinde Grafschaft wohl doch zu viel.

Der Verein griff das Leitziel des DEK 2008, Lantershofen an den Rotweinwanderweg anzubinden, wieder auf, und entwickelte die Idee des Birnenrundwanderwegs, zum einen als Wanderweg zum Birnensortengarten, zum anderen als Themenweg, möbliert mit Hochbänken, in einer 8,2 km lange Schleife über die Schwallhüll durch die alten Gassen von Lantershofen in die Feldmark und zum Rotweinwanderweg zurück. Um diesen Rundwanderweg und den Birnensortengarten attraktiver zu gestalten, hat der Verein „Zukunft Lantershofen“ zusammen mit Studenten der Hochschule Trier, Holzbauplanern und Ingenieuren architektonisch geprägte Holzbauten entworfen und realisiert. Diese einzigartigen Holzobjekte aus dem nachwachsenden Werkstoff Holz wurden mit Hilfe des Holzbau-Clusters Rheinland-Pfalz und mit Förderung des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) erstellt. Die Eröffnung des inzwischen mehrfach mit Preisen prämierten Birnen-Rundwanderweges mit hochwertigen Holzkonstruktionen erfolgte am 29. Mai 2015. Neue Impulse zur Entwicklung von Lantershofen als nachhaltiges Dorf kamen mit dem Jubiläumsjahr 2019, in dem Lantershofen seine erste urkundliche Erwähnung durch den Kaiser Heinrich II im Jahr 1019 feierte, im Festreigen „1000 Lantesche Jahre“. Im „Forum Lantershofen“ präsentierte am 25. Mai. 2018 der Lantershofener Hobbyimker Andreas Schneider einen Vortrag über „Bienen auf dem Land - mehr als Honig“, deren Bedeutung über den Honigertrag hinaus in der Bestäubungsleistung von Feldfrüchten und damit für die Nahrungsversorgung liegt. Zusammen mit der Förderinitiative des Landkreises Ahrweiler „Artenreiche Wiese“ war dieser Vortrag die Initialzündung für das Projekt „Artenreiche Wiese“, die auf Luftbildern der Landschaft von Lantershofen bis Leimersdorf zu sehen ist, als Vorstufe des Projekts Bienenlantershofen. Unterstützung kam spontan von der Familie Hemmers mit der Idee, einen Bienenlehrpfad und einen Bienenlehrstand am Birnenrundwanderweg anzulegen. Lantershofen kam zu Gute, dass die Gemeinde Grafschaft ein Waldgrundstück gekauft hatte, auf dem neben der Spirituellen Tankstelle nunmehr auch ein Bienenlehrstand und ein Biotop angelegt werden konnten. Neben dem vor dem ersten Weltkrieg angelegten Bahndamm gelegen, der aber diesbezüglich nie genutzt wurde, hat sich aufgrund der nicht durch Menschenhand gestörten Entwicklung ein Biotop gebildet. Von ansässigen Imkern unterstützt, ist ab dem Fliegenden Dach bis zur Spirituellen Tankstelle der Bienenlehrpfad mit vielen erklärenden Hinweistafeln über das Leben der Bienen, Insekten und verschiedenen Baumarten geschaffen worden.

Für das Projekt Bienenlantershofen wurden unzählige Helferstunden des Vereins „Zukunft Lantershofen“ und der Hobbyimker geleistet. Die Pfadfinder DPSG des Stammes Galilei Galileo Ringen/Grafschaft brachten sich mit einem 72-Stunden-Einsatz ein, „eine Waldrandfläche insektenfreundlich und ökologisch zu gestalten“, hier durch Anlegung einer Totholzhecke und Aufstellung eines Insektenhotels. Vereine, Firmen und die ortsansässigen Banken haben das Projekt unterstützt, das am 26. Oktober eröffnet wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aus dem Polizeibericht

Unfallbeteiligter PKW gesucht

Neuwied. Am Dienstag, 07.07.2020, 07:02 Uhr, kam es auf der Bundesstraße 42 in Fahrtrichtung Koblenz in Höhe der Abfahrt Distelfeld zu einem Auffahrunfall. Hierbei soll ein vermutlich dunkelfarbener PKW durch einen Fahrstreifenwechsel die anschließende Kollision eines VW Polo mit einem Mercedes Kombi verursacht haben. Der dunkelfarbene PKW setzte seine Fahrt auf der B 42 fort. Durch den Auffahrunfall entstand Schaden in Höhe von 1500 Euro, verletzt wurde niemand. mehr...

Aus dem Polizeibericht

Verkehrsunfall mit leicht verletztem Radfahrer

Bendorf. Am 07.07.2020, gegen 18 Uhr, befuhr ein Radfahrer die Adolph-Kolping-Straße in Bendorf vom MC Donalds kommend in Richtung Kreisverkehr Aral Tankstelle. In Höhe der Zufahrt der JET Tankstelle und des dortigen Fitnessstudios bog ein schwarzer PKW auf die Adolph-Kolping-Straße in Richtung Kreisverkehr ein ohne auf den Radfahrer zu achten. Dieser musste, um einen Zusammenstoß zu vermeiden, ausweichen und kam zu Fall. mehr...

Weitere Berichte
196 Personen als genesen

Coronavirus: Keine Neuinfektion im Kreis Ahrweiler

196 Personen als genesen

Kreis Ahrweiler. Gestern gab es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 196 Personen als genesen. mehr...

Das Modell wird auch für
die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kommunale Zusammenarbeit mit dem Rhein-Sieg-Kreis im ÖPNV

Das Modell wird auch für die Verbandsgemeinde Unkel geprüft

Kreis Neuwied. Seit dem 1. Juni 2020 wird der Linienverkehr zwischen der Verbandsgemeinde Asbach und dem Rhein-Sieg-Kreis auf Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit verbessertem Angebot wieder umsteigefrei von der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft erbracht. mehr...

Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Politik

Unser Wachtberg fordert Entschärfung der Kreuzung Rathausstraße/Wachtbergring in Wachtberg-Berkum

Wieder ein folgenschwerer Verkehrsunfall

Wachtberg-Berkum. Erneut hat sich ein folgenschwerer Verkehrsunfall an der Kreuzung L123/Wachtbergring in Berkum zugetragen, bei dem mehrere Personen verletzt wurden und hoher Sachschaden entstanden ist. mehr...

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbachs CDU: Ein neuer Geist und neuer Schwung

Neugründung: CDU-Kompetenzteam Young Generation

Rheinbach. Nach endlosen Querelen in der CDU-Ratsfraktion wurden durch demokratische Wahlen klare Verhältnisse geschaffen. Zunächst ging tiefes Durchatmen durch die Partei. Die notorischen Unruhestifter... mehr...

Neuregelung für die
Burgstraße in Flerzheim

Verkehrsplanung unter Beteiligung der Anwohner

Neuregelung für die Burgstraße in Flerzheim

Rheinbach. Wenn Autospiegel im fließenden Verkehr krachend aneinanderstoßen, kann eine zu enge Fahrbahn die Ursache sein. Die Burgstraße in Flerzheim ist ein gutes Beispiel für zu enge Fahrbahnen. Sie wurde deshalb zunächst probeweise zur Einbahnstraße umgewidmet. mehr...

Sport
Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Fit durch den Sommer mit dem SSV Heimerzheim

Von Badminton und Boule bis Zumba

Heimerzheim. Viele werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt in die Ferien fahren können. Der SSV Heimerzheim bietet für alle, die zu Hause bleiben und gerne Sport treiben möchten, auch in den Sommerferien ein attraktives Programm für jung und alt – von Badminton und Boule bis Zumba. mehr...

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Mitgliederversammlung: SSV Heimerzheim mit neuem Vorstand

Verein blickt auf erfolgreiches Jahr

Heimerzheim. Der SSV Heimerzheim blickt auf ein erfolgreiches Jahr – und steht aktuell vor Herausforderungen wegen der Corona-Pandemie. Auch die Mitgliederversammlung wurde digital durchgeführt, da wegen... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Abschließend war es für die Mayener Sozialdemokraten eine Selbstverständlichkeit, die Aberkennung der „Ehrenbürgerschaft“ von A. Hitler mit zu beschließen [ Zitat Ende ] Herzlichen Glückwunsch an die SPD und die Stadt Mayen. Nach 75 Jahren! hat man einem Mörder und Volksthyrannen die Ehrenbürgerschaft aberkannt. Und wie lange dauert es, bis die Mayener eine Kritik annehmen und einmal drüber nachdenken? Wie lange braucht es denn, eine Stadt kaputt zu machen, Kopfsteinpflaster wie in Kaisers Zeiten durch die gesamte City zu tackern, das sich jeder Gehbehinderte den Hals bricht und sich mit dem Rollator die restlichen Knochen bricht ? Warum ist Mayen immer noch so rückständig? Mayen bietet immer noch keinen Service, keinerlei Kommunikation und keine Einkaufsmöglichkeit für alte Menschen. Sollen wir raus aus der Stadt- wie im Mittelalter ? Flanieren in Mayen? Geht nicht mehr, und was wollt ihr dann mit einem Hotel? Erstmal die Ruinen abreißen und die Eigentümer in die Pflicht
K. Schmidt:
Mit anderen Worten: Die 5 AfD-Stadtratsmitglieder bilden gegenüber den anderen 43 die absolute Mehrheit. Denn so wie sie abstimmen, darf schließlich kein echter Demokrat abstimmen. ergo: Politisches Kasperletheater, allerdümmster Art. Und wiedermal Stärkung einer Partei, die doch angeblich niemand stark haben will.
Helmut Gelhardt:
Wer sich in die Hände der Rechtsreaktionäre, hier der AfD, begibt, kommt politisch in deren Händen um. Das hätte gegolten für die Papaya-Koalition unter der Führung des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Neuwieder Stadtrat, Herrn Martin Hahn, der vor dem 'Abwahlverfahren Mang' bewusst in Kauf genommen hat, Bürgermeister Mang, SPD, mit Hilfe der AfD zu stürzen. Und das gilt gleichermaßen jetzt für Herrn Bürgermeister Mang, der es jedenfalls im Ergebnis hingenommen hat, dass seine Abwahl nur mit der Enthaltung der AfD verhindert wurde. Die Schändlichkeit der maß- und zügellosen Treibjagd gegen Mang durch in erster Linie sich christliche Demokraten nennende Personen im Neuwieder Stadtrat bleibt bestehen! Das sich als Bürgermeister Stützen-lassen durch die rechtsreaktionäre AfD ist für Herrn Mang als Sozialdemokrat absolut undenkbar! Es gibt kein richtiges Leben im falschen. Für Herrn Martin Hahn nicht.Und für Herrn Mang nicht. Am Abwahl-Abend hat die AfD obsiegt. Das ist niemals hinnehmbar!
Achim Kämpflein:
Wow - was für ein Verbrechen! Hat die Polizei nichts bedeutsameres zu berichten, als sich mit einer solchen Pressemeldung lächerlich zu machen?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.