- Anzeige - Dank der Unterstützung durch BECKER Hörakustik

Russlana kann wieder Hören

17.09.2021 - 09:19

Koblenz. Russlana und Hörakustikmeister Stefan Saul sind ein gutes Team. Im Neuwieder BECKER-Fachgeschäfts führt der spezialisierte CI-Akustiker die individuelle Anpassung der Sprachprozessoren und das Upgrade bei Russlanas Hörsystem durch. Und die Zwölfjährige macht bei den Tests begeistert mit. BECKER Hörakustik hat die erforderliche Nachsorge nach einer CI-Transplantation übernommen – dauerhaft und kostenlos. Für die Anpassung ist Russlana mit ihrer Pflegemutter wieder aus der Ukraine nach Deutschland gekommen.


Russlana kann wieder hören, dank eines Cochlea Implantats (CI). Die Innenohrprothesen wurden aus Spenden finanziert. Dazu haben vor allem die Mennoniten-Brüdergemeinde Neuwied-Torney und Segendorf beigetragen. Die Transplantation sowie die Vor- und Nachuntersuchungen wurden seinerzeit von Professor Maurer und seinem Team am Katholischen Klinikum Koblenz unentgeltlich durchgeführt.

Wieder hören zu können ist ein besonderes Geschenk für das junge Mädchen, das bereits in frühen Jahren viel Trauriges erlebt hat. Russlana lebt mit anderen Kindern in einem Kinderheim in der Ukraine. Sie wird unterstützt von Nadja und Vasily Bobrich. Das engagierte Ehepaar arbeitet an einer Schule für lernbenachteiligte Kinder und setzt sich dafür ein, dass diese eine gute Schul- und Berufsausbildung erhalten. Ihrer Initiative ist es auch zu verdanken, dass Russlana in Koblenz operiert werden konnte.

BECKER Hörakustik hat schon früh den Blick auf die faszinierenden Möglichkeiten gerichtet, die sich mit der Cochlea-Implantat-Technik eröffnen. Inzwischen sind die Fachgeschäfte in Bonn-Bad Godesberg, Koblenz, Bernkastel-Kues und Neuwied Cochlea-Implantat Service-Zentren und können unterstützen, dass sich sogar bei hochgradiger Schwerhörigkeit ein Sprachverständnis ermöglichen lässt. Das Team im Neuwieder Fachgeschäft ist auch Serviceleister bei der Landeschule für Gehörlose und Schwerhörige vor Ort.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
juergen mueller:
Wäre begrüßenswert, vor allem, weil sich unsere Konsumgesellschaft immer mehr zu einem Neukauf als zu einer Reparatur von Elektrokleingeräten entschließt Was woanders geht, geht hier aber noch lange nicht. Damit hat Koblenz schon immer ein Problem gehabt. Man klaut sich zwar gerne Anregungen von...
juergen mueller:
Ich lese immer Verkehrswende, einen besseren, öffentlichen und attraktiven ÖPNV. Haben wir nicht. Egal, ob meine Frau u. ich mit der Koveb oder den Roten z.B. in die Stadt fahren. Die Attraktivität bei beiden fängt bereits beim Einstieg an. Ein/e Busfahrer*in als personifizierte Unfreundlichkeit u....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert