Regioverein Koblenz

Stärke durch Vernetzung in der Region

Regioverein überreicht Fördergelder an gemeinnützige Initiativen

04.02.2015 - 13:43

Koblenz. Die feierliche Atmosphäre im Schöffenhaus am Florinsmarkt konnte nicht passender sein für die Überreichung der Fördergelder durch den Regioverein Koblenz. An sechs gemeinnützige Initiativen aus der Region konnte insgesamt ein Betrag von fast 1.700 RegioMark ausgehändigt werden. „Dies ist zwar noch nicht viel, aber wir sind stolz darauf, diese Spende bereits nach dem ersten Jahr auszahlen zu können“, sagte der Vorsitzende Walter Grambusch bei der Begrüßung.


Geld resultiert aus dem Rücktausch in Euro


Die Summe kam in 2014 zustande durch den einbehaltenen Förderbeitrag beim Rücktausch in Euro, wenn Betriebe die eingenommenen RegioMark nicht weiter verwendet haben. Die Verteilung auf die Förderprojekte haben jedoch die Kunden bestimmt, die bei jedem Tauschvorgang bei den Ausgabestellen eines dieser Projekte benennen konnten. Nach einigen vom Hausherrn Martin Görlitz interessant erzählten Episoden zur Geschichte dieses ehrwürdigen Gebäudes konnte Professor Ingeborg Henzler zum Thema Regiogeld auch die letzten Zweifel bei so manchem Zuhörer entkräftigen. Die Diplom Volkswirtin und ehemalige Präsidentin der Fachhochschule verdeutlichte sehr überzeugend, dass das Regiogeld das Bewusstsein für den hohen Stellenwert des regionalen Einkaufs fördert. Die Vernetzung von Konsumenten, regionalen Betrieben und gemeinnützigen Initiativen stärkt die Region. „Beachtenswert finde ich vor allem die demokratischen Strukturen, die der Verein insbesondere bei den Fördergeldern praktiziert“, sagte Professor Ingeborg Henzler. Dem noch jungen Verein wünschte sie eine erfolgreiche Fortsetzung des Projektes und dass sich viele weitere Betriebe und Kunden aus der Region dem Projekt anschließen. Zusammen mit Walter Grambusch überreichte sie anschließend die Fördergelder an die Initiativen.


Großer Beifal für Kinderzirkus BAMBINI


Die Betroffenheit der Zuhörer war deutlich spürbar, als die Vertreter der jeweiligen Initiativen ihre Projekte vorstellten. Ob Straßensozialarbeit durch Die Schachtel, der BUNDte Schulgarten des BUND in Moselweiß, die Onlineberatung justforgirls.de des Frauennotruf Koblenz, die sozialpädagogische Familienhilfe der Lebenshilfe Koblenz, die Gruppe Miteinander-Füreinander des SKF Koblenz oder der Kinderzirkus BAMBINI der Jukuwe, alle leisten einen wichtigen sozialen Beitrag in unserer Gesellschaft und können diese Spende für ihre Arbeit gut verwerten. Großen Beifall erhielten Rachel und Tamara vom Kinderzirkus BAMBINI für ihre perfekte graziöse „Poi-Swinging“-Einlage. Bei Wein und Gebäck, natürlich von Akzeptanzstellen der RegioMark, hatten die Gäste dann noch Gelegenheit, miteinander Gespräche zu führen und Erfahrungen auszutauschen. Weitere gemeinnützige Initiativen aus der Region sind mit ihren Projekten im Regioverein willkommen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service