Waldtage in der Kita- Schillerstraße

„ Wir sind die Waldkinder“

„ Wir sind die Waldkinder“

Die Kinder der Kita auf großer Entdeckungsreise. Foto: privat

12.04.2013 - 16:56

Mülheim-Kärlich. Jeder Waldtag ist anders. Zum einen können die Kinder die Veränderungen in der Natur von Monat zu Monat beobachten und beschreiben und so den Verlauf der Jahreszeiten wahrnehmen und begreifen. Auf der anderen Seite haben die Kinder immer wieder Ideen, wie sie gerne ihren Waldtag gestalten wollen. In einem demokratischen Prozess wird dann über die Ideen abgestimmt.


Der erste Waldtag der angehenden Schulkinder, auch die „Schnellen Tiger“ genannt. stand im September an. Nach dem Anfangsritual dem gemeinsamen Frühstück begannen die Kinder gemeinsam mit ihren Erzieherinnen den Wald zu erkunden. Auf einem Spaziergang durch den Wald wurden Nacktschnecken entdeckt, Fragen dazu gestellt und diese gezählt. Diese Tiere waren besonders aktiv dank des Regens an den Tagen davor. Es ging mutig Hügel hinauf und hinab, über Stock und Stein. Schnell wurden die Hügel von den Kindern mit dem Wort „Waldrutsche“ getauft. Die Kinder entwickelten Strategien, wie sie den Hügel hinauf kommen, denn der Weg runter war dank der Idee des Rutschens einfacher und machte besonders viel Spaß.

An einem anderen Waldtag entdeckten die Kinder im Wald einen kleinen Pfad, der dann gemeinsam mit den Erzieherinnen erkundet wurde. Er führte durch einen „verzauberten“ Wald, an der Tongrube vorbei, über einen steilen schmalen Pfad zu einem Hochsitz eines Försters. Aus dem Kindermund hörte man: „Wow, ich sehe ganz Mülheim“ oder „ Die Aussicht ist cool!“. Anscheinend war dieses Erlebnis für die Kinder so interessant, dass sie auch an diesem verregneten Waldtag den Weg erneut gehen wollten. Da es sehr rutschig war, hielten sich die „Schnellen Tiger“ gegenseitig fest, baten ihre Erzieherinnen um Hilfe und waren am Ende sehr stolz auf sich, dass sie diesen Weg bezwungen hatten. Auf dem Rückweg entdeckte ein Kind ein Osterei und die Kinder vermuteten, dass der Osterhase da gewesen sein muss. So suchten sie hinter den Bäumen, im tiefen Gras und Steinen nach weiteren Überraschungen und wurden fündig. Vom Regen gekennzeichnet, aber mit einem Lachen auf dem Gesicht kehrten die Kinder und Erzieherinnen in die Kita zurück. Ein Junge sagte: „Endlich durfte ich mal im Regen spazieren gehen“.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Koblenz: Anschließend versuchte die Frau die Bundespolizisten mit ihrer Gehhilfe zu attackieren.

Sauer auf Deutsche Bahn: 70-Jährige fällt am Bahnhof mit „Heil Hitler“- Rufen auf

Koblenz/Trier. Gleich zweimal fiel gestern Mittag eine 70-jährige Französin der Bundespolizei in den Bahnhöfen Trier und Koblenz auf. Gegen 14:30 Uhr äußerte sie im Hauptbahnhof Trier ihren Unmut über die Deutsche Bahn indem sie lautstark „Heil Hitler“ rief und dabei ihren rechten Arm zum „Hitlergruß“ ausstreckte. mehr...

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert