Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sparkasse Neuwied erhält auch in anspruchsvollen Zeiten die Verbundenheit zu den Menschen und der Region

Positive Bilanz und Blick in die Zukunft

Positive Bilanz und Blick in die Zukunft

Die Sparkasse Neuwied zog eine positive Bilanz für das Jahr 2019. Foto: Sparkasse

22.01.2020 - 16:25

Neuwied. Niedrigzinspolitik, hohe regulatorische Anforderungen, starker Wettbewerb, Digitalisierung: Diese Faktoren bestimmen bereits seit einigen Jahren die Finanzwelt. Unter den verschärften Bedingungen setzt die Sparkasse Neuwied vor allem auf ihre originäre Kompetenz: die Verbundenheit zu den Menschen und der Region, sowohl finanz- als auch gemeinwirtschaftlich.


Gemeinwohlorientierung weiter ausgebaut


Als einer der größten Förderer der Region trägt die Sparkasse Neuwied zur Erhaltung gemeinnütziger Institutionen und Realisierung von Projekten aus den Bereichen Soziales, Umwelt, Bildung, Kultur und Sport bei. Entsprechend dem Leitgedanken „Wir für hier“ wird durch die eigene Stiftung und einen weiteren Spendentopf aus Sparkassen-Mitteln jährlich ein hohes sechsstelliges Spenden- und Sponsoringvolumen in Stadt und Kreis Neuwied eingesetzt. Ende August 2019 wurde diese vielfältige Unterstützung mit dem Start der Spendenplattform „Heimatleben“ ausgebaut. „Im Sinne der Crowdfunding-Idee stellen wir unseren heimischen Vereinen und sozialen Einrichtungen mit www.heimatleben.de eine Plattform zur Verfügung, auf der Spendensuchende und Spender zusammenfinden können. Das Besondere daran: Alle Projekte sind aus Stadt und Kreis Neuwied und kommen den Menschen vor Ort zugute; die Unterstützung findet quasi direkt vor der eigenen Haustür statt“, erklärt Gerhard Grün, stellvertretendes Vorstandsmitglied. „Nach dem Motto ‚Wir spenden – Sie entscheiden wofür!‘ geben wir im Rahmen von Beratungsgesprächen sowie bei verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen einen Teil unseres Spendenvolumens in Form von Spendengutscheinen aus, die auf der Plattform eingelöst werden können“, so Grün weiter. Knapp 80 gemeinnützige Vereine und Institutionen aus dem Kreis Neuwied und zahlreiche Spender haben das Angebot bereits genutzt.

Neben der finanziellen Unterstützung wird manchmal aber auch nur eine helfende Hand benötigt. Deswegen organisierte die Sparkasse Neuwied im letzten Jahr zum ersten Mal die Helferwochen. An vier Samstagen erklärte sich ein Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkasse Neuwied samt Vorstand dazu bereit, tatkräftig mit anzupacken. Ausgestattet mit ihren roten Helfershirts unterstützten die Helfer sieben ausgewählte Projekte im Geschäftsgebiet. Aufgrund des Erfolgs finden auch in 2020 wieder Helferwochen statt.


Zufriedenstellendes Geschäftsergebnis, trotz erschwerter Rahmenbedingungen


2019:

Einlagen 1,83 Mrd. Euro

Wertpapiere 0,84 Mrd. Euro

Kreditgeschäft 1,47 Mrd. Euro

Jahresergebnis 4,30 Mio. Euro

Mitarbeiter 435

davon Auszubildende 27

2018:

Einlagen 1,77 Mrd. Euro

Wertpapiere 0,78 Mrd. Euro

Kreditgeschäft 1,39 Mrd. Euro

Jahresergebnis 4,30 Mio. Euro

Mitarbeiter 445

davon Auszubildende 20

Die Sparkasse Neuwied zieht für das Geschäftsjahr 2019 eine positive Bilanz: „Den Erwartungen entsprechend, erzielten wir in 2019 mit ca. 4,3 Mio. Euro ein ähnliches Jahresergebnis wie in den Jahren zuvor. Wir haben die Herausforderungen des letzten Jahres gut gemeistert. Dies bestätigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg in Richtung Zukunft befinden“, zeigt sich Dr. Hermann-Josef Richard, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Neuwied, zufrieden. „Gleichzeitig ist uns aber auch bewusst, dass noch einige Aufgaben vor uns liegen – auch für die gesamte Finanzwirtschaft. Besonders im vergangenen Jahr hat sich abgezeichnet: Ein Ende der Niedrigzinsphase ist nicht in Sicht. Hinzu kommen immer mehr Regularien, die Digitalisierung und neue Anforderungen im Bereich der Nachhaltigkeit. Herausforderungen stehen damit auch in Zukunft auf der Tagesordnung und es gilt für uns, diese zu meistern“, ergänzt Richard.


