Interview mit Dr. Joachim Rasch, Geschäftsführer der WFEG und Messekoordinatorin Ann-Kathrin Schäfer

Überblick über die 22. Ausbildungsmesse in Rheinbach

Überblick über die 22. Ausbildungsmesse in Rheinbach

Dr. Joachim Rasch (Geschäftsführer Wirtschaftsförderung Rheinbach (WFEG) und Ann-Katrin Schäfer (Messekoordinatorin der WFEG). Foto: Eich

29.08.2023 - 08:33

Rheinbach. Blick aktuell traf sich zum Interview über die anstehende Rheinbacher Ausbildungsmesse mit Joachim Dr. Rasch, Geschäftsführer des Veranstalters Wirtschaftsförderung Rheinbach (WFEG) sowie mit Ann-Kathrin Schäfer, der Messekoordinatorin der WFEG. Am 9. September 2023 findet die 22. Rheinbacher Ausbildungsmesse statt.

Dies ist die erste Messe nach drei Jahren Zwangspause durch Corona und die Flut. Hat sich dieser Umstand auf die diesjährige Messe ausgewirkt?

Dr. Rasch: Glücklicherweise nicht negativ. Im Gegenteil – wir waren überrascht über die vielen schnellen Anmeldungen der Aussteller. Wir hatten bei der letzten Ausgabe in Präsenz im Jahr 2019 rund 130 Austeller auf dem Messegelände in der Alliance Möbel Marketing GmbH & Co. Kg. Dieses Jahr können wir mit einer ähnlichen Austellervielfalt aufwarten. Es ist wohl so, dass viele Aussteller darauf gewartet haben, dass die Rheinbacher Ausbildungsmesse wieder ihre Tore öffnet.

Was bietet die Ausbildungsmesse 2023 ihren Besuchern?

Dr. Rasch: Die Aussteller informieren über ca. 160 Ausbildungsberufe aus fast allen Branchen. Zudem können sich Schülerinnen und Schüler über 65 duale Studiengänge informieren. Wir möchten Jugendlichen die immense Vielfalt von beruflichen Möglichkeiten unserer spannenden Wirtschafts- und Wissenschaftsregion aufzeigen.

Ann-Kathrin Schäfer: Hierzu gehören auch interessante Angebote mit Auslandslandsaufenthalten. Und dieses Jahr bieten wir erstmals 18 Fachvorträge von Ausstellern zu den unterschiedlichsten Themen an. Das ist in dieser Menge neu. Erstmals können die Schülerinnen und Schüler dieses Jahr auch Bewerbungsfotos von sich auf der Messe machen lassen – kostenlos! Dazu arbeiten wir mit einem Rheinbacher Fotofachgeschäft zusammen. Zudem starten wir gleich nach den Sommerferien eine regionale Werbekampagne für unsere Messe auf sehr vielen Kanälen, vor allem in den Sozialen Medien. In der Woche vor der Messe schalten wir ebenfalls zum ersten Mal Werbespots bei Radio Bonn-Rhein-Sieg und Radio Euskirchen. Auch wir als Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft der Stadt Rheinbach (WFEG) präsentieren uns selbst und bieten allen Ausstellern und Besuchern unsere Hilfe an. Wir stehen für Fragen rund um die Messe immer zu Verfügung.

Haben die Onlinemessen in 2020 und 2021 eine Auswirkung auf die kommende Messe gehabt?

Dr. Rasch: Auf die Messe an sich nicht wirklich. Es war damals ein Versuch, in der Corona Zeit eine Alternative für die Ausbildungsmesse in Präsenz zu finden. Es war aber damit nicht der Erfolg verbunden, den ein Kontakt in Präsenz bieten kann. Das hat eine ganz andere Wirkung, wenn man sich mit den Schülern und Studenten Face to Face trifft und sich einen persönlichen Eindruck von den Berufen, den Betrieben, den Menschen machen kann. Das war bei der Online-Variante nur bedingt möglich. Daher haben wir uns auch dagegen entschieden, die Messe zusätzlich digital anzubieten.

