- Anzeige - TAPELLA Hören + Sehen

Durch gutes Hören die Vielfalt der Umgebung endlich wieder wahrnehmen

23.02.2021 - 08:25

Rheinbach. Das Hören ermöglicht uns, die Vielfalt unserer Umwelt wahrzunehmen.


Es ermöglicht uns, mit anderen Menschen zu kommunizieren, die Emotionen unseres Gegenübers wahrzunehmen und uns auf Gefahren aufmerksam zu machen.

Mit steigendem Alter, durch Krankheit oder Unfall, kann dieses Wunderwerk der Natur stark beeinträchtigt werden.

Bei einer klassischen Altersschwerhörigkeit setzt der Hörverlust in der Regel schleichend ein, sodass Betroffene diesen nicht direkt wahrnehmen.

Hier beginnt jedoch unmittelbar die Hörentwöhnung - der Kopf vergisst, wie sich unsere Umwelt in all ihren Facetten und Feinheiten „richtig“ anhört.

Ein Zeichen für eine Hörminderung kann häufiges Nachfragen sein, ein zu laut eingestellter Fernseher oder das „nicht hören“ der Türklingel und des Telefons. Langfristig gesehen hat es zur Folge, dass auch das nahestehende Umfeld wie die eigene Familie, ebenfalls unter der Hörminderung des Betroffenen leidet. Studien haben ergeben, dass zusätzlich durch die fehlenden Impulse des Gehörs eine Demenz begünstigt werden kann.

Viele Menschen mit einer Hörminderung möchten dies in der Regel nicht wahrhaben und zeigen sich kreativ im Finden von Lösungen - wie z.B. Lippenlesen - um dieses „Handicap“ zu verbergen.

Dem Betroffenen wird jedoch mit der Zeit bewusst, dass die Hörminderung ein reales Problem darstellt. Nur noch die Hälfte zu verstehen, sich nicht mehr vernünftig an Gesprächen beteiligen zu können oder auch einfach die Lieblingsmusik zu genießen, führt auf Dauer zu Frust und Verzweiflung und stellt eine hohe psychische Belastung dar.


Wie ein Hörverlust entsteht


Das Alter, laute Musik, Verkehrslärm oder eine hohe berufliche Lärmbelastung setzen unserem Gehör auf Dauer stark zu.

Auch wenn dieser Lärm im Augenblick nicht als schädlich oder unangenehm wahrgenommen wird, so kann es sein, dass es zu einer nachhaltigen Schädigung des Gehörs kommt.

In unserem Ohr, vielmehr in unserem Innenohr, befindet sich die Hörschnecke, welche mit tausenden Haarsinneszellen gespickt ist. Diese Haarsinneszellen reagieren unterschiedlich stark auf die einzelnen Frequenzen, aus denen unsere gesamten Umgebungsgeräusche und unsere Sprache zusammengesetzt werden. Durch starken Lärm reagieren diese Zellen zu stark, es kommt zu einer Überlastung. Die Haarsinneszellen „verschleißen“ und können bei einer dauerhaft hohen Belastung immer weniger Informationen an den Hörnerv und an das Gehirn weiterleiten.

Bei einer klassischen Altersschwerhörigkeit sind ebenfalls die Haarsinneszellen betroffen, insbesondere der Hochtonbereich, welcher sich direkt am Anfang der Hörschnecke befindet. Durch den natürlichen Alterungsprozess verlieren die Haarsinneszellen an Kraft und reagieren erst sehr spät - eben, wenn zum Beispiel der Fernseher deutlich lauter gemacht werden muss.

Nichtsdestotrotz kann Lärm auch hier eine verstärkende Ursache haben.

In Zeiten des Wirtschaftsbooms wurde, im Gegensatz zur heutigen Zeit, eher weniger auf Lärm- und Arbeitsschutz geachtet.


Welche Möglichkeiten es gibt


Stellen Sie Ihr Gehör regelmäßig auf die Probe und lassen sie es einem TAPELLA Hörakustik Fachgeschäft oder bei einem HNO-Arzt regelmäßig testen, um im akuten Fall eines Hörverlustes schnell reagieren zu können.

Wurde ein Hörverlust festgestellt, beraten die Spezialisten von TAPELLA Sie ausführlich zu allen Fragen rund um das Thema Hören und erstellen Ihr individuelles Anforderungsprofil.

Ihr persönlicher Ansprechpartner bei TAPELLA stellt Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten an Hörsystemen vor und wählt Ihr Wunschgerät anhand Ihrer individuellen Bedürfnisse und des Designempfindens gemeinsam mit Ihnen aus.


Was Hörsysteme heute können


Dank der neusten Chip Generation wird das Hören noch persönlicher und natürlicher. Dank der automatischen Erkennung von Hörsituationen und einer aktiven Akustik-Bewegungssenorik bieten aktuelle Hörsysteme noch mehr Komfort.

Bluetooth Anbindung und das Streamen von Telefonaten, Musik und TV direkt auf die Hörgeräte runden die Funktionsvielfalt ab.

Im Trend liegen - ganz im Sinne von Ressourcenschonung - Hörsysteme, welche vollständig mit Akku betrieben werden. Dank ausgeklügelter Technologien sind Spitzenlaufzeiten bis zu 20 Stunden pro Tag möglich.

Je nach Modell, wie z.B. das stylische Styletto X von SIGNIA, können die Hörsysteme - dank mobiler Ladestation - ganz einfach von unterwegs geladen werden.

Zudem sind Hörsysteme sehr klein und unauffällig geworden, sodass diese fast unsichtbar im Ohr sitzen oder als stylisches Accessoire getragen werden können.


Individualität und Diskretion kennt (fast) keine Grenzen


Perfektes Hören und diskretes Design ist keine Utopie mehr, sondern dank maßgeschneiderten Im-Ohr-Hörgeräten Wirklichkeit - perfekt auf Ihre individuellen Wünsche abgestimmt.

Erstklassige Klangqualität und eine ausgezeichnete Passgenauigkeit - dass zeichnet die kleinen Hightech Hörsysteme aus der Manufaktur „Atelier by AS AUDIO-SERVICE“ aus.

Das Unternehmen steht für Individualität und „Made in Germany“ wie kein zweites.

Handgefertigt und aus feinsten Materialien wie edles Olivenholz mit der charakteristischen Maserung, im sportlichen Carbon-Look, in elegantem Gold oder in der Lieblingsfarbe - allein der Kunde entscheidet - auf Wunsch auch mit individueller Gravur.

Hörsysteme sind kleine Technikwunder auf höchstem Niveau, die Ihnen ein großes Stück Lebensqualität zurückgeben.

Bei TAPELLA testen Sie Ihre Wunschhörsysteme in Ihrem persönlichen Alltag zu Hause, draußen oder im Beruf - egal ob Nulltarif oder Premium.

Nutzen Sie die Gelegenheit und vereinbaren Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Termin für Ihre individuelle Höranalyse.

Ihr persönlicher Ansprechpartner berät Sie gerne ausführlich. Überzeugen Sie sich von unserer ausgezeichneten Expertise.

Pressemitteilung

TAPELLA Hören + Sehen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Gemeinsam für den Radverkehr

Auftakt zur Machbarkeitsstudie der Pendler-Radroute zwischen Koblenz und der Landesgrenze NRW

Bad Breisig. Mit einer Machbarkeitsstudie wird eine geeignete Strecke für die Pendler-Radroute auf beiden Rheinseiten zwischen Koblenz und der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen gesucht. Hierzu haben sich die 13 Kommunen aus der Region und das Land Ende Januar 2021 im Rahmen einer Kooperationsvereinbarung das Ja-Wort gegeben. Das Land Rheinland-Pfalz übernimmt 80 Prozent der Kosten der Machbarkeitsstudie als Interessenanteil. mehr...

Vermessungsarbeiten in der Quellenstraße in Brohl-Lützing

Brohl-Lützing. In der Quellenstraße sollen in 2022 und 2023 in zwei Bauabschnitten die Ver- und Entsorgungsleitungen erneuert werden. Mit den Vermessungsarbeiten wird bereits in diesem Monat begonnen. Der 1. Bauabschnitt verläuft von der Einmündung der Quellenstraße (B9) bis zur 1. Bahnkreuzung; dieser Abschnitt ist für das 2. Halbjahr 2022 vorgesehen. Im 2. Bauabschnitt (2023) erfolgt die Sanierung der Leitungen in der restlichen Quellenstraße bis hin zur Rheinstraße. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Brutstätten für einheimische Vogelarten

juergen mueller:
Es gibt tatsächlich auch Leute, die das nicht im Munde führen oder über Medien verbreiten, sondern still und leise in ihrem eigenen Garten praktizieren. Solche privaten Aktionen wie von der BI sind begrüßenswert, erfordern Eigeninitiative und sollten auch gefördert werden. Ob man dies immer, sich...
K. Schmidt:
In dem Wahllokal, wo ich öfters aushelfe, kann ich mich nicht an Wähler mit Rollstuhl oder erkennbarer Gehbehinderung erinnern. Trotzdem hat man das Bürgerhaus für einen fünfstelligen Betrag barrierefrei gemacht. Bei den meisten Wahlen, außer Kommunalwahl glaub ich alles, kann man auch nicht nur zur...
juergen mueller:
Dass Menschen mit Behinderung ihrem Wahlrecht nachkommen können, sollte selbstverständlich sein. Ist es nicht, weil, es gibt ja die Briefwahl. Ist aber nicht dasselbe, als Ersatz zu sehen, weil Persönlichkeitsrechte damit aussen vor sind. Wer seine Stimme, seine Meinung, wie jeder andere auch, für...
Thorsten Hackner :
Habe das gleiche Problem, gibt es denn eine aktuelle bzw. Hier die richtige Adresse?...
Martin H.:
Die Emailadresse im Artikel scheint nicht korrekt zu sein. "ril.lalilu@gmail.com (ril.lalilu@gmail.com) Die Adresse, an die Sie Ihre Nachricht gesendet haben, wurde in der Zieldomäne nicht gefunden. Möglicherweise wurde sie falsch geschrieben, oder sie ist nicht vorhanden. Versuchen Sie, das Problem...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen