Interessante Führung durch den Domsteinbruch in Berkum

Die Tränen des Kölner Doms

Historikerin Dr. Barbara Hausmanns brachte 100 Interessierten die wechselhafte Geschichte des Steinbruchs nahe

20.09.2013 - 10:00

Berkum. Niemand kann so bildhaft und anschaulich über den Domsteinbruch in Berkum erzählen, wie die Historikerin und Wachtberger Gemeindearchivarin Dr. Barbara Hausmanns. Das erlebten fast 100 Interessierte bei einer der überaus seltenen Führungen der Volkshochschule Rheinbach durch den pittoresken Trachyt-Steinbruch, der sich seit vielen Jahren in Privatbesitz der Familie Edmund Jung befindet. Dabei hat das mittlerweile etwas verwilderte Gelände eine recht wechselvolle Geschichte hinter sich, ebenso wie das dort gebrochene Trachyt-Gestein, das den melancholischen Beinamen trägt: „Die Tränen des Kölner Doms“.



Abfuhr der schweren Blöcke auf Holzkarren


Schon die alten Römer nutzten den Steinbruch am Berkumer Hohenberg. Der Trachyt wurde insbesondere im Straßenbau, aber auch für Militär- und Städtebau gebraucht. Die Römer hatten ihre liebe Mühe, den in Berkum gebrochene Trachyt von der Höhe herab in die Militärlager Bonn und Remagen zu transportieren. Die Abfuhr der schweren Blöcke auf Holzkarren war überaus mühsam. Auch mehr als 1600 Jahre später stellte der Transport der Steinquader die Steinhauer vor große Probleme, denn schließlich sollten grob „bossierte“ Steinblöcke in das gut 40 Kilometer entfernte Köln transportiert werden. Dort brauche man sie für die lange überfällige Fertigstellung des Domes. Dombaumeister Zwirner fädelte eine abenteuerliche Transaktion mit mehreren Mittelsmännern zum Ankauf der Steinbrüche ein. Doch der Bruch bot schlechte Voraussetzungen. So sollte von einem tieferen Punkt des Berghangs ein Abfuhrweg anlegt werden, um an die gewünschten Blöcke zu kommen. Wider Erwarten stieß man bei den Einschnittarbeiten auf jede Menge soliden Fels. Zeitweise arbeitete nur noch ein einsamer Mann an der Erschließung des neuen Bruches, und schließlich drohte das ganze Unternehmen in der zweiten Hälfte des Jahres 1840 zu platzen. Bis eine Kabinettsorder der preußischen Regierung noch einmal eine Geldspritze zu Verfügung stellte. So dauerte es bis März 1841, als die ersten brauchbaren Steine aus dem neuen Bruch die Dombauhütte in Köln erreichten.


Nicht so witterungsbeständig wie gedacht


Leider zeigte sich schon bald, dass die Steine nicht so witterungsbeständig waren, wie Dombaumeister Zwirner anfangs vermutet hatte. Schädliche Umwelteinflüsse bewirken nämlich, dass sich nach wenigen Jahrzehnten große Stücke der aus diesen Steinen hergestellten Teile lösten und von der Domfassade zu Boden fielen. So kam der Berkumer Trachyt Ende des 19. Jahrhunderts zu seinem wenig schmeichelhaften Etikett: „Tränen des Kölner Doms“.


Gefährliche Arbeiten


Dabei war die Arbeit im Domsteinbruch alles andere als einfach und auch durchaus gefährlich, wie Zeitzeugen berichteten. So ließen sich die Männer an dicken Seilen, die an Bäumen oberhalb des Buchs befestigt waren, zu den steilen Felsen herab. Dann bohrten sie mit Handbohrern Löcher in den Stein und stopften dort Sprengladungen hinein. Wenn das Hornsignal erklang, wurde es höchste Zeit, sich in Sicherheit zu bringen. Die Wucht der Sprengladungen ließ nicht nur die Steine auf den Grund des Bruches kullern, sondern verursachte auch so manchen Hörschaden bei den Steinmetzen. Zugleich wurden große Mengen Feinstaub aufgewirbelt, dem die Männer mehr oder minder schutzlos ausgeliefert waren, was nicht selten zu der gefürchteten Staublunge führte. Schließlich wurden die rohgebrochenen Felsen mit Muskelkraft zum Platz der Steinmetze gebracht, die dort den Trachyt in schweißtreibender Arbeit mit Hammer und Meißel in transportfähige Quader verwandelten, wobei große Mengen Abfallmaterials übrig blieben.


Erzgrube Laura war der attraktivere Arbeitgeber


Dort, in der historischen Steinhauerwerkstatt aus dem Jahr 1842, lebte einst Steinhauermeister Pauly samt Ehefrau und achtköpfiger Kinderschar. Davon ist heute nur noch das liebevoll restaurierte „Haus der Steinmetze“ mit seinen eindrucksvollen Torbögen und Fenstersimsen erhalten, das mittlerweile als Pferdestall dient. Doch nach der Blütezeit des Domsteinbruchs in den 1840er Jahren ging der Bedarf an Berkumer Trachyt langsam zurück. Der Vertrag mit Pauly wurde zwar bis 1874 verlängert, es wurde aber immer schwieriger, Arbeiter für die anstrengende und gefährliche Beschäftigung zu finden. Die nur wenige Kilometer entfernte Erzgrube Laura in Kürrighoven erwies sich als der attraktivere Arbeitgeber, bei dem offenbar mehr für die „Malocher“ herauskam, wie Hausmanns erläuterte. So musste sich Steinhauermeister Pauly den Zeitläuften stellen und dem Steinbruchgeschäft „Adieu“ sagen. Er eröffnete 1872 eine Gastwirtschaft in Berkum, wurde dennoch am 20. Februar 1874 vom Gerichtsvollzieher aus dem Anwesen am Steinbruch geworfen, weil er die fälligen Pachtzahlungen an den Dombaumeister nicht mehr erbringen konnte. Viel war allerdings aus dem Bruch nicht mehr herauszuholen, so dass der letzte Pächter die Arbeit am Berkumer „Hohenberg“ im Jahre 1907 einstellte.


Theateraufführungen im Steinbruch


Die Berkumer machten das Beste aus der Situation, und das wildromantische Gelände wurde in den folgenden Jahrzehnten Zeuge für manch ungestörtes Schäferstündchen der örtlichen Jugend, berichtete Hausmanns augenzwinkernd. Es gab auch einen kleinen Festplatz mit einer Naturbühne und einem terrassenförmig aus Abraum errichteten Atrium, von hohen Felswänden umschlossen, die als beliebter Veranstaltungsort diente. Neben stimmungsvollen Musikveranstaltungen gab es dort ausgelassene Sommer-, Bürger- und sogar Pfarrfeste. Höhepunkte seien wildbewegte Theateraufführungen der Berkumer Gesellschaft „Erholung“ gewesen , bei denen dramatische Stoffe bis hin zu Wilderergeschichten szenisch umgesetzt worden seien. Diese Tradition habe sich bis in den Sommer 1944 gehalten.

Heute ist das weitläufige, nicht ungefährliche Steinbruchgelände nicht mehr öffentlich zugänglich, die Gemeinde Wachtberg hat jedoch schon vor Jahren den ehemaligen Domsteinbruch als Bodendenkmal eintragen lassen und damit als erhaltungswürdiges Kulturgut anerkannt, das die 2000-jährige Handwerks- und Technikgeschichte der Region belegen soll.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert