Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Neujahrsempfang in der Stadt- und Kongresshalle Vallendar

29. Neujahrsempfang der Vallendarer Sozialdemokraten

29. Neujahrsempfang der
Vallendarer Sozialdemokraten

Es war erneut ein lehrreicher und interessanter Neujahrsempfang, den die Anwesenden in lockerer Runde ausklingen ließen. Foto: privat

21.02.2020 - 15:53

Vallendar. Dieses Jahr fand bereits zum 29. Mal der Neujahrsempfang des SPD-Ortsverein Vallendar sowie der Stadt- und Verbandsgemeindefraktion statt. Aber eine Neuerung war gegeben, zum ersten Mal wurde der Neujahrsempfang in der Stadt- und Kongresshalle Vallendar abgehalten. Als Gastredner war in diesem Jahr Prof. Dr. Stefan Sell von der Hochschule Koblenz eingeladen zum Thema „Sozialpolitik wird in Berlin gemacht, und warum die eigentliche sozialpolitische Baustelle eine umfassende Kommunalisierung wäre“. Stadtbürgermeister Wolfgang Heitmann, der gleichzeitig der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Vallendar ist, eröffnete den Neujahrsempfang und begrüßte die große Anzahl an Gästen, Würdenträger und Institutionen. In seiner Rede ging er vor allem auf seine Arbeit als neuer Bürgermeister ein, die ihm sehr viel Spaß bereitet. Er stellte seine politischen Ziele vor, dabei betonte er, dass ihm das Stadtentwicklungskonzept besonders am Herzen liegt. Dieses soll vor allem von Bürgern, Vereinen und den Vallendarer Institutionen begleitet werden, da Wolfgang Heitmann eine Politik von Bürgern für Bürger machen möchte. Dabei stellte er besonders die Wiederbelebung der Hellenstraße, die, in Zukunft prekäre, ärztliche Versorgung und das Soziale Quartier dar.

Aber auch der Neubau der Kita Wildburg, der Ausbau der evangelischen Kita und der Anbau an der städtischen Kita stellt die Stadt nicht nur vor finanzielle Herausforderungen. Durch die, glücklicherweise, steigenden Kinderzahlen in der Stadt Vallendar muss als nächstes der Ausbau der Grundschule Vallendar in Angriff genommen werden.

Weiter berichtete der Stadtbürgermeister über die neue Friedhofsgestaltung und den baldigen Beginn des Ausbaus der historischen Wildburg mit barrierefreien Wohnungen.

Verbandsbürgermeister Fred Pretz stellte insbesondere die finanzielle Ausstattung der Kommunen dar. Er kritisierte, dass aufgrund von Umlagenbelastung und Pflichtaufgaben nur fünf Prozent der Einnahmen der Kommune zur freien Verfügung steht. Vor allem die Kosten für die, von der Landesregierung versprochenen, Kitaplätze müssen von den Kommunen gestemmt werden.

Darauf folgte, die mit Spannung erwartete, Rede des Gastredners Prof. Dr. Stefan Sell. Dieser prangerte an, dass die Sozialpolitik vor allem auf Bundes-, bzw. Landesebene gestaltet wird, diese aber vor allem in die Hand der Kommunen gehöre, da diese näher an den Menschen und Bürgern sind. Große Probleme sieht er in der Pflege und den in Zukunft großen Anstieg der Altersarmut. Altersarmut führt zu einer Vereinsamung der Menschen und damit verbunden zu einem deutlich erhöhten Krankheitsrisiko. Als Lösung sieht Prof. Dr. Stefan Sell die Umverteilung von finanziellen Mitteln, da ein gleichzeitiger Anstieg von Armut in Verbindung von einem Anstieg von finanziell besser gestellten Rentnern nicht möglich ist. Seine Aussagen belegte Prof. Dr. Sell mit statistischen Belegen, die er immer wieder, mal ernst, mal humorvoll, in seine Rede einarbeitete. Als Beispiel für einen funktionierenden Pflegebereich nannte Prof. Dr. Sell das Pflegemodell in Dänemark, wo dieser komplett in kommunaler Hand liegt.

Er kritisierte auch, dass die Bundes- und Landesregierung nur Änderungen im Kleinen vollzieht, statt sich dem großen Ganzen zu widmen. Er plädiert für revolutionäre Veränderungen. Zum Schluss seiner Rede gab er den anwesenden Gästen und Genossen noch eine Bitte mit auf den Weg: „Setzen sie sich bei der SPD-Landesregierung dafür ein, dass an einer der vielen Hochschulen im nördlichen Landesteil ein Lehrstuhl für Medizin geschaffen wird.“

Im Anschluss sprach die neue SPD-Fraktionsvorsitzende des Verbandsgemeinderates Karin Küsel. In ihrer Rede wirbt sie, die Welt aus der Sicht derer zu betrachten, die nicht so begünstigt durchs Leben kommen und die besonders auf Hilfe angewiesen sind. Einen anderen Blickwinkel empfiehlt sie, um die Verbandsgemeinde auch mal neu und anders zu sehen. Das kommt allen Bürgerinnen und Bürgern entgegen. Zum Abschluss richtet sich Karin Küsel noch einmal an ihre Zuhörer mit einer Bitte: „Lassen sie uns im neuen Jahr positiv denken, handeln und darüber reden.“

Der neue SPD-Fraktionsvorsitzende des Stadtrates Vallendar Dieter Necker resümierte noch einmal den anstrengenden, aber erfolgreichen Wahlkampf des letzten Jahres. Die neue SPD-Fraktion hat sich zusammengeschlossen und Dieter Necker ist zu Recht stolz auf die Tatsache, dass die SPD Vallendar es geschafft hat eine paritätische Liste zu erstellen. Mit vier Frauen und drei Männern zeigt die SPD Vallendar, dass Gleichberechtigung ein wichtiges Thema ist. Dieter Necker ging noch auf die kommenden, wichtigen Themen im Stadtrat ein, wie Kitas, Grundschule, Verkehr, Finanzen. Abschließend betonte er, dass die SPD-Fraktion immer ansprechbar ist und man sich auf ein positives Miteinander freue.

Musikalisch wurde die Veranstaltung, wie auch schon im letzten Jahr, von Davon Rempel begleitet. Damit endete ein sehr interessanter und lehrreicher Neujahrsempfang. Die Gäste blieben aber noch lange und konnten in lockerer Runde bei Sekt, Kaffee und leckeren Canapés weitere Gespräche führen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Superior Taste Award 2020

Internationale Auszeichnung für Brohler Medium

Die erfolgreiche Gastronomielinie des Brohler Mineralbrunnens wurde 2020 erneut durch das International Taste Institut in Brüssel mit dem begehrten 3-Sterne Superior Taste Award ausgezeichnet. Der Award ist international renommiert und die höchste Auszeichnung für Geschmack und Qualität. mehr...

Leserbrief

Schrottimmobilie fällt endlich unter der Abrissbirne

Eine besondere Lokalität für „Nachtschwärmer“ in der City – Deichstraße wird endlich abge- rissen. Diese ist schon seit geraumer Zeit nicht mehr im Betrieb. Vielmehr wurden die oberen „sogenannten Wohn-Mieteinheiten“ lukrativ an Flüchtlinge vermietet. Natürlich u.a. mit überzogener Mietrendite, d. h. es wird auch als Mietwucher bezeichnet. Der Mietzins war ja sicher, denn die Kommune oder die Agentur für Arbeit / Jobcenter übernahm diese Kosten. mehr...

Weitere Berichte
Liebe Volksvertreter
Liebe Medien

Aktuelle Buchvorstellung

Liebe Volksvertreter Liebe Medien

Was hat Deutschland, das andere Länder nicht haben? Den Mittelstand! Und so wie er die tragende Säule der gesamten Wirtschaft ist, gilt die bis jetzt noch „Schweigende Mehrheit“ der Gesellschaft als der sichere Garant für den sozialen Frieden. mehr...

Wirges: Reisebus entwendet

Aus dem Polizeibericht

Wirges: Reisebus entwendet

Wirges. In der Nacht vom 2. auf den 3. Juli 2020 kam es gegen 1:30 Uhr zu einem Einbruch bei einem Busunternehmen in Wirges. Bisher unbekannte Täter entwendeten die Schlüssel zu einem in der Bushalle... mehr...

Politik
Landrat Achim Hallerbach
begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Start ins Berufsleben bei der Kreisverwaltung Neuwied

Landrat Achim Hallerbach begrüßt Verwaltungsnachwuchs

Kreis Neuwied. Elf junge Frauen und Männer starten dieser Tage bei der Kreisverwaltung Neuwied ins Berufsleben. Landrat Achim Hallerbach ernannte die Anwärterinnen und Anwärter für das sogenannte 2. bzw. mehr...

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Stadtrat Neuwied entscheidet über Abwahlantrag

Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt

Neuwied. Mit einer faustdicken Überraschung endete am 3. Todestag von Ex-Oberbürgermeister Nikolaus Roth die Stadtratssitzung mit dem einzigen Tagesordnungspunkt, der Abwahl von Bürgermeister Michael Mang. mehr...

Sport

Sensation beim SV Niederbachem

C-Jugend spielt Bezirksliga

Niederbachem. Nach der Entscheidung des Verbandsjugendtages am 20. Juni 2020 waren die Verantwortlichen, Trainer und die Spieler des SV Niederbachem ernüchtert. mehr...

Stadtsportverband Meckenheim e.V.

„Sport im Park“

Meckenheim. Meckenheim bewegt sich nun im zweiten Jahr bei „Sport im Park“. Einfach vorbeikommen und mitmachen - ganz ohne Anmeldung. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Virologe Ch. Drosten warnt vor 2. Welle: Wie schätzen Sie den weiteren Verlauf der Pandemie ein?

Ich halte das für realistisch und befürchte einen 2. Shutdown.
Jetzt im Sommer wird sich das Virus langsamer verbreiten, denn wir sind alle viel draußen.
Ich sehe und erlebe viele, die sich nicht mehr an die Regeln halten - deshalb hat Drosten vermutlich Recht.
Ich halte Corona nicht für besonders gefährlich und bleibe deshalb gelassen.
Es ist mir egal - wir sind in Deutschland gut genug ausgestattet, um auch einen 2. Shutdown gut zu überstehen.
Spätestens im Herbst mit der üblichen Grippewelle wird sich auch Corona wieder ausbreiten.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Muss hier erst etwas Schlimmes passieren?

Martina Hessel:
Da passt kein Krankenwagen-Feuerwehr bzw.Müllabfuhr !!So sieht es aus in der Königsberger Straße! Durch die parkenden Autos kommt kaum ein Rettungsfahrzeug um die Kurve, selbst die Mieter der Garagen haben Schwierigkeiten aus diesen heraus zu fahren. Beim Ordnungsamt ist das Büro leider sehr selten oder gar nicht besetzt. Eine Um- Weiterschaltung auf's Diensthändy wäre hier bitter nötig!!!
Martina Hessel:
Herrlich Lieber Anwohner! Es Ist gut wenn ab und an da ein Bus; LKW; Großraum-Taxi; Anhänger steht. Dadurch ist die RENNSTRECKE Kurt-Schumacher-Straße Tabu und jeder muss vorausschauend fahren und sich ans Tempo halten. Achten Sie doch lieber mal darauf, wer die Autos zerkratzt; gegen die Zäune fährt, in der Kurve parkt- so das weder Krankenwagen; Feuerwehr noch die Müllabfuhr vorbei kommen!!!
Sascha Schäfer:
Komisch,da wird sich beschwert, Aber wenn meine Oma in ihrer GaragenAusfahrt zu geparkt wird und selbst das Ordnungsamt sich nicht rührt,da beschwert sich keiner, Jeder der fahren kann,kommt doch an dem Bus vorbei, So halten sich die "Fahrer"wenigstens an die ausgeschilderte Geschwindigkeit, Lächerlich,wegen einem Parkenden Bus so ein Fass aufzumachen,
juergen mueller:
Interessant - die Verlängerung der Buslinie bis zum "Gewerbegebiet A61". Hat die STADT hier schon vorgebaut in Bezug auf die Erweiterung des GVZ-A61?
juergen mueller:
Ich finde es bemerkenswert, WER alleine befindet, WANN Kunst im öffentlichen Raum duldbar ist und wann NICHT, auch unter dem Gesichtspunkt, nur weil man in einem Kulturausschuss seinen Platz hat, man darüber entscheiden kann, was Kunst ist und was nicht (was ich an der Qualifikation alleine anzweifle, denn dazu gehört weit mehr, als einen Sitz in einem Gremium zu haben, dass von Kunst im sprichwörtlichen Sinne keine Ahnung hat.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.