Erstmals Immobilienmarktbericht für die Region veröffentlicht


„In Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Institut für Immobilien-Marktforschung, dem iib Dr. Hettenbach Institut, haben wir auf insgesamt 120 Seiten viele Tipps und Tricks rund um das Thema Immobilien sowie unabhängige Immobilienrichtwerte für alle Neuwieder Stadtteile und den gesamten Kreis zusammengetragen“, so Richard. Diese praktische Orientierungshilfe für Käufer, Verkäufer und Mieter steht in der Internet-Filiale der Sparkasse Neuwied kostenlos zum Download zur Verfügung. Knapp 8.000 Aufrufe seit dem Start Ende Oktober 2019 bestätigen das hohe Interesse und die Notwendigkeit einer solchen Datensammlung, die auch in Zukunft regelmäßig aktualisiert werden soll. Ebenfalls neu: der S-ImmoPreisfinder. Damit können Eigentümer und Kaufinteressenten in kürzester Zeit einen Orientierungswert für eine Immobilie unverbindlich ermitteln. Viele Kundinnen und Kunden, aber auch Nicht-Kunden haben bereits von diesem Angebot Gebrauch gemacht.


Zeitgemäße Services und Angebote garantieren Erreichbarkeit auf allen Kanälen


Digitale Angebote und Zugangswege werden immer mehr zur Selbstverständlichkeit. Daher wurde im vergangenen Jahr weiterhin stark in mediale Lösungen investiert. Das KundenServiceCenter feierte 2019 sein 10-jähriges Jubiläum und verzeichnet mit über 130.000 Telefonaten jährlich immer noch steigende Nutzungsquoten.Viele Produkt- und Serviceaufträge können telefonisch oder online über das KundenServiceCenter abgewickelt werden – auch abends und am Wochenende. Im Oktober 2019 wurde die Internet-Filiale der Sparkasse Neuwied umstrukturiert: In Zukunft gibt es einen jeweils eigenen Bereich für Privat- und Firmenkunden. Das neue Firmenkundenportal wurde speziell auf die Bedürfnisse gewerblicher Kundinnen und Kunden zugeschnitten und bietet nützliche Informationen, Produkt- und Serviceangebote auf einen Blick. Dort können Aufträge wie die Eröffnung eines Geschäftsgirokontos oder die Einrichtung einer Vollmacht ganz einfach online erledigt werden. Darüber hinaus können weitere Anliegen im neuen BusinessCenter telefonisch geklärt werden. 4,7 Mio. Besuche der Internet-Filiale im letzten Jahr zeigen: Tägliche Bankgeschäfte werden ganz selbstverständlich von überall und zu jeder Zeit erledigt – mittlerweile werden zwei Drittel der Girokonten bei der Sparkasse Neuwied hauptsächlich online geführt. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer in den Sparkassen-Apps hat sich in 2019 um knapp 75 Prozent auf über 20.500 Nutzer enorm gesteigert. Mit der S-App, eine der besten Banking-Apps auf dem Markt, ist die Sparkasse Neuwied immer und überall da, wo auch die Kundinnen und Kunden sind. Der schnelle Überblick über die Finanzen, die bequeme Anweisung von Zahlungen oder die zusätzliche Verwaltung von Konten bei anderen Banken ist damit jederzeit möglich. Diese zahlreichen praktischen Funktionen werden stetig weiterentwickelt und um neue Möglichkeiten erweitert. Ende des Jahres führte die Sparkasse Neuwied gemeinsam mit 370 weiteren

Sparkassen in Deutschland Apple Pay ein. Damit können Kundinnen und Kunden mit iPhone, Apple Watch, iPad und Mac in Geschäften, Apps und auf Websites schnell und bequem bezahlen. „Wir freuen uns, mit der Einführung von Apple Pay all unseren Kunden mobiles Bezahlen ermöglichen zu können“, so Vorstandsmitglied Thomas Paffenholz. Die Einführung von Apple Pay passt damit zum hohen Anspruch der Sparkasse Neuwied bei digitalen Bezahllösungen. „Zum Start werden Kreditkarten unterstützt, die girocard bereiten wir für 2020 vor“, ergänzt Paffenholz.


Präsenz vor Ort wird zentralisiert


Der immer stärker werdende Trend zur Digitalisierung führt gleichzeitig zu veränderten Kundenströmen: Die täglichen Bankgeschäfte werden immer mehr medial erledigt; professionelle und individuelle Beratungen finden vor Ort statt. Um diesem veränderten Kundenverhalten gerecht werden zu können, ist es erforderlich, die Beratungskompetenz in den zentralen, stark frequentierten Standorten zu bündeln und eine entsprechende Infrastruktur bereitzustellen. In der Ende 2019 neu gebauten Geschäftsstelle in Linz wurde beispielsweise der Servicebereich an die heutigen Anforderungen angepasst und kompakter gestaltet; so bleibt mehr Raum für die individuelle Beratung. Für 2020 sind weitere Anpassungen im Geschäftsstellennetz zu erwarten. Beispielsweise wird die Geschäftsstelle in Dierdorf modernisiert und die Kapazitäten entsprechend dem Nutzungsverhalten angepasst.


10-Jahres-Sieger Qualität zahlt sich aus


Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden das Fundament der Sparkasse Neuwied und sind die wichtigste Verbindung zu den Kundinnen und Kunden. Um kompetente Beratungen auf hohem Niveau zu gewährleisten, investiert die Sparkasse Neuwied schon immer in umfangreiche Qualifizierungen und Weiterbildungsmaßnahmen. Das zahlte sich durch diverse Auszeichnungen und Testsiege bei verschiedenen Bankentests besonders aus. Unter anderem erhielt die Sparkasse Neuwied im vergangenen Jahr für ihre kontinuierlich herausragende Service- und Beratungsqualität im FOCUS-MONEY CityContest in der Privatkunden-Beratung die Sonderauszeichnung 10-Jahres-Sieger. In die Bewertung einbezogen wurden sämtliche Resultate der 10-jährigen Historie des Tests in Neuwied, wobei die letzten fünf Jahre stärker ins

Gewicht fielen.


Auf allen Kanälen in Richtung Zukunft


Diese Devise setzt die Sparkasse Neuwied auch in 2020 fort, versichern Richard und Paffenholz. „Wir orientieren uns stärker denn je an den Bedürfnissen unserer Kundinnen und Kunden. Die persönliche und individuelle Betreuung vor Ort, die auch bei komplexen Finanzentscheidungen immer ein gutes Gefühl gibt, wird ergänzt durch das facettenreiche Online-Angebot für die täglichen Bankgeschäfte und den umfassenden Service im KundenServiceCenter. Mit diesem Rundum-Service nach dem Motto „Alles aus einer Hand“ möchten wir auch in Zukunft als kompetenter und verlässlicher Finanzpartner an der Seite unserer Kundinnen und Kunden stehen.“

Pressemitteilung

Kreissparkasse Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kindergarten St. Georg Urmitz

Jahreshaupt- versammlung

Urmitz. Die Jahreshauptversammlung des Vereins der Freunde und Förderer der KiTa St. Georg in Urmitz, findet am Dienstag, 10. März, um 19.30 Uhr im Kindergarten St. Georg Urmitz statt. Hierzu laden wird eingeladen. mehr...

Gymnastik-Riege Dedenbach

Qi-Nergie – Kursangebot

Dedenbach. Unter dem Motto „Qi-Nergie“ startet am Donnerstag, 5. März, ab 20 Uhr im Bürgerhaus Schelborn eine neue Kurseinheit von acht Stunden unter der Leitung von Michaela Peters. mehr...

Weitere Berichte
Coronavirus: Infos für besorgte Bürger

Infektionen in Deutschland

Coronavirus: Infos für besorgte Bürger

Region. Informationen über das Coronavirus sind über die Hotline des Bundesministeriums für Gesundheit, Tel.: 030 / 346 465 100, erhältlich. Weitere Informationen gibt es auch beim Robert Koch-Institut (www.rki.de) und bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.bzga.de). mehr...

Felix sucht
ein liebevolles Zuhause

Tierheim Andernach: Tier der Woche

Felix sucht ein liebevolles Zuhause

Andernach. Felix wurde im Tierheim aufgenommen. Sein ehemaliges Herrchen erkrankte und muss nun Pflege bekommen. Eine Haltung war nicht mehr möglich. mehr...

Politik
Lebensraum für Honig-
und Wildbienen schaffen

Barbara Hartmann zu Gast bei Bündnis 90/Die Grünen

Lebensraum für Honig- und Wildbienen schaffen

Kreis Ahrweiler. „Was können wir unternehmen, um das Überleben dieser wertvollen Tiere zu sichern?“ Diese Frage stellte die Expertin vom Kreisimkerverband in den Mittelpunkt. mehr...

CDU-Ortsverband Bell lädt ein

Versammlung

Bell. Die nächste Versammlung des CDU-Ortsverbandes Bell findet statt am Montag, 2. März, um 19.30 Uhr im Sitzungszimmer des Gemeindehauses. mehr...

Sport
Engagement
über Generationen hinweg

Enkelin und Oma sind Trainerinnen beim VfL Waldbreitbach

Engagement über Generationen hinweg

Waldbreitbach. Wenn Spaziergänger freitags um 16 Uhr die Sporthalle in Waldbreitbach blicken würden, sähen sie Jung und Alt in Bewegung und noch dazu zwei Trainierinnen, die Oma und Enkelin sind. mehr...

Grenzau dominiert
Tabellenletzten Jülich

„Jugend forscht“-Trio mit drittem Sieg in Folge

Grenzau dominiert Tabellenletzten Jülich

Höhr-Grenzhausen. Der TTC Zugbrücke Grenzau kann die desolate Hinserie vergessen machen und feierte am Sonntag bereits den dritten Sieg in Serie. Die Gäste des TTC indeland Jülich blieben dabei weitestgehend Statisten. mehr...

Erfolgreicher Start
in die Turniersaison

Turner-Bund 1867 e.V. Andernach – Abteilung Karate

Erfolgreicher Start in die Turniersaison

Andernach. Vor Kurzem fanden in Schwäbisch Gmünd (Baden-Württemberg) die „International German Open“ statt. An diesem Turnier nahmen etwa 500 Starter aus zehn Nationen, unter anderem auch aus Malaysia, teil. mehr...

Wirtschaft
Aktienhandel – für Anfänger und Profis

Aktienhandel – für Anfänger und Profis

„In Aktien zu machen“ – das ist gar nicht so einfach, wie der Satz vielleicht klingen mag. Experten raten Anfängern im Aktienumfeld dazu, sich zunächst im Umfeld der DAX-30-Werte zu orientieren und hier... mehr...

Karnevalsorden und Bützchen

-Anzeige-Jecker Besuch bei VITO Irmen

Karnevalsorden und Bützchen

Kripp. Gleich mehrere närrische Regenten konnte Geschäftsführer Dr. Michael Büchner am Firmensitz in Kripp begrüßen. Mit großem Gefolge und bester Stimmung im Gepäck erschienen das Prinzenpaar des SV... mehr...

Kommen! Hören! Gewinnen

- Anzeige -BECKER Hörakustik lädt zum Hör-Erlebnistag ein

Kommen! Hören! Gewinnen

Mayen. Nie wieder Batterien wechseln? Gibt es tatsächlich die Muckibude fürs Gehör? Gibt es Möglichkeiten, das Hören und Verstehen in geräuschvoller Umgebung zu optimieren? Antworten auf diese Fragen,... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
649 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jochen Seifert:
Müntefering hat Recht: „Macht die Kommunen stark“ Franz Müntefering hat beim Jahresempfang der SPD in Sinzig etwas Wahres gesagt: „Macht die Kommunen stark!“ und dazu dann die Aufforderung die Angebote zu verbessern, unter anderem auch die Versorgung der älteren Mitbürger. Eine Antwort seitens der Kreis-SPD darauf gibt es nicht. Genauso verhält sie sich im Rahmen der Kreis - Haushaltsberatungen, wenn es darum geht, Landeszuschüsse anzufordern, die das Land den Kommunen nicht weiterleitet bzw. vorenthält. Das „Starkmachen“ der Kommunen wird bei dieser Landesregierung nicht funktionieren. Das hat selbst der Landesrechnungshof unterschwellig eingesehen. Vielleicht prüft er ja zukünftig auch die Haushaltswirtschaft der Landesregierung, so die Deutung einer Aussage in einem Schreiben an die FWG. Auch die Neueinstellung eines Direktors/Direktorin beim Landesrechnungshof, mit der Aufgabe zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes, könnte ein Zeichen sein. Noch besser wäre es jedoch, wenn die Kreis-SPD mal eigenständig in Mainz vorspricht und Verbesserungen anmahnt. Sie hat ja jetzt einen Anlass. Jochen Seifert, Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Vortrags- und Diskussionsabend

Stefan Knoll:
Ganz schlimm, was Demos e.V. auf Facebook über die Machenschaften der AfD im Westerwald aufdeckt. Bei der AfD im Westerwald findet man Rassismus und Antisemitismus. Ganz übel.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
B. Roß:
Hoffentlich werden dann auch wenigstens die Bäume abrasiert. Die sind sowieso den Radfahrern nur im Weg und wenn man sich die mal genau anschaut, sind die sicher auch krank. Derartige Bäume sind nämlich immer krank - das weiss man.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.