Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

- Anzeige - Rheinischer Obstbautag in Niederbachem

Schlechte Nachrichten prägten das Jahr 2017 für die heimischen Obstbauern

Spätfrost im April sorgte für Einbußen zwischen zehn und 15 Millionen Euro – Landesregierungen gewähren Finanzhilfen für betroffene Landwirte -

07.02.2018 - 09:33

Niederbachem. „Die Rückschau auf 2017 ist stark von schlechten Nachrichten geprägt“, erklärte Georg Boekels, der Vorsitzende der Landesfachgruppe Obstbau, beim Rheinischen Obstbautag in Niederbachem. Die Herausforderungen seien vielfältig gewesen, doch am meisten machten massive Frostschäden den Obstbauern der Region zu schaffen. Im Rheinland sei nahezu jeder dritte Betrieb massiv vom späten Frosteinbruch betroffen gewesen, besonders stark die Obstbauern im Rhein-Sieg-Kreis und im Kreis Ahrweiler. Dort fehlten aufgrund ungünstiger geologischer Voraussetzungen meist Möglichkeiten zur Frostschutzberegnung, wusste Boekels. „Insgesamt gehen wir von einem Schadensvolumen zwischen 10 und 15 Millionen Euro aus.“

Die Berufsverbände hätten sich daher mit großem Nachdruck für eine finanzielle Unterstützung der betroffenen Betriebe eingesetzt. Rheinland-Pfalz habe frühzeitig ein Antragsverfahren zur Gewährung einer Liquiditätshilfe eröffnet, in NRW habe sich die Sache wegen des Regierungswechsels um Monate verzögert. Doch jetzt sei es so weit, das Antragsverfahren für eine finanzielle Hilfe zur Abwendung einer Existenzgefährdung werde in der zweiten Februarhälfte beginnen. Betriebe, die einen Umsatzrückgang von mindesten 30 Prozent nachweisen könnten, erhielten demnach die Hälfte des entstandenen Schadens ersetzt bis zu einem Höchstbetrag von 150.000 Euro. Erfreulicherweise habe sich die NRW-Landesregierung auch bereit erklärt, ein Förderprogramm für Investitionen in die Wasserbeschaffung aufzulegen, um Frostschutzberegnung und Trockenbewässerung zu fördern. In Rheinland-Pfalz existiere ein solches Programm bereits.


„Naturgewalten können wir schwerlich beherrschen“


„Die Naturgewalten können wir nur schwerlich beherrschen – leider müssen wir uns zu allem Überfluss mit einem von Menschen gemachten Problem auseinandersetzen“, bedauerte Boekels. Der Fortbestand des Kompetenzzentrums Gartenbau sei ebenso gefährdet wie der Erhalt der Obstbauberatung des Landes Rheinland-Pfalz am Standort Klein-Altendorf. Der obstbauliche Berufsstand stehe geschlossen hinter beiden Institutionen, „und wir werden für deren Erhalt kämpfen!“ Dabei lasse man sich nicht mit Teillösungen abspeisen. Wichtig sei es, die gesammelte Kompetenz in Klein-Altendorf zu belassen.

Der Kernobstanbau in der Region sei auf die Zukunft ausgerichtet, zur Festigung und zum Ausbau der guten Stellung müsse er auch künftig auf die Unterstützung seitens des Versuchswesens und der Beratung zurückgreifen können. Zumal mit einer Schließung nur „Peanuts“ gespart werden könnten, nämlich 170.000 Euro Pachtgebühren. Um die abzuwenden, seien die Rheinland-Pfälzischen Obstbauern auch bereit, eine Beratungsgebühr zu zahlen, wie sie in NRW schon seit Jahren gängig sei.


Herausforderungen sind sehr vielschichtig


„Ob Klimawandel oder Biodiversität, ob Pflanzenschutz oder Sortenwahl – zahllos sind die auf uns zukommenden Herausforderungen.“ Etwa die Frage, ob es angesichts der Glyphosat-Diskussion möglich sei, auf Pflanzenschutzmittel im Obstbau ganz zu verzichten. Im Freilandgemüse sei dies, wenn überhaupt, nur durch eine Ausweitung der mechanischen Bodenbearbeitung zu erreichen. Das aber verdoppele die Kosten für den Pflanzenschutz mindestens, und wenn auch noch Handarbeit notwendig werde, seien die Betrieb schnell an der Grenze der Rentabilität angekommen. Noch in der Testphase seien Methoden zur Unkrautbekämpfung mittels Heißwasser und Stromstößen mittels auf dem Schlepper angebrachten Generatoren. Hier sei vor allem die Auswirkung auf die Bodenlebewesen wie Regenwürmer zu prüfen.

Dr. Eike Lüdeling von der Uni Bonn stellte die erwarteten Auswirkungen des Klimawandels auf den Obstbau in der Region vor. Es sei allerdings nach wie vor problematisch, die ohnehin mit Unwägbarkeiten behafteten Klimaprognosen in Gartenbau-Empfehlungen umzusetzen, allzu viele Fragen seien ungeklärt. Vor allem: „Unsere Arten sind komplex und noch viel zu wenig erforscht.“ Immerhin gehe die Gefahr von Spätfrösten wie im April 2017 ganz leicht zurück, was im Prinzip eine gute Nachricht für die Obstbauern sei. Doch auch hier sei entscheidend, zu welchem Zeitpunkt der Blüte ein Spätfrost eintrete. Im Laufe des 21. Jahrhunderts erwarte man weltweit dramatische Verluste bei den Kältereizen im Winter, ohne die es keine Blüte und keinen Ertrag gibt. Deutschland sei davon allerdings weniger betroffen, so seine Vorhersage. Im Rheinland steige die Temperatur auf lange Sicht allerdings ziemlich steil nach oben, nämlich um 0,3 Grad in zehn Jahren, wie langjährige Untersuchungen gezeigt hätten. „Das hört sich nicht viel an, sind aber 1,5 Grad in 50 Jahren.“

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Gemeinderat Wehr

Einwohnerfragestunde

Wehr. Am Montag, den 4. Juni, um 20 Uhr, findet eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung statt: 31. Sitzung des Gemeinderates Wehr. Gremium: Gemeinderat Wehr; Ort: Wehr; Raum: Grundschule Wehr. mehr...

Information zu Baumaßnahmen der DB Netz AG

Gleis- und Weichenerneuerungen am Bahnhof Urmitz

Urmitz. Die DB Netz AG führt Gleis- und Weichenerneuerungen im Bereich des Bahnhofs Urmitz durch, die nur in Tag- /Nachtzeit beziehungsweise an den Wochenenden zusammenhängend ausgeführt werden können. Dadurch kann es in nachfolgendem Zeitraum vom 19. Juni (7 Uhr) durchgehend bis 29. Juni (14 Uhr) zu Lärmbelästigungen durch Bauarbeiten kommen. mehr...

Zweckverband Gewerbegebiet

11. Sitzung

Niederzissen. Am Mittwoch, den 6. Juni, um 18 Uhr, findet eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung statt: 11. Sitzung des Zweckverbandes Gewerbegebiet Brohltal-Ost. Gremium: Zweckverband Gewerbegebiet Brohltal-Ost; Ort Niederzissen, Rathaus; Raum Wappensaal der VGV Brohltal. mehr...

Familientag in Brohltal

Burg Olbrück

Brohltal. Am Sonntag, den 24. Juni, öffnet die Burg Olbrück ihre Tore für einen ganz besonderen Familientag mit buntem Programm auf dem Burggelände und dem Vorplatz der Kastellaney. Unter anderem gibt es eine Falknerei zum Anfassen, eine Schatzsuche und einen Mitmachcircus. mehr...

Weitere Artikel

Gemeinsame Wanderung

Herrliche Eifellandschaft

Brohltal. Dienstag, 19. Juni, 10 Uhr, Malerisches Oberes Brohltal: Mit Walter Müller starten die Wanderer um 10 Uhr am Bahnhof Engeln. Strecke: ca. 15 Kilometer; Ende: ca. 16 Uhr. mehr...

-Anzeige-Radfahrer fragen – Experten antworten

„Mit dem Rad zur Arbeit“

Eisenberg. Seit gut vier Wochen läuft die Mitmachaktion für jedermann „Mit dem Rad zur Arbeit“ von AOK und ADFC. Sie will Berufstätige motivieren, insbesondere vom Auto auf das umweltfreundliche Vehikel umzusteigen – ggf. dauerhaft, zumindest aber im Sommer. Auf den Geschmack gekommen, stellen sich viele Radler aber neue Fragen. Drei Experten des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs beantworten Fragen am Telefon. mehr...

Maiwanderung des Obst- und Gartenbauvereins Gladbach e.V.

Zurück in die Entstehung des Neuwieder Beckens

Neuwied. 53 Mitglieder und Interessierte des Obst- und Gartenbauvereins Gladbach e.V. trafen sich in der Baumschule Scheidgen zu einer geologischen Wanderung mit dem Geoökologen Professor Dr. Heinz Fischer. Bei strahlendem Sonnenschein begrüßte der 2. Vorsitzende Arnold Scheidgen die Gruppe, natürlich auch mit einigen Worten und Informationen zu der zurzeit blühenden Vielfalt der Natur rund um Gladbach. mehr...

Informationsveranstaltung des Arbeitskreises Tourismus Engers bot viel Material

Feriengäste werden anspruchsvoller

Engers. Ferienwohnungen sind neben Hotels zu einem wichtigen Faktor, vor allem auch für Kurzurlauber, in der Region geworden. Neben Monteuren, die sich meist auch selbst verköstigen, werden sie aber auch von Gästen in Anspruch genommen, die wegen eines Events anreisen oder an einem Wochenende in einer schönen Umgebung ausspannen wollen. mehr...

Weitere Artikel

Schülerinnen und Schüler der Realschule plus Niederzissen in Schottland

Kultur und Natur: Scottish Highlands Schnuppertour

Niederzissen. Nun schon zum sechsten Mal ging es kürzlich für 46 Schülerinnen und Schüler der Brohltalschule mit ihren Lehrerinnen auf große Fahrt! Ziel in diesem Jahr war Schottland, ein Highlight, wie die Kinder im Laufe der Fahrt feststellten, denn wenn auch lange Busfahrten Ost- und Westküste trennten, so war doch nicht nur die Fahrt durch Glencoe mit vielen „Oohs“ und „Aahs“ verbunden. Schnell... mehr...

Gemeinderat Burgbrohl

Sitzung

Burgbrohl. Am Dienstag, den 5. Juni, um 17:30 Uhr, findet eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung statt: 43. Sitzung des Gemeinderates Burgbrohl. Gremium: Gemeinderat Burgbrohl, Ort: Burgbrohl, Brohltalstr. 77, Raum: Haus der Kultur. mehr...

Friedhofzweckverband

Öffentliche Sitzung

Kempenich. Am Montag, den 4. Juni, um 18:30 Uhr, findet eine öffentliche Sitzung statt: 5. Sitzung des Friedhofszweckverbandes Kempenich. Gremium: Friedhofszweckverband Kempenich, Ort: Kempenich, Raum: Sitzungsraum der Leyberghalle Kempenich. mehr...

Verbandsversammlung

Erweiterung des Kindergartens

Königsfeld. Am Donnerstag, den 7. Juni, um 18 Uhr, findet eine öffentliche/nichtöffentliche Sitzung statt: 8. Sitzung der Verbandsversammlung Kindergarten Dedenbach-Königsfeld-Schalkenbach. Gremium: Verbandsversammlung Kindergarten Dedenbach-Königsfeld-Schalkenbach, Ort: Königsfeld, Raum: Kindergarten „Flohkiste“. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
juergen mueller:
Na und. soll die Fähe Spargel fressen? Deutschland, ein Land der Dichter u. Denker (wäre wünschenswert) u.ein Meister in der Vergabe von Titeln. Großkarnivorenbeauftragter (Karnivoren, so werden FLEISCHFRESSER - wie z.B. der Wolf bezeichnet). Was für ein Titel. Ohne seine (sogar genetische) Probeentnahme vom Kadaver des Reh`s wäre eine Laboranalyse vielleicht nicht möglich gewesen u. man hätte den bösen Wolf nicht als Wiederholungstäter ausfindig machen können. Denn das ist wichtig für die Analyse, dass er bzw. sie im gleichen Gebiet gerissen hat, was ja auch gleich auf sein Bleiben schließen lässt, was CDU-RÜDDEL gleich in seiner Beurteilung der Wolfslage bestärkt:"Gefährdungsstufe für Zweibeiner - Der/Die muss weg", denn das reicht schon aus, um von einem/r "auffälligen" Wolf/Wölfin auszugehen. Es kann auch nicht sein, dass u.U. jeden Monat ein Wild gerissen wird - März u.April hatten wir ja schon. Der erwünschte Informationsaustausch (wäre er denn immer so) kommt also in Gang.

„Ich werde nicht schweigen“

juergen mueller:
Herr Kirsch,Danke für Ihren Artikel u.Ihre Zivilcourage,die in unserer Gesellschaft nicht (mehr) selbstverständlich ist. Vielmehr werden solche Aktionen von der Bevölkerung nicht als problematisch angesehen,ebenso wie die Verkennung der Tatsache,dass aus vielerlei Gründen solche Aktionen (neben vielen anderen) eine Generation anspricht,die von Frust, Unlust, Arbeits-,/Perspektiv- u.Respektlosigkeit geprägt ist,was sich in sinn- u.intelligenzlosen Aktionen widerspiegelt bis hin zur Gewaltbereitschaft.Alles schon dagewesen.Darüber zu spekulieren,ob dies eine False Flag = Falsche Flagge-Aktion (wir sind immer noch in DEUTSCHLAND) irgendeines rechtspopulistischen Haufens war oder nicht,ist scheißegal.Tatsache ist,dass solche Vorfälle unterschätzt werden,von Zivilcourage (was ist das?) ganz zu schweigen.Lieber wegsehen,weghören,vielleicht aber doch tatenlos zusehen,den Gaffer spielen,Handyfotos machen oder sich in klas(sichen),spekulativen Äusserungen ergehen.RECHTS ist GEFÄHRLICH.

Die Stadt grün „gebombt“

juergen mueller:
Damit es jeder versteht - mit FAIR-TRADE ist "Fairer Handel" gemeint.Wir leben hier in Deutschland,deutsch ist unsere Muttersprache.Warum muss man sich meist nicht verstehend (vor allem ältere Menschen) zusehends immer mehr mit Bezeichnungen auf "englisch" abgeben?Hört sich vielleicht COOL an (viele fühlen sich dann auch so,obwohl sie nichts verstehen),ist aber trotzdem FUCK u.ich finde damit auch UNCOOL.In englischsprachigen Ländern käme niemand auf die Idee die eigene Sprache mit deutschem Vokabular zu versauen. Heute benötigt man schon zum alltäglichen Gebrauch ein Wörterbuch (beherrscht man Denglisch nicht).Bevor man also zum nächsten Info-Stand einlädt,erst einmal sich der deutschen Sprache erinnern,zumindest aber zu einem Übersetzen bereit sein.Und was heisst überhaupt grün bomben?Nur weil das Thema Insekten/Bienensterben aktuell ist u.man den Kahlschlag jahrzehntelang wissentlich übersehen u.nichts getan hat?Das ist sowas von UNCOOL.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet