Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

FWG der Verbandsgemeinde Vallendar stellt weitere Listenbewerber vor

Es folgen die Plätze elf bis 32

16.04.2019 - 09:24

Vallendar. Nachdem die ersten Zehn der Liste bereits vorgestellt wurden, folgen nun die weiteren Bewerber der Plätze elf bis 32. Auf Platz elf steht Tina Waldgenbach aus Urbar. Sie ist verheiratet und hat drei handballbegeisterte Männer (zwei Söhne und einen Mann). Als selbstständige Dozentin weiß sie immer einen guten Rat. Platz zwölf geht an Peter Hahn aus Weitersburg. Er engagiert sich auch in der FWG Weitersburg und ist im Vorstand der FWG Kreis Mayen-Koblenz. Das gute Miteinander der Ebenen und ein kritisches Auge auf die Finanzen sind ihm besonders wichtig. Elke Zengler aus Niederwerth folgt auf Platz 13. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder, von denen zwei erwachsen sind. Die gelernte Hotelfachfrau ist heute selbstständig und führt mit ihrem Mann ein Unternehmen. Das „unternehmerische Denken“ vermisst sie oft in der Politik. Den nächsten Platz sicherte sich Peter Stubbe. Der Polizist aus Urbar ist auch bei der freien Liste Bürger für Urbar engagiert, sieht aber gern auch beruflich und sportlich mal über den Tellerrand. Es folgt Uschi Brabender (56) aus Vallendar. Sie ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Sie zeigt, wie jemand zwei studierende Kinder, zwei Jobs und diverses ehrenamtliches Engagement unter einen Hut bekommt. Auf Platz 16 liegt Bernd Mühlberger. Er ist der Senior und mit 78 Jahren noch als selbstständiger Mediator tätig. In der Unabhängigen Liste Vallendar ist er auch aktiv und möchte einen gepflegten und fairen Umgangston auch in die Politik einbringen. Platz 17 geht wieder an Weitersburg. Dorothea Günster ist 68 Jahre alt und seit der Gründung der FWG Weitersburg auch dort engagiert. Sie möchte ihre Lebenserfahrung teilen, am liebsten bei einer Tasse Tee. Toni Zengler aus Niederwerth kommt auf Platz 18. Er ist verheiratet, hat zwei erwachsene Kinder und sitzt im Werksausschuss. In der FWG Niederwerth ist er ebenso engagiert und hat je ein wachsames Auge auf die technischen Dinge und auf die Landwirtschaft. Platz 19 geht an Marion Schade (62). Sie ist gelernte Kinderkrankenschwester, hat früher in Niederwerth gewohnt, lebt aber seit Jahren in Urbar. Sie kennt die Wehwehchen nicht nur der kleinen Leute und hat immer ein offenes Ohr für alle Anliegen. Für Platz 20 konnte Thomas Frank aus Vallendar gewonnen werden. Der Verwaltungsangestellte und Hobbyfotograf ist dafür zuständig, dass alle gut aussehen. Auf Platz 21 folgt Udo Wenz (53). Er ist von Beruf Winzer und betreibt das Weingut Wenz auf dem Wendelinushof. Er wird in den nächsten Tagen vom Gumschlag auf das Weingut umziehen und ist dann Weitersburger Außenposten. Sein Motto lautet: „Ich schenke reinen Wein ein.“

Mit 24 Jahren auf Platz 22 folgt Lisa Haushahn. Lisas Herz schlägt für den Karneval, deshalb musste es auch Platz 22 sein. Elf war schon belegt, 33 gibt es ja nicht. Sie möchte die Anliegen der jungen Generation vermitteln. Platz 23 geht an Michael Mohr (58). Der selbstständige Malermeister ist verheiratet und lebt in Vallendar. Er sorgt dafür, dass in der Politik nicht alles immer nur grau ist. Das letzte Drittel wird von Heinz Bähner aus Niederwerth angeführt. Dem Polizist bei der Wasserschutzpolizei in Koblenz ist der Gewässerschutz ein wichtiges Anliegen. Er wohnt mit seiner Frau auf der Insel Niederwerth, hat aber auch längere Zeit in Weitersburg gelebt. Die Pflege von Menschen und der Gärten gehören zu seinen Themen. Astrid Esch-Beckenkamp (57) aus Vallendar ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Von Beruf Ideenmanagerin, sorgt sie dafür, dass sich die besten Ideen durchsetzen, egal, von wem sie sind. Falls das nicht gelingt, müssen eigene Ideen her. So sollte auch Politik funktionieren. Auf Platz 26 folgt Hans Nink aus Weitersburg. Er ist 67 Jahre alt, verheiratet und engagiert sich im Lions Club. Als ehemaliger Bankvorstand kennt er die Strukturen und Verhaltensweisen in der Wirtschaft und kann guter Ratgeber und Tippgeber auch im Dschungel der Politik sein. Platz 27 geht an Birgit Augst (58). Sie hat erwachsene Töchter, hat über 20 Jahre in Vallendar gelebt, hat einen Mann von Niederwerth und wohnt schon über 30 Jahre in Urbar. Sie kennt aber auch Leute aus Weitersburg, versichert sie. Damit ist sie die multikommunale Erzieherin. Platz 28 hat Tanja Stienemeier aus Vallendar. Die kaufmännische Angestellte ist 47 Jahre alt, verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Auch sie ist bei der ULV engagiert und hat sich besonders mit dem Projekt gelbe Füße und dem Ausbau des Hartspielplatzes an der Grundschule einen Namen gemacht. Guido Mohr (49) aus Vallendar wollte eigentlich nur „Ersatzbewerber“ sein. Da aber 32 Personen gefunden werden konnten, die bereit waren zu kandidieren, wurde auf Doppelbenennungen verzichtet. Daher ist die FWG in der komfortablen Lage, eine vollständige Liste anzubieten. Mohr engagiert sich im Fußball und sorgt dafür, dass der Nachwuchs gut geführt und motiviert wird. Bei der FWG sorgt er dafür, dass es immer fair zugeht. Auf Platz 30 folgt Martina Märtig aus Urbar. Als bekennender Kuba-Fan (die Insel in der Karibik, nicht der Ort auf der Anhöhe in der Verbandsgemeinde) wünscht sie sich ein bisschen dieser Wärme und Unkompliziertheit auch hier. Sie ist Masseurin in einem Neuwieder Krankenhaus und sorgt dafür, dass es nicht zu Verspannungen kommt. Platz 31 geht an Andreas Bomm (54). Er lebt mit seiner Familie in Weitersburg, ist aber auch in Vallendarer Vereinen und Bühnen zu Hause. Außerdem ist er auch bei der FWG Weitersburg engagiert und sportlich aktiv. Er sorgt dafür, dass nicht die Puste ausgeht. Der letzte Platz geht noch mal nach Niederwerth. Steffi Herzig (32) ist verheiratet und arbeitet als Diplom-Finanzwirtin beim Finanzamt. Sie hat immer auch einen besonderen Blick auf die Finanzen und rundet das Bewerberfeld ab. Die Liste ist somit eine gute Mischung aus allen Ortsgemeinden und der Stadt. Die Frauen und Männer sind fast gleich vertreten. Ebenso die Altersgruppen, Berufe und Funktionen. Es gibt viele erfahrene Bewerber, aber auch neue „unverbrauchte“ Leute mit neuen Ideen und Vorstellungen. Die FWG sieht in dieser Liste eine gute Alternative mit jetzt auch schon 20 Jahren Erfahrung in der Verbandsgemeinde.

Pressemitteilungder FWG der

Verbandsgemeinde Vallendar

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Am Karfreitag wurde in Wirges in zwei Kapellen eingebrochen

Zeugen gesucht: Vandalismus an zwei Kapellen

Wirges. Am Karfreitag, 19. April, um 19.49 Uhr kam es in Wirges in der Kolpingstraße und der Christian-Heibel-Straße zu zwei Sachbeschädigungen an dortigen Kapellen. Bei der Kapelle an der Kreuzung Kapellenstraße / Christian-Heibel-Straße wurde die hölzerne Tür eingetreten und bei der Kapelle in der Kolpingstraße wurde ebenfalls die Tür, als auch eine Skulptur erheblich beschädigt. Beide Schäden dürften bei insgesamt ca. mehr...

Karfreitag am Nürburgring: 225 Geschwindigkeitsüberschreitungen

20.000 Besucher am „Carfriday“

Nürburg. Am Nürburgring trafen sich am Karfreitag geschätzt weit über 20.000 „Besucher“ zum alljährlichen Treffen an Karfreitag. Die Polizei Adenau war ebenfalls am Nürburgring präsent. mehr...

Weitere Berichte
Heizungspumpe:
Stromfresser im Keller

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Heizungspumpe: Stromfresser im Keller

Kreis Neuwied. Im Heizungskeller schlummert oft großes Ein-sparpotenzial. Die Heizungsumwälzpumpe transportiert das warme Wasser vom Heizkessel zu den Heizkörpern oder der Fußbodenheizung, damit es in den Wohnräumen warm wird. mehr...

Ein nicht alltägliches Event

Kunst-Workshops in der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Ein nicht alltägliches Event

Koblenz. Ein nicht alltägliches Event bietet die Kunstakademie Rheinland im Haus der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an. Im Rahmen der dort präsentierten Kunstausstellung Rhine Art werden am Samstag, 27.... mehr...

Gemeindeverwaltung Wachtberg

Integration des Schülerspezialverkehrs

Berkum. Die Gemeindeverwaltung Wachtberg lädt die Erziehungsberechtigten von Schülerinnen und Schülern der Wachtberger Grundschulen, der kommenden Schulneulinge sowie der Hans-Dietrich-Genscher-Schule... mehr...

Politik

Ergebnisse zur Feldstärkenmessung in Wallersheim im Bereich der Grundschule liegen vor

Werte liegen um den Faktor 1000 unter den Grenzwerten

Wallersheim. Im August 2018 beantragte die CDU Fraktion eine Feldmessung gem. § 5 der 26. BImSchV im Bereich der Hochspannungsleitungen, entlang der geplanten Ultranet-Strecke im Koblenzer Stadtgebiet, durchzuführen. mehr...

Wanderung entlang
des Streuobstwiesenwegs

FWG Kettig lädt ein

Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs

Kettig. Passend zur beginnenden Kirschblüte lädt die FWG Kettig alle Interessierten zu einer Wanderung entlang des Streuobstwiesenwegs am Sonntag, 5. Mai um 11 Uhr ein. Während der Wanderung beantwortet FWG-Vorstandsmitglied und Landwirtschaftsmeister Werner Schmorleitz Fragen zum Obstanbau. mehr...

Es war ein voller Erfolg

Ortsteilbegehung der CDU Karthause

Es war ein voller Erfolg

Karthause. Anlässlich der traditionellen CDU Ortsteilbegehung im Stadtteil Karthause konnte der Vorsitzende Leo Biewer erneut hochkarätige Teilnehmer begrüßen. Bürgermeisterin Ulrike Mohrs und Baudezernent... mehr...

Sport
Zuschauermagnet Kazmirek
führt Deichmeeting-Feld an

Deichmeeting 2019 wirft seine Schatten voraus

Zuschauermagnet Kazmirek führt Deichmeeting-Feld an

Neuwied. Arthur Abele gewann im vergangenen Jahr Gold bei der Europameisterschaft, Kai Kazmirek belegte bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro Platz vier und sicherte sich 2017 WM-Bronze – Ergebnisse wie diese zeigen, dass Deutschland zu den absoluten Top-Nationen im Zehnkampf gehört. mehr...

Ohne Gegentor fürs
Finalturnier qualifiziert

Vorrundenturnier der Fußball-Kreismeisterschaft der Grundschulen des Kreises MYK

Ohne Gegentor fürs Finalturnier qualifiziert

Weißenthurm. Nicht nur die Mädchen der Grundschule Weißenthurm spielen erfolgreichen Fußball, auch die gemischte Mannschaft mit den besten Fußballern und einer Fußballerin zeigten beim Vorrundenturnier... mehr...

Großreinemachen in Wormersdorf

Bogenschützen Rheinbach

Großreinemachen in Wormersdorf

Wormersdorf. Laub fegen, vom Herbststurm „abgehängte“ Pfeilfangmatten reparieren und wieder anbringen, Scheibenständer neu ausrichten und um- und unfallsicher aufstellen, Strauchschnitt beseitigen, Rasen... mehr...

Wirtschaft

Arbeiten am Stromnetz

Geplanter Stromausfall

Staudt. Am Sonntag, 5. Mai, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Staudt. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein... mehr...

Neuen Chefarzt und neue
Leitende Ärztin begrüßt

- Anzeige -Dr. Büchter und Dr. Türoff neu am St. Nikolaus-Stiftshospital

Neuen Chefarzt und neue Leitende Ärztin begrüßt

Andernach. „Die Einführung von zwei neuen Ärzten in wichtigen Führungspositionen ist für ein Krankenhaus ein besonderes Ereignis“, sagte Geschäftsführerin Cornelia Kaltenborn. Das St. Nikolaus-Stiftshospital begrüßte Dr. mehr...

- Anzeige -Nettebad eröffnet die Liegewiese

Sonnenschein und Schwimm- vergnügen kombinieren

Mayen. Der April hält in diesem Jahr schon viele Sonnentage mit angenehmen Temperaturen bereit. Klar, dass alle Menschen nach draußen und die warmen Temperaturen genießen möchten. Im Nettebad Mayen kann... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie feiert ihr zu Hause das Osterfest?

Gemeinsam Eier bemalen oder färben
Das Zuhause mit Osterhasen und Zweigen schmücken
Einen Osterzopf oder Osterlamm backen
Ostereier verstecken und suchen
Osternester basteln
Bei uns wird Ostern nicht gefeiert
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Sebastian Hebeisen hat das Richtige gesagt! Lassen wir Herr Klasen toben. Das ist unerheblich. Helmut Gelhardt, Mitglied des Sozialverbands KAB
Uwe Klasen:
Wir dürfen Europa weder den linken Spaltern und Gleichmachern, noch dem Toben der zentralistischen Planwirtschaft überlassen!
Antje Schulz:
Die AfD, die sich gerne als Opfer aufspielt, macht mal wieder mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam. Interessant wäre auch zu erfahren, was Dr. Jan Bollinger, der Kreisvorsitzende der AfD Neuwied, dazu meint. Bollinger ist zugleich auch Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Fraktion im rheinland-pfälzischen Landtag.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.