- Anzeige - Sporthalle Asterstein: Aufbau von Photovoltaikanlage hat begonnen

Sonne liefert Energie

Sonne liefert Energie

Die Stadt Koblenz und die evm errichten auf dem Dach der Sporthalle auf dem Asterstein eine Photovoltaikanlage, die zukünftig bis zu 285.000 kWh Strom für das Schul- und Sportzentrum erzeugt. Quelle: evm/Ditscher

10.01.2020 - 11:19

Koblenz. Den Strom, den die einzelnen Einrichtungen im Schul- und Sportzentrum Asterstein verbrauchen, liefert bald gewissermaßen die Sonne: Gemeinsam mit der Energieversorgung Mittelrhein (evm) realisiert die Stadt Koblenz eine große Photovoltaikanlage. Auf dem Dach der Sporthalle werden derzeit exakt 1032 Solarmodule mit einer Leistung von rund 320 Kilowatt installiert. Noch im Februar soll die Anlage ans Netz gehen und umweltfreundlichen Strom produzieren.


Mit diesem Projekt erreicht die Stadt Koblenz, dass künftig die Realschule plus, das Gymnasium, die Sporthalle und die Kindertagesstätte mit regenerativ erzeugtem Strom versorgt werden. Bis zu 285.000 kWh Strom erzeugt die Photovoltaikanlage jährlich aus Sonnenlicht. „Mit diesem Leuchtturmprojekt werden pro Jahr bis zu 145 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid eingespart“, freut sich Baudezernent Bert Flöck.

Die Photovoltaik-Anlage erhält zudem einen Batteriespeicher von 67 kWh, sodass nicht direkt verbrauchter Strom auch gespeichert werden kann. Ferner werden auf dem Gelände der Sporthalle noch vier Ladestellen für Pkw und zwölf Ladeboxen für Pedelecs errichtet.

Die Stadt Koblenz hat mit der evm einen Pachtvertrag zum Betrieb der PV-Anlage geschlossen, der eine Laufzeit von 18 Jahren hat. Das Koblenzer Unternehmen hat seine Expertise aus dem Bereich der erneuerbaren Energien in das Projekt eingebracht.

„Mit solchen innovativen Projekten bieten wir individuelle Lösungen, sauberen Strom zu produzieren und effizient zu nutzen“, erklärt evm-Vorstandsmitglied Bernd Wieczorek. Er freut sich, dass die Stadt Koblenz hier mit gutem Beispiel vorangeht.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Architekten- und Ingenieurkammer richten Gutachterportal ein

Wiederaufbauhilfe der ISB: Ausfüllhilfen und Infos zu Gutachtern

Kreis Ahrweiler. Die Bewältigung der Flutfolgen in Rheinland-Pfalz geht Schritt für Schritt voran. Seit Ende Dezember ist das Verfahren, mit dem Betroffene Hilfezahlungen beantragen können, eröffnet. Für Gebäudeschäden sind im Antragsverfahren Begutachtungen vorgesehen. Dazu haben die Architektenkammer Rheinland-Pfalz und die Ingenieurkammer Rheinland-Pfalz eine gemeinsame Portalseite im Internet freigeschaltet. mehr...

Wilfried Freischem aus Ahrbrück verarbeitet seine Erlebnisse nach der Flut in einer Kurzgeschichte

„Wir können nicht fassen, was kaum zu fassen ist“

Ahrbrück. Wie viele andere auch, wollte ich helfen. Aber Schaufel und Hacke bevorzugen doch eher junge Männer. Mit dem Auftrag, eine Seniorin in ärztliche Behandlung zu bringen, wurde ich einfach in eine rote Weste gesteckt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
G. Friedrich:
Das sieht aus wie Garagen und sonst gar nichts.Wenig würdig und mal wieder ohne Fantasie. Und wieviel Spendengelder sind nun dafür drauf gegangen? Wieviel m² hat jemand zur Verfügung, was ist mit Küche und kochen? Wenn die Regenzeit kommt und Weihnachten dann werden die Senioren in den Kästen depressiv. Mehr...
Ulla Witsch:
Einfach nur Spitze !!...
Hans-Müller:
Noch immer frage ich mich wie man mit reaktionären Mitteln die Verkehrswende schaffen möchte. Wer ernsthaft glaubt durch die Reaktivierung einer nunmehr seit fast 20 Jahren stillgelegten Bahn auch nur ansatzweise eine Verkehrswende zu schaffen, irrt. Vielmehr wird hier Steuergeld verbraten, weil ein...
Gerd Tierbach:
Das Verhalten der CDU und WUM ist nichts anderes als das Eingeständnis und der Versuch der Rechtfertigung einer seit Jahren völlig verfehlten Verkehrspolitik in Bendorf, die ausschließlich auf das Auto setzt. Welche Bemühungen gab es in den letzten Jahren für einen Bahnhof an der Rheinstrecke mit...
Stefan Andrae:
Die CDU mal wieder - Verkehrsplitisches Mittelalter - richtig, das diese Partei die Wahl verloren hat!...

Cochem: Sturm zerstört Windkraftanlage

S. Schmidt:
Windräder sind Industrieanlagen, die, durch Verordnung, nicht geprüft werden müssen. Deshalb auch so viele Unglücke damit. Würde es sich wirklich um den sogenannten Klimaschutz handeln und es den Verantwortlichen in Bund und Ländern ein ernsthaftes Anliegen, dann müssten wir sofort beginnen neue Kernkraftwerke...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert