Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Insolvenzgeld der Arbeitsagentur hilft der in Schieflage geratenen viaSalus GmbH etwas auf die Beine

„Ab April werden Gehälter selbst gezahlt“

Neuer Geschäftsführer Dr. Reinhard Wichels ist bei Tochter der Dernbacher Holding optimistisch

05.02.2019 - 08:15

Koblenz/Region. „Dat jeiht vorbei, dat is nit schlimm, dat is doch alles kein Problem“, singt die kölsche Band Paveier und dies passt zu dem Eindruck, der bei der Pressekonferenz zur Insolvenz der Dernbacher viaSalus GmbH vermittelt wurde. Dr. Reinhard Wichels, er ist jetzt einer der Geschäftsführer der insolventen GmbH, verbreitete bei der Pressekonferenz im Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung in Koblenz Optimismus. Zuvor hatte es ein Krisengespräch mit Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler sowie Vertretern von Mitarbeitern, Unternehmensführung und Kommunalpolitikern aus verschiedenen Kreisen, Städten und Gemeinden gegeben. Und worauf gründet der Sanierer seinen Optimismus? Auf die Gehaltszahlung durch die Agentur für Arbeit, also Insolvenzgeld. Das wird rückwirkend gezahlt, einmalig für den Lohn, der für die letzten drei Monate vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens aussteht. „Das gibt ein Liquiditätspolster, wodurch ab April viaSalus die Gehälter wieder selbst zahlen kann“, erläuterte Sachwalter Dr. Rainer Eckert, der für die Gläubiger vom Gericht eingesetzt wurde.


Betrieb läuft weiter


Übrigens: Da der Betrieb bei viaSalus in allen Bereichen weiterläuft und daher auch die Einnahmen normal sind, bringt das Insolvenzgeld der GmbH ein dickes Polster. Geht man von einem durchschnittlichen Gehaltsaufwand von 3.000 Euro für einen Mitarbeiter aus, wären das bei 3.200 fast 10 Millionen Euro pro Monat, also an die 30 Millionen Euro, die die GmbH einspart. Ob das ausreicht, um die Forderungen der Gläubiger zu decken, ist derzeit noch unklar. „In diesem frühen Stadium können wir das nicht mal schätzen“, erklärte Dr. Wichels.

Jedenfalls scheint die viaSalus GmbH so liquide und kompetent zu sein, dass das Amtsgericht Montabaur einer Insolvenz in Eigenverwaltung zustimmte. Dies ist eine Sonderregelung zur Verwaltung und Verfügung über das Vermögen des Schuldners im vorläufigen Insolvenzverfahren. Es wird also kein Insolvenzverwalter eingesetzt, sondern der Schuldner macht das selbst, in diesem Fall mit dem Unternehmensberater Dr. Wichels. Über das alles wacht der Sachwalter, hier Dr. Eckert. Als geordneten Prozess bezeichnete Dr. Wichels das ganz Verfahren: „Es wurde zeitnah Insolvenz angemeldet und sehr schnell die Zahlen und alles andere transparent gemacht. Das war ein guter Schritt“, lobte er.

Apropos Zahlen: Seit 2016 haben vier Krankenhäuser, das in Düsseldorf ist nicht dabei, pro Jahr ein Defizit zwischen 12 und 20 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Geschäftsführung habe versucht das durch andere Bereiche wie das Seniorensegment auszugleichen, was aber laut Dr. Wichels nicht gelungen ist: „Und so wurde von den Reserven gezehrt. Zusätzlich kam ein kritisches Ergebnis durch Bauverzögerungen, Chefarztwechsel und dass wir um Personal kämpfen müssen.“


Grundlegende Restrukturierung notwendig


Klar, dass Abgeordnete, Landräte, Bürgermeister und auch Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler der viaSalus GmbH Unterstützung zusagen, schließlich geht es ja um die medizinische Versorgung der Menschen. Die Ministerin verwies auf den Strukturfonds des Landes, durch den bereits in Zweibrücken geholfen wurde. An die Förderung aus dem Fonds seien jedoch gewissen Bedingungen geknüpft und so müsse noch geprüft werden. Dr. Wichels glaubt, dass die Krankenhausstandorte sicher seien: „Notwendig ist aber eine grundlegende Restrukturierung für die Träger, Krankenkassen und Mitarbeiter gesprächsbereit sind.“ Er meint, das Insolvenzverfahren habe dem Image der viaSalus und ihren Krankenhäusern nicht geschadet, denn aus Solidaritätsgründen kämen jetzt noch mehr Patienten in diese Krankenhäuser und würden auch von Ärzten vermehrt eingewiesen.

Bei der Restrukturierung der viaSalus GmbH sei aber nicht ausgeschlossen, dass Kliniken verkauft würden, Interessenten gebe es da viele. So hat Dr. Wichels selbst mit drei weiteren Investoren vor drei Jahren das insolvente bisherige AWO-Krankenhaus von Bad Münder (Kreis Hameln-Pyrmont) gekauft, nachdem das wenige Kilometer entfernte Konkurrenz-Krankenhaus in Springe von einem Gremium, zu dem Dr. Wichsels gehörte, geschlossen worden war. Er weist jedoch jeglichen Zusammenhang zurück. HEP

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Ein besonderes Krippenkonzert in Rheinbrohl

Alphornklänge für das Jesuskind

Rheinbrohl. Am Sonntag vor den Heiligen Drei Königen gab es an der Rheinbrohler Weihnachtskrippe in der Pfarrkirche ein besonderes Konzert mit Alphornklängen und Orgel, dazu Schilderungen zur Krippe von Krippenführer Ewald Schneider. Die Idee zu diesem besonderen Konzert hatte der Rheinbrohler Hermann-Josef Esser mit seinem Sohn Thorsten beide in verschiedenen Funktionen auf Kreis- und Landesebene musikalisch tätig. mehr...

Deutsche ILCO Gruppe Mayen

Erfahrungen austauschen

Mayen. Zum Gruppentreffen an jedem letzten Dienstag im Monat von 17 bis 18 Uhr, trifft sich die Deutsche ILCO Gruppe Mayen im Mehrgenerationenhaus St. Matthias, St.-Veit-Straße 14 in Mayen. Eingang ist Im Bannen. mehr...

Weitere Berichte
Roter PKW
fuhr einfach weiter

Verkehrsunfallflucht auf der A48 bei Bendorf

Roter PKW fuhr einfach weiter

Bendorf. Am 22. Januar gegen 7 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn 48 ein Verkehrsunfall, bei dem sich ein Unfallbeteiligter unerlaubt vom Unfallort entfernte. mehr...

Große Rope-Skipping-Meisterschaft in Rheinbrohl

Zahlreiche Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften am Start

Rheinbrohl. Am Samstag, 25. Januar, ist der TV Rheinbrohl Ausrichter einer großen überregionalen Rope-Skipping-Meisterschaft (Bei dieser Sportart handelt es sich um die Wettkampfvariante des altbekannten Seilspringens, die sich stetig wachsender Beliebtheit erfreut. mehr...

Politik

CDU-Ortsverband Rheinbrohl

Mitgliederversammlung

Rheinbrohl. Zu der am Montag, 3. Februar, um 19 Uhr im Rathaus Gertrudenhof stattfindenden Mitgliederversammlung lädt der CDU Ortsverband Rheinbrohl ein. Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung... mehr...

Ehrenamtspreis der CDU in der Verbandsgemeinde Unkel

Vorschläge erbeten

Unkel. Die CDU bittet die Bevölkerung in der Verbandsgemeinde Unkel wieder um Vorschläge für den Ehrenamtspreis. In diesem Jahr wird der „Ehrenamtspreis der CDU zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements in der Verbandsgemeinde Unkel“ zum 13. Mal vergeben. mehr...

Bebauungsplans der Ortsgemeinde Niederelbert

Änderung der Ortslage

Niederelbert. Der Ortsgemeinderat von Niederelbert hat in seiner Sitzung am 16. Januar den Beschluss gefasst, die Änderung des Bebauungsplans „Ortslage – Ecke Horresser Straße / Hauptstraße“ gemäß § 3 Abs. mehr...

Sport
Zwei Punkte im Topspiel gegen den Tabellenführer

HSG Römerwall – 2. Herrenmannschaft

Zwei Punkte im Topspiel gegen den Tabellenführer

Rheinbrohl. Der 2. Mannschaft der HSG gelang zum Auftakt ins neue Handballjahr ein wichtiger Sieg im Topspiel gegen den Tabellenführer aus Puderbach mit 27:25 (11:14). Im Bewusstsein der Stärken im Spiel... mehr...

Letztes Heimspiel für BC Remagen

2. Badminton-Bundesliga Süd

Letztes Heimspiel für BC Remagen

Remagen. Zum letzten Mal in dieser Saison schlägt die Zweitliga-Truppe des BC Remagen in der heimischen Rheinhalle auf. Gast ist mit dem TV Hofheim ein Team, das den Klassenerhalt auch noch nicht sicher hat. mehr...

Wirtschaft
Kowelenz zeigt Herz

- Anzeige -Wasserglück „Charity-Aktion“ mit den Koblenzer Tollitäten ist sehr erfolgreich gestartet

Kowelenz zeigt Herz

Koblenz. . Sowohl der Handel als auch die Endverbraucher zeigen sich begeistert von der Idee, dass wir eine Institution aus unserer Heimat mit dieser Spendenaktion unterstützen – getreu dem Motto aus der Region für die Region. mehr...

Kinderwünsche gingen in Erfüllung

Edeka Treis-Karden hatte einen Weihnachtswunschbaum aufgestellt

Kinderwünsche gingen in Erfüllung

Treis-Karden. In der Edeka - Filiale in Treis Karden stand in der Vorweihnachtszeit ein Tannenbaum. Hier konnten Kinder ihre Geschenkwünsche als Anhänger platzieren. Kurz vor dem Fest fand dann die Übegabe der Geschenke statt. mehr...

Karl Hilger feiert
zwanzigjähriges Betriebsjubiläum

- Anzeige -Fenster-Rolladen Knieps ehrt Mitarbeiter für langjährige Firmentreue

Karl Hilger feiert zwanzigjähriges Betriebsjubiläum

Bad Neuenahr- Ahrweiler. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Weihnachtsfeier hatte die Firma Fenster-Rolladen Knieps auch in diesem Jahr wieder allen Grund zur Freude. Metallbaumeister Karl Hilger feierte sein zwanzigjähriges Betriebsjubiläum. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

In welche Rolle im Karneval würden Sie gerne schlüpfen?

Prinz/Prinzessin
Page
Mundschenk
Jungfrau
Bauer
Hofnarr
garkeine
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Nitrat im Grundwasser

Helmut Gelhardt:
Frau Demut wirft hier Nebelkerzen! Die EU-Forderungen sind richtig und müssen zum Schutz der Menschen erfüllt werden! Unterstützen Sie die Landwirte (konventionelle und biologische Landwirtschaft) lieber gegen die unsinnigen Freihandelsabkommen wie zuletzt JEFTA (EU mit Japan) und das Mercosur-Freihandelsabkommen (EU mit Brasilien, Argentinien, Uruguay, Paraguay, Venezuela). Diese Freihandelsabkommen schädigen in der EU und den sog. Partnerländern extrem die Umwelt (z.B. Abholzung von Regenwald für noch mehr Massentierhaltung) und beeinträchtigen extrem die finanzielle Wettbewerbsfähigkeit im real existierenden Neoliberalismus (marktextremistischer Kapitalismus) aller Landwirte, die NICHT der Agrarindustrie zuzurechnen sind. Diese Landwirte sind Spielball der Agrarindustrie hier wie dort!Wer die Freihandelsabkommen befürwortet, opfert die Landwirte außerhalb der Agrarindustrie gerade den ungezügelten Profitinteressen dieser Agrarindustrie und er/sie opfert die Umwelt dem Mammon! 'C'
Karsten Kocher:
Frau oder Herr Wally Karl, wenn man sich den bisherigen politischen Aktionismus des rheinland-pfälzischen AfD-Landesvorsitzenden Michael Frisch, auch aus seiner Zeit vor der AfD, genauer ansieht, dann paßt die Einstufung christlich-radikal schon. Und wenn man sich die aktuellen Beiträge des Vereins DEMOS e.V. zu den Herren Schäfer und Salka von der AfD Westerwald anschaut, dann zeigt es deutlich, wie stark sich das extrem rechte Gedankengut im AfD-Kreisverband Westerwald schon festgesetzt hat.
Wally Karl:
Die unqualifizierte Einstufung von AfD - Politikern als rechtsradikal ist einigen Kommentatoren noch nicht genug. Als Steigerung wird jetzt neu der völlig abstruse Begriff christlich - radikal verwendet, was immer das auch heißen soll. Aus dem Geschichtsverständnis heraus könnte man höchstens die Kreuzritter als christlich - radikal bezeichnen.
Wally Karl:
Für den geneigten Leser entsteht der Eindruck, das Patrick Baum sich beruflich mit Hass und Hetze beschäftigt. Nicht anders ist seine ständige einseitige Kommentierung zu erklären und wenn es dann noch um die AfD geht läuft er zur Hochform auf. Hatten wir nicht in dieser Gesellschaft beschlössen uns von Hass und Hetze zu distanzieren um eines friedlichen Zusammenlebens willen?
Paul:
Top
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.