Ann-Kathrin Schäfer: Einige Ansätze der Online-Variante konnten wir aber übernehmen. So haben wir den Anmeldeprozess vollständig digitalisiert und bilden diesen nur noch über unsere Website ab. Auch was die Social Media Kampagne betrifft orientieren wir uns an der letzten digitalen Ausbildungsmesse und versuchen, diese mit den dort gesammelten Erfahrungen weiter zu optimieren.

Mit wie vielen Ausstellern und Besuchern rechnen Sie auf der diesjährigen Rheinbacher Ausbildungsmesse?

Ann-Kathrin Schäfer: Mit 110 Ständen haben wir den Platz maximal ausgenutzt. Da sich an den Ständen des Gewerbevereins und des Bauhandwerks Rheinbach (ehemals Bauinnung Rheinbach) aber zahlreiche Unternehmen zusammenschließen, haben wir rund 150 ausstellende Betriebe und Institutionen vor Ort. Und dass, obwohl wir die Preise aufgrund gestiegener Kosten moderat anheben mussten. So sind wir mit dem Ergebnis der Anmeldungen von Ausstellern insgesamt sehr zufrieden. Damit die Messe wieder ein echter Erfolg wird, fehlen nur noch die Besucher. Wenn wir hier wieder wie zuletzt rund 2.000 Besucher erreichen, können wir sehr zufrieden sein.

Gibt es bestimmte Berufsgruppen und Institutionen, die im Zuge der wirtschaftlichen Veränderungen mehr vertreten sind?

Ann-Katrin Schäfer: Nein, eigentlich nicht. In diesem Jahr haben sich Aussteller aus Industrie, Logistik, Handwerk, Behörden, Handel, Pflegeberufen, Krankenhäusern und weiteren Berufszweigen angemeldet. Das breite Angebot richtet sich nicht nur an Schüler, die eine duale Ausbildung anstreben, sondern auch an diejenigen, die studieren möchten oder nach dem Schulabschluss einen Auslandsaufenthalt planen. Es ist für jeden was dabei.

Bei der letzten Ausbildungsmesse in Präsenz 2019 war zum ersten Mal das Bauhandwerk Rheinbach – damals noch als „Bauinnung Rheinbach“ bekannt – mit dabei. Das Handwerk leidet besonders am Mangel an Auszubildenden. Wie schätzen Sie, aus Sicht der Ausbildungsmesse, die Chancen ein, dass sich hier was ändert?

Dr. Rasch: In diesem Jahr sind zwar schon zahlreiche Handwerksbetriebe aus Rheinbach und der Region dabei. Dennoch könnten auch noch mehr handwerkliche Betriebe vertreten sein und ihre spannenden Tätigkeiten und Möglichkeiten präsentieren.

Dass sich viele Jugendliche gegen eine Ausbildung im Handwerk entscheiden, hat auch mit dem leider noch immer eher negativen Image vieler Handwerksberufe zu tun. Dabei haben sich diese Berufsbilder total gewandelt. Ein Heizungsbauer kommt heute mit dem Laptop und wartet und prüft damit das Gerät. Und ganz wichtig: Die Ausbildung kann auch immer eine erste Stufe zur beruflichen Weiterentwicklung sein, das vermitteln wir auf der Messe. In vielen Berufen gibt es die Möglichkeit, nach Abschluss der Ausbildung noch ein Studium zu beginnen – und das auch ohne Abitur. Handwerk und Hochschule schließen sich nicht aus – im Gegenteil, sie können sich gut ergänzen. Den Beruf eines Handwerkers zu ergreifen ist keine Einbahnstraße, sondern bietet vielfältige Weiterbildungs- und Karriere-Chancen.

Was sollen die interessierten Besucher auf der Messe beachten und wie sollten sich die jungen Menschen vorbereiten?

Dr. Rasch: Die Schüler haben dazu viele Möglichkeiten: Wir empfehlen, bei den Ergebnissen und Erkenntnissen aus dem schulischen Landesprogramm „Kein Anschluss ohne Abschluss (KAoA)“ anzusetzen. Hierbei wird eine „Potenzialanalyse“ für jeden Schüler erstellt, aus der erste Neigungen, Interessen und Talente abgeleitet werden. Die kann man gut nutzen, um vorher gezielt auf unserer Website (www.rheinbacherausbildungsmesse.de) nach geeigneten Unternehmen für seine Interessen zu suchen. Wichtig ist, dass man sich dahingehend vorbereitet, sich vorher zu überlegen, was man sich beruflich vorstellen kann und dann auf der Messe aktiv wird und die Unternehmen anspricht. Man sollte offen sein und keine Hemmungen haben, an die Unternehmensvertreter mit gezielten Fragen heranzutreten – denn genau dafür ist das Format ja gedacht. Auch hierfür bieten wir auf unserer Website einige Tipps.

Den Ausstellern raten wir, etwas aus dem Tätigkeitsbereich des Unternehmens zu zeigen. Etwas Anschauliches auf die Messe mitzubringen, um sich interessant zu machen. Nur ein Roll-Up und ein paar Flyer sind heutzutage eigentlich zu wenig. Ein guter Weg ist auch immer, seine Auszubildenden, die schon im Betrieb tätig sind, mit auf die Messe zu nehmen; am besten in Arbeitskleidung. Hier können dann Gespräche auf Augenhöhe mit den Jugendlichen stattfinden.

Welche Pläne haben Sie und ihr Team für die 23. Ausbildungsmesse im nächsten Jahr?

Dr. Rasch: Wir werden ganz sicher auch für die nächste Ausbildungsmesse in 2024 neue Ideen und Innovationen finden und in Gesprächen sowohl mit den Ausstellern, aber auch mit den Schülern neue Ansätze entwickeln. Bereits während der Messe wird eine Schülergruppe die ausstellenden Betriebe und einzelne Besucher befragen. Die Auswertung der Befragung wird uns wieder Erkenntnisse für eine Weiterentwicklung der Messe bieten. Auch weitere Kurzvorträge und andere Formate zu spannenden Themen aus der Berufswelt und Berufswahl können wir uns vorstellen. Entscheidend ist aber auch hier: Qualität statt Quantität.

Uns ist es sehr wichtig, nicht nur in Rheinbach, sondern in unserer ganzen Region Jugendlichen eine geeignete berufliche Perspektive vor Ort bieten zu können. Die Jugendlichen müssen auch zukünftig wissen, was sie vor Ort an spannenden Möglichkeiten für die Berufs- und Studienwahl haben.

Mit Dr. Joachim Rasch und Ann-Kathrin Schäfer sprach Alfred Eich.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Gefährliche Köder mit Nägeln am Zentralplatz gefunden

Koblenz: 70-jähriger Tatverdächtiger soll Tierköder ausgelegt haben

Koblenz. In Bezug auf die bereits veröffentlichten Warnmeldungen der Polizei Koblenz hinsichtlich der ausgelegten und mit Nägeln bestückten Hundeköder im Bereich des Zentralplatzes in Koblenz wurde am gestrigen Abend, 16. Juli, ein bereits wegen ähnlich gelagerter Fälle bekannter 70-jähriger Mann aus Koblenz als Tatverdächtiger identifiziert. Im Rahmen der Absuche am und um den Zentralplatz wurden verschiedene Köder aufgefunden und sichergestellt. mehr...

Junge Frau verstarb noch an der Unfallstelle

Tödlicher Unfall zwischen Meckenheim und Rheinbach

Meckenheim/Rheinbach. Ein 49-jähriger Lkw-Fahrer befuhr die L 158 zwischen Rheinbach und Meckenheim in Richtung Meckenheim. Um kurz vor 11 Uhr fuhr eine 33-jährige Pkw-Fahrerin in die entgegengesetzte Richtung und setzte kurz vor dem dortigen Gartencenter zum Überholen an. mehr...

Event+
 

Konstituierende Sitzung: Neuer Verbandsgemeinderat Kaisersesch tritt zusammen

Wahlen, Ehrungen und geänderte Hauptsatzung

VG Kaisersesch. Der Verbandsgemeinderat Kaisersesch hat sich für die neue Legislaturperiode konstituiert. Bürgermeister Albert Jung begrüßte die neu gewählten Mitglieder des Gremiums, die ehemaligen Ratsmitglieder sowie alle Interessierten zu der ersten Sitzung nach den Kommunalwahlen. Im Anschluss verpflichtete er die neuen Ratsmitglieder mit Handschlag für die nächste Legislaturperiode. mehr...

Chor der Burgfestspiele besucht AWO Seniorenzentrum Sterngarten in Mayen

Musikalische Darbietungen begeistern

Mayen. Am Mittwoch, 10. Juli, hieß es im Seniorenzentrum Sterngarten Vorhang auf und Bühne frei. Im Rahmen des wöchentlich stattfindenden Kultursommers, bekam die Einrichtung Besuch durch den Chor der Burgfestspiele. Dieser begeisterte mit wunderschönen Klängen und interpretierte unter anderem Schlager aus der vergangenen Zeit. Die Bewohner*innen sangen textsicher und voller Begeisterung mit und bescherten den Sänger*innen zum Abschluss einen tobenden Applaus. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Die A 48 war nach dem Unfall mehrere Stunden gesperrt

Rechts überholt: Motorradfahrer wird schwer verletzt

Ulmen. Am 17.07.2024 um 16:03 Uhr kam es auf der A48 in Fahrtrichtung Vulkaneifel/Trier kurz vor der Ausfahrt Ulmen zu einem schweren Verkehrsunfall. Laut Zeugenangaben überholte ein Motorradfahrer einen PKW-Fahrer über den rechten Fahrstreifen. mehr...

Freie Wählergruppe Kehrig e.V.

FWG stellt sechs Gemeinderäte

Kehrig. Sechs Gemeinderäte stellt die Freie Wählergruppe Kehrig e.V. nach der Kommunalwahl 2024. Mit Daniel Reif, Christoph Kaiser, Michael Schäfer, Alfred Faber, Julian Heimann und Heino Simonis zieht... mehr...

Neuwieder Schwimmverein 09

NSV mit 70 Meistertiteln

Neuwied. In der Deichwelle Neuwied fandne die Rheinland-Meisterschaften 2024 im Schwimmen statt. Der Neuwieder Schwimmverein (NSV09) konnte dabei eine beeindruckende Leistung zeigen und sicherte sich insgesamt 70 Rheinlandmeister-Titel sowie 36 Vizemeister-Titel. mehr...

Erfolgreich in die Sommerferien

LG Rhein-Wied

Erfolgreich in die Sommerferien

Region. Die Sommerferien sind - abgesehen von Deutschen Meisterschaften - die meisterschaftsfreie Zeit, aber am letzten Wochenende vor den sechs schulfreien Wochen rief der Leichtathletik-Nachwuchs noch einmal alles ab, bevor es in die etwas wettkampfruhigere Zeit ging. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare
K. Schmidt:
Teile der Linken träumen von einer Brandmauer gegen die CDU und den BSW, und die AfD steht hinten in der Ecke und lacht sich kaputt. ...
Gabriele Friedrich:
Was für eine ausgemachte Schweinerei. Da müsste es sehr hohe Strafen geben, wenn einer erwischt wird....

Betzdorf: Illegale Schrottsammlung

Gabriele Friedrich:
Ja gute Idee. Rentner, Gehbehinderte und Kinder schleifen dann den Schrott selber zur Kippe. In NRW wird der Elektroschrott von der Müllabfuhr kostenlos abgeholt. Da hat man dann die Möglichkeit jemanden zu bitten, etwas raus zu stellen oder aus dem Keller zu holen. In MY war schon normaler Sperrmüll...
Amir Samed :
Und demnächst lesen wir vermutlich etwas von "unerlaubte Müllentsorgung (Schrott) im Bereich Neuwied. Nicht alle Menschen können den zu entsorgenden Schrott zum Sammelplatz bringen, aus den unterschiedlichsten Gründen. Warum dann nicht über die angeblich unerlaubten Sammler? Diese verdienen noch etwas...
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service