-Anzeige- Mehrere Bücher zu gewinnen

Porsche und die Historische Formel 1

Das Buch „Grand Prix 1961 - 1965 - die 1,5 Liter-Jahre in der Formel 1“ ist im Handel erhältlich und im Verlag McKlein Publishing erschienen

Porsche und
die Historische Formel 1

Die drei Buchautoren Jörg-Thomas Födisch (v.li.n.re.), Rainer Roßbach und Nils Ruwisch im Gespräch mit dem Moderator Alexander Kraß (re.). Foto: Ralf Zensen

14.09.2020 - 08:52

Region. Ralf Zensen, Inhaber des Sportwagenzentrums Eifel, hatte zusammen mit dem Verlag McKlein Publishing (Köln) und den Autoren Jörg-Thomas Födisch, Rainer Rossbach und Nils Ruwisch zur Präsentation ihres neu erschienenen Buches „Grand Prix 1961 - 1965 - die 1,5 Liter-Jahre in der Formel 1“ nach Barweiler eingeladen.

In Anwesenheit von Peter Geishecker, dem früheren Renn- und Organisationsleiter im ADAC, Tourenwagen-Weltklasse-Pilot Klaus Ludwig, zahlreichen aktiven Motorsportlern, mehreren Ehrengästen und Pressevertretern moderierte der bekannte Nürburgring-Historiker Alexander Kraß die rund dreistündige Veranstaltung.

Das nahe am Nürburgring gelegene Sportwagenzentrum, spezialisiert auf Porsche-Fahrzeuge, bot das perfekte Ambiente: Carrera GT, 918 Spyder, GT 2, 911 Turbo, 935, 964, 911, GT3 und GT3 RS aus der Zuffenhausener Sportwagenschmiede garnierten die Präsentation des mit mehr 520 Fotos von allen 47 Grand Prix-Rennen der Jahre 1961 bis 1965 opulent ausgestatteten Bildbandes.

„Gerade, als wir mit unserem Typ 804 siegfähig waren, stiegen wir wieder aus“, erzählte Herbert Linge, Porsche-Urgestein und weltbekannter Stuttgarter Rennfahrer, in seiner 15-minütigen Video-Botschaft, in der er detailliert auf die Formel 1- und Formel 2-Entwicklungen des legendären deutschen Renn- und Sportwagenherstellers einging.


Nürburgring hat einen hohen Stellenwert in der Region


Peter Geishecker erinnerte in seiner Rede an außergewöhnliche Nürburgring-Geschichten, die er - vor allem als Rennleiter der 24 Stunden, dem größten Rennen der Welt auf der längsten Rennstrecke der Welt - erlebt hat. Geishecker wies auch auf die Bedeutung des Nürburgrings hin, der gerade in Corona-Zeiten einen außergewöhnlichen Stellenwert hinsichtlich Erholung und Abwechslung besitzen würde und positive Auswirkungen auf die ganze Region habe: „Touristen aus vielen Ländern besuchen gerade jetzt den Nürburgring - er war, ist und bleibt weltweit einmalig“, so der frühere Rennleiter.

Klaus Ludwig, dreifacher Le Mans-Sieger, „König des Nürburgrings“ und einer der erfolgreichsten Sport- und Tourenwagen-Fahrer, beschrieb denkwürdige Rennen seiner außergewöhnlichen Karriere. Mit Insider-Stories aus seiner langen Laufbahn vermittelte der gebürtige Bonner den Gästen „Rennsport pur“.

Stephan Anton, Motorsport-Historiker und Mitglied der von Wolfgang von Trips gegründeten Rennfahrer-Vereinigung Scuderia Colonia, porträtierte die Automobil-Weltmeister der Jahre 1961 bis 1965, Phil Hill, Graham Hill, Jim Clark und John Surtees. Anton, als Experte für britische Rennwagen bekannt, hat am vorgestellten Buch mitgearbeitet und in einem speziellen Kapitel die Entwicklung des revolutionären Lotus 25 beschrieben.

Alexander Kraß, nicht nur am Ring als ausgewiesener Kenner der weltberühmten Rennstrecke bekannt, sondern auch als Moderator und Streckensprecher, moderierte die abwechslungsreiche Veranstaltung. Er gedachte Jochen Rindt, dem exakt 50 Jahre zuvor beim Großen Preis von Italien in Monza tödlich verunglückten Automobil-Weltmeister von 1970, dessen Formel 1-Karriere 1964 auf einem Brabham in der 1,5 Liter-Ära begann. Zum Abschluss beschrieb er die Formel 1-Rennen von 1961 bis 1965 auf dem Nürburgring.

Nils Ruwisch, auch 1. Vorsitzender der „Gräflich Berghe von Trips’schen Sportstiftung zu Burg Hemmersbach“, überreichte im Namen der Autoren und des Verlags McKlein dem Hausherrn, Ralf Zensen und seiner Frau Noemi, ein Präsent für die Organisation, Durchführung und Betreuung der Buch-Präsentation und würdigte Herbert Schneider (IMD Motorsport) und Paul Sheldon für ihre Unterstützung des Buchprojektes.


Eine längst überfällige Arbeit


Thomas Nehlert, Deutschlands bekanntester Motorsport-Rezensent, schreibt zum vorgestellten Buch: Das Autoren-Trio Födisch, Rossbach und Ruwisch hat mit seiner Publikation „Grand Prix 1961-1965: die Jahre der 1,5-Liter-Formel 1“ eine längst überfällige Arbeit über eine einzigartige Formel-1-Periode abgeliefert. Födisch, Rossbach und Ruwisch belegen dies in ihrem 360 Seiten umfassenden Band vor allem mit beeindruckendem Bildmaterial.

Der Bildband „Grand Prix 1961-1965: die Jahre der 1,5-Liter-Formel 1“ ist im Verlag: McKlein Publishing erschienen. Die Autoren sind Jörg-Thomas Födisch, Rainer Rossbach und Nils Ruwisch (mit einem Vorwort von Richard Attwood). Preis: 99,90 Euro - ISBN: 9783947156276


Mehrere Bücher zu gewinnen


„BLICK aktuell“ verlost mehrere Bücher des Bildbandes „Grand Prix 1961 - 1965 - die 1,5 Liter-Jahre in der Formel 1“.

Gewinnen kann, wer folgende Frage richtig beantwortet:


Welche Grand Prix-Zeit beschreibt das Buch?


und die Antwort per Mail an

blick-aktuell@kruppverlag.de

bis Freitag, 2. Oktober sendet.

Bitte den Namen und die

komplette Adresse angeben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Kath. Frauengemeinschaft Kruft

Herbst wanderung

Kruft. Für Mittwoch, 12. Oktober, plant die katholische Frauengemeinschaft Kruft eine Wanderung am Kloster Maria Laach mit Einkehr in der neuen Klostergaststätte. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Parkplatz an der Krufter Kirche (Bildung von Fahrgemeinschaften). Wer direkt mit dem Auto nach Maria Laach zur Klostergaststätte fahren möchte, gibt dies bitte bei der Anmeldung an. Anmeldeschluss ist Montag, 10. Oktober bei Marita Krämer, Tel. mehr...

SPD Andernach

Bürgersprechstunden

Andernach. Am Freitag, den 30. September 2022 findet die telefonische Bürgersprechstunde der Andernacher SPD statt. Ansprechpartner ist Oliver Lescher, er ist Mitglied des Stadtrates und Mitglied des Ortsbeirats Eich. Am 7. Oktober steht dann Sammy Labidi als Ansprechpartner zur Verfügung, er ist Mitglied des Stadtrates. mehr...

Udo Dames: „Autarke Energieerzeugung für Andernach schnell umsetzen!“

Andernach. Die SPD-Stadtratsfraktion hatte im Mai gemeinsam mit der Fraktion der Grünen einen Antrag zur Prüfung von Windkraftanlagen in Andernacher Gemarkung gestellt. Erste Ergebnisse wurden jetzt im Aufsichtsrat der Stadtwerke beraten. Oberbürgermeister Achim Hütten berichtete in der jüngsten Stadtratssitzung von wegweisenden Entscheidungen in Sachen Wärmestrategie und Energieerzeugung von Andernach. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Klima-Demos in Koblenz und Bonn

Herschel Gruenspan:
Trotz Energiemangel demonstrieren Kinder für noch mehr Energiemangel, die unmittelbaren Folgen sind an der Strom- und Gasrechnung ablesbar und bald an immer mehr leeren Regalen im Supermarkt....
juergen mueller:
Bei "WETTEN DAS" mit Gottschalk gab es zumindest Ergebnisse. Das ist hier nicht der Fall. Was hat der U-Ausschuss bisher gebracht ausser: "Keiner will es gewesen sein". An diesem Ergebnis wird sich wohl auch nichts ändern. Die berühmte Nadel im politischen Heuhaufen zu finden, war von Anfang an...
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
Service